Umgang mit Rauchen - Kleinkind

Ich bin Vater einer zweijĂ€hrigen Tochter und bin Raucher 😅 Zu Hause ist fĂŒr mich selbstverstĂ€ndlich, dass ich nur auf dem Balkon rauche. Manchmal sieht sie mich dabei durch die BalkontĂŒr. Bin ich mit ihr unterwegs bin, vermeide ich das Rauchen.
Ab und zu spricht sie davon - "Papa Zigarette". Seit neustem, man ist mit ihr unterwegs, sie sieht einen Zigarettenstummel liegen, bleibt fasziniert (?) stehen, zeigt darauf und sagt "Zigarette".
FĂŒr mich ist klar, dass ich etwas tun muss. Ich mache mir Sorgen, dass Zigaretten(stummel) so eine Anziehungskraft auf sie haben. Ich möchte, dass Rauchen fĂŒr sie kein so starkes Thema ist. Und ich möchte auf jeden Fall verhindern, dass sie sich an meinen schlechten Vorbild orientiert und vielleicht im Grundschulalter selbst zur Zigarette greift. Lange Rede, kurzer Sinn - meine Fragen an rauchende Eltern unter Euch mit Kindern im selben Alter - wie geht ihr damit um? Wie reagieren eure Kinder auf euer Rauchen? Wie thematisiert ihr mit eurem Kindern das Rauchen? Habe ĂŒberlegt, ihr zu sagen, dass Papa raucht, weil er krank ist.
Bin ziemlich ratlos, wie ich mit der Situation umgehen soll.

5

Naja. Du rauchst, aber deine Tochter soll es nicht. Du willst nicht, dass sie sich vergiftet, aber selbst machst du es..
Versteh mich nicht falsch, ich bin kein Anti-Raucher und hab vor der Schwangerschaft gerne mal „genussgeraucht“.
Aber, um keine Doppelmoral reinzubringen, mĂŒsstest du eigentlich deinem Kind sagen, dass Zigaretten giftig und schĂ€dlich sind. Und wie soll sie dann damit klarkommen, dass ihr Papa sich freiwillig das Gift reinzieht?
FĂŒr mich bliebe nur, damit aufzuhören.

1

Niemals sagen, du rauchst, weil du krank bist! Andersrum wird ein Schuh draus! Muss man bei so einem Quatsch lĂŒgen? Irgendwann kapiert sie das, und halt dich dafĂŒr fĂŒr einen Deppen.

Ich selber bin Nichtraucher, aber mein Mann hat ĂŒber 15 Jahre geraucht. Und aufgehört, als Kinder ins Spiel kamen. Genau deswegen, weil du weißt wie schwer es ist aufzuhören, solltest du ein Vorbild sein,...& aufhören. Deinem Kind zuliebe sollte das möglich sein!

2

Hi,
Wir haben beide geraucht.
Seit 4,5 Monaten habe ich aufgehört.
Mein Mann und die komplette Schwieger-Familie raucht.
Wir haben von Anfang an gesagt „Rauchen ist bĂ€h und nicht gut.“
Sie ist davon nicht fasziniert und interessiert sich nicht dafĂŒr.
Sie sagt nur „Papa (oder wer auch immer) rauchen“...
Ich mache das in dem Alter nicht zum Thema. Da sehe ICH keinen Grund fĂŒr.
GrĂŒĂŸe

3

hi!
ich wĂŒrde auch auch keine fall sagen, dass du rauchst weil du krank bist.
mal abgesehen, davon, dass sie spÀter draufkommt, dass das Blödsinn ist, macht sie sich doch nur Sorgen wenn du "krank" bist.
mein Vater war auch bis vor ca 10 Jahren Raucher und hat auch immer nur auf dem Balkon geraucht. Trotzdem haben wir drei Kinder alle auch damit angefangen. Ich denke schon, dass das zumindest ein bisschen eine Rolle gespielt hat, dass er auch geraucht hat. Ich hab es mir abgewöhnt wie ich schwanger werden wollte (vor 2 1/2 Jahren). Da ich nie viel geraucht habe, war das vermutlich leichter. Ich fand es aber ganz wichtig.
ich wĂŒrde ihr immer sagen, dass das eine schlechte Angewohnheit und pfui ist, wenn sie auf das Thema kommt und zumindest möglichst vermeiden zu rauchen, wenn sie in der NĂ€he ist und es mitbekommen könnte (da tust du dir auch was gutes😉)
das sie von zigarettenstummeln fasziniert ist muss ĂŒbrigens nichts heißen. Mein Neffe lebt in einer Raucherfreien Umgebung und wie er zwei war konnte er auch an keinem Zigarettenstummel auf der Straße vorbei gehen.
lg

4

Wir rauchen beide. Also ich wieder als das Kind 4 monate war. Wir rauchen zuhause auf Balkon und draußen wechseln wir uns ab. Alleine mit kind nur wrnn sie spielt am rande dann. Sie weiss was es heißt ich gehe eine rauchen aber sie interssiert es gar nicht. Sie wird 3

6

Hallo.

Es ist ja ganz normal, dass sie das nun oft thematisiert. Sie hat etwas neues gelernt und spricht das nun aus. Das hat nichts mit der Faszination an sich zu tun.

Ich bin in einer Raucherfamilie groß geworden und meine ganze Kindheit vollgequalmt worden. In der Wohnung, im Auto, beim Essen. Mich hat das immer so angewidert, dass das der beste Schutz fĂŒr mich war, niemals Raucherin zu werden.

Meinen Kindern zeige ich meine Abneigung, wenn wir mit Qualm konfrontiert sind, dass es stinkt, widerlich und ungesund ist.

In deiner Situation wĂŒrde ich es nun einfach nicht weiter thematisieren. Du rauchst halt. Wenn sie alt genug ist, kannst du sagen, dass das einfach eine sehr blöde Angewohnheit ist und fertig. Besser wĂ€re natĂŒrlich, du hörst auf, aber das weißt du selber.

Aber fang nicht an, deinem Kind so einen Stuss zu erzÀhlen. Dein schlechtes Gewissen solltest du einzig und allein durch Aufhören erleichtern. Ansonsten steh dazu, dass du etwas blödes tust.

LG

7

Ich antworte dir jetzt mal als Tochter von rauchenden Eltern, rauchender Familie. Bei uns hat eigentlich jeder geraucht. Meine Mutter, mein Vater, mein stiefvater, Oma, Opa, Onkel und Tanten.
ABER von Anfang an haben wir Kinder gelernt bekommen, das Rauchen ungesund ist und das Erwachsene in der Gegenwart von Kindern am besten gar nicht rauchen sollten, bzw wenn, dann auf jedenfall nur auf offenem GelÀnde, wo der Wind den Rauch wegtrÀgt.

Bei uns kam nie die Frage auf, wieso die Erwachsenen alle rauchten, aber uns wurde klar kommuniziert, das ist ungesund und ja, es ist nicht gut, dass die Erwachsenen das machen. Von uns Kindern hat keines je das Rauchen angefangen.

Im ĂŒbrigen sind die stummel auch nichts weiter, als MĂŒll auf dem Boden. MĂŒll ist auf gut deutsch iiih bĂ€h und sollte eh nicht vom Kind angerĂŒhrt werden, es könnte genauso gut ein ausgespucktes kaugummi sein oder ein benutztes taschentuch.
Falls deine Tochter jemals fragt, wieso du nicht aufhören kannst, dann antworte ehrlich und ihrem Alter entsprechend. Aber du kannst ihr auch sagen, warum du nicht willst, dass sie jemals damit anfÀngt.

8

Ich habe „Endlich Nichtraucher „ von Allen Carr gelesen, als mein Sohn 4 war und aufgehört. Das solltest du auch machen, mein Vater und meine beiden Onkels sind an dem Zeug vor Eintritt ins Rentenalter gestorben.

9

Bei uns raucht eine Oma.
Sie geht auch immer raus und der Opa achtet zusÀtzlich drauf, dass "die Kinder ES nicht einatmen".

Ich habe sie auch aktiv fern gehalten, zu Zigarettenstummeln und Asche immer bĂ€h-bĂ€h gesagt. Auf "Oma raucht" immer geantwortet "ja, Rauchen ist nicht gut/macht krank/ist ungesund/ist schĂ€dlich fĂŒr den Körper"
Jetzt wo sie Àlter (6) ist, sagt sie selbst, es ist bÀh und stinkt.

Das Einzige, womit du ihr Vorbild sein kannst: hör auf! Und steck das Geld in eine Spardose. Wenn sie Ă€lter wird, sag ihr: Papa ist es schwer gefallen, aber Papa hat mit dem Rauchen aufgehört, weil es nicht gut fĂŒr dich und mich ist. Außerdem kostet es viel Geld. Das Geld hab ich fĂŒr uns gespart anstatt es zu verrauchen. Wir können jetzt davon einen Urlaub machen/ein Pony kaufen/was weis ich.