Eure Meinung zur Eingewöhnung

    • (1) 14.08.19 - 13:01

      Hallo!
      Seid Montag gehen wir zur Eingewöhnung bei der TaMu. Bis jetzt immer 1,5 stunden.
      Den ersten Tag ist unser Sohn gerne dort gewesen(wird im dez. 2J.) und wollte eigentlich am liebsten dort bleiben.
      Aber jetzt die 2 tage war er nicht so gut drauf. Er soll der tamu gleich vorne an der Tür den schnuller abgeben, dass sie ihn hoch weg legt (passt ihm gar nicht). Dann frühstücken wir alle gemeinsam(ein anderes Kind wird auch eingewöhnt). Die kleinen sind natürlich schneller mit dem Essen fertig. Dürfen aber nicht spielen gehen, sondern müssen warten bis alle fertig sind. Ist natürlich mit Geschrei verbunden🙄(das ist ein einziges Zimmer, wo sie die Spielsachen direkt vor augen haben)
      Dann hat die andere Mutter ihren 8-jährigen Sohn immer mit. Mein Sohn liebt den total. Aber er wird ihn ja nunmal nicht betreuen... dadurch sucht unser sohn kaum Kontakt zur tamu. Der junge ist heute auch kurz(10min oder so) raus. Da war unser sohn natürlich am jammern, weil er auch wollte.
      Erst nächste Woche soll ich mal für 5 min. Um die Ecke. Da fällt sie aber auch 3 tage weg. Für die Eingewöhnung sind nur 3 Wochen geplant. Er hat einen 35-std Platz.
      Ich finde das läuft eher suboptimal. Wie seht ihr das? Vielleicht denke ich auch so, da ich es mir einfach anders vorgestellt habe?
      Lg und danke!

      • Ich finde der 8jährige hat dort nichts verloren.
        Ein Schnuller über Tag allerdings auch nicht. Wir haben unseren Sohn den Schnuller nur zum einschlafen gegeben, mit knapp 2 muss das über Tag nicht mehr sein finde ich.
        Du fühlst dich dort nicht sicher bis jetzt, nicht gut aufgehoben und das merkt dein Kind vielleicht auch?
        LG

        Ich würde die TaMu einfach darauf ansprechen. Das es Regeln gibt, die deinem Sohn (und dir) nicht gefallen, ist ein Nachteil von Fremdbetreuung und wäre wohl überall so. Zum Beispiel musste unsere Tochter auch von Anfang an ohne Schnuller zu ihr - und hat es nach kurzer Zeit akzeptiert. Das die Kinder nicht während des Essens aufstehen dürfen, ist eine nicht ungewöhnliche Regel, die es sicher in fast jeder Einrichtung gibt 🤔 Fand ich jedenfalls gut und richtig bei unserer TaMu.
        Was die Eingewöhnung betrifft, da kann die TaMu sicher nicht viel dafür, wenn der 8-jährige dabei ist. Ist ja nicht jedem möglich da eine Alternative zu finden...
        Was die Zeiten betrifft: Habt ihr das nicht vorher besprochen? Ich würde sie in dem Punkt konkret ansprechen, dass du gern rausgehen würdest. Sie denkt vielleicht, du willst es so langsam oder will euch die Abläufe zeigen o.ä. Jedenfalls kann man das "Problem" wohl am einfachsten aus dem Weg räumen / klären...

        Unser Sohn ist nun auch bei der Tagesmutter (allerdings ohne lange Eingewöhnung, weil mein Sohn was das angeht eher unproblematisch ist)..

        Die Kinder bleiben auch alle sitzen, bis zumindest der Großteil mit dem Essen fertig ist. Sie gewöhnen sich dran.

        Das mit denn Nucki sollte meines Erachtens eine Entscheidung der Eltern sein. Meiner darf den Nucki nur zum schlafen haben, das ist ok für ihn. Aber wenn ein Kind ihn noch braucht, ist es eben so.

        Bei unserer Tagesmutter sind auch viele ältere Kinder zurzeit (wegen der Ferien) zu Besuch. Sie spielen u.a. auch mit den kleinen Kindern. Mein Sohn hat sich auch an ein älteres Mädchen gehängt und hat sie total gern. Ich finde, dass es eine schöne Sache ist und würde mir da nicht zu viele Gedanken drüber machen.

        Ist für viele Eltern nunmal nicht so einfach, den kleinen Schatz in fremde Hände zu geben..versuche der Tagesmutter zu vertrauen, sie hat ja auch schon ihre Erfahrungen gemacht. Aus dem, was du geschrieben hast, konnte ich jetzt nichts schlimmes erkennen :-)

        Eine gute Eingewöhnungszeit!

      • (5) 14.08.19 - 13:18

        Hallo

        Hmm wirklich alles nicht ganz so optimal.

        Also ich würde zuerst ihn den Schnuller schon vor der Tür geben lassen oder zu Hause lassen oder ähnliches. Damit nicht der Start bei der Tagesmutter direkt mit etwas „negativem“ beginnt. (Ich finde es absolut nicht schlimm, wenn der kleine ihn zwischendurch noch hat)

        Am Montag wäre die Trennung und Mittwoch Donnerstag Freitag ist keine Tagesmutter ?
        Hmm finde eine Woche je 1,5 Stunden mit dir zusammen etwas schwierig. Der Sinn ist ja nicht, dass er sich daran gewöhnt das du immer da bist.
        Zusätzlich natürlich sehr schlecht eine Trennung zu machen wenn danach 5 Tage ausfällt :/ würde ich nochmal absprechen.

        Bezüglich des gemeinsame Essens, finde ich schon wichtig. Wenn die ersten schon aufstehen wird es nur noch unruhiger und das ist ein Lernprozess. Natürlich heißt das nicht dass die Erwachsenen sich ein gemütliches Frühstück daraus machen. Aber bis die Kinder fertig sind oder man merkt es wird unruhig, finde ich wichtig.

        Bezüglich des 8 jährigen. Kann man leider nicht so viel machen ... außer mal mit der Mutter sprechen, dass sie ihm erklärt er müsse sich mehr zurück halten.

        Grüße

        Also ich finde da überhaupt nichts ungewöhnlich. Klar ist die Eingewöhnung mit dem 8 Jährigen zusammen nicht optimal, aber wo soll die Mutter ihren Sohn hinpacken? Es wäre besser gewesen, wenn die Kinder einzeln nacheinander eingewöhnt werden. Da könntest du ja vielleicht nochmal mit ihr sprechen, ob ihr die Eingewöhnung für dein Kind noch 3 Wochen verschieben könnt, bis der Kleine mit dem großen Bruder eingewöhnt ist, weil sich dein Kind zu stark auf das große Kind konzentriert. Kann man ja alles kommunizieren. Ich würde erst gar keinen Schnuller mit zur Tamu nehmen, weil sie nun immer der Buhmann ist, wenn sie ihn gleich bei der Begrüßung abnehmen muss (außerdem den Schnullerkonsum eh nur aufs Schlafen begrenzen). Unsere Tamu ist hervorragend, wohnt aber auch nur in einer kleinen 3-Zimmer-Wohnung. Im Wohnzimmer spielen und essen die Kleinen und im Kinderzimmer schläft normalerweise ihr Kleiner, der auch immer mit dabei ist zusammen mit der Großen. An Betreuungstagen schlafen alle Kinder auf engstem Raum auf Matratzen. Funktioniert dennoch super. Sei nicht so skeptisch, das merkt dein Sohn und verhält sich dann auch so. Es ist eine große Umstellung sein Kind abzugeben, aber irgendwann ist es soweit. Dein Kleiner wird sich nach der Eingewöhnung bestimmt sehr wohl fühlen. Auch gewöhnen sich Kinder an fremde Regeln (am Tisch sitzen bleiben) ganz schnell in einer fremden Gruppe.

      • Vielen Dank für eure Antworten!
        Heute hat die Tamu gleich gesagt, dass sie nicht weiß, ob die andere heute kommt. Sie hatte ihr gesagt, dass das mit dem Sohn nicht geht😉 er bringt total viel Unruhe rein und sie findet schwer Zugang zu meinem Sohn, da er nur auf den jungen fixiert ist...
        Die Mutter kam doch mit Sohn im Schlepptau. Sie sagte aber auch, dass sie das schon gemerkt hat, dass es etwas ungünstig ist. Sie würde dann morgen auch erst kommen, wenn wir gehen. Würde eh mit den schlafens-Zeiten ihrer Tochter besser passen, da sie eigentlich immer um Die Zeit schläft, wo wir die Eingewöhnung machen. Mal sehen ob das dann jetzt so nacheinander laufen wird...
        Nächste Woche will die tamu, dass ich 5 min. Ums Eck gehe für die zwei tage. Die dritte Woche dann vielleicht 1-2stunden. Mehr zeut werden wir in der Eingewöhnung nicht mit ihr verbringen. Danach dann gleich die 35/h die Woche.
        Schnuller spreche ich morgen an. Das geht einfach nicht... er ist total mies drauf ohne den schnuller. Sein Leben wird auf den Kopf gestellt, er soll tagsüber plötzlich bei einer fremden sein, die ihm auch noch den schnuller weg nimmt. Ist doch klar, dass das nach hinten los geht...
        Lg

Top Diskussionen anzeigen