Schlafen... Wir brauchen Hilfe!

    • (1) 01.08.19 - 22:27

      Hallo ihr Lieben.
      Mein Sohn ist jetzt fast 18 Monate alt und an durchschlafen ist bei uns nicht zu denken.
      Ich bin über jeden guten Ratschlag dankbar.

      Er schläft ohne Probleme gegen 19 Uhr in seinem Bett in seinem Zimmer ein. Ich sitze neben dem Bett und singe bis er nach 10 bis 20 Minuten einschläft. Und dann geht es los... Oft wird er schon bis 22 Uhr mehrmals wach. Nachdem wir ihm Wasser und Schnuller gegeben haben schläft er in den meisten Fällen schnell wieder ein. Ab 22 Uhr schaffen wir es selten ihn wieder in seinem Zimmer zum schlafen zu bringen und nehmen ihn mit zu uns. Wenn er da gut schlafen würde wäre das für uns kein Problem. Ich genieße seine Nähe auch sehr. Aber auch hier wird er 2 bis 10 mal wach. Schreit, bekommt Wasser und den Schnuller und schläft weiter.
      Die Milch haben wir ihm schon "abgewöhnt" in der Hoffnung auf bessere Nächte. Aber es hat sich nichts wirklich geändert.

      Ich erwarte nicht, dass er durchschläft aber ein paar Stunden mehr am Stück würden uns allen sehr gut tun.
      Wie läuft es bei euch? Kennt das jemand?
      Eine ruhige Nacht euch allen und ich freue mich über jeden Ratschlag.

      • (2) 01.08.19 - 23:21

        Ich habe leider keinen wirklichen Ratschlag, aber warum habt ihr die Milch abgewöhnt? Ich frage das, weil meine Tochter ( 14 Monate) abends vor dem schlafen gehen ihre Milch bekommt, und dann wenn sie anfängt zu weinen auch Milch bekommt. Dabei beruhigt sie sich und nach zwei Minuten schläft sie friedlich weiter. Das kann bis drei mal passieren aber wie gesagt es dauert vielleicht eine oder zwei Minuten und sie schläft weiter.
        Ich wünsche euch gutes Gelingen und guten Schlaf, denn ohne ist der Tag sehrrr lang und die Kraft schwindet

        • (3) 02.08.19 - 06:35

          Warum? Weil es ein Beruhigungsmittel ist, Kinder das in dem Alter nicht brauchen zum durchschlafen und es sehr schlecht für die Zähne ist. Sprech mal mit deinem Zahnarzt drüber.

          • (4) 02.08.19 - 10:17

            Hey
            Viele brauchen die milch noch dieses "es ist nur Angewohnheit " stammt oft von eltern die es satt haben nacht die Flasche/Brust zu geben und 1 oder auch 2 Flaschen nachts die zügig ausgetrunken werden sind auch nicht schädlich für die zähne...

            Lg

          • (5) 02.08.19 - 10:49

            Kinder brauchen keine Milch zum schlafen? Und aus welchem Grund soll das bitte für die Zähne schlecht sein? So ein blödsinn ist das!

            • (6) 02.08.19 - 12:04

              Der ansicht sind wohl meist mütter die denken nur weil das kind 1 jahr alt geworden ist keine Bedürfnisse mehr haben darf,alles nur plötzlich Gewohnheit ist und das kind von heute auf morgen sich so verhalten muss wie ein großes kleinkind..
              Es muss
              -gefälligst durchschlafen
              -milchfrei sein
              -alleine einschlafen
              Und verdammt nochmal nicht ständig rumheulen...

              Ich find sowas zum kotzen,ein kind verändert sich nicht plötzlich von heute auf morgen zum kleinkind, das geschieht mit der zeit und nicht mit zwang weil die mutter das so will ...

              Achso nuckel oder flasche ist erst dann schädlich für die Zähne wenn dauernuckeln angesagt ist und nicht wenn zb nachts die flasche mal ebend ausgetrunken wird,da ist madame ordentlich fehl informiert

              Lg

            • (7) 02.08.19 - 12:11

              Warum sollten sie die brauchen? Es ist doch nur Gewöhnung. Brauchst du nachts Milch? Ich kenne nur sehr wenige Kinder die nachts Milch bekommen. Abends vor dem Zähne putzen ok. Aber nachts reicht Wasser ab dem Moment wo sie tagsüber genügend essen.

              • „Ich kenne nur sehr wenige Kinder die nachts Milch bekommen.„

                Traurig - nur, weil die Kinder keine Milch mehr bekommen, bedeutet das nicht, dass sie nicht doch welche brauchen. Wer entscheidet denn das meist? Die Mütter! Und die haben keine Lust mehr nachts aufzustehen!

      (10) 02.08.19 - 06:34

      Mein Sohn ist 16 Monate und schläft auch so schlecht. Er schläft bei uns im Familienbett, rollt sich aber nachts freiwillig ins beistellbett. Stillen tut er noch mehrmals in der Nacht. Mal seltener Mal stündlich.
      Meine große hat mit 7 Wochen durchgeschlafen.
      So unterschiedlich ist das wohl einfach.

      (11) 02.08.19 - 06:57

      Hi, einen Tipp habe ich nicht. Aber ich kann dir sagen, dass meine Tochter das genau so gemacht hat. Als sie so alt war, wurde sie auch ständig wach. Brauchte genau so einen Schluck Wasser und den Schnuller und schlief weiter. Gemacht haben wir nichts (weil ich auch nicht wusste, was. Den Wunsch nach Veränderung kann ich gut nachvollziehen.) Bei uns hat es sich kurze Zeit später von alleine erledigt. Da hatte sie plötzlich das erste Mal durchgeschlafen. Ich war völlig von den Socken. Das hat sich zwar nur sehr vereinzelt wiederholt, aber seitdem wird sie nur noch 1-2 Mal pro Nacht wach.
      Vielleicht macht dir das etwas Mut.

      Was du sonst versuchen könntest, ist, dass dein Sohn sich besser alleine helfen kann. Ein Leuchtband um die Trinkflasche und Leichtschnuller. Seine hand immer wieder selber zu den Sachen führen. Vielleicht kriegt er es irgendwann alleine hin.

      Alles Gute

    (13) 02.08.19 - 14:08

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Du/ihr darunter leide(s)t! Während Kleinkinder einen nur leichten Schlaf haben und mehrmals aufwachen, brauchen die meisten Erwachsenen ihre Tiefschlafphase und merken irgendwann, wenn die fehlt/ unterbrochen wird.

    Habe leider trotzdem keinen Ratschlag parat, den es wohl auch nicht geben kann. Ich kann nur raten, geduldig zu bleiben. Wie schon geschrieben wurde, erledigt sich das irgendwann von allein. Im Gegenteil finde ich, dass ihr gar nichts anders machen solltet. Denn euer Sohn schafft es ja, dass er nach kurzer Zeit weiter schläft, richtig?

    Fakt ist, dass alle Kinder oft wach werden. Einige schaffen es direkt wieder in den Schlaf zu finden. Die meisten brauchen kurz die Einschlafhilfe (ob nun Schnulli, Wasser, an Mamas Ohr reiben, oder was auch immer) und schlafen dann weiter. Wieder andere haben eine bis mehrere ausgedehntere Wachphasen nachts, weil ihnen plötzlich die Müdigkeit abhanden gekommen ist. (Das ist mein persönlicher Worst Case... Bekannte haben dieses Problem)

    Welcher Typ das eigene Kind ist, ist nur selten von den Eltern und Umständen beeinflusst! Wenn die Einschlafhilfe z.B. das drehen in Mamas Haaren bei gleichzeitiger Massage von Papas großem Zeh ist (übertrieben gesagt), hat man sich das selber eingebrockt.

    Das einzige, was bei Euch (außer durchhalten und abwarten) evtl. helfen könnte ist
    - wie schon geschrieben wurde die Einschlafhilfe als "Selbsthilfe" zu organisieren (Leuchtband ist bestimmte ne gute Idee). Aber das muss nicht helfen, denn meistens gehört zur Einschlafhilfe leider dazu, dass Mama/Papa sie 'verabreicht'.

    (14) 02.08.19 - 21:03

    Hallihallo :)

    Ich dachte, ich hätte den Text selbst geschrieben. Das ist echt beruhigend, dass es in anderen Familien auch so läuft !

    Unser kleiner ist Fast 18 Monate, bekommt zum einschlafen noch ne Milch. Ab 22 Uhr ist dann bis 2 Uhr fast nur Wachphase und ab dann geht's meistens wieder bis 6 Uhr.

    Da unser kleiner sehr häufig krank war, spekuliere ich darauf, dass er es gewohnt ist, bei jedem Pups die Mama/den Papa zu rufen ;)
    Wir versuchen jetzt immer kurz abzuwarten ob es nur jammern ist, wenn es weinen ist gehen wir sofort.

    Eine kleine Phase war es besser geworden (mussten nicht mehr so oft hin), aber jetzt wo wir die Nächtliche Milch abgewöhnt haben, wird es doch nicht wirklich besser.

    Wir versuchen durchzuhalten.
    Ich selbst bin gerade wieder im 7. Monat schwanger, deswegen geht mein Mann oft zum kleinen und ich darf liegem bleiben.

    Da bisher alles in Phasen kam, hoffe ich darauf, dass er irgendwann von alleine durchschläft oder sich weniger melden.

    Den Tip mit der Wasserflasche im Bett Versuchen wir demnächst Mal umzusetzen ;)
    Machen aber alles nacheinander!

    Ich drück dir die Daumen das es bei euch bald wieder eine bessere Phase gibt. Halte durch:) Ich schick dir ganz viel Ausdauer!

    Liebe Grüße, Lilly

    (15) 02.08.19 - 22:00

    Hallo
    In diesem Alter hatten wir auch die Phase dass er gut eingeschlafen ist unter unserer Begleitung aber eigentlich fast immer gegeben 22 Uhr wach wurde und dann jemand zu ihm musste. Eine Zeit lang davor (so um den ersten Geburtstag rum bis 16 Monate ungefähr schlief er dann bei uns im Bett weiter) aber er wurde zunehmend unruhiger und wir gingen dazu über uns ab da wo er wach wurde neben sein Bett am Boden auf eine Gästematratze zu legen. Einer von uns schlief dann also immer die Nacht am Boden oder versuchte irgendwann Nachts sich wieder rauszuschleichen
    Manchmal klappte es, manchmal nicht .
    Kurz vorm 2. Geburtstag, war mal nach einem Urlaub mit Familienbett, probierten wir einfach ihn wach hinzulegen und raus zugehen, und es funktionierte.
    Jetzt sind wir 2 Monate vorm 3. Geburtstag und seit 2 Wochen wieder bei Einschlafbegleitung gelandet weil wir das Nunu abgeschafft haben.
    Also alles Phasen die wir immer für alle beteiligten so angenehm wie möglich zu gestalten versuchen.
    Alles Gute !

Top Diskussionen anzeigen