Plagiozephalie nach 1 jahr

Thumbnail Zoom

Mein Sohn ist jetzt 16 Monate alt und hat immer noch einen Platten Kopf und auch sein Ohr ist noch etwas verschoben.


Wir waren bei der osteopathie, bei der physio und bei der cranio sprechstunde.

Mein Sohn hatte auch die schädelplatten übereinander.

Es ist deutlich besser geworden mit dem Platten Kopf, aber beim Baden sieht man es noch ganz gut.

Alle haben gesagt er braucht keinen Helm, aber jetzt denke ich mir echt, ich hab alles falsch gemacht was man falsch machen kann.


Kennt ihr jemanden, der auch einen Platten Kopf hat? Und wie es dann weiter ging?
Mach mir echt ein bisschen Sorgen. Am 18.01 haben wir nochmal einen physio kontroll Termin. Da werd ich es auch nochmal ansprechen.


Helm geht ja mit 16 monaten nicht mehr, glaube ich zumindest. Würde so gerne was tun damit es nochmal besser wird.


Hab Angst das sie ihn irgendwann hänseln!

1

Also auf deinem Bild sehe ich nichts hänselwürdiges.

2
Thumbnail Zoom

Das ihr ist schon verschoben, hab nochmal ein Bild bearbeitet. Da sieht man es schon.


Sein Gesicht ist auch etwas verschoben.

3

Also ich seh da trotzdem nix.

4

Ich seh da auch nichts. Aber es ist auch blöd fotografiert.
Weil das Kind erstmal schief sitzt und dann noch etwas zur Seite guckt.

11

Das ändert nichts daran, dass die Ohren nicht auf einer Höhe ist und der Hinterkopf schief ist.
Das bewegt sich ja nicht mit, wenn sich der Kopf dreht. :)

5

Hallo, mein Sohn hat hinten seitlich einen abgeflachten Hinterkopf sowie Ear Shift, Ohren sind leicht versetzt zueinander. Hatten auch Physiotherapie und im SPZ in einer Cranio Sprechstunde, seit er 3,5 Monate ist. Physio zwar nicht nur deswegen, sondern auch wegen einer Entwicklungsverzögerung. Was ich sagen will da die Werte um den ersten Geburtstag schlechter wurde bekam er dann noch einen Helm. Haben aber den Eindruck das der nur Minimal geholfen. Ich hab aber nicht die Befürchtung das er mal gehänselt wird. Jetzt wo er Haare hat, fällt es gar nicht mehr so auf. Ich hab auch die Erfahrung gemacht, das es Ausstehenden, weniger auffällt. Ich würde mir da an deiner Stelle nicht so große Machen. Finde auch nicht das es bei deinem extrem Auffällt. LG

6

Was ich noch sage, aus der fotografierten Perspektive. Würde die Verformung bei meinem Sohn wesentlich deutlicher zu sehen sein als bei deinem Sohn. Denke nicht das du etwas versäumt.

7

Ach ja mein Sohn ist jetzt 21 Monate.

8

Hallo. Bei unserem Sohn war es ähnlich. Haben viel gemacht. Helm wollte mein Mann nicht. Von oben ist ein Ohr auch ein bisschen weiter hinten und am Hinterkopf ist eine leichte Verschiebung. Orthopäde meint es ist nur was optisches. Seitdem er grösser geworden ist und die Haare dichter sieht man hinten nix mehr. Nur noch der frisör und man kann es fühlen. Von oben guckt keiner. Also das den Ohren ist nicht erkennbar.

Wenn man sich von anderen Leuten die Köpfe anschaut ist das garnicht so selten.

Der Kopf wächst ja noch ein bisschen und gleicht es aus. Helm ist mit. 16 Monaten glaub nicht mehr möglich.

Lg

9

Wann warst du denn in der Craniofazialen Sprechstunde und was haben sie dort gesagt? Sind die Schädelnähte von Geburt an verwachsen oder ist es lagebedingt?
Mir fällt es auf dem Bild nicht sonderlich stark auf..

10

Ich war nur beim Orthopäden und beim Osteopathen. Vom 3 Lebensmonat bis zu einem Jahr. Und habe selber die lagerung gemacht. Sodass ich mit 10monaten ein zufriedenstellende Ergebnis hatte. Schädelnähte waren lange offen mit grosser fontanelle. Auch noch bis ins zweite Lebensjahr. Jetzt ist er sechs Jahre und alles gut. Ich Ärger mich das die hebamme es nicht eher gesehen hat. Hab halt auch erst mit drei monatrn damals was gemacht als die Kopf voll schief war. Aber mittlerweile hab ich meinen Frieden gefunden. Er war wirklich bei aissenstehenden noch nie Thema. Alle haben immer gesagt das seh nur ich.

12

Ich habe eigentlich die TE gemeint😉
Aber das klingt ja so als wäre bei euch alles gut geendet😊

13

Hallo,
Mein Sohn ist nun 15 Monate alt und hatte einen Helm. Er hatte eine Asymmetrie von 1,9cm, zum Ende der Therapie waren es 0,4cm. Uns wurde gesagt, dass die wenigsten Menschen einen symmetrischen Kopf haben und dass eine Asymmetrie von 0,5cm absolut normal ist.
Auch bei meinem Sohn sieht man den Platten Kopf noch ganz leicht, wenn man darauf achtet. Wahrscheinlich auch einfach, weil ich es weiß und demnach genauer hinschaue. Einem Außenstehenden würde es niemals auffallen. Im Übrigen sehe ich bei euch auch nichts Auffälliges.
Wichtig ist doch, dass alle Blockaden gelöst sind und dass dein Sohn problemlos in beide Richtungen schauen kann und keine Einschränkungen hat.
Da der Kopf nun nicht mehr so schnell wächst, würde sich ein Helm bestimmt nicht mehr lohnen. Ich sehe da auch keinen Bedarf bei euch :-)

14

So jetzt bin ich nochmal da.


Wir waren bei der cranio sprechstunde mit fast 6 Monaten.. Er hat ihn vermessen, 1,4 war sein Ergebnis.

Er sagte das würde noch besser werden.. Der Platte kopf macht mir nicht solche Sorgen, eher das verschobene Ohr

Ich hab auch Angst das er irgendwelche Einschränkungen hat, weil er ja auch noch nichts spricht.

Schädelnähte waren immer offen.. Waren auch bei lm kopf sono... Es ist lagebedingt gewesen... Innerhalb von ein paar Tagen ist der Kopf so dermaßen verschoben, dass sogar die schadelplatten übereinander lagen...



Ich hoffe einfach das es sich noch ein bisschen bessert

15

Der Helm korrigiert nur die Optik, unser Lütt hatte 2,1 cm und laut Klinik waren wir damit in einem Bereich in dem man eine Helmtherapie vertreten kann.

Die Assymetrie ist immer noch leicht zu sehen, aber an der verschobenen Ohr- und Kieferachse (das Problem ist nicht das Ohr, das Problem ist der Kreuzbiss mit Problemen beim Kieferschluss) kann eine Helmtherapie nicht beheben. Sie gibt nur eine Form vor in die der Knochen hineinwachsen kann, die Verschiebungen im Inneren die bereits stattgefunden haben kann der Helm nicht richten da er ja sonst mit Kraft einwirken müsste was er nicht tut.

Bei uns macht die Helmtherapie auch die Zahnklinik, ich würde einfach mal einen Kieferorthopäden drauf schaun lassen wie der Kiefer geformt ist. Bei Mundmotorikproblemen hilft dann eine Logopädin, wir waren schon mit 3 Jahren bei einer und es war zwar langwierig aber hat gut geholfen.