Abstillen - wie lang und wie am besten?

Hallo ihr Lieben,
ich suche mal nach Erfahrungen von Mamis, die abgestillt haben.
Mein Mini ist jetzt 13 Monate und ich stille ihn nur noch nachts, empfinde es aber inzwischen echt als unangenehm. Er nuckelt echt viel.
Mein Plan ist, ihn im Beistellbett zu lassen und ihn eben zu streicheln oder auf mir drauf schlafen zu lassen (das macht er eh fast die ganze Nacht). Ich denke nicht, dass es sein Schlafverhalten verbessert, aber dann kann ich wenigstens einfach mal ne Nacht im Wohnzimmer schlafen. 🙈
Denkt ihr, das Abstillen könnte so funktionieren? Wie lang hat bei euch das Abstillen gedauert, bis eure Kinder dann nachts nicht mehr protestiert haben?
Wir werden nämlich die Große zu den Großeltern ausquartieren für die Zeit, weil die Arme sonst nicht schlafen kann.

1

Huhu, ich bin momentan auch dabei abzustillen. Unsere Zwerge sind ja gleich alt . Und ich muss sagen es klappt besser als gedacht. Bei uns ja genau die gleiche Situation in grün.
1. Nacht: 30 Minuten immer wieder weinen/protestieren. Zwischendurch aber immer wieder mal beruhigen lassen , dann eingeschlafen. Trotzdem alle 2- 3 Stunden aufgewacht, aber vom wasserbecher getrunken und das weinen und wieder einschlafen wurde immer kürzer.
2. Nacht: das einschlafen (kurz tragen, gute Nacht lied singen, dann zeigt er selbst auf sein Bett, dass er sich hinlegen möchte). Ich streichel seinen Rücken und er schläft ein .

Ich stille jetzt nur noch 1 mal in der Nacht. Immer zur gleichen Zeit. Da hat er auch Hunger. Will das erstmal so beibehalten, dass er sich an den Rhythmus gewöhnt. Zudem läuft parallel Krippeneingewöhnung. Außerdem denk ich nicht schlecht wegen den Infekten (und Corona) noch 1 mal am Tag zu stillen . Hatte erst überlegt ihm pre anzubieten, aber mich dann doch Umentschieden .

Ich dachte wirklich dass es die Hölle wird , weil er total der Brustjunkie ist. Aber das hat mich dann doch sehr überrascht. Ich habe ihn tagsüber immer wieder gesagt , dass wir es mal ohne Brust probieren. Und als er protestiert hat dass ich verstehe dass er wütend und traurig ist. Aber dass es beim Papa ja auch ohne klappt und er das auch kann. Die kleinen verstehen mehr als wir denken :)
Viel Erfolg :)
Kannst ja gern mal a Update da lassen :)

3

Danke für deine Erfahrungen! 😊 Freut mich, dass es bei euch so toll klappt.
Also Pre würde ich jetzt auch nicht mehr anbieten. Habe ich bei ihm auch schon mal versucht, fand er blöd. 😅
Ich bin mal gespannt, wie es wird. Ich glaube auch langsam, ich muss meinen vielleicht einfach mal weinen lassen (natürlich mit streicheln und so), dass er mal besser schläft. Er wacht ja leider nicht nur alle 2-3 Stunden auf, sondern ist die ganze Nacht extrem unruhig. 🙈
Ich werde es meinem auch mal vorher erzählen und dann mal gucken, wie es läuft. Werde ein Update schreiben. ☺️

2

😁da les ich mal mit! Meine Maus ist auch 13 Monate alt, ich stille nur nächtens, aber das Dauernuckeln ist echt sehr zäh mittlerweile für mich! Vor allem ich glaub nicht dass sie sich mit streicheln beruhigen lässt...
Drück dir die Daumen dass es bald klappt und eure Nächte ruhiger werden! Und wie Schildperle schon geschrieben hat - ein update wäre toll! Alles Gute!!🤗
LG miamare19

4

Naja meinem Mini wird streicheln auch gar nicht gefallen. Wenn ich das bisher versucht hab, hat er sich in seinem Bett steif gemacht und fing dann an zu schreien. Aber irgendwann wird er sich ja wieder beruhigen. Mal schauen, wie lang es dauert. Das Problem ist nur, dass ich denke, er wird die ganze Nacht schreien, weil er ja allgemein auch die ganze Nacht unruhig ist und zappelt und quengelt. Ich möchte eigentlich nämlich auch nicht mehr, dass er auf mir drauf schläft, weil das zur Zeit nämlich auch nicht wirklich hilft. 😅 Ich glaube, das werden richtig harte Nächte. 🙊
Ich werde berichten.

5

Ich musste damals ganz plötzlich abstillen. Von jetzt auf gleich quasi.
Zum Glück habe ich da schon nur noch in der Nacht gestillt (mit 9 Monaten) aber es war so wie bei dir, größtenteils nuckeln und alle 2 Stunden.

Wir haben das so gemacht:
Mein Mann und ich haben den Platz getauscht, so dass mein Sohn mich weder gehört noch gesehen hat. Wenn er wach wurde, hat mein Mann ihm Wasser angeboten (Pre wurde verweigert) oder ihn getröstet. Ich war nur passiv dabei, hab mich versteckt. In den ersten 2 Nächten hat mein Sohn noch geweint, aber wir haben auch gemerkt, dass er nur aus Gewohnheit gestillt werden wollte und nicht wegen Hunger.
Er hat ganz schnell den Schnulli genommen, und ab der 3. Nacht dann durchgeschlafen. Erst nach 7 Nächten haben mein Mann und ich wieder getauscht.

6

Vielen Dank für deine Erfahrung! Es wäre wirklich toll, wenn es bei uns auch so läuft, ich gehe mittlerweile nämlich echt auf dem Zahnfleisch. 😅

7

Mit 13,5 Monaten hab ich nachts abgestillt (tagsüber stillte ich noch).

Ich hab es Motte angekündigt und mir vorher einen (zugegeben sofort recht langen) Zeitraum gelegt, in dem ich nicht stille. Das waren 7 Stunden (grob angelegt ans Abstillen nach Gordon). Da ich auch schon ne Mastitis hatte, wollte ich es für uns alle sanft gestalten.

Abends sagte ich dann wieder zu Motte „denk dran, genug zu trinken, denn heute Nacht gibt es nichts mehr, du bist jetzt groß!“. Die erste Mahlzeit verpasste ich meist bewusst (blieb länger wach und im Wohnzimmer) und mein Mann übernahm und gab Wasser und Schnuller (nahm sie bis dahin nicht, ab der ersten Abstillnacht blieb er drin, als wäre es nie anders gewesen).

Nach 7 Stunden war sie dann tatsächlich nicht mehr anders zu beruhigen und ich stillte. Als sie 3 Nächte gut 7 Stunden schaffte, dehnte ich auf 8; da kam sie aber schon freiwillig erst nach 9. Weitere 3 Tage später packte sie dann die 11 Stunden, die sie schläft, komplett (nicht falsch verstehen, sie wurde schon wach, aber Wasser und Schnuller reichten!).

Jo. Und da hab ich dann so alle 2-3 Wochen ne weitere Mahlzeit ausgelassen und mit 16 Monaten war es dann endgültig geschafft und das Thema stillen eeeeendlich erledigt.

Aber das Ankündigen war immer gut, einmal war es für mich so irgendwie „fest abgemacht“ und ich bin nicht eingeknickt und ich hatte das Gefühl, dass Motte es auch einfach verstanden hat und somit besser akzeptieren konnte.

Wie auch immer du es nun angehst, ich wünsche dir viel Erfolg!

9

Danke für deine Erfahrung!
Ui so spät hattest du noch eine Mastitis? Das ist ja heftig. Ich hatte bei meiner Großen eine, als sie 5-8 Wochen alt war, die endete aber dafür auch im Krankenhaus mit OP. 🙈
Hast du die Motte dann nachts aus dem Bett bzw hoch genommen oder liegen lassen und im Liegen gekuschelt?
Das mit dem Ankündigen finde ich echt gut, das werde ich auch machen.

15

Nein da hatte ich keine mehr, aber ich hab eben sofort nen Milchstau gefühlt und wollte es nicht so weit kommen lassen.

Motte liegt im Bett zwischen uns. Ich hab sie aber liegen lassen 😂

8

Meine Große -bekennender Brustjunkie und konsequente Schnullerverweigerin- hab ich auch mit 12 Monaten tagsüber und mit 13 Monaten nachts abgestillt. Schnuller oder Pre wollte ich in dem Alter nicht mehr neu einführen.

Eingeschlafen ist sie zu der Zeit schon länger mit singen bzw. hauptsächlich kuscheln. Und auch generell hatte ich schon Monate im Voraus ein anderes Trösteritual anstatt Stillen etabliert: Kuscheln, teils auf dem Schoß wiegen, singen. So habe ich vorbereitet, dass das Stillen nicht mehr so stark an Beruhigung gekoppelt war bzw. es Alternativen gab.

In der eigentlichen Nacht des Abstillens war ich dann auf alles vorbereitet: Wasser und Bilderbücher am Bett, innerlich für großes Geschrei gewappnet, das volle Programm. Und was war? Nix 🤷‍♀️ Sie schlief sang- und klanglos mit singen und kuscheln wieder ein. Ich war völlig baff, dass alles so problemlos lief.
Ich muss dazu aber sagen, dass sie pro Nacht vorher noch 2-4 Mal gestillt hatte und nicht so eine Dauernucklerin war. Dieses Stillen war aber definitiv zur Beruhigung und nicht aus Hunger.
Viel Erfolg euch 🍀

10

Danke für deine Erfahrung! ☺️
Ich sehe es ähnlich wie du, mit Pre möchte ich jetzt nicht mehr anfangen, zumal er Flasche sowieso nicht kennt.
Mein Kleiner schläft abends auch ohne Stillen ein und auch nachts stille ich ihn nicht jedes Mal, wenn er wach wird (er wird ja so ca 20mal wach 🙈). Ich will nur am liebsten gleichzeitig mit dem Abstillen auch das auf mir drauf schlafen abgewöhnen, aber mal sehen, ob das was wird. Ich stille ihn nachts immer erst, wenn er sich nicht mehr anders beruhigen lässt, aber dann nuckelt er zur Zeit immer eine halbe Stunde oder so und ich habe eben jetzt langsam auch den Eindruck, er macht das mehr zur Beruhigung und nicht wegen Hunger. Er isst echt gut tagsüber und vor allem abends sehr viel. 😅
Danke auf jeden Fall. Hat deine Große dann mit dem Abstillen auch durchgeschlafen oder wurde sie trotzdem weiterhin nachts wach?

11

Zwanzig Mal aufwachen 🙈🥴 Solche fiesen Nächte kennen wir hier auch, aber in dem Alter war es zum Glück schon besser.
Aufgewacht ist meine Tochter übrigens nach dem Abstillen genau so häufig wie vorher. Aber ich konnte -wie du es auch gesagt hast- mal woanders schlafen und es hing nicht alles an mir.

Vielleicht ein kleiner Trost: Du hast das Schlimmste garantiert schon hinter dir, ich hab das ganze erste Babyjahr mit allen Aufs und Abs gerade wieder vor mir 😅

weitere Kommentare laden