Unentspannte Spielplatzbesuche

    • (1) 17.03.19 - 17:05

      Hallo ihr Lieben,
      bisher war ich immer stille Mitleserin, aber jetzt brauche ich doch Mal Hilfe oder ne andere Sichtweise.
      Mein Sohn ist jetzt 20 Monate und ein unglaublicher Wirbelwind, Energie für 5, kann keine Sekunde stillsitzen, ist immer in Bewegung.
      Und genau das wird immer mehr zum Problem. Auf dem Spielplatz eskaliert es eigentlich jedes Mal. Egal welches Spielzeug wir dabei haben, anderes ist interessanter. Klar, das ist normal.
      Jedoch wird er unglaublich wütend wenn er nicht damit spielen darf, weil es das andere Kind nicht möchte oder gehen will, oder oder. Er schlägt und schubst dann sofort. Ich kann ihn also nicht aus den Augen lassen und immer bei ihm bleiben. Mit den Bällen anderer zB rennt er sofort weg und möchte die auch unter keinen Umständen hergeben, gemeinsames Spielen nicht möglich.
      Ich erkläre und erkläre und verlasse auch den Spielplatz wenn es ganz schlimm wird. Aber langsam hab ich keine Lust mehr, weil es halt mittlerweile jedes Mal das gleiche ist und es ist mir auch echt unangenehm wenn er andere Kinder schubst oder Mal wieder den ganzen Spielplatz zusammenbrüllt.
      Habt ihr Tipps? Vorschläge? Ich bin für alles dankbar.

      • Hallo meine kleine war auch so🙈das wird besser mit der Zeit - viel erklären tust du ja schon ....
        Es dauert eine Zeit bis sie das verstehen
        Also halte durch das gibt sich
        Lg

        • Danke für den Zuspruch. Man frustriert einfach irgendwann, zwischen diesen selig im Sand spielenden Kindern und dann deinem, der im Zick Zack über den Spielplatz fegt.😁 Naja Augen zu und durch

      (4) 17.03.19 - 18:00

      Erklären auf dem Niveau deines Sohnes und konsequent bleiben. Anders wird er es leider nicht lernen 😅
      Leider sind Kinder unterschiedlich, dir wird niemand sagen können, wann er den Bogen raus hat...

      • (5) 17.03.19 - 18:45

        Aber die Konsequenz ist dann immer gehen? Heute waren wir kaum da und schon ging's los. Bin mir auch nicht sicher ob er die Verknüpfung aus "Ich hab gehauen(etc.) und jetzt gehen wir heim" schon verstehen kann.

        • (6) 17.03.19 - 21:42

          Also mein Sohn ist 19 Monate, er versteht sowas durchaus. Wir haben andere Zusammenhänge, aber das Prinzip ist das gleiche. Wenn er sein Essen mehrfach runter wirft, ist das Essen vorbei. Punkt. Schmeißt er Spielzeug rum, kommt es weg.
          Und er hat es verstanden, denn er hört nach einmaliger Verwarnung auf, denn ihm ist bewusst, dass er sonst einen Nachteil davon hat.

    Es klingt nicht so als ob du etwas falsch machst.

    Die Phase hatten wir auch. Nach 6 Monaten ging es dann wieder. Ich habe den Spielplatz Besuch allerdings nie beendet, sonder dafür gesorgt, dass das andere Kind sein Spielzeug zurück bekommt und den kleinen dann in meinem Arm ausbocken lassen. Und wenn ich konnte bin ich eingeschritten bevor es zur Frust Situation kam. Klar, is anstrengend aber so hat er doch recht schnell gemerkt, dass es so nicht geht.

    Hier genau das gleiche Problem mit Kind 18 Monate. Diese Phase dauert schon Monate an. Dazu kommt dass er nicht nur Sandspielzeug oder den Ball haben möchte sondern auch Essen, Trinkflaschen, Roller und Fahrräder von Größeren, Handtaschen von Erwachsenen, den Inhalt von Buggykörben einfach alles. Er holt sich alles wenn nötig mit Hauen und Ziehen. So peinlich. Jedes zusammenkommen mit anderen Kindern ist echt eine Herausforderung. Ich bin sehr froh wenn das endlich vorbei geht.

Top Diskussionen anzeigen