SILOPO: so wird das nichts mit der festen Schlafenszeit

Guten Abend ihr Lieben,

ich habe gerade ganz konsequent das Schlafzimmer verlassen.
Seit zwei Stunden versuche ich, unseren Sohn ins Bett zu bringen. Dauernuckeln inklusive đŸ€ą Ich brauche auf jeden Fall eine andere Lösung, denn er schlĂ€ft immer so ein und inzwischen wird mir davon unglaublich schlecht.
Dann kommt mein Mann ins Schlafzimmer, macht das Licht an und fragt, ob er immer noch nicht eingeschlafen sei 🙄 Wir haben schon ein paar mal gestritten, als er noch mal das Licht angemacht hat. Unser Sohn hatte schon die Augen zu, hat sie dann natĂŒrlich wieder geöffnet. Mein Mann nimmt ihn hoch und fĂ€ngt an, ihn durchzukitzeln. Das Kind dreht natĂŒrlich völlig auf. Nach ein paar Minuten will mir mein Mann, unseren Sohn zurĂŒckgeben. Aber ich sage, dass er das jetzt ausbaden kann, und verlasse das Zimmer.

Ich frage mich, wie wir so eine feste Schlafenszeit etablieren sollen. In den letzten Tagen war unser Sohn nachts viel wach und hat dafĂŒr morgens bis halb zehn geschlafen. Ab August wird er zur Tagesmutter gehen, weshalb wir um halb acht aufstehen mĂŒssen. Ich hoffe, das funktioniert einigermaßen ... 😮

1

Ich finde die Lösung zeichnet sich doch ab!

Dir wird vom Dauerstillen schlecht, der Papa langweilt sich: Dann soll er doch ab jetzt das Kind ins Bett bringen. đŸ€·

Probiert es aus, vielleicht klappt es ja.

Übrigens: Wenn das Kind frĂŒher ins Bett soll, mĂŒsst ihr wecken. Die Verschiebung von Schlafenszeiten gelingt nur ĂŒber wecken.

Man sollte natĂŒrlich nicht zu viel am Schlafverhalten manipulieren, weil das ĂŒblicherweise zu einer (zeitweisen) Reduktion der Gesamtschlafzeit und damit zu nörgeligen Kindern fĂŒhrt.

Aber da ihr fĂŒr die Tagesmutter sowieso umstellen mĂŒsst, fangt doch gleich an zu einer passenden Zeit zu wecken. Klar, wird ca. 2 Wochen hart aber dann wird es sich langsam einpendeln.

4

Wir haben es gestern zusammen versucht. Zuerst der Papa. Dann ich. Von neun bis halb eins 😮 dafĂŒr hat er danach bis halb acht durchgeschlafen. Statt ihn im Bett zu stillen, wobei er wieder eingeschlummert wĂ€re, bin ich dann sofort mit ihm aufgestanden und habe FrĂŒhstĂŒck gemacht. Ich hoffe, dass es heute Abend frĂŒher wird. Der Papa möchte es noch mal versuchen 👍

5

Halb eins klingt hart! Ich drĂŒcke die Daumen fĂŒr heute!

weiteren Kommentar laden
2

Hier bringt auch der Papa seit bestimmt 4 Monaten Motte ins Bett. Er hat sonst nicht viel Zeit mit ihr unter der Woche und egal wie mĂŒde und platt er ist, er lĂ€sst es sich nicht nehmen.

Seit ich abgestillt hab, ist mir eigtl auch egal, wenn er sie kurz vorher hoch pusht. Das tut er nÀmlich auch gerne (laute Rockmusik wÀhrend dem Abendritual z.B., sehr entspannend), was dann zur Folge hatte, dass sie beim stillen super unruhig, zappelig und so war und es einfach ein Krampf. Jetzt muss er sie komplett alleine beruhigen und siehe da, die Musik ist zwar oft an, aber sehr leise :D so dass sie wirklich runter kommen kann. :)

Funktioniert hier super 😊

3

Dass du das Schlafzimmer verlassen hast ist gut. HÀtte ich auch und wÀre auch stinksauer.

Aber: wie schon jemand schrieb: das ist die Lösung!!

Ab sofort bringt dein Mann euer Kind ins Bett. Darauf wĂŒrde ich auch bestehen.