Kleinkind Fernsehen

Huhu,

Ich hatte gerade mit einer Freundin ein Gespräch unsere Töchter sind beide 1,5 Jahre .

Sie fragte mich wie oft meine Tochter Fernsehen schaut . Meine Tochter schaut kein Fernsehen weil wir sehr wenig schauen und sie kein Interesse hat .

Sie war verwundert und meinte das es ja „arm“ sei sie will ja sicher kinderserien schauen .

Ich fragte sie natürlich wie oft ihre Tochter schaut sie sagte der Fernseher läuft den ganzen Tag und direkt schaut sie 3-4 Stunden und zum einschlafen .

Ich bin etwas geschockt ...

Wie ist das bei euch sollte ich sie wirklich ein bisschen schauen lassen ?

Aber zum einschlafen und 3-4 Stunden puh das ist schon Wahnsinn .

Ihre Tochter macht um 17 Uhr Mittagsschlaf und geht erst um 1-2 schlafen liegt das vielleicht an den Medien ?

13

Hallo,

gut, du machst es anders, aber was ist der Zweck deines Beitrages? Sich zu profilieren? Anonym, über die Freundin hetzen....warum solltest du glaubwürdig sein?

LG

1

In dem Alter gar nicht!!
Und 3-4 Stunden grundsätzlich auch wenn sie älter sind nicht. Hier läuft aber auch tagsüber kein Fernseher.

2

Mein Sohn ist zwei und er hat bisher zwei Folgen einer Kinderserie geguckt.
Hin und wieder guckt er ein Video eines Kinderliedes auf dem Handy, das kommt vielleicht so zwei bis drei Mal im Monat vor.
Wir gucken aber auch selbst nicht mehr fern seitdem Mini da ist. Ich schaue öfter was auf dem Handy wenn er schläft aber sobald er wach ist, kommt das Handy weg.

3

Nun... was soll man dazu noch sagen?
Nimm dir kein Beispiel daran! Du machst das schon richtig.

Ich persönlich liebe Struktur und geregelte Zeiten! Meine Kinder durften und dürfen niemals so lange wach bleiben (bis auf die Ausnahmefälle wie große Familienfeiern oder Silvester, aber einem gewissen Alter).

Der Medienkonsum ist dort echt krass! Wobei ich da recht entspannt bin. Meine Tochter hat damals mit 2 Jahren angefangen den TV für gut zu befinden und durfte dann jeden Abend den Sandmann gucken. Heute ist Sie fast 8 Jahre alt und hat 1 Stunde TV-Zeit. Wenn es mal doll regnet, oder wir krank sind, oder am Wochenende mal einem Filmabend machen, dann darf sie auch länger mit uns zusammen was gucken! Aber Ausnahmen.
Unser kleinster ist jetzt 14 Monate alt und mir würde das nicht in den Sinn kommen ihn vor die Glotze zu setzen...

4

Mit 1.5 Jahren 3-4 Stunden täglich plus zum Einschlafen? Da nutzt wohl jemand den TV als Babysitter.. Wäre in meinen Augen Vernachlässigung.
Unser Sohn durfte ab 1 mal ein Kinderlied anschauen. Meistens aber gar nichts. Wir haben keinen Fernseher.
Jetzt ist er 3.5 und darf einmal die Woche eine Sendung schauen wie „Maus“, eine Tiersendung oder so was.
Wenn alle krank sind oder es wirklich tagelang Bindfäden regnet, darfs auch mehr sein, aber dann dafür längere Zeit gar nichts mehr.
Deiner Freundin würde ich was erzählen...

5

Der Große hat in dem Alter noch nix geschaut. Seit er drei ist darf er freitags und samstags abends eine Folge einer kinderserie schauen (je nach Serie 10-20 Minuten). Der Kleine schaut mit. Er war beim ersten mal 1,5.

6

Hi. Ich würde auch so wenig wie möglich Fernsehen lassen. In dem Alter brauchen sie es noch nicht. Und wenn dann max Sandmännchen eine Folge. Soviel wie die Tochter deiner Freundin guckt, schauen nicht einmal meine Großen. Vg

7

Unsere Tochter hat mit 4 angefangen mal Fernseh zu schauen. Jetzt ist sie 7 Jahre und sie kann/darf 45 Minuten am Tag schauen. Wie es mal mit ihrem Bruder (jetzt 6 1/2 Monate) wird mal schauen. Momentan sieht sie fern wenn er im Bett ist, also er bekommt es nicht mit, aber irgendwann wird es so sein, dann müssen wir schauen wie wir es machen. Bei 1 Kind find ich es noch einfach einzugrenzen, mit mehreren wird es schwieriger.

8

Ich würde das gerne so handhaben wie du und unser Kind in dem Alter noch nicht fernsehen lassen. Mein Mann hat eine andere Einstellung und deshalb darf unser Sohn (15 Monate) manchmal Kinderlieder auf YouTube schauen.

Fernseher den ganzen Tag laufen lassen und drei, vier Stunden zum Einschlafen finde ich definitiv zu viel. Das ist doch eine absolute Reizüberflutung für das Kind.