Riesentheater bei der Eingewöhnung!

Hallo Mamis, meine kleine Anna ist vor 2 Tagen 1 Jahr geworden, und seit 5 Tagen waren wir auch bei der Tagesmutter - jeweils 1 Stunde täglich für die Eingewöhnung. Die ersten beiden Tage waren noch ganz ok, da hat sie auch mal mit den Kindern im Sandkasten gespielt oder ist mal alleine durch den Garten gekrabbelt. Sie ist zurzeit wahnsinnig auf mich fixiert und sucht mich immer mit den Augen. Wenn sie aber merkt, ich bin da, kann sie sich auch mal alleine beschäftigen. Aber nicht lange.
Seit Mittwoch ist aber der Wurm drin - kaum sind wir da und ich setze sie ab, geht das Geheule los. Sie will nur bei mir auf dem Arm sitzen. Die Tagesmutter darf sie nicht mal angucken, geschweige anfassen. Wenn ich sie dann trotzdem zu den anderen Kindern absetze, schreit sie solange bis ich sie wieder nehme und ist dann auch sehr schwer zu beruhigen. Dazu muss man aber sagen, dass sie die ersten beiden Tage noch ihr Vormittagsschläfchen machen konnte, seit Mittwoch mussten wir schon um 9 da sein. Und sie bekommt wohl Zähne, weil sie immer die Finger im Mund hat und viel sabbert.
Aber kann es auch sein, dass sie einfach gegen die Tagesmutter protestiert?? Glaubt ihr, sie gewöhnt sich irgendwann an sie und ich kann sie ruhigen Gewissen für mehrere Stunden da lassen und arbeiten gehen? Oder ist sie einfach noch zu klein und braucht mich? Gibt es Kinder, die sich nie an die Tagesmutter gewöhnen konnten und man alles abbrechen musste??

1

Gib ihr einfach etwas Zeit. Im Normalfall wird für eine Eingewöhnung zwei bis drei Wochen gerechnet und das nicht ohne Grund.

Wenn jetzt auch noch der (vor-) Mittagsschlaf wegfällt und eventuell Zähne im Anmarsch sind ist es ja nur selbstverständlich dass die kleine gerade ein wenig durch den Wind ist. Da hilft nur Geduld und dabei sein und bleiben.

Vielleicht suchst Du einmal das Gespräch mit der Tagesmutter und besprichst mit ihr das weitere Vorgehen? Hast du Druck und musst arbeiten? Oder könnt ihr euch Zeit lassen?

Ich bin Erzieherin in der Kinderkrippe und erlebe das öfter. Krippen Personal ist natürlich entsprechend geschult ( was nicht heißt, dass Tagesmütter dies nicht sind, da kenne ich mich nicht aus) und geht da individuell auf die Bedürfnisse der Kinder ein. Also zumindestens wir machen das so...

Wichtig ist, dass dein Kind merkt dass es für dich okay ist, dass sie in Fremdbetreuung geht. Kinder merken jedes bisschen Unsicherheit und projizieren das hundertmal zurück.

schlussendlich ist mir in der Zeit, in der ich bereits in der Krippe arbeite noch kein Kind untergekommen was ich nicht hat eingewöhnen lassen.

Liebe Grüße Katze 🐈mit Froschi 🐸an der Hand (2 Jahre alt)

2

Vielen Dank für deine Antwort!
Ich habe noch Zeit bis 7.9, dann muss ich aber wieder ins Büro... also noch 4 Wochen für die Eingewöhnung. Ich hoffe natürlich, dass die Zeit reicht. Die Tagesmutter ist zear sehr nett und versucht auch, die Kleine zu beruhigen, aber bis jetzt habe ich das Gefühl, dass meine Tochter sie überhaupt nicht mag... Wie das dann 8 Stunden am Tag klappen soll, ist mir echt ein Rätsel und ich habe echt Schiss, dass auch in 4 Wochen der gleiche Theater da ist

3

Wie gesagt, gib ihr Zeit.
Ihr seit bei Woche 1 und da Ist das Verhalten ganz normal.
Die Kleine versteht ja auch gar nicht, was da gerade los ist.

Und ihr habt ja noch viel Zeit. Da kann man eine ganz sanfte Eingewöhnung machen.
Wir müssen im Herbst innerhalb von zwei Wochen unseren Sohn eingewöhnt haben... Es ist schon ein wenig älter aber ich mache mir auch schon Gedanken wie das funktionieren soll 🙈

Die Tagesmutter sollte halt entsprechend flexibel sein. Vielleicht eine andere Uhrzeit ausprobieren? Ein übermüdetes Kind einzugewöhnen ist halt wahnsinnig anstrengend für das Kind. 🤷🏻‍♀️

Vielleicht eine andere Uhrzeit?

weitere Kommentare laden
5

Ihr müsst das einfach ausprobieren. Wir gingen ganz optimistisch an die Sache ran, mussten die Kitaeingewöhnung aber nach 5 Wochen abbrechen und ich sehe momentan auch nicht, dass das für unsere Tochter in absehbarer Zeit gut wäre.

Einfach probieren, ob eine Trennung irgendwann möglich ist. Nach so kurzer Zeit würde ich da noch ganz offen bleiben und einfach sehen, wie es sich entwickelt

6

Magst du die Tagesmutter? Ist sie dir sympathisch? Wie hat deine Tochter bei den ersten Treffen auf sie reagiert? Hattest du das Gefühl, sie mag die Tagesmutter oder war sie schon immer stärker zurückhaltend ihr gegenüber?

Bei uns hat die Chemie nicht gestimmt und ich würde, aus mehreren Gründen, nicht mehr zu einer (einzelnen) Tagesmutter gehen. Wir haben damals nach etwas einem Monat abgebrochen. Mein Sohn war da 18 Monate alt. Haben die Betreuung vorübergehend zum Glück anders regeln können. Nun kommt er in die Kita.

Beobachte es noch ein paar Tage, es ist eine große Umgewöhnung für die Kleinen! Aber meistens schaffen sie es.

Läuft deine Tochter schon? Von anderen habe ich gehört, dass es besser wird, sobald die Kinder mobiler sind.

10

Ja die Tagesmutter mag ich, sie ist zwar noch jung, aber auch sehr locker und offen, das fand ich gut. Dass sie auch allen Quatsch mit den Kindern mitmacht und sehr liebevoll ist, obwohl sie selbst keine Kinder hat. Am Anfang war meine Tochter ziemlich skeptisch ihr gegenüber, aber das ist sie bei allen Fremden. Nach einiger Zeit hat sie aber schon mit ihr gespielt. Zwar immer mit mir im Blickkontakt, aber immerhin... Erst ab dem Tag ohne Schläfchen war es halt unmöglich, sie auch eine Minute von mir wegzunehmen.
Meine Tochter läuft noch nicht, das ist für sie da wohl auch ziemlich blöd, weil alle anderen Kindern laufen können...

12

Das sind doch nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Vielleicht kann deine Tochter schon vormittags bei der Tagesmutter schlafen? Vielleicht unterwegs? Müdigkeit ist immer doof bei so kleinen!

Und das mit dem Laufen wird sich dann irgendwann ändern und dann wird es besser...!

Drücke euch die Daumen!

weiteren Kommentar laden
9

Unsere Eingewöhnung dauerte auch länger als gedacht. Wir waren zwischendrin aber auch krank. Grundsätzlich denke ich sind insgesamt 4-5 Wochen ausreichend.

Denke auch bei der Tagesmutter spielt viel mehr mit rein, ob du sie magst und auch dein Kind. Im Kindergarten gibt es ja mehrere Bezugspersonen, da ist meistens jemand dabei den man mehr mag als andere. Viel Erfolg.

P.S. Vormittagsschlaf wird sie sich da sicher holen, wenn sie ihn braucht. Wenn du sie schon um 7 bringst, kann sie sich ja um 9 /10 in eine ruhige Ecke zum Ausruhen legen. Und wenn die Kinder zu dem Zeitpunkt später draussen oder unterwegs sind, wird sie es auch mal ohne Schlaf schaffen. Bei Ablenkung vergisst man ja die Müdigkeit.

11

Ja das hat mir die Tagesmutter auch gesagt, dass durch den Gruppenzwang der Schlaf irgendwann mal unnötig wird