Update stillen/ schlafen

Hallo ihr Lieben,
ein kurzes Update zum Thema stillen und schlafen, bei allem was grade irgendwie nicht so läuft ganz schön:
Nachdem meine Kleine (wird im Januar 2) beim stillen kaum noch einschläft, nehme ich sie in den Arm nach dem stillen, wenn sie dabei nicht einschlafen kann und begleite sie. Das erste Mal hat sie getobt wie eine wahnsinnige, hat sich aber schnell soweit beruhigt dass sie sich nicht mehr komplett durchgebogen hat und ausgeflippt ist. Sie kuschelt sich dann an, weint immer wieder (aktuell braucht sie das sicherlich um zur Ruhe zu kommen, ist grade viel los in Entwicklung denke ich), ich erzähle ihr immer wieder dass es ganz schön schwer ist von der Anspannung runter zu kommen und die Augen zu zu machen und immer wieder noch ein bisschen was vom Tag. Das hat je nach Stadium der Müdigkeit und je nach Aufregung 20min (das erste Mal) und eine Stunde (grade eben) gedauert. Aber sie ist am Ende total entspannt eingeschlafen. Kein Gebrüll, wirklich immer wieder weinen wie zum Anspannungsabbau und in meinem Arm gekuschelt. Zwischendurch hat sie sich ganz ruhig erzählen lassen.
Ich hoffe es geht bald ohne weinen, aber dafür ist grade offensichtlich alles zu aufregend.
Beim stillen kommt sie nicht mehr runter und in der Trage tobt sie wie eine Furie. Schnuller und Flasche nimmt sie nicht.
Ich bin froh, dass es so klappt (ich hoffe auch weiterhin), weil das mit 10mal mindestens an und abdocken und kurz vor dem einschlafen wieder mit Brust im Mund wegdrücken nicht erträglich ist
Danke nochmal für euren Zuspruch!!
Liebe Grüße und einen schönen Feiertag:)

1

Das klingt doch absolut nach einem ersten Teilerfolg und dem absolut richtigen Weg! Super!!

2

Hallo,
ich muss dir mal schreiben, weil das ähnlich wie bei uns klingt. Mein Kleiner ist noch bisschen jünger, aber dieses Schreien und Durchbiegen beim Schlafen kenne ich auch. Super, dass ihr einen Weg gefunden habt, so ähnlich möchte ich es auch machen.
Darf ich fragen, ob ihr „nur“ abends zum Einschlafen solche Probleme habt oder auch nachts häufig?

3

Abends einschlafen ging lange beim stillen und gut schnell, mit Ausnahme von mal ganz kurzen Phasen. Alternativ ging aber auch die Trage. Mit so 16/17 Monaten ging die Trage zum schlafen plötzlich gar nicht mehr und so mit 18 Monaten fing der Terz beim Einschlafstillen an, erst nur abends und dann zunehmend auch beim Mittagsschlaf. Sie konnte noch nie (von Geburt an nicht) ohne Brust einschlafen, nur alternativ in Auto oder Kinderwagen oder eben Trage bis 16/17 Monate. Sie hat sich sonst schon immer mit durchbiegen und zappeln dagegen gewehrt.
Jetzt ging es halt los, dass sie sich beim stillen immer kurz vorm schlafen durchgebogen und abgedockt hat und dann sofort wieder wach war. Ständig Brustwechsel und trotzdem nicht einschlafen können.

Nachts wird sie seit sie 5 Monate alt ist 8-12x kurz wach und muss zum weiterschlafen kurz gestillt werden seit sie den Schnuller ablehnt (mit 7 Monaten schon). Besser war das nur zwischen 13-15 Monate etwa. Da hat sie sich ne zeitlang auch ohne Brust beruhigt und war auch oft nur 1-2x zum stillen wach. Das ist aber vorbei seit sie mehrfach krank war.
Ich hoffe dass das einschlafen ohne direktes stillen die Nächte ruhiger macht. Aktiv nachts abstillen werde ich grade nicht wegen Kitastart, um einen ungefähren Rhythmus beizubehalten und wegnehmen möchte ich ihr das gerade auch nicht. Zumal es grade eh noch nicht gut läuft.
Eigentlich wollte ich das Einschlafstillen auch noch beibehalten wegen der Kita (zu viele Veränderungen auf einmal), aber da das eh nicht mehr klappt hab ich keine Wahl mehr.

Ich drück dir die Daumen dass es bei euch klappt!

4

Danke für deine Antwort! Da habt ihr aber auch schon Schlafchaos hinter euch. 🙈 Ich drücke euch die Daumen, dass ihr bald wieder mehr Ruhe rein bekommt.
Ich denke, bei uns ist auch der Kitastart schuld. Er schläft zwar schon nicht gut, seit er 4 Monate alt ist, aber so schlimm wie jetzt seit Kitastart war es noch nie, zumindest nicht für so lang am Stück.

weitere Kommentare laden