Essen - vor allem am Tisch

    • (1) 03.08.19 - 12:44

      Hallo,

      ich brauch mal Ratschläge!
      Meine Tochter (grad 2 geworden) will nicht am Tisch essen.
      Sie hat Hummeln im hintern und generell keine Zeit zum Essen!
      Wir haben es zugegebenermaßen etwas zu locker genommen und jetzt weigert sie sich komplett an den Tisch zu sitzen.

      Sie isst am Boden sitzend oder stehend und am liebsten während des Spielens.

      Wenn sie da nichts kriegt, dann isst sie halt nichts!
      Sie isst generell wenig und eher schlecht als recht... und fragt von selbst nie nach essen!

      Irgendwie will ich sie nicht zwingen, am Tisch zu bleiben... hab bissl Bammel, dass sie dann gar nix mehr essen will. Bin ja froh, wenn sie mal isst. Andererseits geht das so ja auch nicht.

      Wo anders isst sie übrigens super am Tisch, nur daheim hat sie keine Zeit dafür! 🤦🏻‍♀️

      Was würdet ihr machen? Konsequent bleiben? Es als Phase sehen und immer wieder versuchen?

      Lg 🍀

      • Nachtrag:
        Es bringt übrigens nichts, wenn wir auch grad essen. Also ob allein oder mit uns, an den Tisch will sie nicht!

        (3) 03.08.19 - 13:21

        Wenn es auswerts klappt, dann könnt ihr doch einfach öfter essen gehen ;)

        Spaß beiseite... Biete es ihr einfach immer wieder an. Unser Zwerg ist auch quirlig. Wir essen zusammen am Tisch, aber er steht IMMER als erstes auf und würde dann auch gerne unterwegs "weiter sachen".
        Das darf er meistens auch. Inzwischen kommt er immer wieder zurück. Setzt sich hin, isst einen Happen und geht wieder. Ich denke, das Sitzen bleiben wird wohl noch von alleine kommen.

        • (4) 03.08.19 - 20:48

          Das könnten wir machen! 😂 aber da freut sich unser Geldbeutel nicht so sehr! 🤔

          Ich weiß auch nicht...
          wir haben früher (also vor ihr) nie am Tisch gegessen. Aber selbst wenn wir grad essen will sie nicht! 🤷🏻‍♀️

          • (5) 04.08.19 - 06:22

            Siehst du und ihr seid wohl auch nicht verhungert, als der Esstisch noch nicht so wichtig war?

            Bei unserem ist es momentan auch so, dass er am Liebsten neben Opa auf der Bank für Große sitzt und dort am längsten und ausgiebigsten isst. Da haben uns auch schon ein paar gesagt er gehört in seinen Sitz und warum spielt er neben dem Essen z.B. mit einem TutTut Flitzer.... Ja mein Gott er mag es halt.
            Ich finde nicht, dass er mit 16 Monaten essen muss wie ein Großer. Vielleicht ist das beim zweiten anders, wenn der/die Zwerg dann auch außerhalb Spierenzchen macht.
            Aber für ihn passt es jetzt so und wir haben alle viel weniger Druck, wenn wir ihn einfach machen lassen.

      (6) 03.08.19 - 13:29

      Wie ist sie denn entwickelt?

      Mir wurde als Kind oft hinterhergerannt mit dem Essen. Mit dem Trinken noch mehr.

      Dadurch habe ich lange verlernt, selbst Hunger/Durst zu empfinden. Es wurde mir ja nachgetragen.
      Außerdem verging mir so auch der Appetit. Es war keine angenehme Atmosphäre! Und der Druck/die Angst der Erwachsenen war spürbar.


      Heute noch, wenn ich spüre, dass Erwachsene sich um mich sorgen (bin Ü30, ziemlich dünn, esse aber gerne - spüre Hunger und spüre satt sein), dann stehe ich auf und gehe. Dieses Gefühl beobachtet zu werden, dieses Gefühl nicht die Menge zu essen, die andere gern hätten, macht mich heute noch kirre. Das schlägt mir auf den Magen. Dann esse ich NICHTS:
      bis ich wieder meine Ruhe habe.


      Bei meiner war schnell klar:
      wenn sie Hunger hat, isst sie!
      Menge: unterschiedlich. Monsterportionen (gefühlt größer als das Kind) und dann wieder Wochen lang fast gar nichts. Die Krümel konnte man kaum sehen.

      Sie war gut entwickelt, dünn, aber sehr aktiv. Sie hat genug getrunken.

      Daher galt bei uns: gegessen wird nur am Tisch.
      Wenn sie satt ist, darf sie aufstehen und weiterspielen.

      Wenn sie wirklich Hunger hatte, hat sie auch gegessen. Und meine hat wahrlich Hummeln im Hintern. Für Essen ging es trotzdem auch mal sitzen zu bleiben.

      Beim Spielen hatte ich Sorge, dass sie sich verschluckt oder versehentlich ein anderes Kleinteil in den Mund steckt. Das ist mir als Erwachsene mal passiert, als ich nebenbei was anderes gemacht habe.


      Wäre das Kind nicht gut entwickelt, würde ich sowieso den Kinderarzt zu Rate ziehen.
      Dann wäre die Frage, ob sie es nicht verwerten kann, ob sie wegen Schmerzen nicht essen kann (Bläschen im Mund, Speiseröhre, Magen, sonstiges) oder woran es liegt.

      Wenn sie gut entwickelt ist, dann braucht sie das, was sie isst und holt sich mehr, wenn sie mehr braucht.


      Bei mir reichen bsp. eine kleine Kartoffel um satt zu werden oder viele, sehr viele Nudeln.
      Ein Arzt meinte mal, dass sich mein Körper aus der kleinen Menge dann eben mehr herausholt, was ich brauche und beim andere mehr Menge braucht, um gleich viel von dem zu bekommen, was ich brauche.

      • (7) 03.08.19 - 20:52

        Entwickelt ist sie super, 13 kg bei 90,4 cm hatte sie bei der U7. Laut Kinderarzt völlig ok!

        Ich renn ihr nicht hinterher, ich frag sie halt ab und zu, ob sie Hunger hat.
        Aber meistens isst sie in der Früh nix Bzw sehr wenig und wenn wir dann unterwegs sind, dann muss sie sofort und auf der Stelle was haben. Meistens Kauf ich ihr dann ne breze oder Banane, davon isst sie Max. 4-5 Bissen und dann ist’s wieder gut.

        Klar, dass sie dann mittags keinen Hunger hat und nicht am Tisch sitzen will! Aber ich kann ihr unterwegs ja nicht das Essen verweigern, oder?

        Ich muss gestehen, ich hoff dass wir mit der Kita bald ein bisschen mehr Ordnung reinbringen!

        • (8) 03.08.19 - 21:26

          Mit hinterherennen meinte ich auch nicht, mit dem Essen in der Hand immer dabei zu sein, sondern es einfach zum Thema zu machen.


          Ich wusste als Kind genau: wenn ich Hunger "schrei" (sage), stehen gleich mehrere Erwachsene Spalier, jeder mit etwas im Angebot. Gegessen habe ich fast nichts, weil ich überfordert war.


          Wirklich was gegessen habe ich nur bei Verwandten. Dort hatte ich meine Ruhe!
          Meine Mutter war mit anderen beschäftigt und jedem war es egal, ob ich viel oder wenig gegessen habe!
          Dort war es auch egal, dass es nicht perfekt gesund war. Mir reichte es, dass es einfach lecker war.



          Morgens esse ich bis heute kaum etwas.
          Ich setze mich dazu, weil mein ein komplettes Frühstückskind ist. Ich brauche nur meine Milch und gut ist.
          Ab 9 Uhr bekomme ich dann Hunger und da geht dann auch einiges mehr. Vorher bringe ich kaum etwas runter.

          Dafür esse ich abends gerne und eher mehr. Mein Kind eher weniger.


          4-5 Bissen von einer Brezel sind für so ein kleines Kind auch echt viel.
          Für mich teilweise auch. An einer Brezel esse ich 2x. Bei einer ganzen muss ich schon fast ausgehungert sein oder fühle mich dann voll.

          Meine Geschwister, die eher nebenbei und/oder unterwegs etwas essen und durch vorgegebene Portionen bzw. es MUSSTE ausschließlich gesund sein, das eigene Hunger/satt Gefühl verlernt haben, essen 2-3 Brezeln.
          Diese essen sie aber auch nur, wenn sie ihnen vorgesetzt werden. Dann die Menge, die vor ihnen ist.


          Bei meiner habe ich mal beobachtet gehabt, wie sie unterwegs reagiert.
          Sofort Hunger und ließ sich ablenken: sie wollte einfach was leckeres oder sah, dass andere auch etwas aßen.
          Sie ließ sich nicht ablenken, war von der Stimmung her maulig, dann war es Hunger.

          Auch interessant: wenn ich etwas dabei habe/hatte, das sie nicht besonders mag: bei Hunger isst sie es trotzdem. Wenn sie satt ist, nicht.
          Heute kann sie schon ganz gut sagen, ob sie Hunger hat oder Appetit. Den Unterschied konnte sie ab Kindergartenalter ca. 4 Jahre äußern.


          Ob sie Hunger hat, frage ich eigentlich nur zu Hause, bevor ich anfange zu kochen oder wenn ich anfange das Essen vorzubereiten (ohne zu kochen). Einfach wegen der Menge und Zutaten.

          Unterwegs habe ich sie das nicht gefragt. Wenn sie wirklich Hunger hat, meldet sie sich von selbst.

          Als ich als Kind gefragt wurde, ob ich Hunger habe, empfand ich das als "hinterrennen". Das Thema wurde mir somit nachgetragen. Ich wusste zeitenweise nicht, ob ich wirklich Hunger hatte, oder ob Erwachsene es gerade wollten, dass ich es hätte, oder ob ich dadurch Appetit entwickeln sollte.
          Das Thema war allgegenwärtig, egal wo wir waren.

          Am nervigsten fand ich es, wenn wir unterwegs waren und dann die Frage kam, "warum nicht zu Hause?"

          Zu Hause fand ich die Frage durchaus berechtigt. Eben dann, wenn wir zum Essen geurufen wurden.

          Also ich frage mich immer woher dieses 9 Uhr frühstücken, 13 Uhr Mittagessen, 18 Uhr Abendessen herkommt und wenn dass so nicht läuft ist immer jeder total verunsichert. Du isst wenn du Hunger hast oder? Also ich esse z.b immer völlig unterschiedlich. So gut wie NIE um die selbe Zeit, warum muss das den ein Kind machen? Mein Kind isst gut aber auch nicht immer um die selbe Zeit. Sie geht in die Kita, da bekommen die Kinder eigentlich immer was wenn sie sagen dass sie Hunger haben und genauso ist es zuhause auch. In der früh gehen wir zur Kita. Da steht von 8.30 bis 10 uhr Frühstück am Tisch, die Kinder gehen selbstständig hin und nehmen sich was. Damit rumlaufen dürfen sie nicht. Um 12 bis 13 Uhr können sie Mittagessen und um 14 Uhr gibt es nochmal Obst, Gemüse oder Joghurt. Meine isst meist um 9 Uhr zum Mittagessen um 12 ist sie aber noch gar nicht hungrig und isst nur ein wenig oder gar nichts, dafür isst sie dann den Snack am Nachmittag. Um 15 Uhr hol ich sie ab, wenn es z.b mal kein Snack gab oder ihr das nicht geschmeckt hat und sie daher nicht mit gegessen hat, dann sagt sie mir direkt Mama, ich hab Hunger, dann gibt es halt eine Breze oder zuhause Obst mit Joghurt oder auch mal eine Suppe oder so. Ich würde z b nie sagen nein du isst dass was da ist wenn es da ist und wenn du nicht isst gibt es nichts mehr. Und am Abend ist es ähnlich, ich mache essen und frage alle (Papa und Kind) ob sie auch essen möchten, dann wird gegessen, wenn einer nicht mag auch okay, spätestens um 19 Uhr sag ich dann Mausi wir gehen jetzt dann baden möchtest du noch was zum Abendessen. Wir sitzen schon zusammen am Tisch aber es MUSS nicht gegessen werden. Kommt sie z.b schon um 17 Uhr und sagt sie möchte essen dann mache ich auch da ihr Abendessen fertig und ich selbst esse halt dann später.
          Mein Bruder hat so extrem Probleme mit seinem Sohn mit dem Essen doch sorry die sind selbst schuld. Da wird auf den Teller gelegt und noch bevor der überhaupt steht sagt sie schon "du isst alles auf, verstanden" dieser Druck ist doch echt nicht nötig. Er sagt auch immer dass sein Kind sonst gar nichts essen würde, ich glaube dass nicht. Wenn körperlich alles okay ist wird das Kind nicht freiwillig verhungern.
          Ich würde einfach z.b frühstück hinstellen, fragen möchtest du was, hinsetzen essen. Kommt sie essen, dann gut, geht sie wieder auch okay. Kommt sie ne Stunde später dann gibt es da halt nochmal ein Brot. Essen rumtragen würde ich nicht erlauben. Unsere darf z.b auch gern im Stehen essen wenn sie meint aber nicht rum laufen und nebenbei essen, dass ist mir erstens zu gefährlich und zweitens liegt dann alles am Boden dass möchte ich nicht und sage dass auch so.

    (10) 03.08.19 - 13:33

    Meine Tochter findet es auch meist super langweilig zu Hause am Tisch und lässt sich oft garnicht erst in den sitz setzen.
    Manchmal klappt es mit nem Buch, manchmal wenn ich parallel ihre Puppe fütter, manchmal klappt es plötzlich einfach so und an anderen tagen garnicht.
    Ich Wüsste garnicht wie man die Kleinen zwingen sollte, außer anschnallen.
    Du kannst konsequent sagen, dass nur noch am Tisch gegessen wird. Meine isst sich sehr schlecht, da bin ich auch immer über jeden Happen froh und würde soetwas gerade nicht konsequent durchziehen. Ich könnte es sich garnicht, denn wir naschen auch gerne mal auf der Couch 😉
    Ich würde einfach weiterhin Geduld haben, das kommt schon noch. Sie soll ja auch nicht lernen, dass Essen doof ist

    • Genau, das denk ich mir auch! 🤔
      Ich esse mit Sicherheit nicht jede Mahlzeit oder Snack am Tisch. Genau genommen haben wir vor ihr nie am Tisch gegessen, sondern auf der Couch! 🙈

      Aber dann sehe ich wieder gleichaltrige, die 30 min zu jeder Mahlzeit schön in ihrem Stuhl sitzen und einfach essen! 🙈🤷🏻‍♀️

      • Tja was willst du machen. Jedes Kind ist halt anders.
        Und ich zum Beispiel gehe nicht mit meiner Tochter essen, mir ist das viel zu anstrengend. Deswegen siehst du das auch nicht 😉 höchstens mal im Biergarten oder so, wo wir uns dann meist abwechselnd ums Kind kümmern müssen

(13) 03.08.19 - 15:30

Klar konsequent bleiben! Gegessen wird NUR am Tisch, wer aufsteht, für den ist die Mahlzeit beendet. Jeder Keks, jeder Schluck Wasser - AM TISCH!
Ein gesundes Kind verhungert nicht am vollen Tisch und auch nicht aus falscher Gewohnheit!
Ein guter Zeitpunkt, mit Erziehung zu beginnen/weiterzumachen :-).
VG

  • (14) 03.08.19 - 20:58

    Aber selbst ich esse nicht jeden Bissen am Tisch oder setz mich zum trinken hin! 😳 oder meinst du das jetzt als Übergang, dass es da etwas radikaler ist?

    Sie isst halt dann nichts (vor allem abends) und wird nachts vor Hunger wach! Da kann ich ja schlecht „nein, du wartest bis morgen früh“ sagen!
    Und so hat sich das leider eingeschlichen, dass sie abends so essen darf, wie sie will. 🙈 und wie Kinder so sind, versucht sie es weiter!

    Aber ich muss das fast bissl in richtige Bahnen lenken, das stimmt schon. Nur vielleicht nicht ganz so radikal... 😉

    • (15) 03.08.19 - 21:46

      Na ich würde ganz sicher nicht nachts anfangen, Abendbrot zu servieren.....

      Ich halte es für normal, am Tisch zu essen. Trinken - naja - kann man auch mal so, aber es gibt extra Mahlzeiten, da ist es doch simpel und v.a. gesund, sich hinzusetzen und in Ruhe zu essen, bis man satt ist, das ist reine Erziehungssache, auch mit 1,5 oder 2. Herumlaufen, mal hier einen Happen und mal da gab's hier nie.

      Im Endeffekt muss es für euch ja passen :-).

      VG

Kauft ihr einen eigenen Tisch mit Stühlen. Gibt so tolle für Kinder haben wir auch. Dann isst sie gerne am Tisch.

(19) 03.08.19 - 21:45

Warum geht das nicht? Geht es da wieder um diesen Man der das auch nicht macht? Ihr müsst doch nicht alles machen was "man" so macht

(20) 03.08.19 - 21:51

Also ich bin da ganz konsequent. Auch wenn sie zwischendurch was knabbern möchte. Gegessen wird im sitzen am Tisch.

Dieses ständige zwischendurch im stehen und gehen essen finde ich nicht gut, auch bei Erwachsenen nicht. Ich denke, man sollte bewusst und "in Ruhe" essen.

Mal 3 Knabberbrezeln knuspern darf sie auch auf dem Sofa, machen wir ja auch. Aber nicht beim spielen.

Ich finde es auch schön, als Familie gemeinsam am Esstisch zu sitzen.
Meine Tochter darf aber natürlich aufstehen, wenn sie fertig ist, warten bis alle fertig sind muss sie nicht ... könnte bei Papa & Opa nämlich lange dauern. Die vergessen vor lauter Reden manchmal das Essen 😅

Essen konsequent nur am Tisch anbieten und nach 2-3 Tagen klappt es.

(23) 04.08.19 - 09:01

Unsere große war auch so, obwohl wir von anfang an immer nur am tisch gegessen haben 🤷‍♀️ also sie hat nie außerhalb des tisches gegessen. Da hatten wir damals einige dramen, weil ich es mal probiert hab, aber dann ständig putzen durfte. Ist glaub ich einfach ein charakterzug und egal wie mans macht, es ist einfach so...

Was du machen kannst ist da konsequenter zu sein. Dadurch dass sie es fast 2 jahre nicht anders kennt, wird sie mit aller sicherheit einige dramatische szenen abliefern, wenn du es jetzt änderst.

Entweder ihr haltet das aus und sie wird sich irgendwann damit abfinden und auch am tisch essen und irgendwann vergessen, dass es mal anders war

Oder

ihr lasst das dabei und wartet ab, bis sie da irgendwann raus wächst. Aber: das kann dann auch noch mit 18 so bleiben 🤷‍♀️ zuhause ist zuhause und wo anders ist wo anders.

Das müsst ihr selber entscheiden. Beide wege sind meiner meinung nach gut und richtig. Es kommt einfach immer auf die familie drauf an, was am besten passt 😉

(24) 04.08.19 - 13:27

Wir essen mal am Tisch, mal am Couchtisch auf der Couch.

Mein Sohn war in dem Alter genauso und wollte nicht bei uns am Esstisch sitzen. Also sind wir mit ihm rüber auf den Couchtisch. Er wollte lieber am Tisch stehen und so essen als sich setzen. Am Couchtisch konnte er dann im stehen essen :) War für uns kein Problem.

Wenn wir uns jetzt an den Esstisch setzen kommt er mit seinen fast 3 Jahren von ganz alleine rüber mit seinem Teller und bleibt auch bei uns bis er keinen Hunger mehr hat. Aber mehr als 10 Minuten bleibt er nie am Tisch oder beim Essen.

LG

Achso meine Tochter wird 3 im September und feste Zeiten gab es echt nich nie. Als Baby z.b sagt man immer "stillen/Flasche nach Bedarf" Baby sucht, Baby bekommt die Brust. So war bei uns auch. Zur beikost dann dass selbe. Baby macht mammam Baby bekommt brei. Ob es nun 12 war oder 14 uhr war mir egal. Ib sie nun 2 Löffel oder ein Glas gegessen hat auch.

Jetzt isst sie ungefähr so
8.30 bis 10 Frühstück, mal 2 Bissen mal eine ganze Scheibe Brot.
12 bis 15 Uhr Mittag und/oder Snack. Mal zwei Teller Suppe, mal nur 5 Nudeln oder nur eine Banane
17 bis 19 Uhr Abendessen danach noch eine kleine Nachspeise (Trauben, Erdbeeren oder auch mal ein Gummibärchen)
Sie wiegt 13 Kilo auf 90 cm.
Generell isst sie einmal am Tag richtig gut, meistens zum Abendessen, ein mal am Tag etwas weniger gut, meistens Mittags und einmal von den Mahlzeiten eher wenig, meistens Frühstück. Variiert aber auch.

Top Diskussionen anzeigen