Trotzphase silopo

Hallo, ich muss einfach mal jammern đŸ˜©

KrĂŒnel ist jetzt 18 Monate alt. Bis vor 2 Wochen war eigentlich alles recht entspannt.
Jetzt ist es einfach anders. Wenn er etwas tut, was er nicht darf, nehmen wir ihn schon immer von dort weg, sagen deutlich Nein und formulieren die Regel. Bisher war es dann gut und er hat es gelassen. Bzw viele Dinge hat er gar nicht mehr versucht, weil er die Regel kennt.
Jetzt reagiert er nicht mehr auf die Ansage, geht sofort wieder hin, tut es erneut, egal wie oft wir ihn wegsetzen/ihm etwas abnehmen und streng sind. Beim Papa hört er meist eher auf als bei mir.
Das ist wirklich den ganzen Tag so, drin und draußen... ich werde noch wahnsinnig und bin ziemlich gereizt. Außerdem lĂ€uft er immer weg, wenn man ihn wickeln oder anziehen will und spielt dann fangen. FĂŒr sowas ist aber nicht immer Zeit und Lust habe ich auch nicht immer 😖 wenn es nicht klappt hat er einen Wutanfall (damit kann ich noch ganz gut umgehen).
Insgesamt ist er gerade viel am nörgeln und jammern...
Gehört das auch zur Trotzphase? Ich bin gerade nur genervt und habe das GefĂŒhl zu versagen. Meine Mutter meinte schon: Der ist ja nicht gut erzogen 🙄 mit 18 Monaten... klar.

Liebe GrĂŒĂŸe

1

Ja, DAS ist die Trotzphase. Motte (inzwischen 19 Monate) flippt seit ihrem ersten Geburtstag bei jedem Nein aus.

Mir half, zu verstehen, warum das so ist und was grade im Kind vorgeht. Und wie wichtig diese Autonomiephase fĂŒr die Zukunft ist.

Ich hab einen Workshop besucht, Folgen vom Blog gelesen und Podcast gehört (das gewĂŒnschteste Wunschkind aller Zeiten). Und bei echte Mamas gelesen und so. 😅

2

Ja, die WutanfĂ€lle kannte ich schon. Die finde ich auch nicht so schlimm. Schlimm ist fĂŒr mich dieses stĂ€ndige wieder und wieder machen, obwohl man nein sagt. Vor allem weil es bisher gut geklappt hat đŸ˜©

3

Klar, aber das ist ja das austesten und entdecken des eigen Willen. Du sagst Nein, aber das Kind möchte gerne. 😜

Aber das wird phasenweise auch wieder besser, ist zumindest hier so.

4

Hallo đŸ€— ich will dich nicht enttĂ€uschen aber es ist erst Vorphase vor der Trotzphase đŸ€Ș Das wird sich nochmal steigern...
Es hilft nichts đŸ€·â€â™€ïž immer wieder nein sagen und erklĂ€ren warum und genau ĂŒberlegen bei was du nein sagst und was nicht so schlimm ist. Zu viele Neins sind auch kontraproduktiv. Sie hören nicht darauf weil es "normal" geworden ist.

WĂŒnsche dir starke Nerven đŸ€—

6

Danke 😁 ja, ich versuche nicht zu oft nein zu sagen.

5

Ich denke auch, dass das die AnfÀnge der Trotzphase sein könnten.
NatĂŒrlich versagst du nicht. Das ist eine ganz normale, seehr anstrengende Phase und gehört zur gesunden Entwicklung jedes Kindes mit dazu. Das hat rein gar nichts mit dir oder deiner Erziehung zu tun und das sollte vor allem deine Mama, die auch mal kleine Kinder hatte, am allerbesten wissen.
Du kannst in dieser Phase nur so gut es geht die Nerven bewahren. In dem Alter funktioniert ablenken ja noch relativ gut. Ein ernstes, sparsam dosiertes „Nein, weil...“ ist angebracht, hilft aber natĂŒrlich in dieser Phase auch so gut wie nie, aber die Kinder wissen dann zumindest, dass es ein nicht erwĂŒnschtes Verhalten ist und warum. Das finde ich schon mal sehr wichtig, weil die Eltern ja ein sehr großes Vorbild sind, welche nachgeahmt werden wollen.
Je nach Charakter und Temperament wirst du ein mehr oder weniger großes Teufelchen bekommen, du wirst irgendwann sicher sein, dass du das Kind mit den schrecklichsten, unkontrollierbarsten und willkĂŒrlichsten WutanfĂ€llen hast, du wirst dich machtlos und hilflos fĂŒhlen, es werden Aggressionen in die wach werden, von denen du keinen blassen Schimmer hattest und du wirst glauben, dass du rein gar nichts beitragen kannst mit deinen „Neins“ und deinen ErklĂ€rungen. Du wirst oftmals verzweifelt sein.
Du kannst dir aber zwei Dinge sicher sein: Diese gefĂŒhlt ewig dauernde Phase, geht auch mal zu Ende - mit 3 oder spĂ€testens mit 4- und du wirst die FrĂŒchte deiner harten Arbeit (ErklĂ€rungen, „Neins“, Geduld, Konsequenz...) eines Tages ernten.

7

Vielen Dank 😊 ja, man fĂŒhlt sich teilweise einfach hilflos und ich muss auch öfter mal tief durchatmen.