KiGa Eingewöhnung ohne Krippen Erfahrung? Wie war es bei euch?

    • (1) 02.03.19 - 21:37

      Hallo ihr Lieben,

      Nun möchte ich euch gerne noch einmal zum Thema Kita bzw KiGa und Eingewöhnung etwas fragen... 😊

      Wer von euch hat denn seine Kleinen die ersten 3 Jahre zuhause betreut und dann erst in den KiGa gegeben?

      Wie waren denn eure Erfahrungen mit der Eingewöhnung? War alles gut oder haben sich die Kleinen eher schwer getan, weil sie keine Krippen Erfahrung hatten und so "lange" bei euch daheim waren?

      Ich weiß bei jedem Kind ist es anders und individuell, aber mich würden einfach mal eure Erfahrungen interessieren 😇

      Viele Grüße
      Ani mit 💖💖💖

      • Meine Kinder kamen beide mit drei in die Kita. Es gab absolut keine Probleme und heute mit 16+13 kann ich auch keinen Schaden feststellen ;)

        (3) 02.03.19 - 21:56

        Meine Tochter kam erst mit 3 in den Kindergarten. Es war eine normale entspannte Eingewöhnung. Ich hatte überhaupt nicht das Gefühl dass es ihr geschadet hätte keine Krippenerfahrung gehabt zu haben. Ich habe allerdings darauf geachtet das sie auch mit anderen Leuten außer mir zu tun hatte und sie war auch alleine ohne mich Mal irgendwo (mit den Großeltern, meinem Mann oder meinem Bruder).
        LG

        (4) 02.03.19 - 22:33

        Hallo!

        Ich durfte nach 10 Minuten gehen😂. Lag aber auch daran, dass wir vorher schon 2x ein halbes Stündchen mal da waren und sie ein Mädchen aus der Gruppe kannte.

        Gruss Manikiwu

      • (5) 03.03.19 - 00:30

        Bei meiner (jetzt 14) gab es noch keine Eingewöhnung. War aber auch nicht nötig. Die war so heiß auf den Kindergarten, ich konnte sie problemlos da lassen.

        (6) 03.03.19 - 05:20

        Hallo,

        meine Tochter war fast 3,5 Jahre bei Kindergarten Start.
        Sie war das erste Kind, das als "eingewöhnt" galt und hat bis jetzt (3. Kindergartenjahr) nicht einmal beim Abgeben geweint.
        Ihre gleichaltrige Freundin hat sich aber wahnsinnig schwer getan.
        In meinen Augen hatte das nichts mit Krippe oder nicht zu tun, sondern mit der Reife. Sie war einfach noch nicht so weit und etwas mehr Zeit daheim hätte ihr sicher gut getan.

        LG

      • Meine große begann 2 Tage vor ihrem 3. Geburtstag mit der Eingewöhnung im KiGa. Ich hatte ihr vorher ein bisschen vom Kindergarten erzählt, sie hat sich wahnsinnig gefreut, ihren Geburtstag durfte sie auch gleich feiern, was auch nochmal, wie ich finde dazu positiv beigetragen hat. Ich durfte schon am 2. Tag komplett raus, am ersten Tag musste ich noch drin bleiben, Papierkam erledigen da hat es sie aber auch nicht interessiert, ob ich eigtl. da bin.

        Meine kleine kam mit 2 Jahren in den Kindergarten, sie kannte die Einrichtung ja von der großen, sie ist anhänglich und schüchtern aber sie wusste ja ganz genau, Mama holt uns immer ab. Sie hat länger gebraucht aber das hatte eher mit ständigen Unterbrechungen wegen Krankheiten und OP zu tun. Sie geht jetzt seit einem halben Jahr hin, sie liebt den Kindergarten aber ist dort immer sehr leise, macht nur das, was man sagt, sehr zurückhaltend :-D

        Mein großer 12 damals kam mit fast 3 in den Kindergarten und war gut so . Gab es keine Probleme :)
        Meine Tochter kommt dieses Jahr im August mit 3,5 und ich bin gespannt wie das wird :)

        (9) 03.03.19 - 10:13

        Völlig problemlos.

        Ich habe die Kinder nach 10 Minuten abgegeben (da war ich schon uninteressant) und bin die ersten Tage einfach etwas früher gekommen. Das war aber auch eher für mein gutes Gefühl.

        Meine Kinder waren beide aber auch richtig heiß auf den Kindergarten und haben sich total gefreut, dass es losgeht. Außerdem waren natürlich auch schon etliche Freunde im Kiga.

Top Diskussionen anzeigen