14 Monate altes Kind allein im Zimmer lassen

    • (1) 11.03.19 - 22:19
      Inaktiv

      Hey,
      Meine Tochter ist 14 Monate alt und ich bin in der 32 ssw.
      Wenn ihr geschwisterchen kommt wäre sie also 16 Monate alt.
      Solangsam möchte ich das sie aber alleine in ihrem Zimmer schläft.

      Allerdings fällt es mir so unglaublich schwer mich von ihr zu trennen sich wenn es nur nachts ist.
      Ich weiß nicht warum ich so eine Angst davor habe sie alleine in ihr Zimmer schlafen zu lassen.

      Wie war das bei euch so, ist es euch bei eurem ersten Kind so schwierig gefallen und wie sind die Kinder damit umgegangen ?

      Ps: über ein babyphone habe ich selbst auch schon nach gedacht.

      • (2) 11.03.19 - 22:34

        Bleibst du immer bei ihr? Auch abends gleichzeitig zu Bett und mittags ebenso?

        Wenn es dir so schwer fällt, dann beginne mit dem Mittagsschlaf. Warte nur nicht zu lange, sonst könnte die Große sich abgeschoben fühlen.

        (3) 11.03.19 - 22:42

        Ich habe generell (auch schon vor den Kindern) einen leichten Schlaf. Mein erstes Kind hat ein halbes Jahr neben mir im Beistellbett geschlafen. Wir schliefen beide schlecht. Ich weil die Geräusche des Babys mich ständig weckten und mein Baby weil es vermutlich durch mein Herumwälzen oft geweckt wurde. Es viel mir sehr schwer, das Baby auszuquartieren, aber danach haben wir beide viel besser geschlafen. Das 2. Baby durfte mit 3 Monaten ins eigene Zimmer ziehen. Auch da verbesserte sich der Schlaf beiderseits merklich. Ich fand es immer sehr praktisch das Baby während der Stillzeit neben mir zu haben. Danach sah ich darin weder für mich noch für das Baby einen Vorteil. Natürlich habe ich immer Nähe und Körperkontakt gegeben wenn eines der Kinder es wollte. Ich kann gut nachvollziehen dass sich das komisch anfühlt, als würde man das Kind anschieben. Aber für uns alle war es danach echt angenehmer.

        • Bei uns ist es genauso. Mit 7,5 Monaten ist sie in ihr Zimmer gezogen. Da sie vorher schon neben unserem Betz ihr großes Bett stehen hatte, war die Umgewöhnung kein Problem. Wir haben uns nur noch gegenseitig vom Schlafen abgehalten.
          Versuch es. Wenn es nicht geht, bleibt der Zwerg bei euch.

      (5) 11.03.19 - 22:45

      Hallo 😊

      Wenn es dir so schwer fällt was ich zu 100% verstehe würde ich darüber nachdenken nichts zu verändern ....
      Hör auf dein instinkt! Der sagt dir doch das es sich nicht gut anfühlt .

      Wir haben im Kinderzimmer ein großes tolles hausbett und im Schlafzimmer auch so kann man zum Beispiel aich pendeln und keiner muss alleine sein.

      Ich schlafe meißt im Kinderzimmer und wenn kind 2 kommt werden wir entweder auch alle im Kinderzimmer zusammen einschlafen oder wenns nicht klappt dann lassen wir uns was einfallen.

      Und abends/nachts kann man ja trotzdem mit dem Partner verbringen ☺
      Und die kinder sind in der zeit auch nicht alleine .

      Ich hoffe ihr findet eine gute Alternative ⚘

      Unser Kind hat mit 3 monaten alleine im Zimmer geschlafen. Und nein schwer gefallen ist es mir nicht.

    Ich könnte es auch nicht, mein 2einhalb jähriger schlummert grad neben mir im Familienbett. (Er hat ein ungenutztes Bett im Kinderzimmer.)
    Hör auf dein Gefühl, auch Kleinkind und Baby im Familienbett kann funktionieren.

    (10) 12.03.19 - 04:45

    Gibt es denn einen bestimmten Grund, dass du das ausgerechnet jetzt ändern willst?

    Ich würde es nicht tun, da gerade jetzt und in naher Zukunft so viele Veränderungen auf deine Kleine hereinbrechen, da brauchst sie einen sicheren Hafen.

    • (11) 12.03.19 - 07:12

      Meine Tochter ist sehr Geräusch empfindlich wenn sie schläft.
      Sie wacht sofort auf und kann dann nicht mehr schlafen.
      Und das Neugeborene wird halt nachts schreien 😕

      • (12) 12.03.19 - 07:35

        Naja, erfahrungsgemäß gewöhnen sich die Geschwister daran.

        Ich würde es erstmal ausprobieren.

        (13) 13.03.19 - 13:04

        Mein mittlerer war 13,5 Monate als das Baby kam und bei jedem pups wach. Ich hab es einfach auf mich zu kommen lassen. Er im großen Bett neben mir, Baby im Beistellbett auf der anderen Seite. Er war weiterhin bei jedem pups (zb Autotür von den Nachbarn, Toilettenspülung) wach. Außer das Baby hat geschrien. Da hat er mich mal gezuckt 🤣 ist auch heute noch so falls mal beide bei mir ins Bett wandern. Sie wecken sich nicht gegenseitig.

(14) 12.03.19 - 05:33

Unser Sohn ist mit 6 Wochen in sein Zimmer umgezogen. Ja zuerst fiel es mir schwer, aber mit einem babyfon mit Kamera ging es dann. Es war für alle Beteiligten das beste.

(15) 12.03.19 - 06:07

Unser großer zog mit 6 Wochen ins eigene Zimmer, danach schliefen wir beide um Welten besser.
Der kleine zog mit 3 monaten aus, ist aber Pendler :)
Je nachdem, wie gut der große schläft (sie teilen sich ein zimmer) und wann er wach wird. Heute z.b. war er um halb 6 escj, hab ihn rüber geholt, es gab was zu trinken... jetzt dümpeln wir noch etwas rum, dann noch eine Stunde Schlaf und der Tag beginnt.
Ich empfand es bei beiden nicht als Drama. Hab beim großen anfangs eine Türen aufgelassen, nach zwei Tagen die kinderzimmertür zu, unsere auf. Aktuell schlafen wir auch so, das nur unsere Tür angelehnt ist. Klappt super, ich höre auch das Gras wachsen und kann so sofort reagieren, wenn der kleine wach wird.

(16) 12.03.19 - 07:02

Hallo,
meine hat ab dem 5.Monat durchgeschlafen, daher überlegten wir schon da sie ins eigene Zimmer zu lassen. Aber ich wollte / konnte das auch nicht, so wie du beschreibst.

Mit 8. Monaten kam sie dann ins eigene Zimmer, hauptsächlich aus dem Grund da mein Mann stark erkältet war und sie vom vielen Husten ständig wach wurde. Sie schläft bis heute nur bei uns im Elternbett wenn sie krank ist oder einfach mal mies drauf. Sie ist nun 21 Monate. Nun sagt sie "Bett heia" und geht in ihr Zimmer- wie als ist es selbstverständlich für sie.

Was mir unheimlich geholfen hat: Das Babyphone Hellobaby. Das ist mit Kamera und wenn man mal was komisches hört oder auch nur mal gucken will, wie süß der kleine Schatz träumt, dann schau ich auf die Kamere #herzlich. Daher rate ich dir auch dazu.

Da bald Kind zwei kommt, würde ich jetzt mit dem Mittagsschlaf anfangen sie umzusiedeln, dann gewöhnt sie sich an ihr eigenes Zimmer. Dann nach ca. 1-2 Wochen einfach mal nachts probieren. So ist dein Kind es vielleicht schon gewohnt bevor das zweite Kind kommt. Weil wenn das 2. Kind kommt, hat dein 1 Kind eh schon soviel ungewohntes, da muss nicht noch das Schlafplatz gewechselt werden. Gerade weil mit Kind 2 nachts wieder mehr los ist, ist es vielleicht besser wenn deine Erste dann im eigenen Zimmer ist.

LG Bella

(17) 12.03.19 - 09:09

Ich glaube es ist normal, dass dir das schwer fällt. Unsere Zwillinge sind bereits mit ca 4 Wochen in ihr eigenes Zimmer gezogen. (Durch ihre nächtlichen Geräusche konnte ich einfach nicht schlafen.)
Die ersten Abende, als ich sie alleine in ihr Bett gelegt habe und wieder ins Wohnzimmer zurück bin, habe ich geweint. Es war so komisch, die Kleinen "alleine" zu lassen. Die Zwillinge hat es null gestört, dass sie nun alleine waren. Ich konnte (bis auf die nächtlichen Trinkpausen) super schlafen und alle waren zufrieden.

Wenn du bevor das Baby da ist, die Schlafsituation noch ändern möchtest, würde ich es sofort machen. Nicht, dass deine Tochter das negativ mit dem Baby verbindet. Schwer fallen wird es dir sicher, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran!!

Alles Gute!

Warum soll sie denn vor der Geburt in ihren eigenen Zimmer schlafen?

Wir wollten das von anfang an nicht aber ein kind was daran gewöhnt ist, ist sicher schwieriger auszuquartieren wenn mama Schwanger ist. Kinder haben feine Antennen.

Letztlich hilft ja nur liebevolle konsequenz und nicht einknicken.

Alles Gute

Ich denke, es ist der ungünstigste Zeitpunkt, um die Kleine auszuquartieren. Sie wird es mit dem Baby verbinden. Ein Geschwisterchen ist für so ein kleines Mäuschen eine ganz große Veränderung. Mit vielen neuen Unsicherheiten. Da würde ich ihr diese Sicherheit mit dem Schlafen nicht auch noch nehmen.

Meine Freundin versucht das auch gerade. Ich finde es einfach ganz schlecht und sehr egoistisch. Und sie wundert sich, was jetzt bei ihr los ist. 🤷🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

1 Nacht wird blöd. 2 Nacht schon ok 3 Nacht juchuu Freiheit im Schlafzimmer
4. Nacht dran gewöhnt.
Mach es jetzt bevor es zu spät ist. Unsere ist auch mit ca 14 hoch ins eigene Zimmer. Sie schlief wunderbar und viel ruhiger als wenn 2 erwachsende Ständig beim Schlaf stören

(21) 12.03.19 - 11:08

Also das genau jetzt anzugehen, wo bald das Baby kommt, halt ich für eine schlechte Idee.. da kann sich die Maus ja nur abgeschoben fühlen. Ich bin in der 33. ssw und mein Sohn wird nächste Woche 20 Monate alt. Er schläft die erste Schlafphase zwar in seinem Bett, aber wenn er dann wach wird holen wir ihn zu uns. Und das werden wir auch so weiter machen wenn das Baby da ist. Klar werden sie sich (eher das Baby den kleinen als andersrum) wecken, aber wieso sollte er denn dann plötzlich nicht mehr die Nähe bekommen die er wohl noch braucht? Sicher wird es anstrengend aber ganz ehrlich, wenn man sich auf so nen geringen Abstand einlässt, muss man da eben durch 😬
Lg Tashi mit Cameron fast 20 Monate und Mäuschen inside 32+0

(22) 12.03.19 - 14:55

Wir haben unsere Tochter ausquartiert, da war ich in der 28. Ssw.
Bei uNS war der Grund, dass wir nicht zwei Kinder im Schlafzimmer haben wollten.
Meine Tochter ist da gerade 2 geworden und es hat wunderbar geklappt.Sie war sogar ganz stolz, dass sie jetzt ein eigenes Zimmer hat.
Sie hat aber auch schon vorher gut geschlafen.
Für mich und meinen Mann war es anfangs schon ungewohnt so allein in Schlafzimmer, aber das hat sich schon nach wenigen Tagen gelegt.
In wenigen Tagen kommt ihr Bruder zur Welt. Sie weiß schon, dass er bei uns im Schlafzimmer schlafen wird, ich hab aber noch etwas Bedenken, ob sie das dann nicht stören wird. MAn wird sehen.

(23) 12.03.19 - 16:26

Ehrlich gesagt- ich finde das ist schon zu nah an der Geburt, da kommt sie sich bestimmt abgeschoben vor..

Warum soll sie denn alleine in ihrem Zimmer schlafen? Ist es für dich langsam eine Belastung (dann muss eine Alternative her das ist klar) oder glaubst du das es einfacher ist, als mit 2 kleinen Kindern im Elternbett? Dem könnt ich wiedersprechen. Mein Sohn wird bald 3 und schläft noch bei uns und sein Bruder ist 6 Wochen und schläft ebenfalls bei uns. Beide werden gestillt (ja auch der Große, allerdings der vorwiegend nur noch nachts/abends und morgens). Ich hab rechts und links von mir Stillkissen und Seitenschläferkissen liegen als Schutzbarriere zwischen Baby und Kleinkind. Da der Große teils zum Treten anfängt im schlaf und das er ihn nicht erwischt. Das klappt so ganz super. Heute nacht ist uns zwar der Große ausm Bett gefallen. Aber das liegt nicht am Baby. Der Schlumpf ist im Schlaf ans Fußende gekrochen und dann wach geworden und wollt Milch. Ich so, komm her und suche mit meiner Hand im Dunkeln nach seiner. Auf einmal gabs ein Rumpel und er lag vorm Bett. Er ist offenbar im Halbschlaf, im dunkeln orientierungslos in die flasche Richtung und statt zu mir ganz ans Fußende und dort dann runtergeknallt.

Ins eigene Zimmer will ich meine erst hin umgewöhnen wenn sie es selbst wünschen oder sie konsequent durchschlafen. Je nachdem was früher geschieht. Da ich keinen Bock hab nachts das Zimmer zu wechseln wenn einer was braucht.

Top Diskussionen anzeigen