Der Sohn meiner Freundin..

    • (1) 02.08.19 - 20:38

      Hey Leute,

      ich würde gerne mal euren Rat hören, weil ich gar nicht weiß wohin mit meiner Wut.

      Meine Freundin und ich haben im gleichen Monat einen Sohn bekommen. Ihr Sohn war von Anfang an super anstrengend (ihre Worte) und ein absolutes Schreikind.

      Bis heute (1 1/2 nun) ist er anstrengend, er schmeißt alles auf den Boden, auch Sachen die uns gehören, schreit ständig wie am Spieß wenn er seinen Willen nicht bekommt und was ich am schlimmsten finde, er schlägt jedes Mal meinen Sohn wie ein Irrer. Im Grunde ist es ja etwas, was Kinder in dem Alter gerne mal machen aber ich bin der Meinung, dass die Eltern dann eingreifen müssen und das eigene Kind zurechtweisen müssen. Das wird aber nie gemacht. Mein Sohn weint jedes Mal wie verrückt, weil es sehr weh tut. Er hat nach einem Besuch bei ihm viele blaue Flecken und ist mittlerweile so ängstlich, dass er sich gar nicht mehr in das Haus meiner Freundin traut. Sie sagt in solchen Situationen einfach gar nichts. Ihr Sohn hat letztens sogar mir zwei mal hintereinander dicke Steine auf die Füße geworfen, wäre ich nicht weggesprungen, hätte es verdammt weh getan, die Steine waren riesig!

      Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, ich will meine Freundin nicht verletzen und ihr sagen, dass ich keine Lust mehr hab zu kommen, weil mein Kind darunter leidet.

      Was soll ich nur machen 😓

      Am liebsten würde ich gar nicht mehr zu Playdates gehen aber sie ist eine meiner besten Freundinnen aber auch sehr sensibel und leicht reizbar (wurde jetzt zum 2. mal Mutter). Ich verstehe, wenn sie sich gerade nicht so gut um ihren 1. Sohn kümmern kann aber das war ja bereits vor der 2. Schwangerschaft so wie es jetzt ist 🤷🏻‍♀️

      Habt ihr Tips?

      • Tut mir Leid, aber für mich ist mein Kind wichtiger, als irgendeine Freundin. Meine beste Freundin und ich machen zwar auch ständig Playdates, aber so eine Situation wäre für uns beide undenkbar. Niemals würde ich mein Kind leiden lassen, um irgendwelche Freunde nicht zu verletzen.

        Huhu,

        ich denke, wenn sie eine deiner besten Freundinnen ist, sollte ein offenes Gespräch darüber möglich sein. Du kannst es ja halbwegs diplomatisch verpacken, aber ihr klar sagen, was du hier auch schreibst: so wie es aktuell läuft, hast du keine Lust mehr auf Treffen mit ihr und den Kindern.

        Außerdem würde ich das Gespräch damit einleiten, dass du ja von Beginn an mitbekommen hast, wie anstrengend ihr Sohn war und es bewundernswert findest, wie sie sich bislang so geschlagen hat mit Schreikind etc. Und dann kommt das Aber...

        Sag ihr, wie du dich mit der aktuellen Situation fühlst (Sorge um dein Kind, wütend usw.) und was du dir ganz konkret von ihr wünschst (z.B. dass sie dazwischen geht und ihrem Kind Grenzen setzt). Wenn Ihr euch das nächste Mal seht, und es kommt wieder zu Schlägen, dann sag ihr: „Siehst du, an dieser Stelle wünsche ich mir von dir, dass du eingreifst..“

        Frag sie mal, was sie an deiner Stelle tun würde, also wenn ihr Kind das „Opfer“ wäre.

        Jemanden, mit dem ich darüber nicht sprechen könnte, weil sie gleich gekränkt reagiert, würde ich nicht zu meinem engsten Freundeskreis zählen.

        Im schlimmsten Fall würde ich tatsächlich auch Konsequenzen ziehen und sie nicht mehr sehen (zumindest nicht mit Kind) - ich finde, der Schutz deines Kindes geht vor und wenn der Kleine schon Angst hat, ihr Haus zu betreten, geht das über normales Gerangel wohl deutlich hinaus...

        Viel Erfolg und alles Gute!

      Das ist doch ganz eindeutig: Du musst das Gespräch mit deiner Freundin suchen, ganz ruhig und möglichst wenig anklagend und emotional aufgeladen.

      Und wenn sich dann nichts tut, dann musst du halt die Zurechtweisung ihres Sohben übernehmen.
      Ich mein... wie muss ich mir das vorstellen?! Er schmeißt dir Steine auf die Füße und du springst nur zur Seite und sagst nichts? Kein „Hey, du darfst aber keine Steine schmeißen. Das tut mir weh und damit verletzt du mich womöglich!“?? Er schlägt deinen Sohn und du tröstest nur deinen Sohn, aber schreitest vorher nicht ein? Hältst nicht seinen Arm fest und sagst „Stop!!! Hier wird nicht geschlagen, du tust dem xy weh, das geht nicht!“??

      Werde mündig, dann löst sich das Problem von selbst.

      • Hallo, ja doch ich sage schon was. Aber nicht in dem Ton, wie ich mit meinem Sohn sprechen würde, wenn er sowas machen würde. Ich würde mir aber von ihr wünschen, dass sie eingreift. Es ist ja schließlich ihr Kind und jede Mutter weiß eig am besten, wie sie mir Ihre Kind sprechen muss, damit es ankommt.

    Hey,
    was spricht dagegen, dass ihr euch ohne die kids trefft?
    wir hatten mal eine ähnliche Situation, in dem Fall mein Kind der "Agressor", war aber nur bei ihrem Kind so und die Kids älter. Wir haben dann zusammen gesprochen und vereinbart, dass wir uns nicht mehr gezielt zum spielen verabreden, da es einfach nicht passt. Hat unserer Freundschaft keinen Abbruch getan und jetzt etwa ein Jahr später haben wir es einfachnl mal wieder ausprobiert und es passt wieder besser.
    lg

(9) 02.08.19 - 21:10

Kinder hauen nun mal, werfen mit Sachen, wollen nicht immer teilen...
Aber würde meine Tochter (16 Monate) nach jedem Besuch blaue Flecken davon tragen, weil sie geschlagen wird, muss sich sofort etwas ändern oder es gibt keine Treffen mehr. Wenn du deine Freundin nicht darauf ansprechen möchtest, würde ich selbst handeln. Wenn sie nichts sagt, dann sag du etwas. Ein strenges "Nein" oder "Stopp" versteht man schon in diesem Alter. Ich würde ganz bestimmt auch das schlagende Kind von meinem Kind wegnehmen, wenn die Mutter das nicht macht. Vielleicht sieht sie dann ja, dass sie handeln muss 🤷🏼

Wir hatten mal eine ähnliche aber halb so schlimme Situation. Meine Tochter war 12-13 Monate alt, die Tochter meiner Freundin fast 2 Jahre alt. Diese hat bei jeder Gelegenheit meiner Tochter den Schnuller, Trinkflasche oder Spielzeug weggenommen. Sogar ihre Schuhe 🤷🏼 sprich sie wollte alles haben, was meiner Tochter gehört. Sofern es meine Tochter nicht belastet hat, hab ich sie gelassen. Aber die Schnullersituation fand ich doof, da meine Tochter durch das schnelle Wegnehmen Kratzer im Gesicht bekam und ich ehrlich gesagt auch nicht wollte, dass man ihr ständig etwas wegnimmt. Ich hab meine Freundin darauf angesprochen und sie meinte, dieses Verhalten sei normal, ihre Tochter hat gerade erst begonnen, zur Tagesmutter zugehen und da wird ihr auch ständig alles weggenommen - also sie meinte es sei ein Lernprozess und man muss sie lassen.
Ja aber sicher nicht, wenn meine Tochter darunter leiden muss. Also hab ich selbst eingegriffen, es meist gar nicht so weit kommen lassen, dass sie den Schnuller schnappt oder ihn ihr wieder weggenommen und meiner Tochter zurück gegeben. Auch beim Spielzeug hab ich darauf geachtet, dass nicht alles meiner Tochter aus der Hand gerissen wird und der Kleinen erklärt, dass sie lieb fragen kann und auch mal warten kann, bis meine Tochter es von selbst hergibt. Sie hat es super verstanden 👍🏻

Also handle selbst, ständig blaue Flecken und panische Angst ist ja schrecklich, oder brich die Besuche ab :)

Alles Liebe

Warum greifst Du selbst nicht ein wenn das Kind so heftig auf seinen Spielfreund losgeht?

Musst es ja nicht mega schimpfen aber Streithähne zumindest auseinander bringen müsste schon sein, wenn einer blaue Flecken davon trägt.

Ansonsten hilft nur ein offenes Gespräch.

  • Ich lasse meinen Schatz schon gar nicht mehr alleine mit ihm. Immer wenn sie gerade miteinander spielen, hab ich immer ein Auge auf die kleinen. Ein paar mal konnte ich es abwenden, dass er geschlagen wird, aber manchmal geht das so schnell, dass ich so fix gar nicht reagieren kann.

(12) 02.08.19 - 22:26

Ich würde auch eingreifen und den Sohn der Freundin zurecht weisen. Meist hilft es sogar mehr, wenn jemand anderes schimpft und eben nicht die Mama, bei der er eh grade seine Grenzen austestet. Wenn Deine Freundin ein Problem damit hat, dass Du die Zurechtweisung übernimmst, würde ich ihr dann auch mitteilen, dass es so nicht mehr geht und Du Deinem Sohn das nicht mehr zumuten kannst.

1. Es heißt doch Playdate und nicht Fightnight?

2. Die Gefühle deiner erwachsenen Freundin sind dir wichtiger als die physische und psychische Gesundheit deines Sohnes? Dein armes Kind! Er muss schon in seinem jungen Alter immer wieder erleben wie ihn seine Mama zu einem kleinen Tyrann zerrt und ihn dann nicht mal vor diesem schützt! Ganz toll fürs Urvertrauen.

3. Kann mir mal jemand diesen unsäglichen Trend hier auf Urbia erklären, dass selbst Kleinstkinder schon alles unter sich ausmachen müssen und die Mütter es nicht auf die Reihe kriegen, ihre Kinder zurückzuhalten oder zu schützen? Muss sich ein 1,5 jähriger schon selbst verteidigen können oder "einstecken"?

Guten Morgen also ich würd mein Kind dem so auch nicht aussetzen.
Das Kleinkinder mal Haare ziehen schubsen usw. passiert natürlich.
Aber ich finde man muss da eingreifen und wenn deine Freundin das nicht tut ( unmöglich ) dann sag ihr das du das übernehmen musst.
Es kann ja net angehen so wie es ist momentan.
Und wenn’s dann nicht besser wird dann macht mal eine Zeit Pause und seht euch einfach nicht mehr.
Dann noch mal probieren.
Meine kleine hatte das auch mal allerdings war sie der austeiler.
Mit 18 Monate ca.
Immer wieder gesagt das man das nicht tut sie aus der Situation genommen.
Es dauerte ein wenig aber dann hat sie es verstanden.

„Playdates“? 😂😀 okay.
Ich würde bei euren Playdates dann den Mund selber aufmachen, da reagiert der Kleine evtl. sogar noch besser drauf als wenn es seine Mutter macht (?).
Ansonsten hätte ich da auch keine Lust mehr drauf und würde es einfach lassen, wenn es eh nur in Gehaue ausartet.
LG

(16) 03.08.19 - 13:13

Wenn es so schlimm ist, warum greifst du nicht ein wenn sie es nicht tut?

Vielleicht merkt sie dann ja das was schief läuft....

Ich kann dein verhalten auch absolut nicht nachvollziehen.
Meine Tochter ist auch immer sehr forsch. Wenn sie haut, wird sie direkt von mir zur Seite genommen und ich sage ihr, dass das so nicht geht. Erst wenn sie sich wieder beruhigt hat, darf sie das andere Kind wieder streicheln oder mit ihm spielen.
Aber wenn meine Freundin bei den kleinen ist und ich grad Kaffee koche oder sonstwas, nimmt sie ihre Tochter auch aus der Situation und sagt meiner, dass das so nicht geht - darauf hört meine Tochter auch besser als wenn ich das sage und ich empfinde es in kleinster Weise als Angriff auf mich.
Wie kannst du nur daneben stehen und zusehen wie dein Kind geschlagen wird???

  • Das habe ich ja nicht geschrieben! Also dass ich nichts unternehme..

    Das tu ich, aber ich würde es mir von meiner Freundin wünschen, dass sie es auch macht. Ich habe noch nie einfach daneben gestanden und zugeschaut.

    Ich frag mich hier immer, warum sich manche irgendeinen Scheiß dazudenken, was gar nicht passiert ist 🤷🏻‍♀️

    Ich gehe schon super selten zu ihr, weil ich jedes Mal die Hoffnung habe es klappt besser. Waren jetzt aber zum Schutz meines Sohnes schon länger nicht mehr bei ihr...

    • Es tust du denn in der Situation?
      Und wieso hat dein Sohn dann blaue Flecken oder habe ich das falsch gelesen. Es verwirrt mich doch etwas

      • Er hat blaue Flecken, weil ich oft nicht schnell genug da war. Ich bin aber hin zu den beiden und hab ihrem Sohn gesagt, dass man sowas nicht macht und das es weh tut. Dann nehme ich meinen Sohn aus der Situation und tröste ihn, fahre dann meistens auch, weil er dann nicht mehr mit ihm spielen möchte..das letzte mal war ich vor 3 Wochen da, weil ich keine Lust auf ihn habe..

        Was mich halt an der ganzen Situation stört, ist dass meine Freundin scheinbar keinen Bedarf sieht etwas daran zu ändern oder ihn mal so richtig zurechtzuweisen. Es scheint ja nichts zu bringen, wenn ich ihm sage, dass es falsch ist. 5 Minuten später kommt er wieder und will meinem Sohn was über den Kopf ziehen (Topfdeckel aus Metall, Schaufeln, Steine)..Er hat leider auch kaum Kontakt zu anderen Kindern und scheinbar gibt ihm keiner Grenzen, aber das kann nicht meine Aufgabe sein 😕

        Meine Idee ist, dass wir uns nur noch außerhalb von ihrem Haus treffen (dort ist er nämlich am frechsten). Dann lässt er wenigstens mein Kind in Ruhe..

(23) 03.08.19 - 15:21

Hi.

Ich selbst würde keine Treffen mehr vorerst vereinbaren, um meinen Sohn zu schützen. Da wäre es mir ziemlich Wurst, wenn sie es in den falschen Hals bekommt:

a) mein Kind wäre kein Prellbock emotionaler Ausbrüche anderer

b) ich würde auch vor allem meinem Kind ggü. klar Position beziehen

c) mit zwei kleinen Kindern ist es nicht leicht, aber sie hat es sich so ausgesucht...

Alles Gute

(24) 03.08.19 - 19:26

Sie ist deine Freundin, triff dich mit ihr - ohne Kind!!! Die Kinder kommen nicht gut klar, also erzwing nichts. Geht am Wochenende Brunchen, Picknicken, besuch' sie, wenn dein Mann zuhause ist.
VG

  • Haben wir vor dem 2. Kind immer gemacht..

    Der 2. kleine Mann ist auch super niedlich, er könnte von mir aus ja gerne mitkommen 😊 Muss er ja sowieso wegen des Stillens..

    Ich denke ich werde es mal ansprechen, will sie halt als Freundin nicht verlieren und muss den Mut fassen ihr mal klarzumachen, was das mit meinem Kind macht..

    Sie ist Lehrerin und unterrichtet selbst Pädagogik. Eig sollte sie es ja wissen 😁🙈

Top Diskussionen anzeigen