Schlafenszeit meist erst 21 Uhr oder später

Hallo zusammen,
unsere Maus ist 17 Monate alt. Sie ging noch nie vor 19:30 ins Bett.. 20:30 fände ich auch noch ok.. heute ist sie wieder erst um 22:15 Uhr eingeschlafen. Morgens wecke ich sie so um 7:30. Um 12 Uhr schläft sie in der Kita oder daheim 1,5-2 h.. Wenn ich sie morgens früher wecke dann schläft sie aber abends nicht früher sondern macht 3h Mittagsschlaf, wodurch sie abends noch später schläft. Die Kita weckt sie aus Prinzip nicht.. und ich bringe es meist auch nicht übers Herz. Zudem braucht sie seit wir nicht mehr stillen (Seit sie 15 Monate ist) 1h zum einschlafen meist. Früher manchmal 5 min kurz genuckelt und weg war sie. Habt ihr Tipps dass sie abends besser zur Ruhe kommt? Ich kenne kein Kind das so spät schläft in dem Alter :( Sie schläft im Familienbett.
Liebe Grüße Maja mit Carla und Bauchbruder

1

Mein Rat (auch wenn du dir evtl etwas anderes erhofft hast) ist es die Situation zu akzeptieren und Den Druck raus zu nehmen. Mein Sohn ist 2 Jahre alt und wir haben von 18 Uhr schlafen gehen bis 24 Uhr schlafen gehen schon alles gehabt. Es war immer phasenweise. Wir hatten das Problem über Monate hinweg das er einfach nicht vor 22 Uhr schlafen gehen wollte obwohl er "normale" aufsteh- und mittagsschlafzeiten hatte. Irgendwann hat sich das von selber wieder normalisiert. Ich versteh dich wirklich vollkommen das du abends gerne Zeit für dich hättest um auch mal etwas Ruhe zu haben. Aber glaub mir wenn du euch beide mit dem Schlafen gehen unter Druck setzt stresst das nur und bringt euch nicht wirklich weiter. Du könntest natürlich mal versuchen den mittagsschlaf auf eine Stunde zu kürzen. In der früh noch früher wecken würde ich persönlich nicht. Meiner Meinung nach müssen so kleine Kinder nicht früh morgens geweckt werden (ausser es geht zb aus beruflichen Gründen nicht anders) das kommt im späteren Leben noch oft genug. Versuch die Abende so zu gestalten das es für euch beide angenehm ist zb mit ruhigem spielen oder Bücher anschauen. Es kommen bestimmt wieder andere Zeiten halte durch :)

2

Motte (18 Monate) schläft nie vor 21 Uhr. Momentan meist erst 21.30.

Morgens steht sie 8/8.30 auf (müssen zum Glück noch nicht zur Kita 😅), mittags schläft sie von 13.30-15.30 meist.

Wenn deiner Maus der Schlaf reicht, hilft wohl nur akzeptieren. Wie lange habt ihr denn schon abgestillt? Motte brauchte anfangs auch länger als mit ihrem üblichen Ritual (stillen und dann Pezziball); inzwischen liegen wir neben ihr, bis sie schläft. Im Schnitt braucht sie 15 Minuten. Bis es soweit war, vergingen aber so 6 Wochen :) davor haben wir immer so 20-30 Minuten im Schnitt gebraucht, abends dauert es vereinzelt auch noch 40-60 Minuten (da macht es der Papa und der noch nicht soooo lang ohne Pezziball).

Ich würde möglichst eisern beim Ritual bleiben und denke, dass sie früher oder später nicht mehr so lange braucht. Also wenn das Ritual an sich gut funktioniert.

Jedes Kind ist ja auch anders, da ist es schwer was zu raten. Motte kann wirklich bis 5 Minuten vorm zu Bett gehen noch toben, das ist kein Problem. Andere Kinder brauchen 60 Minuten vorher schon ruhige Spiele usw um runter zu kommen. 🤷‍♀️

8

Seit 2 Monaten stillen wir schon nicht mehr.. ich muss es vielleicht echt mal versuchen, abends zeitig ruhig zu machen. Das Problem ist dass der Papa so spät heimkommt und wir erst um 19 Uhr essen können.. vielleicht versuche ich das essen auf 18:45 vorzuziehen, danach direkt ins Bad und dann im Kinderzimmer nur noch lesen und dann ins Bett.. Unser Ritual ist momentan im Bett noch was lesen und dann halt neben sie liegen, wenn sie aufsteht wieder hinlegen usw., auch mal Hand auf die Backe/Rücken wenn sies braucht

11

Das ist immer schwierig. Papa kommt hier auch eher spät (18.30) und da ist sie natürlich auch immer noch mal aufgedreht.

Vllt findet ihr eine Lösung :)

3

Meine Tochter ist zwar erst 12 Monate aber sie schläft auch selten vor 21 Uhr. 22/23 Uhr sind hier auch gut möglich. Ganz selten Mal 20:30 oder so. Tagsüber macht sie Vormittags ein halbstündiges Schläfchen und Nachtmittags noch ein halbstündiges Schläfchen. Ist jetzt schon seit einer Weile so. Dein Kind scheint doch an sich gut zu schlafen. Das ist doch gut. Solange sie tagsüber fit ist und nicht übermüdet wirkt ist alles super. Sie hat halt ihren Rythmus. Damit muss man sich einfach abfinden.

4

Huhu

Hier war es auch lange recht spät, vorher war es 6 Uhr, auch nicht wirklich besser 😅
Es hat sich bei uns ganz von selbst reguliert.
Ja, so spät ins Bett und dann abends keine Freizeit mehr war hart, wenn wir da gestresst haben wurde es eher später weil sie auch gestresst war. Geholfen hat es nur es anzunehmen und zu gucken was wir andern können.
Unsere Tochter hat einen recht geringen schlafbedarf so insgesamt, deshalb war es dann so spät.

Liebe Grüße

5

Hallo,

wir haben das gleiche hier. Tochter ist 21 Monate und wir haben auch seit Monaten das Problem, dass sie eigentlich nie vor 22 Uhr schläft. Sogar, als ich noch gestillt hab. Mit wenigen Ausnahmen ist es mal halb 10 oder viertel vor 10. Ich hab auch schon alles versucht. Mittagschlaf kürzen, weglassen, früher wecken und Mittagschlaf weg lassen, was dann dazu führt, dass sie extrem schlecht drauf ist. Es hilft alles nichts. Deswegen lass ich sie jetzt mittags schlafen. Auch wenn wir direkt ins Bett gehen, sobald sie müde ist, schläft sie nicht ein. Gestern wollte sie selber um halb 8 ins Bett. Geschlafen hat sie um viertel vor 10. Sie findet einfach keine Ruhe und kann nicht liegen bleiben. Hab sie gestern sogar in die Trage gemacht, damit sie endlich mal runter kommt. Sie wollte wieder raus 🙄. Wir schlafen auch im Familienbett. Hoffe auch, dass sich das noch ändert.

6

Bei unserer Maus ist es genau das gleiche. Spätes einschlafen, abends ewig brauchen um zur Ruhe zu kommen usw. Komischerweise schläft sie mittags meistens nach 5-10 Minuten ein.

Wir haben auch sämtliche Variationen durchprobiert. Selbst ohne Mittagsschlaf schläft sie abends spät ein. Dafür schläft sie morgens super lang, wenn sie nicht in die Kita muss.
Inzwischen haben wir es akzeptiert. Sie hat eben einen eigenen Biorhythmus und den müssen wir (soweit es geht) respektieren. Sie ist eben ein eigenständiger Mensch mit eigenen Bedürfnissen. Das gilt auch fürs schlafen.
Ich war und bin übrigens auch eher ein Nachtmensch. Vielleicht kennst du das ja auch von dir oder deinem Mann 😉

Ich bin aber sehr beruhigt, dass es nicht nur uns so geht mit der kleinen Nachteule ☺️

7

Hi,
Ich hab leider auch keinen ultimativen Tipp, ich kann dir aber aus eigener Erfahrung berichten, dass die lange Einschlafzeit nicht unbedingt mit dem Abstillen zusammenhängen muss.
Ich hab meinen Sohn nur bis 4 Monate gestillt und er hat auch danach immer innerhalb von 5 min geschlafen.
So mit 15/16 Monate gings los, dass die Einschlafzeit immer länger wurde. Tlw bis zu 1,5 std. Am Ritual hatten wir in der Zeit rein gar nichts geändert.
Im September wurde er 2 und kurz vorher wurde es wieder besser. An den meisten Abenden schläft er jetzt zumindest wieder in 15-20 min ein.

Also Durchhalten und die extra Kuschelzeit am Abend genießen. ;)
Es kommen wieder andere Zeiten und irgendwann werden wir es vermissen unsere Mäuse ins Bett bringen zu dürfen 😂😍

9

Danke ihr Lieben! Irgendwie beruhigend zu wissen, dass wir nicht die einzigen sind, denen es so geht ;D
Der Papa und ich sind auch totale Langschläfer.. dadurch war sie halt auch immer dran gewöhnt lange zu schlafen. Manche Mütter stehen ja auf wenn das Baby morgens um 5 wach wird, ich bin immer liegen geblieben, hab sie gestillt und bin dabei manchmal vor ihr wieder eingeschlafen :D.. denke das ist halt echt zum einen in den Genen und zum anderen auch Gewohnheit, dadurch, dass sie mit 1,5 natürlich weniger Schlafbedarf hat als damals merkt man das "Problem" erst jetzt. Naja, dafür könnte ich die ersten Monate echt ausschlafen, sie schläft fast immer durch und die Nächte in denen sie geweint hat können wir an zwei Händen abzählen.. werde versuchen es einfach zu akzeptieren, abends noch mehr auf Ruhe zu achten usw. Vielleicht schaffen wir es ja auf eine reguläre Einschlafzeit zwischen 20:30 und 21:00 spätestens 21:30. Dann haben wir abends halt weniger Zeit für uns.. Das Hauptproblem ist halt dann gegeben, wenn man gar keine Zeit für sich hat, weil das Kind so spät schläft dass man selbst gleich mit liegen bleibt ;D
Liebste Grüße und viel Kraft euch mit euren Nachteulen! :)

10

Madame ist 2 Jahre alt und hat in etwa den gleichen Rhythmus.

Aufstehen 7:30h/8h
Mittagsschlaf: 14-16:30h
Abends geht sie dann nicht vor 21h/21:30h ins Bett.

Allerdings hüpft hier der große Bruder (fast 11) halt auch abends bis 22h durch die Gegend, deswegen stört es uns nicht wirklich, dass sie so spät erst einschläft - um 22h sind dann wirklich alle im Bett und a Ruh is 😀
Kita haben wir eh nicht, Arbeitsbeginn ist bei uns beiden Erwachsenen erst um 9h und im Homeoffice und der Große hat nur Nachmittags Schule, d.h. früh aufstehen und so muss sowieso keiner.

Nach dem Mittagsschlaf gehen wir immer nochmal raus, auspowern im Garten, Hasenstall sauber machen, Futter herrichten etc oder machen einen Spaziergang.

Madame wird zwar noch gestillt zum einschlafen, allerdings muss sie vorher noch zur Ruhe kommen - wir lüften das Schlafzimmer richtig gut durch (frische Luft macht zumindest meine Wuseltante müde), dann wickeln wir und ziehen ihren Schlafanzug an. Sie bringt dann ihre ganzen Kuscheltiere zu Bett (deckt sie zu, gibt allen einen Kuss, legt sich daneben). Ich lese vor oder wir gucken zusammen ein Buch, besprechen wie der Tag so war, ihre Eindrücke und was wir so alles gemacht haben, kuscheln viel. Man merkt dann wie sie immer ruhiger wird, gähnt. Dann noch kurz stillen und weg ist sie.