Schlafsituation Kleinkind und Baby

Hallo,
Ich hoffe hier mal wieder ein paar Tipps oder Ideen zu bekommen. Und zwar haben wir einen kleinen Sohn (18 Monate) der mit uns im Familienbett schläft. Er schläft auch mittlerweile durch, so dass eigentlich alle recht zufrieden sind (bis auf das Einschlafen, das meist 1h dauert, aber das ist ein anderes Thema). Jetzt bekommt der Kleine Anfang nächsten Jahres ein Geschwisterchen und wir sind uns unsicher wie das mit dem Schlafen dann funktionieren soll. Ich habe Angst, dass die beiden sich gegenseitig wecken, wenn alle in einem Raum schlafen. Wir spielen mit dem Gedanken das Kleinkind demnächst an sein eigenes Zimmer zu gewöhnen, damit er keinen zeitlichen Zusammenhang zum Baby feststellt und sich nicht abgeschoben wird. Andererseits glaube ich nicht, dass wir ihn jetzt mit 1,5 Jahren noch an ein Gitterbett gewöhnen können, da er viel Platz gewohnt ist und auch zum Einschlafen immer mit uns kuschelt. Wie habt ihr das denn mit zwei Kindern gemacht, oder was für Ideen habt ihr noch für mich?

1

Wir haben unseren kleinen auch erst vor gut 6 Monaten an sein eigenes Bett gewöhnt (er ist jetzt 2,5) vorher hat er immer in unserem Bett geschlafen, weil er ein ziemlich schlechter Schläfer war/ist.
Sein Bett hat er nur akzeptiert, als wir für ihn die 3 Stangen vorne raus gemacht haben und er gemerkt hat, dass er rein und raus kann. Das Bett steht noch bei uns im Zimmer, aber ich möchte ihn demnächst in seinem Zimmer schlafen lassen.

An eurer Stelle würde ich jetzt sofort damit anfangen und ihn in sein Bett legen, weil es schon länger dauern kann mit der Gewöhnung ans eigene Bett. Da müsst ihr aber konsequent bleiben. Wenn ihr eine Ausnahme macht, dann nicht weil zu viel geweint wird! Das könnt ihr so mal zwischendurch machen und dann aber direkt sagen, heute ok, morgen dafür dann aber wieder in deinem Bett. Anfangs haben wir ihn auch öfter mal gefragt wo er schlafen möchte. Aber dafür ist bei euch weniger Zeit. Wenn ihr ihn dann noch in sein eigenes Zimmer umziehen lassen möchtet, ist das wieder ein weiterer Schritt. Meinem kleinen hilft es, wenn er (wenn nötig) zum einschlafen meine Hand oder einen Finger halten kann (ich liege ja im Bett daneben) und ich ihm sage, dass ich da bin. Wir haben dann zusätzlich noch eine Sternenhimmel Lampe für ihn als Anreiz auf sein eigenes Bett besorgt.
Manche lassen auch ein Hörspiel laufen, wenn die Kinder alleine im Zimmer einschlafen sollen 🤷🏼‍♀️ das machen die bei uns in der Kita auch für den Mittagsschlaf und sogar unser Sohn macht da seinen Mittagsschlaf! 😳 Vor zwei Wochen hätte ich noch gewettet, dass er da niemals schläft!
Zum kuscheln beim einschlafen hilft oft ein kKuscheltier oder Decke

Ich drück euch die Daumen dass es bald im eigenen Bett klappt 🍀

2

Was spricht gegen ein großes Bett? 🤷‍♀️
Mein Sohn schläft seit er 1 Jahr alt ist in einem 140x200m Hausbett. Da könnt ihr euch in schlechten Nächten oder beim Einschlafritual auch einfach dazu legen.

9

Spricht eigentlich nichts dagegen. Das würde vermutlich auf jeden Fall besser akzeptiert werden als das Gitterbett in den er sowieso noch nie geschlafen hat.

3

Hi,

ich würde gleich ein großes Bett kaufen und einen Rausfallschutz dranmachen. So könnt ihr euch zum Einschlafen bequem dazulegen.

Bezüglich des Weckens würde ich mir da keine Gedanken machen.
Mein Großer 5 und die Kleine 2 teilen sich ein Zimmer.
Wenn die Kleine aufwacht und heult, muss das schon sehr laut und lange andauern, damit der Große aufwacht. Auch als Baby, da hat sie direkt neben seinem Zimmer geschlafen, ist er nie aufgewacht.(Mein Mann übrigens auch nicht 😂).

4

Hi,
unser Grosser war 18 Monate als unser Kleiner auf die Welt kam. Wir haben auch ein Familienbett und bis auf wenige Ausnahmen haben sich die beiden nie geweckt. Der Kleine ist kurz nach seinem 1. Geburtstag dann auch wieder zu uns ins Familienbett gewandert und auch jetzt stören sich die beiden kaum. Da lieg ich öfter wach, wenn einer der zwei Herren meckert oder der ganz grosse Papa schnarcht
Also wenn für euch ein Familirnbett weiterhin denkbar ist probiert es einfach ganz entspannt aus

10

Das hört sich auch gut an. Ich bin halt hin und her gerissen zwischen ausquartieren und es einfach mit dem Familienbett zu versuchen. Nur wenn wir ausquartieren, dann sollten wir uns damit keine Zeit mehr lassen :/

5

Ich hab zwar keine Erfahrung, aber ich würde ins Kinderzimmer evtl schon ein großes Bett machen und ein Rausfallschutz dran machen.

So bringen wir Motte (18 Monate, familienbett) ins Bett. Ist sie alleine, klappen wir es hoch, kommen wir dazu, machen wir es auf. So würd ich es auch im eigenen Zimmer machen.

Theoretisch klappt aber auch alle in einem Zimmer, sowas weiß man nur vorher einfach nicht 😅

11

Was habt ihr denn für einen Rausfallschutz?

13

Puh der ist von Amazon 😅 froggy oder so ähnlich?

Aus Metall mit Stoff bespannt (so ein Netz) auf jeden Fall :)

6

Wir hatten bei der Großen und haben nun bei der Kleinen (21 Monate) ein bodennahes 140*200cm Bett. Dort liege ich manchmal abends auch mit beiden Kindern und kann mir auch vorstellen dort im nächsten Jahr mit drei Kindern zu liegen. Die kleine schläft auch nur gekuschelt ein und danach kann ich einfach aufstehen und raus gehen. Im Moment gehe ich noch nachts zu ihr ins Bett, wenn sie wach wird, aber ich denke, wir können ihr auch bald beibringen, dass sie dann zu uns kommen kann, wenn was ist. Wecken tun sich Kinder bei weitem nicht so oft, wie man meint. Unsere schlafen oft zusammen und es ist wirklich die Ausnahme.

12

OK, danke. Mittlerweile tendiere ich auch dazu, dass der kleine, wenn er denn ins eigene Bett soll, gleich ein großes Bett bekommt.

7

Hallo. Meine kleine 19 Monate. Hat heute das erste Mal ihren Mittagsschlaf in ihren eigenen Bett gemacht. Normalerweise ist sie auch nur Familienbett gewöhnt. Da wir erkältet sind und Zuhause bleiben sollen. Hab ich die Zeit genommen ihr Gitterbett aufgeräumt. (War eine beliebte Chaos Ecke :D) und umgebaut. (Ein Gitter angeschraubt). Ich weiß nicht wie groß es genau ist aber ist eins von den größeren Gitterbetten die es gibt. Ich könnte mich neben ihr ins Bett legen. Sie braucht einfach kuscheln zum einschlafen. Das und die Tatsache daß sie raus und rein Krabben lassen hat sie das Bett super angekommen. Und hat auch verstanden das es ihr Bett ist. Als ich sagte "wollen wir ins Bett?" Ist sie selbstständig zu ihren Bett gegangen. Ich hatte das nie gedacht. Zum einschlafen hat sie zwar länger als sonst (1 ½ h normal wie bei euch 1 h ) gebraucht. Aber es hat geklappt.
Ich würde es einfach Mal versuchen. Ohne drücke mit Geduld und ohne große Erwartungen.
Wenn es nichts wird. Ich kenne wirklich einige wo es mit den zweiten Kind und Familienbett super geklappt hat.
LG

8

wenn das große kind ausziehen soll, dann auf jeden fall, bevor es begriffen hat, dass ein baby kommt.

sobald die kleinen das gefühl haben, was an den anderen abtreten zu msssen, kann es zu unschönen, hartnäckigen eifersuchtsszenen kommen.

bei uns kam auch immer nochmal ein kind zum baby und mir dazu, dann entweder auf die andere seite oder das babyschlief tief und fest im balkon und das größere kind im arm, weil es ja irgendwas hatte.

normal schliefen sie aber schon im eigenen zimmer, bis der nächste babybauch wuchs. das war am unkompliziertesten...

aber wir praktizieren nicht wirklich ein familienbett... aber mich hat es nie gestört, wenn ein kind ins bett kam.