Trinkverhalten, 15 Monate

Hallo ihr lieben,

ich brauche mal euren Rat und eure Unterstützung.

Mein kleiner Mann war leider noch nie so derjenige, der gut und gerne trinkt.
An der Brust war alles in Ordnung, Milch kam im Überfluss und er konnte so oft hin wie er wollte.
Mit 12 Monaten musste ich wegen Medikamenten leider aufhören zu stillen.
Nach Rücksprache mit meiner Kinderärztin und Gastroenterologin (wg. Milcheiweißallergie) sind wir beim Wasser geblieben (kannte er schon vorher, weil die Milch deutlich weniger wurde und ich mit Wasser zugefüttert habe, ab 11. Monat) und sind nicht auf PRE umgestiegen.

Ca 2 oder 3 Wochen nach dem abstillen (was überhaupt kein Problem war) hat er angefangen Nachts zwischen 600 und 900 ml Wasser zu trinken/nuckeln/saugen.
Tagsüber, wie ich es bereits kannte, hat er kaum etwas getrunken. Auch Versuche mit verschiedenen Tee warm/kalt zu animieren gelang nicht. Also hat er tagsüber nur etwa max 200 ml getrunken.
Hat aber gepasst, weil die Kindergastroenterologin gesagt hat, das wir nicht über 1,2 L kommen sollen.
Zudem meinte sie, das sein Trinkrhythmus vielleicht verschoben ist. Das was er tagsüber trinken soll, trinkt er nachts; und umgekehrt.
Da ich nachts aber ständig wach war (bis zu 8x wollte er seine wasserflasche), entsprechend oft gewickelt und neu umgezogen habe, dachte ich, ich probier es mal ohne Nuckelflasche mit weichem Sauger (stattdessen habe ich Magic Cup und Magic Cup mit Strohhalm). Und siehe da, er schafft es Nachts mit ca 200 ml, aber dafür mit Schnuller zum nuckeln (hat er sonst verweigert).
Das Problem....er trinkt tagsüber trotzdem nur seine 200 ml . Meine Hoffnung war, das er dann so Durst hat, das er tagsüber mehr trinkt.
Aber das was er trinkt ist ja auf den ganzen Tag/24 Std viel zu wenig ist.

Den KiA Termin habe ich erst übernächste Woche, zum nachfragen. Soll ich wieder auf die NuckelFlasche umsteigen damit er überhaupt was trinkt oder hartnäckig bleiben
Also, es geht hier nur im Nachts. Tagüber ist es egal, da trinkt er kaum merklich besser mit Nuckelflasche.
Das ganze probier ich auch erst seit 2 Tagen.

Was soll ich machen?

Zudem muss ich noch erwähnen, und brauche auch hier einen Tipp:
Er weigert sich, schon immer, seine trinkflasche selber zu halten. Allerhöchstens drückt er sie mir in die Hand, damit ich ihn fütter. Meistens muss ich ihm das trinken regelmäßig anbieten und an den Mund halten. Von selber trinkt er nicht.


Danke euch
LG

1

Vielleicht kannst du mal bei der Kinderärztin anrufen und fragen, was sie zu der Trinkmenge sagt. Oder du stellst die Frage hier im Expertenforum.

Da ich keine Medizinerin bin, fände ich es problematisch, dir zu schreiben, dass du dir keine Sorgen machen sollst oder Panik zu verbreiten.

3

Danke, im Expertenforum gibt es gerade keine geeignete Kategorie.

Ich werde morgen mal beim KiA anrufen.

Oder vlt weiß hier jemand, welche Trinkmenge das MINIMUM bei kleinkindern ist?

Oder ob ich wieder auf die Nuckelflasche umsteigen soll, damit er (während dem nuckeln)überhaupt was trinkt

2

Hallo wenn unsere schlecht getrunken hat konnten wir sie immer animieren in dem wir zusammen Prost machen.
Wenn er den Becher selbst nicht nimmt wirklich alle 30min anbieten und wenn es nur 1 Schluck ist das is besser als nichts.
An ganz schlimmen Tagen bekam sie mal ein Schluck Apfelwasser o.ä

Anfangs hat unsere echt schlecht getrunken aber mittlerweile ist sie 1,5 und sie trinkt wirklich gut.

4

Ach ja, Windeln sind gut gefüllt, er hat normalen Stuhlgang (nicht hart), er hat keine spröden Lippen und auch sonst ist er fit.

Habe gerade gelesen, das 600 ml flüssigkeit am Tag gut sind. Ich denke, da kommen wir hin (Müsli morgens, etwas Bananenmiövh abends, Mittag-und Abendessen)

Mache mir trotzdem etwas Sorgen und rufe morgen beim KiA an.

5
Thumbnail Zoom

🤷‍♀️

6

Mein kind ist 2 und trinkt am Tag ca. 300ml (selten mehr). Ich mache mir da überhaupt keine Sorge, solange die Windeln voll, etc sind. Kein Kind verdunstet vor einem gefüllten Glas.
Man darf auch nicht unterschätzen, wie viel Flüssigkeit noch durch Lebensmittel aufgenommen werden.
Wenn du dir Sorgen machst, dann würde ich sei en Kind Nahrung mit hohem Flüssigkeitsanteil anbieten und verschiedene Becher und Tassen produzieren lassen. Aber normalerweise holen sich Kinder was sie brauchen.

7

Oh weia, so viele Fehler. Meine Autokorrektur macht was sie will 😂

Verdurstet nicht verdunstet
Probieren nicht produzieren

8

Motte ist 16 Monate und letzte Nacht hat sie auch 600ml getrunken. Aber auch tagsüber trinkt sie gut (zwischen 300 und 600).

Wir haben die Strohhalmbecher von Avent; aktuell liebt sie es aber, aus einem „richtigen“ Glas mit Strohhalm zu trinken, so wie wir großen. Vllt wäre das was (wenn du es eh festhalten musst 😂).

Solang er genug Pipi macht, sollte doch alles passen, auch wenn er „nur“ 400ml trinkt. Auch im Essen ist ja Flüssigkeit :)

9

Darf ich fragen, weshalb dein Kleiner gemäss Gastroenterologe nicht über 1.2l trinken darf?
Mein Kind ist knapp 1.5 und trinkt gut 1.5 Liter am Tag!

10

Weil auch eine gewisse trinkwenge bei Erwachsenen nicht mehr gesund ist (Nährstoffen werden ausgeschwemmt, etc)....

11

Ja gut, aber da reden wir von deutlich grösseren Mengen. Denke, 1.2 ist eine vage Grenze

weitere Kommentare laden