Kind mit 1 Jahr schon in Betreuung geben?

    • (1) 09.08.19 - 06:50

      Hallo ihr lieben,

      Ich wollte hier mal die Pro und Contras wissen zum Thema mit einem Jahr schon zur Tagesmutter oder in die Krippe.
      Ich bin eigentlich noch nicht ganz bereit mich zu "trennen" aber langsam wird es mit dem Geld echt knapp. Ich hätte sogar schon etwas wo er hin könnte aber das ist dann ein Vollzeitplatz sprich 7 Stunden 😭 ich weiß ja nicht.

      • (2) 09.08.19 - 07:18

        Ich gehe nach einem Jahr wieder arbeiten. Ich hab das Glück, dass meine Schwiegermutter ihn nimmt und mein Mann im Regelfall an 4 Tagen die Woche arbeitet. Dann aber 12 Std/Tag. Er wird auch etwa 7 Std. bei Oma sein. Geld macht nicht glücklich, ohne geht's aber nicht.
        Ich finde man muss sich bei dem Thema locker machen und jeder muss entscheiden, was für ihn richtig ist. Mit 22 Monaten soll er dann in die Krippe. Ich denke, dass Kinder bei guter Betreuung nur davon profitieren können. Und komischerweise wird nur in Deutschland Frauen ein enormer gesellschaftlicher Druck aufgebaut. In anderen Ländern ist ist häufig normal, dass Frauen früh wieder arbeiten müssen.
        Kinder kosten halt Geld.

        (3) 09.08.19 - 07:25

        Guten Morgen

        Mein Sohn hatze gestern seinen 1sten Geb. und geht kommenden Dienstag in die Krippe.
        Natürlich beginnt da dann erst die Eingewöhnung.

        Auch er wird dann danach 7 Std. dort sein.

        Ich sehe darin folgenden Vorteil:
        Er ist viel mit anderen Kinder zusammen (er mag andere Kinder sehr gern und geht sofort auf sie zu)
        Er wird viel lernen durch abschauen bei anderen (z.B. Worte sprechen/sprechen allgemein, laufen, essen usw. Je nachdem was ein Kind bis dato noch nicht oder noch nicht gut kann)
        Viele Spielmöglichkeiten werden geboten, welche man zu Hause eventuell nicht bieten kann
        Er wird lernen, dass es noch andere Grenzen gibt als die, welche zu Hause gelten.

        Das sind für mich die positiven Aspekte.

        LG
        Eva

        (4) 09.08.19 - 07:30

        Das kannst nur du entscheiden. Als meine Nichte 1 wurde, empfand ich das noch als so klein (ich war grade schwanger); sodass mein Mann und ich beschlossen haben, dass ich 2 Jahre zu Hause bleibe. Finanziell wird es schon gehen.

        Ob es bei euch passt und ihr und das Kind soweit seid, könnt nur ihr entscheiden. Meine Nichte war mit 1 schon fit, konnte schon viel sprechen und sagen, was sie möchte (schlafen, Wasser, Hunger/essen, Mama/Papa/Tant/Onki/Oma, also einfach alle Personen benennen) und schon laufen usw. Sie hätte das sicher hinbekommen 😅

      • (5) 09.08.19 - 07:32

        Nur weil du nen 7 stunden platz hast musst du ihn ja nicht solange lassen. Meine beiden sind mit unter 1 jahr in fremdbetreuung gekommen und ich fand das gut. Da ich nur teilzeit arbeite hole ich auch eher ab wenn möglich.

        (6) 09.08.19 - 07:32

        Ich gebe Lina mit 1 Jahr zur Krippe, die Eingewöhnung beginnt 3 Tage nach ihrem Geburtstag.
        Das liegt auch alles nur am Geld.
        Man wünscht sich zwar ein Kind, aber trotzdem muss ich sie leider so früh abgeben.
        Ich bin schon froh, dass der Papa jetzt nach 11 Monaten Zwangspause wegen einem Unfall endlich wieder arbeiten gehen kann, trotzdem muss auch ich wieder arbeiten.

        Hätte ich die Möglichkeit gehabt, wäre ich länger Zuhause geblieben.
        Lina geht dann auch voll in der Krippe, 9-10 Stunden (7:30-16:30 Uhr)

      • (7) 09.08.19 - 07:34

        Wir haben in CH nur 14 Wochen Mutterschaftsurlaub. Ich konntr unbezahlten Urlaub bis zum 6. monat nehmen aber musste dann zurück um den job nicht zu verlieren. der kleine wird dieses mal mit 5 monaten 1 tag von papa und 1 tag von oma betreut.
        Hast du den vor wieder vollzeit arbeiten zu gehen? ich habe jeweils 40 bis 60 prozent gearbeitet und finde selbst 40 prozent als wesentlich angenehmer. mein mann arbeitet 80 prozent. den gürtel müssen wir echt eng spannen aber besser als die ganze woche von den kindern getrennt zu sein.

        (8) 09.08.19 - 07:40

        Hallo,

        Meine Kinder sind alle mit 1 Jahr in die Kita gekommen. Mit 11 Monaten Eingewöhnung.
        Gerade gewöhne ich mein 3. Kind ein.
        Das erfolgt langsam und stundenweise.

        Meine Kinder sind immer alle gerne in die Kita gegangen! Wir hatten nie Probleme ....
        Es ist wie eine Familie.... jeder kennt jeden.

        Lg

        (9) 09.08.19 - 07:50

        Angeblich haben die Kids mit 1 weniger Integrationsprobleme, als mit 18 Monaten🤷🏻‍♀️ Wurde mir so von der Krippe gesagt.. Ich werde meine trotzdem erst mit 18 Monaten für 2 Tage in die Krippe geben. Damit sie da auch Kontakt zu anderen Kindern hat.

        • (10) 09.08.19 - 08:48

          Dazu hat mir eine gute Freundin, die in dee Krippe arbeitet, gesagt, ihrer Erfahrung nach seien 18- 24 Monate ideal für die Eingewöhnung. Wie immer ist es alles individuell verschieden :-)

      (11) 09.08.19 - 08:21

      Ich finde das kann man pauschal nicht sagen. Kommt darauf an wie gut die Betreuung ist und ob das Kind sich wohl fühlt. Da ist ja auch jedes Kind anders.

      Ich hab den Luxus dass ich über 2 Jahre zu Hause bleiben kann. Also meine Kinder kommen/kamen im Sommer nach ihrem zweiten Geburtstag in den Kindergarten.
      Aber das hat eben nicht jeder.
      Deswegen ist man ja keiner bessere oder schlechtere Mutter.
      Und schwer fällt einem der Abschied egal ob das Kind 1,2 oder 3 ist 😁

      (12) 09.08.19 - 08:39

      Mein Sohn ging mit 14 Monaten in die Krippe und am Anfang hatte ich natürlich auch ein schlechtes Gewissen und habe mir wahnsinnige Vorwürfe gemacht... Aber im Nachgang war es die beste Entscheidung überhaupt .

      Er blüht total auf und er liebt es in der Krippe zu sein, ich habe jeden Tag echt Probleme wenn ich ihn abhole weil er nicht mit möchte 😅😅😅

      Aber jedes Kind, jede Mutter und jede Ansicht ist verschieden... Ein richtig oder falsch gibt es hier nicht das muss jeder selber entscheiden.... 🙂

      (13) 09.08.19 - 09:17

      Meine Tochter ist gerade in der ersten Woche der Eingewöhnung mit 8 Monaten.

      Pro: Kontakt zu anderen Kindern, ich habe einen Platz bekommen (im November wird sie ein Jahr und dann hätte ich nach allen Aussagen der Kitas keinen Platz bekommen), finanziell bin ich dann wieder gut gestellt (Ersparnisse gehen langsam aus), mein Kind ist ausgeglichen und hat Spaß mit den anderen, keine Ängste fremdeln gut abgefangen, mir geht es damit super

      Contra: man verpasst mit Sicherheit ein Stück weit die Entwicklung des Kindes

      Ich gehe ab 20.9. wieder 40 h arbeiten, mein Mann hat einen Arbeitsweg von 120 km eine Strecke. Meine geht dann also Vollzeit in die Kita mit 10 Monaten

      Unsere ging nach einem halben Jahr in die Kita, zwei Tage pro Woche, dazu ein Papatag und zwei Mamatage. Ich würde es wieder genau gleich machen.

      (15) 09.08.19 - 10:47

      Ich verstehe immer gar nicht, dass das immer noch für so viele Frauen negativ behaftet ist, das Kind mit 1 in die Betreuung zu geben. Begriffe wie „Kind abgeben“ und so klingen echt bewertend in meinen Ohren.

      Es hängt irgendwie auch echt vom sozialen Umfeld ab glaube ich. In meinem Bekannten- und Kollegenkreis ist es völlig normal, das Baby mit einem Jahr oder früher in die Krippe zu geben und es sind eher die Muttis, die länger als ein Jahr zu Hause bleiben, die kritisch beäugt werden.

      Ich finde das muss jede Mutti selbst entscheiden. Aber dem Kind schadet eine frühe Betreuung sicher nicht. Je mehr Input und Kontakt mit Gleichaltrigen desto interessanter und förderlicher für die Kleinen, das ist meines Wissens auch Studien zufolge Konsens ...

      Alles nur pro abgeben. Kind entwickelt sich super. Freunde für kind und Eltern werden gefunden. Arbeiten gehen Geld verdienen. Normales Leben wieder führen. Nicht nur Mami sein
      Unsere ging mit 1 Jahr 3 Monate in die Kita. Jetzt mit 3 wechselt sie in 3 Wochen im den Kindergarten. Sie wäre nicht die Person wenn sie nur zuhause gehockt hätte

      (17) 09.08.19 - 22:58

      Hallo,
      ich werde auch meine zweite Tochter mit zwei betreuen lassen. Für mich persönlich ist das der frühstmögliche Zeitpunkt. Ich denke nicht, dass Kinder unter zwei unbedingt zur Mama gehören. Mein Gefühl ist einfach, dass sie eine vertraute Person zur Verfügung haben sollten, die sich zeitnah um ihre Bedürfnisse kümmern kann. Und hier in unserer Gegend sind die Betreuungsschlüssel so schlecht, dass das einzelne Kind häufig einfach untergehen muss. Ich denke aber, dass es von Kind und der jeweiligen Betreuung abhängt wann der richtige Zeitpunkt ist, falls es den überhaupt gibt.
      Ich könnte noch viel dazu schreiben, letzten Endes muss es jeder für sich selbst entscheiden.

      Hallo,

      wahrscheinlich bin ich hier die einzige Mama, aber auch unser 3. Kind wird erst mit drei Jahren in den Kindergarten gehen. Wir sind damit immer gut gefahren.

    Ich denke jedes Kind ist da anders. Wir wollten auch, dass unsere Tochter mit einem Jahr zur Tagesmutter geht. Das hat leider einfach nicht funktioniert. Sie hat dort nur geschrien. Es lief einfach nicht gut. Es hat dann fast ein halbes jahr gedauert bis wir einen Platz bei einer anderen Tagesmutter hatten. Dort gab es dann überhaupt keine Probleme. Ich weiß nicht ob es am Alter lag, an der ersten tagesmutter, oder daran das ich noch gestillt habe, aber jetzt empfinde ich es als zu früh und überlege nach einer Möglichkeit es bei unserem Sohn anders zu machen. Ich denke aber wirklich, dass man sein Kind individuell betrachten muss.

Top Diskussionen anzeigen