Ist das ein guter Weg? (Trocken werden)

Hallo ihr Lieben,

Heute schreibe ich schon zum 2. Mal đŸ€­.
Meine SM hat mich heute mit einer Unterhose fĂŒr meine Tochter ĂŒberrascht. Sie ist fast 16 Monate alt und trĂ€gt noch Windeln. Seit ihrer Geburt erzĂ€hlt mir meine SM, dass sie mit der Kleinen Töpfchentraining machen möchte. Seit ich mich ĂŒber das Thema etwas informiert habe (seit ca. einem halben Jahr), sage ich ihr immer wieder, dass ich kein Töpfchentraining möchte. Sie soll selbst anzeigen können, dass sie muss und wir gehen dann gemeinsam aufs Töpfchen, kein Zwang, kein Druck (so meine Vorstellung).

Meine SM möchte meiner Tochter nun eine Unterhose anziehen und sie so herumlaufen lassen. "Wenn sie naß ist, merkt sie es schon." Als ich wiederholte, dass ich mir das anders vorstelle, meinte sie "Nur SO lernt sie es."

Ich bin da skeptisch. Unsere Tochter ist ziemlich sensibel und reagiert schon bei dem kleinsten "Nein" mit einem schuldbewussten Blick und rennt dann in meine Arme. Ich möchte nicht, dass sie durch das Training verschreckt oder durch die nasse Unterhose demotiviert wird. Oder sehe ich das zu eng? (Jeder ist ja manchmal SM-blind 😅😬.)

Unsere Tochter nutzt derzeit manchmal morgens das Töpfchen, wenn ich genau weiß, dass das MorgengeschĂ€ft kommt. Ich fĂŒhre sie dann zum Töpfchen und sie setzt sich hin. Sie hat also keine Angst vorm Töpfchen. Sie darf auch mir oder meinem Mann auf der Toilette zuschauen. Von alleine zeigt sie aber noch nicht an, wenn sie muss. Ich habe gelesen, dass aufs Töpfchen gehen auch eine gewisse Hirnreife erfordert (bzgl. Einhalten, Ansagen).

Lg, babyelf mit babygirl (fast 16 Monate) und babyboy im Bauch (18+1)

1

Hi

Ich bin da eher deiner Meinung.

Wir haben zwar mit 2 oder so mal angefangen in der frĂŒh nach dem Aufstehen und abends vorm Bett gehen , das sie sich aufs Klo setzen
Aber das war's ... Wenn was kam fanden sie es lustig und wenn nicht egal.

Nr. 1 hat mit 2 + 10 Monaten dann in der frĂŒh gesagt das er ohne Windel in die Kita geht ... Und hat auch funktioniert ...
Aber die beiden folgenden Winter war die Hose wieder sehr oft nass

Und Nr 2 hab ich mit 3,5 Jahren dann die Windel weglassen können

Nachts hat's noch ewig gedauert ... Bzw Nr. 2 hat noch seine Windel (mittlerweile 4,5)

Vg

2

Du machst das genau richtig - da gibt es ĂŒberhaupt keine BesserungsvorschlĂ€ge.
Die Kleine kann mit euch zur Toilette gehen, ihr Töpfchen steht bereit, sie kennt sich aus und bekommt die Zeit, die sie braucht 👍
Mal ehrlich - die wenigsten Kinder werden vor dem 2. Geburtstag trocken. Das muss auch echt nicht sein.
Wir haben es genauso gemacht wie ihr und ĂŒberhaupt keinen Druck ausgeĂŒbt, auch nicht versucht zu motivieren oder zu ĂŒberreden. Die Entscheidung fĂŒr oder gegen das Töpfchen blieb bei unserer Tochter.
1 Monat nach ihrem 2.Geburtstag meinte sie selbst, dass sie ja schon groß ist und keine Windel mehr braucht. Seit diesem Tag ist sie trocken.

3

Die meisten Kinder werden um den dritten Geburtstag herum trocken. Wenige mit 2, manche mit 4.

Töpfchen stehen haben und ohne Druck oder Erwartungshaltung anbieten ist okay.

Aber bis zur Unterhose vergehen wahrscheinlich noch 1-2 Jahre.

4

Hey!

Ich wĂŒrde da auch auf das bisherige Modell setzen. Das funktioniert doch echt gut, da wĂŒrde ich niemanden reinfunken lassen. Vor allem, wenn deine Tochter sensibel ist.
Irgendwann könnt ihr das bisherige ausbauen, wenn deine Tochter mehr Interesse zeigt. Ein Training ist doch das völlige Gegenteil- außerdem scheint mir deine Tochter auch noch recht jung.

Liebe GrĂŒĂŸe
Schoko

5

Hallo
Ich habe 3 Jungs und ich hatte Sitzverkleinerer fĂŒr die Toilette (ich finde es nicht schön mit dem Töpfchen).

Ich zeigte es den Kindern und dann wartete ich nur.
Alle sagten so mit zweieinhalb das sie keine Windeln mehr möchten und das Thema war durch. Sie gingen auf die Toilette.

6

Hallo.

Da muss letztlich jeder seinen eigenen Weg finden. Denn egal wie ihr es macht. Es ist euer Kind eure Entscheidung. Nicht die der Schwiegermutter. Ihr mĂŒsst davon ĂŒberzeugt sein.

Wir haben es Ă€hnlich gemacht wie deine Schwiegermutter vorschlĂ€gt. Wir haben sie ab ca 10 Monate morgens nach dem Aufstehen immer aufs Töpfchen gesetzt, einfach als Teil unserer Routine. Im Sommer mit etwa 18 Monaten (es war ultra heiß) haben wir sie zuhause nur noch mit Töpfchentrainingshosen (etwas dickere Unterhosen) rumlaufen lassen. Es hat sie nie groß gestört wenn die nass wurden. Wir haben dann immer völlig wertfrei kommentiert und schnell gewechselt. Mit etwa 20 Monaten hat sie es zuverlĂ€ssig angesagt. Über den Winter trug sie draußen noch windelslips und im FrĂŒhjahr mit gut 2 war sie dann komplett ohne Windel auch im Kiga.

FĂŒr uns hat dieser weg gut funktioniert. Es war aber am Anfang viel Arbeit (WĂ€sche und Aufmerksamkeit um direkt zu wechseln). Ich wĂŒrde es immer wieder so machen.

Liebe GrĂŒĂŸe

7

Deine Einstellung keinen Druck erzeugen zu wollen ist natĂŒrlich richtig. Jedoch finde ich oft, was hier im Forum schon als Druck betitelt wird mehr als fraglich und auch die Einstellung bei einem 3 JĂ€hrigen Kind immer noch zu warten bis es von alleine die Windeln weg lassen möchte echt einfach nur faul.
Ich finde man kann Kindern durchaus auch schon frĂŒh Mal den Versuch geben, vielleicht trocken zu werden. Windel weg lassen, an das Töpfchen gewöhnen, immer Mal wieder probieren und funktioniert es dann nicht ok, Dann ist das Kind nicht soweit. Und man startet einen nĂ€chsten Versuch in einem halben Jahr. Also ich wĂŒrde mit deiner Schwiegermutter klare Regeln abklĂ€ren und wann es ggf. abgebrochen wird und dann einen Versuch wagen.
Schlimmstenfalls wird deine Tochter trocken ;)

9

Ich hab gerade das Buch "Babyjahre" von Remo Largo hier:

Die Entwicklung der vollstĂ€ndigen Blasenkontrolle tagsĂŒber haben etwa 85% der MĂ€dchen und 55% der Jungen am dritten Geburtstag erreicht.

Der Rest kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht trocken werden. Da können die Eltern noch so fleißig sein. ;-)

Mit 4 sind es dann knapp 100% der MĂ€dchen und knapp 90% der Jungs.

Wenn Du nachlesen möchtest, ich kann das Buch echt empfehlen! #pro

11

Vielen Dank fĂŒr den Buchtipp.
Kann ich aus meiner Umgebung aber tatsĂ€chlich ĂŒberhaupt nicht bestĂ€tigen. Und wir haben hier in den letzten 10 Jahren allein in unserer großen Familie 27 Babys gehabt.
Insgesamt habe ich dieses PhÀnomen tatsÀchlich nur hier im Forum gesehen, im Kindergarten, Freundes und Bekanntenkreis ebenfalls nicht.
Aber wenn ich mir die Zahlen ansehe, sind 85% ja sehr viel. Woher weiß man denn, dass es nicht auch frĂŒher klappt wenn man es nicht probiert?

weitere Kommentare laden
8

Also ich hab dass in der Tat Àhnlich wie deine Schwiegermutter gemacht.
Aber ich finde deine Tochter noch sehr jung, da wĂŒrd ich dass jetzt noch nicht machen.
Mein Sohn tut sich sehr schwer mit VerĂ€nderungen.... Wenn ich gewartet hĂ€tte bis er von alleine kommt wĂŒrd ich noch ewig warten.
Er hatte schon frĂŒh ein töpfchen was im Bad stand und er hat sich als mal zum spaß drauf gesetzt wenn ich auch auf dem Klo war.
So und dann vor 4 Wochen waren wir bei meiner Oma. Da hatte er ein Planschbecken und danach hat sie gefragt ob wir nicht einfach mal die Windel weg lassen sollen. Ich dachte nur jo Warum nicht ich schau mal wie ers macht und wenn nicht dann gibt's halt die Windel. Seit diesem Tag hat er tagsĂŒber keine Windel mehr an. Die ersten 2 Tage ging das pipi ab und zu in die Hose, dass fand er sehr unangenehm. Und dann ging er auf die Toilette als hĂ€tte er nie was anderes gemacht.
Finde also schon dass man da mal etwas nachhelfen kann und nicht GRUNDSÄTZLICH warten muss bis die Kids von alleine kommen.
Meine freundin hat dass gehört und bei ihrem direkt auch versucht und auch er ist tagsĂŒber jetzt Windel frei.
Dass muss aber jeder fĂŒr sich selbst entscheiden weil niemand sonst sein Kind besser kennt als man selber.

10

Sie ist doch erst 16 Monate. Meine ist ja genau so alt und ich empfinde es als viel zu frĂŒh. Also wir starten definitiv noch nicht.

Zumal man heute ja gar kein „Training“ mehr betreibt und ich möchte es auch nicht so machen!