Zuckerfreier Vormittag?

    • (1) 02.03.19 - 20:00

      Hey ihr Lieben

      Da meinem Sohn in 2 Wochen ein Schneidezahn gezogen wird,waren wir letztens in einer Kinderzahnklinik welche in Hessen liegt.Wir wohnen in Bayern :-)
      Dort wurde uns ausgiebig vom zuckerfreien Vormittag erklärt welcher wohl in jeder Kita stattfindet.Da es aber in unserer Kita nicht durchgeführt wird und die Ärztin dort fast vom Stuhl deswegen kippte wollte ich mal wissen ob das evt.Bundesland bezogen sein kann??? Oder macht einfach nicht jeder Kiga mit 🤷‍♀️
      Bei uns wird auch Apfelschorle und Tee angeboten zusätzlich zum Wasser,zum Frühstück sollte man auch so gut es geht kein Nutella oder so mitgeben aber auch das ist nicht in Stein gemeißelt ;-)
      Ich musste mir dann noch viel anhören und wurde richtig ins Visier genommen wieso denn mein Sohn da Schorle trinken dürfte etc aber das ist eine andere Geschichte 🙈
      Jedenfalls wird dieser zuckerfreie Vormittag in der Kita wo wir früher wohnten (Ba-Wü) auch nicht durchgeführt...
      Vllt wohnt ja jemand in Hessen und weiß mehr.
      Grüsse 😊

      • Eine Freundin von mir ist Erzieherin in einer Kita in Hessen. Von ihr kenne ich das nicht. Sie erzählt mir viel aus ihrem Berufsalltag. Hab auch gerade noch mal per WA nachgefragt: Nein, dort gibt es keinen "zuckerfreien Vormittag". Sie reden von Seiten der Erzieherinnen zwar auch mal mit Eltern, die ihrem Kind ständig fast nur Süßkram mitgeben, aber diese strenge Vorgabe - nein, überhaupt nicht.

      (4) 02.03.19 - 20:34

      Wir wohnen in Hessen und in unserer Krippe gibt es den zuckerfreien Vormittag. Da wird auch streng drauf geachtet, selbst Quetschbeutel sind verboten. Die Krippe gehört zum ASB und alle Krippen von denen machen das hier in der Stadt. Elterninitiativen aber z.B. nicht alle. Die entscheiden selbst.
      Ich habe gerade ein paar Kindergärten angeschaut und da war das gemischt. Unabhängig vom Träger.

    Ich hab davon auch noch nichts gehört. Junior ist U3 in BaWü.
    Frühstück stellt die Einrichtung. Da gibt es natürlich auch Obst und ab und zu steht auch mal Brot mit Marmelade angeschrieben.
    In der anderen Einrichtung (Ü3), wo er ab Sommer hingeht, hab ich mich auch schon erkundigt, wie es mit Frühstück ist. Dort soll man dann das Frühstück mitbringen. Es wird der auch nicht zu kritisch gesehen, sie sprach explizit davon, dass auch ein Stück Kuchen vom Vortag mal in Ordnung wäre, aber jetzt nicht sowas wie ein Kinderpingui etc.

    • Huhu
      Ja so ist das bei unserem Kindergarten auch (auch Ü3)
      Gut ich glaube auch so ein Pingui bringt ja auch nicht viel zum satt werden oder so :)
      Würde ich jetzt auch nicht mitgeben.

Huhu!
Wir wohnen auch in Hessen und bei uns in der Krabbelstube gibt es auch den „zuckerfreien Vormittag“. Dabei geht es übrigens weniger um gesundes Essen (ist natürlich ein positiver Nebeneffekt) sondern vielmehr um die Zahngesundheit!
Ich finde es prima und wenn es für alle keinen Zucker gibt, dann wird er auch nicht vermisst ☺️🤷‍♀️

  • Huhu
    Ja genau so meinte das die Ärztin auch,zuckerfreier Vormittag für die Zähne quasi...
    Das stimmt,da ist das bei uns schwieriger da es generell Saftschorle gibt da sage ich dann auch nichts da mein Sohn in dem Sinne nicht ausgeschlossen werden soll dann achte ich eben daheim besser drauf :-)

    • Hallo Janine,
      es geht dabei grob gesagt darum, die zuckerfreie Zeit der Nacht zu verlängern um durch den Speichel in dieser Zeit die Zähne zu regenerieren. Dafür sind mind. 16 Std. empfohlen. Inwiefern eine Saftschorle das torpedieren kann weiß ich nicht 😉🤷‍♀️ Aber ich würde versuchen mir dann auch das Schokobrot zu Hause zu verkneifen - das macht den Plan auf jeden Fall zunichte 😁

      • Huhu
        Achso okay aber das kommt ja dann auch nicht hin mit den 16Stubden wenn mein Sohn daheim z.b vor dem Kiga schon was isst 🤔Ist zwar sehr selten weil er immer im Kiga um halb 9 frühstückt aber das wären ja dann auch keine 16 Stunden zuckerfrei je nachdem wann er ins Bett geht 🙂
        Oder verstehe ich eben das System nicht?
        Gruss

        • Genau, ich denke es ist so gedacht, dass der Vormittag auch zu Hause zuckerfrei ist. Ich habe jedoch gelesen, dass es zu Hause auch anders gehandhabt werden kann, weil da dann ja noch Zeit ist nach dem Frühstück gründlich die Zähne zu putzen. Hab mich da allerdings auch nicht weiter mit beschäftigt 🤷‍♀️ Meine Tochter ist erst anderthalb und isst noch keine Schokolade ☺️

Hi,

Wir sind aus Hessen und mir ist der zuckerfreie Vormittag nicht explizit bekannt. Aber das ist auch egal, denn es gibt generell keine zuckerhaltigen Dinge bei uns (auch vom ASB). Also keine Marmelade, Corn Flakes oder ähnliches.
Ehrlich gesagt bin ich baff, ich dachte es gibt in jeder Einrichtung nur Wasser oder ungesüßten Tee. Mein Kind würde dauerhaft nur noch das Zeug trinken, dabei sollte es doch eher mal gelegentlich daheim sein.

Abgesehen von dem (zahn-)gesundheitlichen Aspekt ist das doch auch furchtbar, wenn der ein oder andere Becher am Tag umfällt. Da sind die Erzieher ja nur noch mit intensivem Wischen beschäftigt, jedenfalls wenn meine Kinder in dieser Einrichtung wären :-)

Ich wünsche deinem Kleinem alles Gute für den baldigen Zahnarztbesuch!

VG

  • Ich bin Erzieherin und arbeite in Hessen.
    Kenne den zuckerfreien Vormittag auch.

    In unserer Einrichtung halten wir es so "nah ja " 🤣 damit.

    Ich war auf der dazugehörigen Fortbildung für Zahngesundheit dazu und im Grunde dürfte dann nicht mal Obst angeboten werden.wenn man nach denen geht.

    Bei uns wird nichts mitgebracht, alle Mahlzeiten werden von der Kita gestellt.

    Zu trinken gibt es Tee und Wasser.

    Am Frühstücksbuffet stehen
    Verschiedene Sorten Brot, Wurst Käse Butter Obst Gemüse.
    1x die Woche gibt es Marmelade/Honig, ab und an Joghurt mit Obst oder Cornflakes/Müsli

    Die bei der Fortbildung redeten damals auch immer schön vom "zweiten frühstück " das die Kinder in der Kita nur essen sollten. Das Hauptfrühstück solle daheim sein und da dürfe es auch Nutella sein.
    Sprich in der Kita ist von denen angedacht ein halbes Brot mit Frischkäse und dazu ein bisschen Gemüse.

    Das viele Kinder aber um 7 Uhr kommen , dann evt noch nichts gegessen haben (wird bei meiner Tochter auch so sein, nicht mal jetzt will sie gleich essen) oder schon um 6 Uhr, Bedenken die aber nicht. Denn diese Kinder haben um 9:30 Uhr ja richtig Hunger und frühstücken größtenteils das erste mal.

    In Kitas in denen das essen mitgebracht wird ist es leider immer noch oft so das die Kinder mit 2 Milchschnitten kommen oder mit nem Kräbbel vom Bäcker. Nicht alle , aber diese Kinder sind oft vorhanden.

    Das mit der Schorle finde ich nicht gut, das müsste echt nicht sein bei euch.

    So ich hoffe ich konnte helfen

    Hallo
    Ja ist so wie es aussieht echt unterschiedlich von Kiga zu Kiga...
    Ja da hast du recht mit dem putzen 😂
    Danke dir,der Zahn muss leider raus da wegen einem früheren Sturz sich die Wurzel jetzt entzündet hat und er ne Fistel bekommen hat.
    Grüsse

(16) 03.03.19 - 00:16

Also ich hab einige Einrichtungen während und nach meiner Ausbildung kennen gelernt, von städtischen Trägern über kirchlich und andere Vereine.
Grundsätzlich wurde in jedem auf abwechslungsreiche Ernährung geachtet bei den Mahlzeiten, die in der Einrichtungen gereicht wurden.

Dann gab's unterschiedliche Regelungen bei denen, wo die Kids ihr Frühstück mitbrachten, z.b.:
- nur vollkornprodukte
- keine süßen aufstriche
- nur kein Nutella, Marmelade aber okay
- kein süßes Fingerfood wie Milchschnitte
- wenn Joghurt, dann nur ungesüßt, keine fruchzwerge oder ähnliches
- keine süßen Getränke
- nur Wasser
- mindestens ein Gemüse dabei
- kein Essen in wegwerfverpackungen

Ich erinnere mich, das meine Mutter meinem verwöhnten Bruder seine fruchtzwerge, die er eine Zeit lang nur gegessen hat, extra in einer tupperdose zusammen gekratzt hat, damit er sie im Kiga essen durfte, der hatte nämlich als oberstes Gesetz, das kein Müll beim Frühstück entstehen sollte, sprich, alles in wiederverwendbaren Dosen, keine brötchentüten oder anderen Kram. Eigr tlich sollte damit such verhindert werden, das Kinder eben sowas wie fruchtzwerge essen, das war eigentlich auch die zweite Regel, aber das war meiner Mutter ziemlich egal 😓

Jede Einrichtung hat so eigentlich einen anderen Deckmantel für weniger Zucker am Tag, aber ich finde das ganz gut. Bewusst betitelt als zuckerfreier Vormittag wurde das in keiner Einrichtung vorgestellt (übrigens NDS), aber es gibt durchaus größere kluften zwischen den verschiedenen Krippen und Kindergärten. Es gibt hier z.b. den KiB, dort gibt es nur vegetarisch, die backen ihr Brot selbst, es gibt zwei mal die Woche richtiges Müsli, insgesamt wird dort sehr gesund und ausgewogen gegessen, aber es gibt dennoch auch mal Süßspeisen. Es gibt aber auch Einrichtungen, die lediglich die Regel haben, das eben kein Nutella aufs Brot darf, ansonsten aber alles erlaubt ist.

Das schlimmste, was ich je erlebt habe, war eine Krippe, in der mit Zucker nur so um sich geworfen wurde. Da wurden die Kinder jeden Tag von den Erziehern mit Süßigkeiten wie Kekse oder Gummibärchen vollgestopft, es gab Nutella zum Frühstück und das sogenannte "Müsli" waren verschiedene Korn Falles, zusammen mit gesüßtem Kirsch-jogurt, extra Zucker und kleingeschnittenes Obst, welches zusätzlich nochmal mit Süßstoff übergossen wurde.
Auch gab es da immer saft und süßen Tee. Und das ist doch wirklich nicht nötig! Ich würde auch nicht wollen, das mein kind im Kiga täglich sagt und süßen Tee trinken kann und evtl sonst noch mit Süßigkeiten versorgt wird.

hallo!
wir wohnen in nrw und in dem kiga meiner tochter,ist auch der zuckerfreie vormittag.

(18) 03.03.19 - 09:22

Also wir wohnen in Hessen und hier im Ort haben alle Kindergärten zuckerfreien Vormittag.

(19) 03.03.19 - 18:33

Ich finde Schorle als Dauergetränk auch denkbar ungeeignet, die Säure umspült die Zähne und schädigt sie. Gezielt zum Essen eine 1:3 Schorle, okay. Aber als "hier mal einen Schluck, da mal einen Schluck" ausschließlich Wasser.
Zuckerfrei - wie soll das umgesetzt werden? Kohlenhydrate (Brot!) werden in, richtig, Zucker umgewandelt! Obst enthält jede Menge Zucker, Milchprodukte ebenso.....
oder meint sie Industriezucker? Dann sollte sie das auch so vermitteln! Ich finde es völlig okay, wenn Honig/Marmelade/Nutella/Fertigjoghurt/ Milchschnitte & Co. verboten werden im Kiga. Naschen kann man auch zuhause :-).

Wir wohnen in NRW. Großraum Köln. Bei uns in der Kita wird das praktiziert. Es gibt auch nur Wasser und zum Frühstück Milch. Keine Säfte. Wir praktizieren es im Grunde zu Hause auch. Am Sonntag darf er ein Schokoweckchen zum Frühstück essen. Ansonsten gibt es was Süßes erst ab 13Uhr am WE. Sonst darf er sich nach der Kita was zum knuspern aussuchen. Das wars dann aber. Zu trinken gibt's zu Hause auch nur Wasser und Milch. Mal ein Actimel. Aber keine Säfte. Tee mag er nicht. Die Zähne sind in Ordnung.

  • Hallo
    Okay dann ist es doch auch in anderen Bundesländern so :)
    Ja bei uns gabs auch meist Wasser aber seit seinem Krankenhausaufenthalt wo er wirklich viel trinken musste gabs dort Saftschorle und das flutschte dann (zum Glück) ganz gut :)
    Und nach 13 Uhr dann quasi wegen den 16 Stunden oder einfach so ?
    Wir sind da nicht so konsequent wie du aber nur weil ich selber gerne süss morgens esse und jetzt im Fasching gabs natürlich auch so viel Bonbons zum aufheben :-D
    Aber ich verstehe jetzt auf jeden Fall was mit dem zuckerfrei gemeint war :)

    • 13uhr ist willkürlich gewählt.
      Ausnahme bestätigt die Regel. Z. B. Beim Adventskalender. Oder jetzt zu Karneval oder zum Geburtstag, darf auch mal ein Auge zugedrückt werden.

Top Diskussionen anzeigen