Sprechen Kind 27 Monate

Hello zusammen đŸ˜ŠđŸ‘‹đŸ»

Ich hab mal eine Frage : Mein Sohn ist 27 Monate alt und hatte mit ca 22/23 Monaten so seine Sprachexplosion, es kamen viele neue Wörter hinzu. Mit knapp 2 Jahren bei der U7 kamen wir auf etwa 80 Wörter wĂŒrde ich sagen (ohne TiergerĂ€usche).

Da gingen auch gaaaanz langsam die ersten 2 wort SÀtze los. Er hatte sich allerdings zunÀchst so auf das Wort "auch" fixiert, dh
"da auch", "hier auch"...
Soweit also zur u7 alles schick :)
Kurz nach dem zweiten Geburtstag gings dann auch immer mehr mit klassischen 2 wort SĂ€tzen los, Papa Auto, Mama Ball etc.

Jetzt mit 27 Monaten sagt er auch mal sowas wie "Da auch Adler", kann man das als 3 Wort Satz zÀhlen?

Was mich allerdings stutzig macht sind folgende Dinge :
-er hat fĂŒr viele Dinge noch so seine eigenen Wörter (zb katta=Fahrrad)
-er scheut sich lÀngere/schwierige Wörter auszusprechen (die lÀngsten sind Ananas und Kokosnuss)
-er spricht noch recht undeutlich bei vielen Wörtern, zb Auo fĂŒr Auto (es gibt aber auch Wörter die spricht er fĂŒr jeden verstĂ€ndlich wie Adler, durst oder Otter)
-er nutzt so gut wie keine verben, außer haben und stehen eigentlich. FĂŒr schlafen nimmt er Heia, fĂŒr essen ham....

Ich finde die Sprachentwicklung geht momentan recht langsam vorwĂ€rts. Es kommt mal ein neues Wort dazu aber irgendwie habe ich das GefĂŒhl er hat da momentan nicht so das Interesse (vll weil wir ihn auch so verstehen?) , er blockt auch ab wenn er was nachsprechen soll und sagt eindrĂŒcklich NEIN.

Wir kennen halt viele Kinder die anfangs so auf dem gleichen Level waren aber jetzt viel weiter sind (er hat aber auch freunde die praktisch noch nix sagen).

Das kuriose ist, dass jeder denkt er spricht total toll weil er zb ja und nein mit einer sehr ĂŒberzeugenden Mimik und Betonung sagt, sodass es sich toll anhört 😄

Achso verstehen tut er gut finde ich. Ab Oktober geht er in die Kita und ich hoffe dass da dann Fortschritte kommen :)

Danke euch und LG
Juju

1

Also, ich empfinde die Sprachentwicklung wie du es beschreibst als absolut normal. Mein heute 5jĂ€hriger hatte in der Zeit auch noch seine eigenen teils lustigen Wortkreationen (Nafu=Maulwurf, Mallale=Sandmann z.b.). Er sagt heute noch Badebad zum Spaßbad und Daggudie zu Jalousie. Wir finden es sĂŒĂŸ. Alles Andere stimmt auch. Es gibt sich von ganz allein...peu a peu. Und auch die von dir erwĂ€hnte Sprachexplosion ist ja normal, aber eben kurz und geht nicht unendlich so weiter. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo. Vergleich einfach nicht so viel!

6

Lieben Dank fĂŒr deine Antwort :)
Gut, zu hören, dass es bei deinem Sohn auch so war :)

2

Hey, ja, das was du beschreibst zÀhlt als 3-Wort-Satz. Dann zu deinen anderen Sorgen/Punkten:
- Ist erst einmal nicht schlimm, wenn er eigene Wörter hat. Erkennt er die GegenstĂ€nde auch wenn ihr die richtigen Bezeichnungen benutzt? Wenn nein, dann ganz dringend damit anfangen, einfach damit sie ins VerstĂ€ndnis gehen und dann werden sie auch langsam ĂŒbernommen
- Lange/Schwierige Wörter sind auch eine Herausforderung. Es gibt Kinder, die wollen sich erst sicher sein, dass sie es richtig können, bevor sie sie aussprechen. Vll gehört dein Kleiner auch dazu? Behalte es mal im Auge, vll kommen die Wörter ganz plötzlich und dafĂŒr recht fehlerfrei.
- Undeutlich sprechen: Hat er einen Schnuller? Wenn ja, wie lange am Tag und in welchen Situationen? Ist es oft zum Spielen und viel, dann langsam abgewöhnen und reduzieren, z.B. nur noch zum Schlafen und Trösten. Ansonsten, erst ist gerade mal 2... das hat noch etwas Zeit. Viele LogopĂ€den fangen erst mit 4 mit Behandlungen an, da bis dorthin so viele SchĂŒbe sind, dass sich die Sprachentwicklung noch sehr verĂ€ndern kann.
-Verben sind schwer... gerade auch mit der richtigen Zeitform... da auch noch etwas Zeit lassen.

Ansonsten meine Tipps: Sprecht viel mit ihm, nutzt die richtigen Begriffe, "aktives Zuhören" falls euch da was sagt. Im Grunde "wiederholt" ihr, was das Kind sagt. Z.B. wenn er nach dem Fahrrad fragt, einfach nachfragen "Möchtest du das Fahrrad?" Damit korrigiert man die Kinder, ohne ihnen das GefĂŒhl zu geben, dass sie korrigiert werden. Die Aufforderung etwas Nachzusprechen wirkt oft genau zum Gegenteil und bringt den Trotzkopf raus.
Dann kann es gut sein, dass dein Söhnchen im Moment kein großes Interesse an Sprache hat. Kinder entwickeln sich nicht gleichmĂ€ĂŸig (leider, wĂŒrde vieles einfacher machen), sondern nach Schwerpunkten. Plötzlich ist Bewegung interessant, Sprechen nicht. Dann auf einmal Musik, dafĂŒr Bewegung nicht mehr. Dann plötzlich das Soziale, dafĂŒr keine Musik. Das sind Phasen und in den meisten FĂ€llen variieren die und die Kinder holen wieder auf.

Und ja, die Kita kann da wirklich ein großer Schub sein. Da sind dann nĂ€mlich auf einmal andere, die dich nur verstehen wenn du redest. Und auf einmal kommt man mit reden ja auch deutlich weiter. Dann gibt's neue Spiele, neue Bekanntschaften, neue Rituale. Es kann gut sein, dass er die erste Zeit ruhiger ist und dann plötzlich die Explosion kommt ;-)

Also ich wĂŒrde sagen, noch alles im grĂŒnen Bereich. Ach ja, bin ĂŒbrigens Erzieherin :-D

Liebe GrĂŒĂŸe,
nakaomi93

4

Danke fĂŒr deine Antwort. Schön, Erfahrungen einer Erzieherin zu hören :)

Zu deinen RĂŒckfragen :
-Erkennt er die GegenstÀnde auch wenn ihr die richtigen Bezeichnungen benutzt?

Ja definitiv. Er versteht gut finde und stellt sogar ZusammenhĂ€nge richtig her. Dh wenn man sagt gehen wir Fahrrad fahren, sagt er "jaaa Katta (sein Wort fĂŒr Fahrrad)... Jonas Heeelm". Also ja er versteht es definitiv.

- lange Wörter : ja ich hab das GefĂŒhl er vermeidet die wirklich einfach weil er da keine lust drauf hat. Auf Ananas und Kokosnuss scheint er recht stolz zu sein 😄

- ja er hat einen schnuller, allerdings seit ca 2 Monaten ausschließlich zum Schlafen (sie warten auf ihn im Bettchen, hat er auch selber so entschieden :)

Also wir korrigieren ihn gar nicht wirklich. Wenn er sagt "Katta", sagen wir "Ohhh jaaa richtig da fĂ€hrt ein Fahrrad." :) er ist auch sehr mitteilungsbedĂŒrftig und versucht uns Dinge zu erklĂ€ren. Er wird auch ein bisschen motzig, wenn wir ihn nicht verstehen. Ich hoffe das spornt ihn an, evtl bald in der Kita mehr zu sprechen :) er liebt auch BĂŒcher (lass mich nicht lĂŒgen aber wir schauen bestimmt am tag locker 20 BĂŒcher an 😄

Aber vielleicht mache ich mir auch einfach zu viele Sorgen :)
Er ist generell etwas gemĂŒtlich und meidet Dinge, die er nicht gut kann, aber bisher sind die Entwicklungsschritte zum GlĂŒck gekommen. (er beschĂ€ftigt sich zb wenig mit feinmotorischen Dingen, mag ĂŒberhaupt keine Steckpuzzle machen und am liebsten soll Mama ihm die Lego Bausteine zusammen stecken, ansonsten wird schnell lautstark gemeckert). Ich bin sehr gespannt wie er sich in der Kita schlĂ€gt 😄

Lieben dank fĂŒr deine Antwort
Lg juju

7

Na das klingt doch alles sehr gut und das aktive Zuhören setzt ihr dann ja auch schon um :-D#pro. Mehr könnt und mĂŒsst ihr im Moment erst einmal nicht machen.
Was die Faulheit betrifft, wir gehen da immer vor nach dem Prinzip "Etwas schwaches, etwas starkes". Heißt, etwas, das er nicht gut kann oder nicht gerne versucht immer mal wieder unterschwellig in etwas einbringen, was er gut kann und gerne macht. Z.B. fĂ€hrt er gerne Fahrrad - lass ihn z.B. das Fahrradschloss selbst schließen, wird ja meistens nur eingesteckt. Ist dann etwas freudiges, das ihm Spaß macht, mit etwas verbunden wo er vll etwas "fauler" ist, eben die Feinmotorik. Oder ihm kleinfummelige Dinge geben, die ihn interessieren. Wir hatten mal ein Kind, das liebte Elektronik, hasste alles was ganz klassisch Feinmotorik anging. Unsere Lösung: Er durfte ein altes Radio auseinander nehmen. So viel habe ich dieses Kind noch nie Pinzettengriff und Schraubenzieher nutzen sehen ;-)

weiteren Kommentar laden
3

Vielleicht macht er es einfach in SchĂŒben?

Ich finde, das klingt alles ziemlich gut. Und normal 😊

5

Ja das kann gut sein. Er hat auch eeeewig viele Wörter gesammelt bevor die ersten 2 wort SĂ€tze kamen. Vielleicht kann er kein Multitasking? 😄 (ist ja auch ein Mann 😅)

10

Bei Motte (17 Monate) kommt auch alles sehr sprunghaft. Sie hat gute 3 Monate immer nur 3-4 freie Schritte gemacht und kaum gesprochen.

Jetzt lĂ€uft sie seit 2 Wochen nur noch, spricht circa 10 Wörter, macht TiergerĂ€usche nach und stellt pantomimisch was da, was sie erlebt hat (z.B. kommt sie mit papa aus dem Bad, lĂ€uft zu mir, zeigt mir die HĂ€nde und reibt sie dann -> sie hat HĂ€nde gewaschen. Oder im Schwimmbad nahm sie die Schwimmbrille meiner Nichte, hielt sie vors Gesicht und machte so GerĂ€usche, als wĂŒrde sie tauchen -> Nichte ist vorhin so getaucht.) 😂😂

Also bei ihr kommt auch eeeewig nix und dann gefĂŒhlt 30 Sachen auf einmal 😂😂

weiteren Kommentar laden
9

Ich finde die Sprachentwicklung toll - da gibt es nichts zu bemĂ€ngeln 🙂
Es ist doch von Anfang an so, dass das Kind meist nur in einer Sache Fortschritte macht. Lernt es das Krabbeln, lĂ€sst meist das Brabbeln nach. Lernt es die ersten Worte, macht es dafĂŒr motorisch keine Fortschritte. Dann lernt es laufen und es kommen kaum neue Wörter hinzu.
Unsere Tochter konnte schon vor dem zweiten Geburtstag richtig viel sprechen. UnzĂ€hlige Wörter mit Artikel, Verben, Pronomen, Gegenwart und Vergangenheit ... vollstĂ€ndige SĂ€tze. Trotzdem hat sie bis heute (2,5 Jahre alt) noch ein paar Eigenkreationen oder manche Wörter fallen ihr einfach schwer. Sie lĂ€sst manchmal Buchstaben aus. Zu unserem Hund sagt sie gern "geh auf deinen Patz" oder "der hört wieder nit" ... finde ich aber ganz normal fĂŒr das Alter :)
Ihre 3 jĂ€hrige Freundin war bzw. ist sprachlich genauso flott entwickelt wie unsere Tochter - sie sagt aber immer noch "Zuckeling" fĂŒr Entschuldigung.

11

Danke sehr :)

Seine Oma ist auch immer ganz begeistert, weil ihre Tochter damals (also meine Wenigkeit) mit 2 Jahren noch fast gar nix gesagt hat 😅

Ja vielleicht ists manchmal auch Gewohnheit wenn sie ihre eigenen Wörter so lange benutzen. Ich denke mir auch, dass er mittlerweile Ente sagen könnte... Aber er sagt weiterhin Gackgack 😄
Naja ein Trost : kenne wenige Menschen in meinem Alter die noch Gackgack sagen 😅

Danke dir nochmal :)