Oma trinkt und macht Babysitter

    • (1) 01.08.19 - 22:53

      Guten Abend ihr alle!
      Ich habe gerade eine heftige Diskussion mit dem Vater meines Kindes (16 Monate)! Es geht darum dass seine Mutter morgens ein Glas Wein trinkt und über den Tag verteilt auch immer wieder „geheim“ trinkt, er ist der Meinung, sie kann das alles trotzdem super gut mit unserem Kind und kann auch trotzdem wenns sein muss, gut Autofahren usw.! Ich könnte KOTZEN! Für mich ist das nicht in Ordnung und ich habe ein mega schlechtes Gefühl dabei und gebe ihr mein Kind sehr ungern, die Situation is leider schwierig da meinerseits keine Unterstützung mehr da ist, da leider beide Eltern verstorben sind. Wie seht ihr das? Gibts sowas bei euch auch??

      • Ich will jetzt nicht "dramatisch" klingen aber du würdest dir NIE verzeihen wenn was passiert. Mein Papa ist Alkoholiker er hat aufgehört. Eigentlich schon bevor meine Tochter da war aber er trinkt bzw trank z b immer im Urlaub was und dass zog sich dann wieder paar Wochen bis er aufgehört hat. Ich hab dann an ihrem ersten Geburtstag mit ihm geredet als ich sah dass er immer wieder mal anfängt und wieder aufhört. Ich habe ihm gesagt trinkt er jemals wieder, ab sofort, sieht er meine Tochter nicht mehr. Ich habe gesagt dass immer mal was sein kann und er z.b mein Kind ins Krankenhaus fahren muss oder sonst was. Würde dabei was passieren würde ich ihm das nie, niemals verzeihen. Seit dem trinkt er auch im Urlaub nicht mehr, seit 2 Jahren ist er jetzt komplett trocken. Ich würde nicht mit dem Mann streiten sondern direkt zu ihr gehen und sagen trinkst du, wirst du das Kind nicht bekommen, den passiert was wirst du und ich dir das nie verzeihen überlege dir was dir wichtiger ist. Punkt

        Hallo,
        nein, das gäbe es bei mir nicht. Bei meinem Mann übrigens auch nicht, egal wessen Mutter es wäre.

        Alkoholisiert auf ein Kleinkind aufpassen und dann auch noch Autofahren und das Kind und Dritte damit zu gefährden ist ein absolutes No-Go.
        Auch wenn sie es möglicherweise gewohnt ist und man es ihr auf den ersten Blick nicht (mehr) anmerkt, dass sie getrunken hat, sind Urteilsvermögen und Reaktionsfähigkeit herabgesetzt.

        Was sagt denn die Mutter dazu, hast du sie angesprochen? Was bedeutet "geheim" trinken?

        Ich kann das verstehen, dass es schwer wenn man gar keine familiäre Unterstützung hat, geht uns ähnlich. Aber dann würde ich lieber eine vertrauenswürdige und verantwortungsvolle "fremde" Babysitterin nehmen, so hast du doch keine ruhige Minute, wenn dein Kind bei ihr ist.
        Liebe Grüße

        Ich selbst habe seit der Geburt meiner Tochter nie wieder Alkohol getrunken. Ich möchte im Zweifelsfall nicht in meinen Entscheidungen und Reaktionen eingeschränkt sein.
        Aber das muss jeder selbst wissen

        • Genau ich auch. Hatten gerade gestern das Thema. Kindergeburtstag und für die Mamas gabs Prosecco.
          Ich trinke seit der Geburt seit 3 Jahren auch nichts mehr - denk mir immer - was ist wenn etwas passiert und ich muss sie ins Krankenhaus fahren und dann kann ich nicht mehr so reagieren wie ich es normal täte.

      Hey
      für miCh ganz klar: trinkt sie bekommt sie das Kind nicht!!!!
      Ist es ihr wichtig wird sie sich Hilfe suchen bzw aufhören.

      Grüße

    • Hey,also für mich ist und wäre das kein Grund für eine Diskussion. Trinkt sie gibt es kein Kind fertig. Sowas geht doch nicht, man weiß nicht wie viel sie noch heimlich trinkt, wie klar sie dabei ist und dann auch noch Auto Fahren lassen trotz des Wissens. Das sind nicht nur sie und dein Kind welche Gefährdet sind dabei sondern auch vielleicht Familien die sie im Suff in den Tod fährt.
      Da wäre es mir ganz egal ob meine Mutter oder die Sm.
      Meine Oma ist im übrigen Alkoholikerin ich weiß daher was ich rede. Wir waren als Kind teilweise auch dort bis meine Mutter raus fand das sie heimlich trinkt, ich weiß noch wie sie betrunken und schwankend meinen kleinen Bruder als Baby auf dem Arm hatte und meine Mutter komplett ausflippte.
      Ich denke ihr solltet ihr eher Hilfe besorgen.

      Schwieriges Thema und auch mein Dilemma.
      Bloß dass es bei mir meine eigenen Eltern sind.
      Das Problem ist; sie funktionieren tagsüber wunderbar, meine Mutter trinkt tagsüber meistens nix und mein Vater paar Bier.

      Bevor mein Kind da war hab ich mir gedacht, ich lasse sie niemals alleine dort. Mittlerweile bleibt sie mal 2 std bei ihnen tagsüber. Sie liebt die Großeltern und es gefällt ihr sehr.

      Allerdings würde ich sie niemals im Auto mitfahren lassen. Das umgehen wir bisher, indem wir einfach keinen Kindersitz dort lassen.
      Sollte irgendwas sein, müssen sie halt einen Krankentransport rufen.
      Mit meinem Kind Auto fahren kommt bei meinen Eltern nicht in frage.

      Hier schreiben viele, dass du ihr klar sagen sollst, was Sache ist.
      Bei uns wird über das Problem nicht gesprochen, bzw. Meine Eltern sehen es nicht als Problem an und sind sicherlich der Meinung, keine Alkoholiker zu sein.
      Da ist es wirklich nicht einfach so ein Thema anzusprechen, vor allem wenn da null Einsicht vorhanden ist.

      • (9) 02.08.19 - 07:30

        Die Einsicht wird erst kommen wenn Ihr es entweder thematisiert oder was Schlimmes passiert, kannst nur hoffen dass es dann nicht mit Deiner Tochter zusammenhängt. Durch dieses Verschweigen verstärkt ihr nur die Sucht.

    Hallo,

    Meine Mutter war Alkoholikerin ich bin so aufgewachsen und ich wollte dies für mein Kind nicht. Sie ist trocken u passt regelmäßig auf mein Kind auf. Würde sie trinken gäbe es für mich keine Diskussion und sie darf mein Kind nicht mehr sehr. Die Schwiegereltern trinken beide. Ich hatte das erste Jahr den Kontakt komplett unterbunden mein Mann stand aber hinter mir. Mittlerweile kommen wir wieder zusammen, sie trinken in unserer Gegenwart nicht, allerdings sobald wir weg sind. Daher wird unser Kind niemals alleine dort bleiben.

    Zu deinem Mann. Er meint seine Argumentation nicht böse. Sowas nennt man Co-abhängig.

    Du darfst dich ruhig durchsetzen. Bau dir ein anderes Netzwerk auf. Zur Not ein babysitter. Es gibt oft Schüler die eine babysitter Kurs gemacht haben. Informiert dich mal.

    Alles gute

    (12) 02.08.19 - 07:26

    Geht gar nicht, erstens ist auch ein Spiegeltrinker im Ernstfall nie richtig fit, Du weißt ja auch nie ob sie nicht ausgerechnet an dem Tag noch mehr trinkt als sonst (nein ein Alkoholiker hat sich solang er konsumiert NICHT im Griff), und zweitens unterstützt dieses Verhalten auch noch die Sucht, lest Euch mal ein "Coabhängigkeit"

    Guten Morgen, mein Kind würde sie definitiv nicht bekommen. Und es wäre mir auch völlig egal was mein Mann dazu sagt.
    Wir machen es hier so, dass eine/einer von uns beiden immer komplett nüchtern bleibt beim Grillen auf dem Hof o.ä. LG

    Hey.
    Bei disem Thema DARF es keine Diskussion geben.
    Alkohol während der Aufsich= kein Kind mer...
    Es fällt für mich unter "Verletzung der Aufsichtspflicht.

    Stell mal vor es pasiert was...
    Im Krankenhaus wird gefragt wer auf das Kind aufgepasst hat....
    Und Zack hast du das Jugendamt am Hals...

    Ist zwar krass dargestellt, aber nicht weit von der Realität entfernt...

    LG

    Nein, so etwas gibt es bei mir nicht!
    Ich würde mein Kind diesen Großeltern nicht geben und weder diskutieren noch die Frage hier im Forum stellen.

    “ Muss" sie auf das Kind aufpassen, z. B. während Du arbeitest? Ich denke, Ihr habt da mit Eurer Wohnsituation viel zu viele Abhängigkeiten.

    Wie lange geht das denn schon so? Ist dein Mann es auch schon aus seiner Zeit im gleichen Haushalt gewohnt? Dann ist er evtl gar nicht in der Lage das zu beurteilen weil er co-abhängig ist. Also Verhaltensweisen eingenommen hat wie der Alkoholiker selbst um den normalen Anschein zu wahren.

    Wir haben im Freundeskreis auch den Fall dass eine Oma Alkoholikerin ist und auf die Kinder der Freunde aufpasst bzw diese sogar dort übernacht und ich finde es geht gar nicht. Es kam schon zu gefährlichen Situationen während die Oma im Haus war um zu trinken und die Kinder kurz im Garten unbeaufsichtigt. Außerdem haben die Kinder schon das Alkoholversteck gefunden.

    Alkoholismus ist eine Krankheit die behandelt gehört und nicht schön geredet werden darf. Sie zerstört Leben und Familien und verläuft schlussendlich unbehandelt auch oft tödlich. Bei anderen tödlichen Erkrankungen würde dein Mann das auch nicht so fahrlässig in Kauf nehmen.

    Meine Eltern trinken gar keinen Alkohol, ich habe auch sehr lange keinen getrunken als mein Sohn klein war (er ist 6 und bis 4 habe ich es ganz gelassen). Meine Schwiegermutter hatte ein größeres Alkoholproblem und ist zwischenzeitlich verstorben. Ich habe nie verstanden wie meine Schwägerin ihre Kinder dort hingeben konnte. Auch wenn sie schon älter waren hätte ich keine ruhige Minute gehabt.

    Für mich n absolutes NoGo und da würde ich klare Kante zeigen.

Top Diskussionen anzeigen