Zurück zum Brustjunkie

Hallo ihr Lieben,
Vielleicht hat jemand die selben Erfahrungen gemacht oder kann mir einfach sagen das es irgendwann besser wird.

Mein Sohn wird bald 13 Monate alt, er war schon immer ein kleiner Brustjunkie - allerdings fing er dann schnell Interesse am Essen zu entwickeln. So gab es dann für ihn essen vom Familientisch. Er wurde dennoch immer tagsüber nach den Mahlzeiten und zwischendrin nach Bedarf gestillt.

Nachts konnte er nur in der Federwiege einschlafen oder beim stillen. Von einem auf den anderen Tag lehnte er alles ab (kurz vor seinem 1 Geburtstag) und wollte nur noch mit kuscheln im Familienbett einschlafen. Er schläft auch die erste Nachthälfte, für unsere Verhältnisse, ganz gut- von 18.30 bis 22.30.Dann kommt er meistens 2h.Ab 3.00 Früh fängt allerdings wieder das Dauernuckeln an, sobald ich die Brust ihm wegnehmen möchte, sucht er sie sofort wieder und ist erst zufrieden wenn er sie wieder hat. Wenn er früher aufwacht kann ich ihn teilweise noch mit kuscheln, singen wieder in den Schlaf begleiten aber ab 3.00 hängt er bis zum aufstehen um halb 7 dran.

Tagsüber schläft er noch 2x, meist je 1h bis 1.5h.

Ansich ist das auch alles noch nicht weiter tragisch, ich gehe ab Januar allerdings wieder arbeiten (auch Nachtschicht) und bin natürlich jetzt schon am überlegen wie ich es am besten mache.

Hatte jemand sowas ähnliches? Legt sich das wieder von allein?

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Julia

1

Vielleicht steckt er im 55 Wochen Schub und ist daher grade so viel an der Brust. Um den ersten Geburtstag passiert sooooo viel bei den Kleinen!

Aber - bis Januar ist auch noch richtig viel Zeit. Und grade in dem Alter verstehen sie auch sehr gut: Mama nicht da = keine Brust. Und ohne mama schaffen sie es dann auch zu schlafen, aber sobald mama zurück ist, wird genuckelt. Da kannst du wirklich entspannt sein.

Ich hatte in dem Alter keine Lust mehr, (nachts) zu stillen. Motte trank immer nur kurz, dafür teilweise stündlich. Ich habe dann nachts abgestillt (mit 13,5 Monaten). Ich hab es angekündigt und war dabei konsequent. Es hat zum Glück auf Anhieb geklappt und zu meinem großen Erstaunen ging es absolut ohne Protest.

Mein Mann hatte aber Urlaub, falls es doch nicht so reibungslos klappt, war mir das wichtig 😊

2

Huhu, ich hab auch so ein brustjunkie Exemplar Zuhause. Haben jetzt auch die Mission abstillen gestartet. Ich hatte auch echt Bedenken, dass es nicht klappen wird oder total Horror wird . Aber es klappt echt besser als gedacht. Mein Zwerg kommt ja auch immer alle 2-3 Stunden. Ich hab ihn tagsüber darauf vorbereitet in dem ich immer wieder gesagt habe heute Nacht mal ohne Brust, dass er nicht alleine ist etc. Die kleinen verstehen das schon ganz gut. Man muss nur konsequent dahinter stehen . Bei uns klappt es jetzt so (also ist erst die 2. Nacht gewesen, ich hoffe ich verschrei jetzt nix 🙈🙈), dass er zwar immer noch alle 2-3 Stunden wach wird . Aber mit kuscheln, Wasser trinken einschläft und einmal darf er an die Brust. Da hat er dann aber auch Hunger. Da schau ich , dass es jetzt immer die gleiche Zeit ist. Das mache ich jetzt ein Weilchen, bis er sich an den Rhythmus gewöhnt hat, wenn er es so gar nicht verlangt um diese Zeit, dann ist es auch gut :D
Wenn Papa ihn ins Bett bringt klappte es schon immer ohne Stillen. Die zwerge können das schon gut unterscheiden, wenn Mama nicht da ist geht es halt nicht. Vllt kann Papa bei euch ab 3 Uhr übernehmen?