Weint plötzlich so viel 🤷🏻‍♀️

Hallo Mamas und Papas,

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen, denn wir sind echt KO.

Meine Tochter (15M) weint seit paar Tagen absolut wegen allem. Wenn mal was nicht klappt, wenn sie was nicht bekommt, oft auch ohne ersichtlichen Grund, einfach so. Wir verstehen nicht in was für
Einer Phase sie ist, oder woher das plötzlich so kommt? Sie war immer ein Sonnenschein; zwar oft quarkig und quengelig aber nie ein Kind das einfach so heulte. Seit paar Monaten hat sie plötzlich auch was gegen ihren Papa. Der darf sie nicht tragen, nicht wickeln, nicht füttern, nichts. Nur zum spielen ist er mal gut.. verstehe das absolut nicht. Mein Mann ist schon völlig traurig deswegen. Er liebt unsere Tochter so sehr dass ich manchmal eifersüchtig sein könnte 😂 Apropos eifersüchtig. Er darf mich auch nicht mehr anfassen oder umarmen, da wird sie „handgreiflich“ oder schreit sofort los.
Und mir gegenüber ist sie sehr klammernd. Ich liebe sie abgöttisch, aber momentan wächst mir das alles bisschen über den Kopf.. ich hab in letzter Zeit das Gefühl, dass ich alles falsch mache..
Und nein, am Umfeld, Lebenssituation oder so hat sich nichts geändert.
Ich weiß manchmal nicht mehr wie ich mit ihr umgehen soll.. gleichzeitig tut es mir so weh wenn sie weint und weint und ich verstehe einfach nicht wieso. Schmerzen, Krankheit, alles ausgeschlossen. Sie bekommt ihren 4. Backenzahn, das wäre das einzige.

Kann sich jemand einen Reim drauf bilden?
Jemand mal das erlebt?

Das mit dem weinen, da organisiert man sich irgendwie schon aber dass sie ihren eigenen Vater so ignoriert, das finde ich schlimm.. besonders für meinen Mann. Alles was er will, ist sich um sie zu kümmern, aber sie zeigt ihm absolut nur die kalte Schulter und ist nur dann gut wenn Mama nicht da ist.

Sorry das wurde jetzt lang aber.. hier sucht ne Mama verzweifelt antworten..

1

Kinder entwickeln sich weiter. Was gestern noch halt, ist heute vielleicht undenkbar.

Ursachenforschung ist natürlich immer gut, da Verhaltensänderungen natürlich auch durch äußere Einflüsse kommen können. Aber eben einfach auch entwicklungsbedingt sein können.

Ich würde das Weinen auf den Zahn schieben.
Es kann natürlich auch sein, dass sie entwicklungsbedingt Reize anders wahrnimmt und/oder verarbeitet und sich erst daran gewöhnen muss.
Beides nur eine Phase! 😅

Beim andere Thema kann man als Eltern aktiv etwas tun. Es ist ganz wichtig, dass man sich als Nummer 2 (Papa) nicht gekränkt zurück zieht, sonder aktiv sich um das Kind bemüht, soweit es das Kind zulässt.

Es wäre gut, wenn die #2 mit dem Kind coole Erlebnisse haben kann. Das schweißt zusammen und das Kind merkt, dass es von der #2 auch gut versorgt werden kann.

Rausgehen (Spielplatz) mögen viele Väter gerne. Und es fällt den Zwergen oft leichter mit der #2 das Haus zu verlassen, als dass die #1 alleine weg geht und das Kind mit der #2 zuhause lässt.

Fangt langsam an. Geht vielleicht erstmal zu dritt und kündigt den Spielplatz deutlich an. Wenn ihr das ein Begriff ist und ihr idealerweise Spaß macht, dann geht sie vielleicht auch gerne mal nur mit dem Papa dort hin. Wichtig ist, dass der Papa sehr sensibel ihre Bedürfnisse erfüllt, damit sie sich bei ihm gut aufgehoben fühlt.

Und bisschen Pause für #1 ist auch unbedingt nötig. 24/7 Kind schlaucht einfach ungemein. Wir Mütter opfern uns im ersten Jahr oft sehr auf und am Ende von ersten Jahr sind unsere Akkus leer. Nimm Dir die Pausen. Sie sind wichtig für Dich und damit auch für Dein Kind.

Und nein, Du machst nichts falsch. Das Leben verändert sich jetzt nur vom Baby-Alltag zum Kleinkind-Alltag.

Bald geht die Erziehung so richtig los. Und dann kommt ziemlich schnell das erste Trotzen vom Kind. Es wird jetzt bald rund gehen. ;-)

2

Klingt ziemlich normal und nach Phase/Entwicklungsschub.

Um den 18. Monat steht auch ein Schub an ;) bzw wird’s oft ab dem 18. Monat wieder etwas leichter wohl 😅