Kind weint in der Krippe

Hallo ihr Lieben,

meine 2 1/4 Jährige Tochter geht seit 1.9. in die Krippe. Am Anfang war alles super, ich war ja auch dabei. Dann die erst Trennung - auch alles gut. Nach ein paar Tagen hat sie es aber verstanden das ich sie dort lasse und gehe. Seit Mitte letzter Woche weint sie sehr wenn ich mich verabschiede. Manchmal schon im Auto. Manchmal sagt sie auch den Abend vorher das sie nicht weinen möchte und zuhause bleibe will 😢. Wenn ich dann weg bin beruhigt sie sich schnell wieder. Sie spielt und bastelt. Es gefällt ihr gut. Wenn ich sie abhole läuft sie mir gleich in die Arme. Ich frage sie ob es schön war und die bejaht es. Kommen wir morgen wieder "Ja".

Mein Plan war das 3. Jahr (wenn finanziell möglich) noch zuhause zu bleiben. Vorallem den 1. Kita Winter falls sie viel krank ist. 1x war sie schon krank seit Eingewöhnung.
Oder auch falls Corona wieder alles lahm legt und sie daheim bleiben muss, wollte ich keinen Chef im Nacken sitzen haben. Im Frühling möchte ich mir wieder Arbeit suchen.

Unser Kindergarten (also ab 3)hat das offene Konzept. Also alle Türen sind irgendwann offen und die Kinder können sich frei bewegen. Ich dachte es wäre besser wenn sie langsam in den Kita Alltag einsteigt mit 12 Kindern in ihrer Gruppe. Wir haben zuhause zwar Kontakt zu anderen Kindern aber nicht jeden Tag. Ich dachte das wäre vielleicht zuviel für sie.

Ich habe jetzt aber da sie weint so ein schlechtes Gewissen, da ich ja noch zuhause bin 😢. Ich habe einen Minijob von zuhause aus aber den könnte ich auch machen wenn sie schläft. Bin so hin und her gerissen.

Könnt ihr eure Erfahrungen mit mir teilen und berichten wie eure Kinder sich in der Krippe gemacht haben?

LG

Stormy mit Mausi

1

Das Verhalten ist doch ziemlich normal. Richtig eingewöhnt sind Kinder nach 6 Monaten (!) hab ich mal gelesen ;)

Also alles gut. Auch wenn es schwer fällt!

2

Hallo,

ich fühle so mit dir, bei uns war es genauso
Mein Sohn ist am 5.7 2 Jahre alt geworden und ab dem 3.8. in der Krippe eingewöhnt worden. Nach der ersten Trennung fing es mit dem Weinen beim Abgeben an, das ging 4 Wochen so. Teilweise hat er schon zu Hause geweint.
Von einem Tag auf den anderen hat es aufgehört und jetzt geht er fröhlich jeden Morgen hin.
Halte durch, solange es ihr gut geht wenn sie da ist, ist alles gut. Das gibt sich mit der Zeit.

Es gibt immer mal wieder Phasen wo die Kinder weinen auch wenn sie schon lange eingewöhnt sind.

Ich wünsche dir gute Nerven 👍

3

Huhu,

du brauchst dir gar kein schlechtes Gewissen zu machen. Das ist absolut normal und kommt bei manchen Kindern während der Eingewöhnung, direkt danach oder teilweise erst Wochen später. Glaub mir, ich sprech' das aus Erfahrung 😄 ich weiß aber auch, wie schwer das sein kann und man ja eigentlich nur das Beste für die kleinen Mäuse möchte.

Normalerweise legt sich das Weinen auch schnell wieder und kommt meistens vom Unmut über die Veränderungen die im Umfeld stattfinden. Und der 1.9. ist ja noch gar nicht so lange her, von daher lass ihr ruhig noch etwas Zeit richtig anzukommen. Wichtig ist jetzt, dass ihr zusammen einen Rhythmus findet, an den sie sich gewöhnen kann. Dann kann sie auch die Tage besser einschätzen und der Alltag wird ihr leichter fallen. Versuch für den Anfang feste Zeiten zu planen, damit sie sich am Alltagsablauf orientieren kann und z.B. weiß "Mama kommt nach dem Mittagessen". Das sind Punkte, die die Kleinen verstehen können und so können sie auch den Tag besser einschätzen.

Das Wichtigste, woran du merkst, dass es ihr gut geht, ist die Tatsache, dass sie sich trösten lässt und dass sie ins Spiel findet. Und das tut sie ja. Tränen dürfen sein, auch wenn sie schwer auszuhalten sind, man lässt die heißgeliebte Mama ja nicht gerne alleine. Und dass sie sich freut, wenn du kommst, dass sie darauf vertrauen kann, dass du kommst, zeigt doch eigentlich, wie super eure Bindung ist. Sie weiß, dass sie sich auf dich verlassen kann, dass du sie wieder abholen kommst und dass du sie niemals bei Leuten lassen würdest, denen du nicht vertraust. Die Kleinen benennen das zwar so nicht, aber sie spüren es und das macht viel aus. Und da machst du scheinbar ja alles richtig 😄 sonst würde sie den Morgen gar nicht so gut packen.

Du hat jetzt nicht geschrieben, zu welchen Zeiten deine Tochter in der Krippe ist, aber wenn du magst, kannst du ja auch einen besonderen Tag in die Woche einbauen - wie das später mit der Arbeit klappt, müsst ihr dann schauen. Gemeint ist damit ein Tag, an dem die Kita schon früh beendet wird, vll direkt nach dem Mittagessen, an dem ihr dann ganz besondere "Eltern/Mama-Kind-Zeit" habt. Da freut sich normalerweise jedes Kind drüber - und wir Erzieher auch 🤭

So wie du es beschreibst, macht deine Kleine das wirklich schon wunderbar und du natürlich auch. Lasst euch beiden noch etwas Zeit um die ganzen Veränderungen richtig zu verarbeiten und in euren Alltag zu integrieren. Dann wird das schon werden und die Tränchen auch aufhören.

Liebe Grüße und alles Gute
nakaomi93

4
Thumbnail Zoom

Unser kleiner ist jetzt 2 1/2 und es war bei ihm genauso. Er ist seit Anfang August in der Kita und bis letzte Woche Donnerstag hat er jedes Mal zum Abschied geweint! Am Freitag und heute war das erste Mal ohne weinen oder meckern.

Solange sich deine kleine schnell wieder beruhigt ist alles ok und du musst dir wirklich keine Sorgen machen. Wenn sie wirklich Probleme hat undsich nicht beruhigen lässt, werden die Erzieherinnen dich auf jeden Fall anrufen.
Es ist normal und hört nach einer Zeit auf. Auch wenn es als Mutter auch immer sehr schlimm ist und eventuell auch bei dir das ein oder andere Trähnchen fließt, es wird besser 😊 bei uns in der Kita habe wir am Anfang ein ICH-BUCH gebastelt mit Fotos von Oma, Opa, Freunden und Verwandten. Das schauen die sich dann immer mit den Kindern an um sie etwas abzulenken

5

Denke das ist normal. Anfangs hat meiner bei Abgeben auch immer kurz geweint, sich aber schnell beruhigt. Da war er kleiner als deine. Jetzt nachdem er schon 1,5 Jahre geht, hat er seit Wochen eine Phase, wo er zu Hause schon erzählt „nicht in den Kindergarten gehen“. Aber wenn er da ist, läuft es ohne Tränen ab und je nachdem welche anderen Kinder da sind will er nachmittags gar nicht nach Hause.

6

Ich möchte dir auch Mut machen.
Unsere Tochter ging ab 2 in den Kindergarten, ohne Eingewöhnung.
Gibt's hier nicht...
Die ersten Tage waren furchtbar und mir hat echt das Herz geblutet.
Nach ca 2 Wochen wurde es besser und dann war gut.
Es gab immer mal Phasen, wo sie nicht gehen wollte aber das ist normal.
Ich bzw wir waren dann immer sehr positiv und haben sie bestärkt, dass Kindi toll ist, mit wem sie dort alles spielen kann usw.

Wenn sie beim Abgeben weinte, ließ sie sich nach 2 Minuten beruhigen und das ist ein gutes Zeichen.
Ich hab früher manchmal mit einer anderen Erzieherin im Nebenraum kurz gewartet und gehört, ob sie noch weint.
Ich hab immer per SMS Bescheid bekommen wie es läuft und habe Fotos gesendet bekommen. Auch konnte ich mich jederzeit melden - das hab ich aber selten gemacht.

Inzwischen ist sie 3 und geht sehr gerne.

Nur Mut, das wird!
Es braucht eben seine Zeit und ist für die Kinder (und für uns) eine große Umstellung 😊

7

Meine Maus geht seit März in die Kita, da war sie 14 monate. Jetzt 5 Monate später weint sie leider immer noch beim abgeben. Wir hatten aber auch viel Unterbrechung wegen Erkältungen etc. Sie lässt sich aber gut von den Erziehern trösten und wenn ich sie abhole, spielt sie immer fröhlich und freut sich, dass ich komme ☺️.

8

Danke an euch alle, das ihr euch die Zeit genommen habt mir zu berichten.

Ihr habt mir richtig Mut gemacht. Danke 🥰.

Heute hat sie sogar nach dem Mittagessen kurz geweint weil sie sich mit den anderen Kinder schlafen legen wollte 🙈.