Wie wird das bei euch gehandhabt?

Hi ich wollte mal hören wie das eure Erzieherinnen im Kindergarten so Hand haben. Bei uns ist es üblich, dass das Kind auf ein "stillen Stuhl" beim Fehlverhalten muss. Zb wenn es nicht mit aufräumt. Ist das nicht schon längst überholt

2

Ich bin Pädagogin und kann sagen: ja, aus meiner Sicht ist das absolut überholt!

So junge Kinder im Kindergarten können mit so einer "Strafe" nichts anfangen.
Und diese Machtdemonstration den Kindern gegenüber finde ich furchtbar. 🙁

Dem Kind erklären, was man von ihm möchte und warum. Klare Ich-Botschaften senden und das Kind motivieren.
"ich sehe, du hast heute ganz toll mit den Bausteinen gespielt. Mir wäre es wichtig, dass du die Bausteine, die jetzt noch im Bauplatz liegen aufräumst, damit wir dort Platz haben, um...." so zum Beispiel würde ich es machen.

Die Frage ist ja immer, was Fehlverhalten ist. Oder ob die Erwartungen der Erzieher einfach nicht mit der Entwicklung der Kinder zusammen passen. (junge kinder haben ein ganz anderes Ordnungsempfinden als Erwachsene. Die empfinden Unordnung z.B. oft einfach nicht als eine Solche.)

Für alle kinder sichtbar ein Kind bloßzustellen empfinde ich als No-Go!

6

Das klingt ja hochpädagogisch aber meine 2-jährige Tochter würde vor dir stehen und schreien ,nein, mach ich nicht'. Was dann?

9

Ok. Das erlebe ich im Beruf tatsächlich eher selten. Meist erzählen die Eltern, dass das eher zu Hause der Fall ist, im Kindergarten klappt das bei den meisten.
Wenn das Kind bockt, würde ich einfach versuchen, immer wieder ruhig zu erklären, warum was zu tun ist.
Dem Alter entsprechend.

Warum glaubst du würde deine Tochter so reagieren? Weil sie nicht aufräumen mag? Oder weil sie ihre gebauten Sachen stehen lassen möchte? Ist sie überfordert, weil so viel herumliegt, dass sie sich alleine nicht heruassieht.
Dem Verhalten des kindes würde ich zuerst mal auf den Grund gehen.
Spätestens dann, wenn ich den Kindern vorschlage, dass wir gemeinsam aufräumen, helfen die allermeisten mit.

Wenn es jetzt um einen Schulanfänger geht, der ganz bewusst, weil er keine Lust hat, nicht aufräumt, ist das nochmal was anderes. Dem kann ich das ganz anders erklären und auch eine Konsequenz folgen lassen. (er darf dann für den Rest des Tages mit dem Spielzeug nicht mehr spielen zum Beispiel.) das würde ich aber mit dem Kind alleine klären und nicht vor der Gruppe.

Ein zweijähriges Kind mit einem "stillen Stuhl" zu bestrafen, käme für mich nicht in Frage.
Außerdem - Deine Tochter würde dann wahrscheinlich auch auf dem Stuhl nicht sitzen bleiben, oder? (was ich absolut nachvollziehen und verstehen kann!)
Was geschieht dann?

weitere Kommentare laden
1

Also ich persönlich finde das überholt, ja. Das Kind wird ausgegrenzt und für alle sichtbar bestraft.
Woher weißt du, dass es bei euch so gemacht wird? Hast du die Situation gesehen oder wurde es dir von den Erziehern erzählt?
Ich weiß ehrlich gesagt nicht sicher, dass es bei uns nicht so gemacht wird, aber es würde mich bei unserer Kita sehr wundern.

4

Ja die Erzieherin erzählt das, bei der Abholung

3

naja, irgendwas müssen sie ja machen. hast du eine bessere idee?

bei uns müssen sie, wenn aufräumzeit ist, dann auf der bank sitzen, wenn sie nicht mit aufräumen. alternative wäre ja nur, sie gehen in einen anderen röaum, spielen weiter und räumen nicht auf. das würde schnell schule machen.

mir fiele jetzt auch nichts besseres ein in der kita als ein "stiller stuhl" oder die bank am rand oder ähnliches. man sperrt sie ja nicht in die besenkammer und wenn sie sich dann entscheiden mit aufzuräumen ist das sicher jedem recht und durchaus ein sinnnvoller effekt.

meinst nicht?

5

Irgendeine Konsequenz braucht das Ganze aber. Bei uns im Kindergarten dürfen sie am nächsten Tag dann nicht in der unaufgeräumten Ecke spielen. Ist das besser?

7

Huhu,

auch wenn ich mich hier jetzt vermutlich in die Nesseln setzte:
Ich habe Kinder auch schon auf den "stillen Stuhl" geschickt.

Aber um es zu erklären:
Nicht wegen "Fehlverhalten" und als sture Strafe um zu zeigen, dass ich am längeren Hebel sitze.

Der Grund, dass es z.B. beim Aufräumen passiert, ist einfach, dass sie den anderen dann nicht in den Füßen rumstehen oder aufgeräumte Ecken gerade wieder durcheinander machen. Aber das formuliere ich auch nicht als Strafe, sondern genau so "Dann setzt dich als hin, damit wir in Ruhe aufräumen können. Wenn du dich dazu entscheidest doch zu helfen, dann kannst du das gerne tun". Die "Strafen" für das Nicht-Aufräumen kläre ich mit den Kindern separat und da wirklich auf das Aufräumen bezogen und natürlich dem Alter angepasst. Auch wenn es dann eben die Konsequenz ist, dass sie für den Rest vom Tag nicht mehr mit dem bestimmten Spielzeug spielen dürfen, da sie ja auch das entstandene Chaos danach nicht aufräumen. Wird Besserung gelobt oder sogar gezeigt, okay, dann gibt es eine neue Chance. Ansonsten halt erst wieder am nächsten Tag - in extremen Fällen und bei größeren Kindern, halt auch erst mal am übernächsten Tag oder in der nächsten Woche, je nachdem wie die Situation sich halt gestaltet.

Ansonsten setzte ich das eigentlich nur ein, wenn ich merke, dass ich ein Kind aus der Situation nehmen muss, damit es sich beruhigen kann. Und leider eben, damit es in dem Zimmer dann erst einmal nicht weiter tobt und im schlimmsten Fall andere oder sich selbst verletzt. Je nach Situation ist es dann erst einmal leichter so mit den Kindern zu sprechen, wenn sie sich nicht gegenseitig an die Gurgel springen, als das zwischen zwei zankenden Zwergen zu machen.
Aber auch hier achte ich eben darauf es komplett aus der Situation zu holen, also auch aus dem Zimmer, weg von anderen Kindern und in eine ruhigere Umgebung. Einfach damit der Reiz, der das Verhalten auslöst, erst einmal aus dem Sichtfeld ist.
Ich bleibe aber dabei und begleite das Kind so wie es das braucht, sofern kein medizinischer Notfall (Verletzung) auftritt, der zuerst und schnellstmöglich behandelt werden muss. Manche wollen einfach in Ruhe gelassen werden, andere brauchen das Gespräch, andere müssen dann auch einfach mal in dem Arm, da dürfen sie dann natürlich aufstehen, etc. Und wenn sich die Kinder genug beruhigt haben um die Sache zu klären, dann dürfen sie auch zurück in das (betroffene) Zimmer.
Und wenn ich das Begleiten in der Situation nicht schaffe, weil ich selbst zu aufgewühlt bin oder sogar der Auslöser bin, dann macht das eine andere Kollegin. Dann wird das Kind halt in ein anderes Zimmer gebracht, bis wir uns beide genug beruhigt haben, damit wir die Situation klären können.

Denn grundsätzlich bringt es ja nichts mit einem "stillen Stuhl" das Verhalten zu bestrafen, wenn dann dem Verhalten nicht auf den Grund gegangen wird. Also einfach nur hingesetzt, damit es sitzt und das als Strafe ansieht, ohne die Situation aufzuarbeiten, nein, das mache ich nicht.

Die ganze Situation muss begleitet werden und im Idealfall kann man den Auslöser finden und etwas daran ändern. Zumal auch keine Verbindung zwischen Fehlverhalten - Strafe/Konsequenz - Ursache geknüpft wird. Was hat der Stuhl z.B. damit zu tun, dass das Kind nicht aufräumt? Das Spiel, das nicht aufgeräumt wurde, dann mit der Konsequenz zu verbinden, bringt viel mehr etwas, da es einfach auch zusammen hängt. (Vorausgesetzt natürlich die Entwicklung/Alter des Kindes lässt diesen Lernvorgang auch bereits zu)

Ich hoffe es kam verständlich rüber, inwiefern da die Praktik mit dem "stillen Stuhl" angewandt wird. Wenn nicht, dann gerne nochmal nachfragen wie es gemeint ist.

Liebe Grüße

8

Also während der eingewöhnung habe ich Sone Situation mal beobachten können wie das bei uns so gehandhabt wird wenn ein Kind nicht aufräumen will

Das Kind war unendlich bockig hat sich hin und her geworfen weil es ein Spiel aufräumen sollte bevor es das nächste rausholt
Das ganze ging 20 Minuten
Das Kind hat geschrien und getrotzt ohne Ende aber die Erzieherin saß non stop neben dem Kind hat es immer wieder motiviert oder sobald das Kind nähe wollte ihm auch nähe gegeben aber immer wieder liebevoll konsequent gesagt bevor es was anderes spielt muss eben erst das andere aufgeräumt werden nach 20 Minuten total bockigen aufm Boden rum werfen hat das Kind dann doch das Spiel aufgeräumt und ging fröhlich mit der Erzieherin zum nächsten Spiel
Fand ich super die Erzieherin hat non stop das Kind begleitet
Immer wieder kurz und knapp erklärt auf eine sehr ruhige Art

Ich bin froh das unsere Kita so ihren Weg findet das ohne solche Methoden zu klären und die Kids (Krippe) dabei gut begleitet
SO Methoden wie stiller Stuhl wären für mich auch nicht akzeptabel das würde ich definitiv nicht wollen das man mein Kind aufn Stuhl schickt weils nicht aufräumt oder sonstiges
Wenn es starkes Fehlverhalten gibt werden wir bei unserer Kita direkt informiert und man schaut zusammen nach Lösungen und nach gründen was könnte denn ein Auslöser gewesen sein etc wie verhält sich das Kind in solchen Fällen zuhause etc etc.

11

Das ist ja echt bescheuert und sowas von überholt... also da wäre ich aber sauer!

In der Krippe singen die Erzieherinnen: die Spielzeit ist vorbei, vorbei, vorbei, wir Kinder räumen auf, auf, auf, das Essen kommt herbei, herbei, herbei, zum Tisch geht es hinauf, hinauf, hinauf.

Und alle, wirklich alle Kinder helfen und räumen auf. Dazu kommt, dass die Kinder besonders gelobt werden und die Becher holen dürfen, andere dürfen abwischen, wieder andere dürfen den Gong zum Essen schlagen ☺️ so verselbstständigt sich das Thema komplett und keiner muss auf irgendwelchen Stühlen sitzen