Zu große Mahlzeiten?

    • (1) 11.03.19 - 13:05

      Hallo, ich nochmal 😊

      Mein Sohn ist gerade 17 Monate alt geworden. Er ist nicht dünn, aber auch nicht wirklich dick. Normal mit ein bisschen Speck, würde ich sagen.

      Mein Mann macht ein totales Fass auf, weil er sagt, der Kleine ist zu dick. Er hat einen ganz dicken Bauch, wir müssen ihm weniger zu essen geben, etc. Bei der U6 mit 12 Monaten wog er 10,1 Kilo auf 74cm. Aktuellere Daten habe ich nicht.

      Er war immer ein guter Esser. Kann man überhaupt zu viel geben?

      Eben zum Frühstück aß er beispielsweise 2 Scheiben Roggenbrot, so groß wie meine Handfläche, dazu etwa 10 Himbeeren und Rührei (etwa 1,5 Eier, Rest war für mich). Gurke, Paprika und Tomate blieben leider wie jeden Tag liegen, obwohl ich es auch esse. Er trinkt nur Wasser.

      Leider hat er momentan eine totale Anti-Gemüse-Phase. Nicht einmal sein geliebter Brokkoli wird gegessen. Ich verstecke alles in pürierten Soßen 😅 Und biete es zusätzlich so an. Dafür steht Fleisch (am liebsten Hähnchenbrust) und Lachs hoch im Kurs. Obst geht momentan nur Himbeeren und Banane.
      Süßigkeiten bekommt er eigentlich nicht, zumindest zu Hause nicht. Bei Freunden/Familie darf er mal naschen, aber das ist ein bis zwei Mal die Woche und wirklich nicht viel.

      Eigentlich denke ich mir "Lass ihn reden und gib dem Jung was zu essen". Aber eure Antworten überzeugen ihn vielleicht, einen Gang zurück zu schalten 😄 Oder mich, etwas zu ändern.

      Danke wie immer für eure Hilfe 🤗

      Nora

      • Huhu...Ob meine Antwort jetzt hilfreich ist, weiß ich nicht.
        Unser Sohn hat zu selben Zeit ähnlich viel gewogen (knapp elf Kilo) und der Arzt sagte, dass alles super ist. Bei der Geburt hat er nur 2800 g gewogen und hat sich zu einem super Esser entwickelt. Ich bin ehrlich gesagt darüber nur froh und lasse ihn essen, was er will (natürlich grundsätzlich gesund und ausgewogen, aber er hat auch immer wieder Phasen, wo er das eine oder das andere vorzieht).

        Dass Babys und kleine Kinder „dicke“ Bäuche haben liegt einfach in der Anatomie und ist normal. Das haben unsere auch. Unsere Tochter (zweieinhalb Jahre) war auch immer eine gute Esserin und hatte immer ein Bäuchlein. Jetzt mit 2,5 Jahren wird es weniger - sie ist auch sehr aktiv und agil.

        Meistens verwächst sich der Babyspeck sowieso und ich bin froh, dass ich mir darüber keine Sorgen gemacht habe. Meine Mutter meinte auch auf genug mir eine Moralpredigt darüber zu halten, dass unsere Tochter zu viel ist. Dabei war / ist das völliger Quatsch.

        Der Kinderarzt würde schon sagen wenn es zu viel wird. Kinder essen in dem Alter normalerweise nicht über den Hunger und nehmen sich, was sie brauchen. Solange es gesund und ausgewogen ist (und nicht so viele Süßigkeiten etc., was bei euch ja nicht der Fall ist) würde ich total entspannt bleiben. Gesunde Lebensmittel, Obst, Gemüse etc. würde ich immer mal wieder anbieten, aber nichts versuchen zu erzwingen. Unsere Tochter hat sich auch am Anfang mit Gemüse und rohem Obst zum Beispiel sehr schwer getan und heute liebt sie es und isst wirklich alles. Die Schokolade bleibt sogar freiwillig liegen. Obwohl wir sie nie verboten haben. Natürlich habe ich es nie explizit angeboten, aber wenn wir zu Besuch waren oder Leute zu Gast waren, dann durfte und darf sie auch nehmen, was sie möchte.
        Wir haben immer alles ohne Zwang gemacht und sind damit gut gefahren. Liebe Grüße

        • Klar hilft mir deine Antwort, danke! 😊

          Mein Sohn hatte bei der Geburt auch nur 2830g auf 47cm. War danach ein "Stillbuddha" mit viel Speck, der aber verschwand, als er mobil wurde.
          Er ist auch immer in Bewegung, liebt laufen und vor allem Klettern und Toben. Deshalb bin ich da ja auch so entspannt. Er bewegt sich genug.

          • Ja das sind unsere echt parallel vom Gewicht her. Unser Sohn hat beim Stillen wirklich so rapide zugenommen wie es meine Hebamme selten erlebt hat. 🙈
            Sorgen habe ich mir wirklich nie gemacht. Er läuft jetzt leider mit 14 Monaten noch nicht, aber ich bin davon überzeugt wenn auch er mobiler und aktiver wird, wird sich sein Speck auch verwachsen. Dick ist er
            auch nicht, aber wirklich gut im Futter. Und das finde ich auch gut so. Ich achte generell bei beiden Kindern auf eine ausgewogene Ernährung (im Durchschnitt) und der Rest wird kommen.
            Die Leute können reden, was sie wollen. 🤷‍♀️ Solange die Kinder gesund und zufrieden sind und kein Übergewicht besteht, sehe ich keinen Grund etwas zu ändern. Liebe Grüße

      Huhu

      Wir lassen uns doch auch nicht von jemand anderem vorschreiben wie viel oder wenig wir zu essen haben sondern essen soviel wir selbst brauchen.
      Ich kenne eigentlich kein Kleinkind das keinen Bauch hat, das gehört so 😊
      Die Kleinen verbrauchen enorm viel Energie fürs wachsen. Ich bin als Kind immer erst in die Höhe und dann wieder in die Breite gewachsen, es gibt auch Kinder die erst breiter werden und dann wieder ein paar cm wachsen.
      Liebe Grüße

      Meine Bohne hatte bei der u6 mit 12 Monaten ähnliche Werte (9,1 kg auf 73 cm) und für Mädels sind die normwerte ja etwas unter denen der Jungs. Ich finde nicht, dass das zu viel ist. Die Bohne ist auch auf keinen Fall dick, hat beim sitzen aber trotzdem eine super süße Plauze 😍
      Sie war auch ein Leichtgewicht bei der Geburt (2320 g), hat sich mit dem Essen aber noch nicht soooo gut angefreundet. Ich glaube, dass ein gewisser Teil der 9 kg vom stillen kommt, das ich gerade aber runterschraube, in der Hoffnung, dass sie besser isst.
      Zeig deinem Mann doch mal die Angaben vom durchschnittlichem Gewicht bei Jungs in der Altersgruppe. Da ist deiner zu 100 % drin!

    • Sohnemann zur U6, knapp einen Monat vor seinem 1. Geburtstag: 75cm, 11,2kg. Ja, ordentlich im Futter und gemäß dem total bescheuerten Kleinkind-BMI sogar zu dick, aber mir war das halbwegs egal.
      Meinte dann zur Ärztin "aber da steht doch, er habe Übergwicht", woraufhin sie meinen Sohn anschaute und meinte "nö, außerdem interessiert mich dieser Wert erst dann, wenn das Kind auch nach Übergewicht aussieht und sich entsprechend benimmt". Jetzt zur U7 laut BMI wieder leicht drüber - dieses Mal habe ich gar nicht erst nachgefragt. Denn ganz ehrlich? Konsequenterweise müsste man zumindest das wiegen ja immer im gleichen "Füllungszustand" machen. Was, wenn er gerade vorher nochmal 200g Joghurt hatte? Oder ganz viel getrunken hat? Oder die Verdauung noch nicht so lief wie sonst? Da biste dann schnell mal 200-400g schwerer und wenn du Pech hast dadurch dann gemäß BMI im Übergewicht.

      Von daher: lass ihn futtern! Meiner verlangt zwar zwischendurch nach "Keks haben" - freundet sich dann aber auch mit Obst oder Gemüse an :-)

      Huhu, unsere Maus ( Mädchen) ewig bei der u6 knappe 9 kg auf 77 cm. Also bei ihr bin ich entspannter wenn sie z.b krank ist. Unsere erste war immer sehr leicht sich jetzt noch, sie wird im April 3, wiegt noch knapp unter 12 kg und bei ihr war ich immer besorgt wenn sie Mal krank war . Und Schwiegereltern meinen immer die muss mehr essen. Daran kann man sehen es ist nie richtig. Ich würde mein Kind immer essen lassen. Wenn Hunger dann ist es eben so. Lg

      Hi,
      Zum Essen würde ich sagen: gesund und ausgewogen- lass ihn essen..

      Zum dicken Bauch: unsere Kleine ist 2,5 Jahre und wiegt knapp 11kg, also nun wirklich nicht viel. Trotzdem hat sie ein kleines Bäuchlein, dass manchmal ganz schön prall ist 🥰. Das ist bei Kleinkindern halt so, zumindest bei unsere. Und das waren alle 5 kleine zarte Mädels. (Trotz Stillen, es war nie wirklich wo ne Speckfalte zu finden 🤷🏻‍♀️Hätte gerne die eine oder andere genommen)

      Hi,

      bei Kindern sind die geraden Bauchmuskeln einfach noch nicht so fest, daher sieht man den Bauch mehr, als bei Erwachsenen.
      Mein Großer ist jetzt 4 und ein echter Spargel geworden und bei ihm geht der "dicke" Bauch langsam weg. Das war aber auch das einzig dicke an ihm.😂
      Er hattebei der U6 damals 78 cm und 13 kg glaube ich 😊 ein richtiges Speckbaby. Dann fing er an zu laufen und das Fett schmolz 😁

      Wir nennen unsere Große, 3 Jahre und 2 Monate, liebevoll "Plautzi Plautzbert" 💕
      Und mit 91cm und 13,8kg ist sie ganz sicher nicht dick... Sie hatte schon immer ne Plautze... und ich habe mal gelesen, dass erst die Organe wachsen und dann der Rest des Körpers... also gibt es erst die mega Plautze und dann gibts den Schuss in die Höhe...
      Am Bauch kann man das bei Kindern ganz sicher nicht festmachen...

      Liebe Grüße

      Ich kenne das so in dem Alter sehen sie ein paar Tage pummelig aus und dann werden sie morgens wach und sind richtig gewachsen. Wichtig finde ich dass es Wasser zu trinken gibt, aber das gibt es ja bei euch.

Top Diskussionen anzeigen