auf einmal Panik vor Schlafzimmer

Huhu, ich bin mit meinem Latein am Ende. Mein Sohn ( wird mitte Dez. 2) hat seit 1 Woche völlig Panik ins Bett zu gehen.
normal schlöft er bei uns im familienbett. mein Mann hat ihn ins bett gebracht und ich den großen.
wie aus dem nichts möchte er nur noch auf dem sofa einschlafen. Ich muss dazu sagen das ich aktuell in der 39 ssw. bin.
Es isr nicht so das er schlecht schläft wenn er schläft is es egal wo wir ihn dann hinlegen und auch morgebs wenn er wach wird ist alles ok.
heute hab ich das Kinderzimmer umgebaut mit einem großen jungen Bett. hat geklappt bis der große bruder ihn erschreckt hat.
Ich hab echt keine Ahnung wieso er olötzlich so austickt. und vorallem was ich tun kann dass es wieder funktioniert.
ich will ihm nicht panisch hysterisch brüllend ins Bett fesseln aber wenn das baby kommt wöre e Schon wieder praktisch wenn wieder alles normal wäre🙈.
sorry für den langen Text aber viellecht hsbt ihr Tipps Ratschläge Erfahrungen etc für mich.
Lg und eine gute Nacht

1

Puh. Ich vermute es ist nicht die Panik vor dem Schlafzimmer, sondern vor der Veränderung, etwas zu verpassen usw.

Von dem Gedanken, dass mit Baby alles wieder normal ist und er „funktioniert“ würde ich mich verabschieden... 🙈

2

Perfekte Antwort! #pro

6

😅 na du machst mir Mut. also beim großen war daa vor knapp 2 Jahren gar kein Problem. eigbetmch darf ich nicht mal jammern weil wenn er dann schläft dauert es auf dem sofa keine 10 Minuten. wenn wir ihn dann rpber bringen is das auch kein Problem mehr. Ich glaub ich Stress mich da jetzt zu sehr rein.

weiteren Kommentar laden
3

gaaaaanz schlechter zeitpunkt dem kind irgendwas wegzunehmen um es dann dem baby zu geben.

so sieht es ja für den kleinen aus. das baby kommt und ich muss aus dem elternbett ausziehen.

damit hättet ihr eher anfangen müssen. mittlerweile wird er vom baby wissen.

wir haben das babyzimmer immer schon anfang der schwangerschaft frei gemacht, dann nahm der große sein großekinderzimmer besser an, weil er nicht das gefühl hattefür den kleinen eindringling was abgeben zu müssen. (auch wenn wohl nur 2 kinder damit wirklich probleme gehabt hätten) so kurz vor der geburt, wo wahrschenlich schon überall babyzeugs rumschwirrt ist das einfach ein blöder zeitpunkt.

also werdet ihr wohl den weniger praktischen weg nehmen müssen, und den kleinen ausziehen lassen, wenn ihm das baby im schlafzimmer zu nervig wird.

mMn habt ihr einfach den guten zeitpunkt dafür verpasst.

lasst ihn in eurem schlafzimmer schlafen, wenn er will. sonst fühlt er sich (mMn zurecht) ausgeschlossen.

5

ich glaub das hast du jetzt falsch verstanden. er sollte gar nicht woanders schlafen. dort wo er immer geschlafen hat in unsrem Bett haben ja nicht umsonst ein 3,30 Meter Bett gebaut😅 ich hab halt jetzt sämtliche alternativen probiert aber bis auf sofa alles doof.

8

stimmt, dann habe ich dich fasch verstanden.. hatte schon bedenken. sorry

dann... würde ich ihn ne weile auf dem sofa einschlafen lassen, wenn er sich dann umbetten lässt.. das gibt sich bestimmt.

aber ich muss den anderen recht geben: NORMAL ist in den nchsten monaten gar nichts ;-) macht euch so wenig stress wie möglich, der rest findet sich

4

Solche Phasen gibt es immer wieder.
Vielleicht spürt er einfach die Veränderung. Auf dem Sofa ist die Familie näher beim Einschlafen.Er kann nicht vergessen oder zurück gelassen werden, weil ihr ja um ihn herum seid.

Wenn das Baby da ist, wird es das alte normal nicht mehr geben. Mit der Zeit wird sich ein neues normal einpendeln. Jetzt ist es eben die Umstellungszeit. Für euren Sohn schon vor der Geburt, für euch Eltern mit der Geburt.

Daher würde ich gar nicht so sehr forcieren, dass er wieder dort schläft, wie es vorher war. Eher würde ich versuchen ihm in der Umstellungszeit Zeit zu geben und dann mit Baby einen neuen Rhythmus zu finden. Eine Mischung aus: was alle Kinder brauchen und was es für euch wenig stressverbunden macht.

9

Kinder merken oft, dass bald was Grundlegendes passieren wird: ein Geschwister kommt. Ich schätze, das wird jetzt eine Phase sein und Ihr könnt denn nur mit viel Verständnis und Geduld entgegenkommen. Alles Gute 🍀