Tränen und Geschrei bei jeder Kleinigkeit

Guten Abend :)
Jetzt darf ich auch mal schreiben, wie viele Nerven mich mein Kleinkind gerade kostet 🙃
Sie ist etwas über 2,5 Jahre alt und war bis vor kurzem super einfach, wenig Gejammer, leicht zufrieden zu stellen, ein ruhiges, fröhliches Mädchen eben.
Seit ein paar Tagen schreit sie einfach sofort drauf los! Bei Kleinigkeiten - falsche Schuhe genommen, ich hab die Tür geschlossen obwohl sie das machen wollte, ihr Bruder berührt eins ihrer Spielsachen usw... Und ich weiß nicht, wie ich richtig reagieren soll? Dieser schrille Ton schmerzt in den Ohren, weswegen ich manchmal echt gern zurück schreien würde 🙈 mach ich natürlich nicht.
Beispiele allein von heute:
- auf ihrem Kinn hat sie einen kleinen Kratzer, schon seit 2 Tagen aber heute schmerzt der plötzlich 😏 sie will eine Salbe. Ich trage Inotyol auf. Sie betrachtet sich im Spiegel und beginnt fürchterlich zu schreien "neeein das mag ich nicht" - fällt zu Boden, liegt vor mir und weint 🤷🏼‍♀️
- es klingelt jemand an der Tür. Ihr fast 10 jähriger Bruder war direkt daneben und öffnet. Tochter läuft auch zu Tür, sieht, dass diese bereits geöffnet wurde, legt sich vor die Füße des Postboten und schreit. Er kennt das schon, war so lieb und hat nochmal geklingelt, damit die kleine Hexe öffnen kann.
- sie baut mit ihrem Bruder einen Turm. Ich höre selbst wie sie sagt "du darfst das jetzt umschmeißen", der Bruder tut es - sie weint.
- Abendessen steht am Herd und sie fragt, ob es fertig ist. Ich antworte ihr, dass es gleich fertig ist, sie kann sich schon mal zum Tisch setzen. "Neeeeein das ist jetzt fertig!!" Und schon wieder liegt sie am Boden. Irgendwie fällt sie immer zu Boden 🤔 Mit Umrühren und Tisch decken war sie schnell wieder abgelenkt, gegessen hat sie im Endeffekt nichts - da war der Hunger ja wirklich groß.
Oft jammert sie auch eine Frage "🥺Ich mag
baden gehen🥺" - da sag ich ihr dann, dass sie mich auch ganz normal ohne Gejammer fragen kann. Dann sagt sie schön "darf ich bitte in die Badewanne?". Ich versteh gar nicht, wieso sie erst mal jammern oder gar weinen muss, denn gerade bei so Fragen wie baden gehen, Hunger, Durst ... da antworte ich doch sowieso zu 90% mit ja.
Meine wichtigste Frage an euch: Kann ich ihr irgendwie dieses ohrenbetäubende Schreien abgewöhnen? 😅
Und: wie verhalte ich mich am besten, wenn sie zu Boden fällt und schreit? Hochnehmen lässt sie sich, kuscheln mag sie auch immer - aber ohne Ablenkung lässt sie sich kaum beruhigen. Sätze wie "deswegen brauchst du doch nicht so schreien. Ist ja nichts passiert usw ... führen meist zu noch mehr Geschrei, denn in ihren Augen ist ja was Fürchterliches passiert.

1

Achso das sollte ich vielleicht noch anmerken, es liegt nicht daran, dass sie sich vielleicht noch nicht so gut mitteilen kann. Sie spricht in vollständigen Sätzen so bis 12 Wörter, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie könnte sich wirklich gut mitteilen 🙈

2

Ohja, das hatten wir ab dem 2. Geburtstag ganz schlimm, jetzt mit 2,5 finde ich es bessert sich langsam 🙈
Ich durfte zB
-nicht vor ihm die Treppe steigen sondern nur hinter ihm
-nur den blauen Teller benutzen
-den Apfel nicht in Stücke schneiden
usw usw usw.

Ich habs irgendwann mit Humor genommen, kann ja schlecht den ganzen Tag schimpfen 😄 für ihn war es halt in dem Moment wichtig☺️

Das Geschrei haben wir gebändigt indem wir ihm sagten dass der Nachbar davon wach wird 😂 den mag er sehr gerne.

LG und gute Nerven!!

9

Danke für deine Antwort :)
Na ich hoffe, es bessert sich bei uns auch langsam 😅 ist schon bissl anstrengend ...

3

Ich erinnere mich noch vage, dass deine Tochter auch so stark gefremdelt hat, ähnlich wie meine. Tja, scheinbar können sie auch ähnlich jammern und schreien, hier gehen nämlich auch immer direkt die Sirenen an 🙄🤪
Wir machen das ähnlich wie du, also zum Beispiel „Ich möchte nicht direkt angemeckert werden“, „Sag mir das bitte in Ruhe, so versteh ich dich nicht“ etc. Und wenn der Wutanfall vorbei ist haben wir oft nachbesprochen, dass man sich natürlich ärgern darf / traurig sein darf etc., dabei aber bitte nicht so laut schreien muss.
Ich sag’s mal so: Steter Tropfen höhlt den Stein 😅
Meine Tochter ist ja jetzt knapp 3,5. Da sind die Wutanfälle bei ihr eh nicht mehr so extrem und das Schreien und Jammern reduziert sich auch immer mehr.

Und ansonsten: Die Ausbrüche deiner Kleinen hören sich ja sehr alterentsprechend an 😉 Da bleiben, abwarten, aushalten. Trösten, wenn das Kind dies zulässt. Von Beschwichtigungen wie „Ist doch nicht so schlimm“ bin ich kein Freund, weil es für das Kind ja nun mal schlimm ist, wie du selbst auch sagst.

Gutes Durchhalten 💪

4

Ja tatsächlich 😅 das stimmt - ihre Fremdelphase war stark und vorallem lang.
Diese Beschwichtigungen sind wirklich nicht besonders toll - nur beim 7. Schreianfall innerhalb 2 Stunden rutscht mir das leider manchmal raus 🙈 da sollte ich besser darauf achten.
Na dann heißt es durchhalten, ruhig bleiben, Verständnis zeigen und darauf hoffen, dass diese Phase so schnell vorbei ist, wie sie gekommen ist 💪🏻

5

Meine Tochter ist 2,3 Jahre alt und ich bin Erzieherin im u3 Bereich. Sollte dieses Verhalten also gut kennen und entsprechend reagieren können...
Sollte...
Aber wenn es morgens bis es aus der Haustür geht schon 5 schrei Attacken gab gehr halt auch bei mir nichts mehr....

Sie schreit und weint Momente echt bei gefühlt jedem pups, es ist schlicht und einfach mega anstrengend diese Phase und ich hoffe einfach das es besser wird....

Aber wie sagen meine Kolleginnen mit älteren Kindern immer "es wird nicht besser, nur anders " 😂🤪

7

Ja, auch vom Fach hat man Leidensgrenzen.;)

10

Ja, es kommen immer wieder irgendwelche Phasen 😁 aber diese Schrei-Phase ist wirklich etwas ganz Neues - sie war bis jetzt immer sehr ruhig 🤷🏼‍♀️

6

Das fängt bei unserem (wird jetzt 2) auch gerade an. Das ist völlig normal.
Die Kinder können in dem Alter noch keine Perspektivübernahme und denken, Mama denkt, was ich denke.
Sie denkt also, du musst doch wissen, dass sie die Tür öffnen will oder den bestimmten Becher jetzt will. Dann machst du es nicht, weil du es nicht wissen kannst und sie ist vollkommen frustriert, weil sie es nicht verstehen kann. Dazu ist es in dem Alter so, dass die Kinder durch bestimmte Reifeprozesse im Hirn völlig von ihren Gefühlen überrollt werden. Sie können sie noch nicht selbst regulieren und brauchen uns erwachsene zur Koregulation.
Das ist super anstrengend und herausfordernd.

Wie du schon selbst gemerkt hast, ist es nicht ideal, zu sagen, dass es nicht schlimm ist. Dann spricht man dem Kind die Gefühle ab und es lernt im schlimmsten Fall, dass seine Gefühle nicht ok sind.
Hilfreich ist es, die Gefühle zu spiegeln: „Du bist wütend, weil du öffnen wolltest? Das kann ich nicht wissen. Ein anderes Mal kannst du aufmachen.“ zum Beispiel - damit ist nicht entschuldigen gemeint. Nur Benennen.
Und dann trösten oder daneben sitzen und da sein.
Man kann da in dem Sinne nur sehr bedingt erziehen, weil das mit Hirnreife zu tun hat. Es geht von selbst vorbei - was natürlich nicht heißt, dass das Kind alles bekommt, was es will.
Ich kann das Buch „Das gewünschteste Wunschkind der Welt treibt mich in den Wahnsinn“ empfehlen.
Liebe Grüße und starke Nerven von einer Leidensgenossin!;)
Hurra (Erziehungswissenschaftlerin)

11

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort 👍
Das Buch hab ich sogar schon lang zu Hause - aber noch nie gelesen, da ich dachte, ich brauch das nicht 😅 jetzt werd ich aber doch mal rein schauen.

13

Gerne. Das Buch beschreibt genau, was du beschreibst. Ich hab dann oft neben aller Belastung auch einfach Mitgefühl und denk mir, wie frustrierend muss das sein, wenn man denkt, die anderen wissen, was man will und ignorieren einen?
Gibt’s übrigens auch als Hörbuch bei Spotify.

8

Unsere Tochter ist gleich alt, bei uns ist es nicht so "schlimm". Im Zweifelsfall halte ich sie einfach im Arm und warte, bis sie wieder zugänglich ist. Bei uns dauert es meistens wenige Minuten. Gestern hat sie irgendwann gemeint "geht wieder".

12

Hallo :)
Im Arm halte ich sie meist auch - sie will immer getragen oder gekuschelt werden, wenn sie sich ärgert.
Ja so "schlimm" war es bei uns auch noch nie 😅 - bis vor kurzem war sie das bravste Kind, das man sich wünschen kann 🙈 so schnell kann sich das ändern... nein Spaß, sie ist natürlich immer noch brav - aber schreit und jammert und strampelt derzeit einfach sehr viel.
Na wart ab - kann sich auch bei euch noch ändern 😉