Schlafprobleme einer 4 jährigen...

Seit Anfang 2020, besser gesagt Anfang corona...
Jeden Abend, jede Nacht das selbe elendig Thema...
Unsere 4 jährige hat an sich keine Probleme wieder einzuschlafen, jedoch wird sie immer zwischen 00:00 und 1:00 wach und heult sich die Seele aus dem Laib...
Sie hätte ja so Angst, sie möchte zu uns ins Bett zurück bla bla blaa....
Ich kann es langsam nicht mehr hören.
Ich bin aktuell schwanger und leider muss die Zeit kommen andem sie in ihr Bett zurück kehrt, es wird sonst einfach viel zu anstrengend mit Baby (7ssw)...
Und nein, das Theater liegt nicht daran weil sie aus unserem Bett weichen muss denn dieses haben wie auch, wenn Madame bei uns im bett liegt, man verabschiedet sich liebevoll uns freundlich und 2sek später fängt das Gebrüll wieder an, um 1:30 fällt ihr dann mal ein das sie groß muss.. 🤦🏻‍♀️ Mir fällt nichts mehr dazu ein, wir lesen und kuschel so oft in der Nacht, kraulen, streicheln und küssen... nichts hilft.

1

Naja du bist ja erst in der 7. Woche, in 9 Monaten ist das Problem vielleicht von ganz alleine weg.

Weiß deine Tochter, dass du schwanger bist?

Für mich klingt es einfach, als will sie eure Nähe. Was spricht denn dagegen? Dann holt sie doch rüber :) mit 4 passiert ja auch noch mal einiges im Gehirn, vielleicht ist sie grade deshalb so anhänglich.

Kinder in dem Alter machen das nicht, um einen zu ärgern. ;) sie hat vielleicht wirklich einfach Angst.

Wenn sie immer um 00 Uhr wach wird, könntest du auch versuchen dich rein zu schleichen, bevor sie richtig wach wird. Wenn du sie streichelst und beruhigst, sobald sie nur unruhig wird, wird sie vllt gar nicht richtig wach 😊

2

Natürlich könnte das "problem" in 9 Monaten einfach weg sein.
Es geht nicht darum das wir sie nicht bei uns haben wollen aber wirvich oben im text schon geschrieben habe macht sie das auch wenn sie beibuns im bett liegt, sie schreit wie am spieß ohne jegliche Rücksicht auf Nachbarn etc.
Ich will mir nicht ausmalen wie es werden soll wenn noch ein neugeborene im Schlafzimmer liegt, da wird das Baby jedesmal erschrocken und mit wach, kann sein muss nicht sein aber das möchte ich vermeiden.
Sie möchte am liebsten das ich mich abends um 20 Uhr mit ihr hinlegen und bis morgens früh bei ihr bleibe, dass geht aber nicht.
Eine 4 jährige sollte bis zu einer gehindert schon alleine schlafen können, ich stehe teilweise Stunden lang bei ihr am Bett und streiche und kraulen sie lese gefühlt 6 Bücher.. in dr Zeit hört die 2 hörbücher.
Ihr geht's einfach klipp und klar uns Prinzip das sie alleine schlafen soll und nicht mehr bei uns.
Sie ist sich jede Nacht so am wälzen das ist 1. Kein Platz mehr habe und 2. Die ganze Nacht richtig beschissen schlafe, von 9 Stunden schlafe ich vielleicht 4 Stunden tief und fest die anderen 5 Stunden verbringen ich damit, mich zu ärgern, mich zu welzen und einzuschlafen das ist nicht von Dauer...

3

Ich verstehe deinen Groll und deinen Ärger, wirklich. Schlafentzug ist Folter!

ABER: deine Tochter ist erst 4! Sie KANN keine Rücksicht auf andere (sowas abstraktes wie Nachbarn schon gar nicht) nehmen. Dazu ist sie kognitiv einfach NICHT in der Lage. Empathiegefühl entwickeln Kinder circa mit 5 (!) Jahren.

Sie möchte deine Nähe und Sicherheit. Sie macht es nicht, um dich zu ärgern. Du gehst in einen Machtkampf mit ihr, der euch letztlich alle fertig macht. Wäre sie denn ruhig und würde nicht schreien, wenn du dich um 20 Uhr mit ihr hinlegst und liegen bleibst bis morgens? Oder schreit sie dann auch stündlich?

Wäre ein Familienbett, also ein richtig großes was? Oder ein größeres Bett in ihrem Zimmer, sodass einer von euch bei ihr schlafen kann? Ihr euch abwechseln könnt?

Noch mal, weil es mir wichtig ist: dein Kind macht es NICHT, weil es dich ärgern will oder aus Berechnung oder weil es keine Rücksicht nehmen will. Irgendwas ist im Busch. Letztlich wird es vermutlich helfen, einfach mit ganz viel Empathie zu begegnen. Dem Kind zu signalisieren, dass es verstanden wird. Das heißt nicht, dass du immer alles tun musst, was das Kind will, persönliche Grenzen sind natürlich wichtig.

Aber manchmal hilft es mehr, sich 1-2 Wochen einfach von 20-morgens mit hinzulegen und dann ist das Thema durch, als monatelang irgendeinen Kampf zu führen. Dein Kind merkt dann „Mama/Papa hat gesehen, was ich brauche und es mir gegeben, ich bin sicher und hab vertrauen, dass sie mich respektieren.“ so komplex denkt es nicht, aber letztlich ist das die Message.

Ansonsten muss man eben schauen, welche Kompromisse für alle funktionieren (getrennt schlafen, also du und dein Mann, größeres Bett, Kinderbett im Schlafzimmer, wie auch immer; DIE Lösung gibt es natürlich nicht).

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr einen guten und liebevollen Weg findet und deine Tochter ganz bald wieder viel, viel besser schläft 😊

weitere Kommentare laden
6

Unsere Tochter ist auch 4, sie schläft sehr schön. Allerdings hat auch sie im Moment eine Phase in der sie sehr viel Nähe braucht. Auch ich bin schwanger in der 24.SSW. Sie spürt die Veränderung, sie freut sich, aber sie ist auch verunsichert und hat viele Fragezeichen im Kopf. Das zeigt sich vor allem auch nachts.

Ich bin so gar kein Fan vom Familienbett. Ich könnte niemals so schlafen. Ich brauche nachts meinen Platz, bloß keinen Körperkontakt. Also haben wir eine Matratze vor ihr Bett gelegt. Das kennt sie von Tag 1. Bei uns hat es sich eingebürgert, dass mein Mann bei ihr schläft, wenn sie es möchte. Meistens schläft sie allein, aber besonders jetzt in der Schwangerschaft fragt sie oft, ob Papa bei ihr schlafen kann. Gar kein Problem, warum auch? Genau so werden wir es auch machen wenn das Baby da ist.

Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was das mit „in den Hintern kriechen“ zu tun haben soll. Mit 4 ist man noch so klein, und irgendwas beschäftigt sie doch. Wo ist das Problem ihr einfach das zu geben was sie braucht? Ihr alle hättet dann mehr Ruhe.

7

Unsere Tochter wird bald vier, im Mai hat sie ein Geschwisterchen bekommen. In der Anfangszeit hat sie viel Nähe gebraucht, die beste Lösung für uns war eine Matratze vor ihrem Bett, auf die Papa in unruhigen Nächten umgezogen ist. So war sie weiterhin in ihrem Bett, aber nicht alleine. Irgendwie fair, das Baby darf ja schließlich auch neben mir im Beistellbett schlafen. Nach einer Weile war das nicht mehr nötig.
Grundsätzlich aber hat sie auch schon seit längerem eine Phase eher schlechten Schlafs. Vor der Geburt öfters Bauchschmerzen, in den letzten paar Monaten oft Albträume. Sie lässt sich dann aber in der Regel schnell beruhigen und schläft weiter. Doof ist es, wenn sie aufs Klo muss oder ins Bett macht - davon wird sie völlig übermüdet geweckt und sie weint herzzerreißend, dass sie zu uns ins Bett möchte. Eine gute Lösung war das aber noch nie, da sie sich dann ausnahmslos jedes Mal eine geschlagene Stunde im Bett herumwälzt und dabei um sich tritt, bevor sie wieder einschläft. Also kommt sie - wenn es nicht ganz schlimm ist - trotzdem zurück in ihr eigenes Bett und es bleibt jemand bei ihr, bis sie eingeschlafen ist.

Wir fahren am besten damit, sie wirklich konsequent in ihrem Bett schlafen zu lassen, aber es ist immer jemand für sie da, wenn sie uns braucht. Ich hatte mal überlegt noch eine Matratze für sie in unser Zimmer zu legen, dafür reicht der Platz aber leider nicht. Und sobald die Kleine zu ihr ins Zimmer zieht, sind sie zu zweit, das wird sicher für beide toll :-)

8

Sagt sie denn, wovor oder weshalb sie Angst hat? Albträume? Vor Verbrechern (... das hat unsere oft)? ...?
Vielleicht kannst du dieser Angst ja irgendwie entgegenwirken, zum Beispiel mit einem Nachtlicht, Stofftier/Wachhund,...?
Wenn es immer zur gleichen Zeit ist, wäre es eine Idee schonmal bereitzustehen und in der Zeit ihre Hand zu halten? Vielleicht kannst du so das aufwachen verhindern und nach ein paar Nächten hat es sich komplett erledigt.

9

Ich will es nicht zu laut sagen aber ich hoffe das Problem ist vorbei gestern hat sie prima durchgeschlafen, sie wurde zwar zur selben Zeit wach aber wir laufen dann nochmal im nachtlich durchs Zimmer damit sie sieht es ist alles gut ich lasse sie NIE weinen und bin deshalb immer sofort da! Diese Nacht alles genauso. Sie nennt keine Gründe, denn sie ist nicht ansprechbar. Es ist als hätte sie jede Nacht, zur selben Uhrzeit einen nachtschreck. Es dauert etwas bis sie sich beruhigt aber tragen und laufen hilft, davon wird sie müde. Ein kuscheliger hat sie von Geburt an, sie liebt es und nimmt es überallhin mit hin, genauso wie das nächtliche vorhanden ist.

10

Ganz blöde Frage mal... Könnte ein Nachbar von euch Lärm machen oder hat eines eurer Geräte einen hochfrequenten Ton? So hohe Töne erfasst man mit steigendem Alter nichtmehr. viele Geräte können so einen defekt haben. ( Das war bei uns mal der marderschreck des nachbars) wir konnten nichts hören aber der Nachbar kam drauf. Nur mal so.

weiteren Kommentar laden
12

Mein Sohn hat schon immer schlecht geschlafen und ist bis er fast 2 war regelmäßig in der Nacht alle 3 Stunden wach geworden. Manchmal für 10 Minuten manchmal 1 Stunde.

Er hat oft den Nachtschreck.

Er verarbeitet sehr viel im Moment da er in der Kita langsam merkt das er zum Beispiel nicht mehr der Größte oder stärkste ist.

Dazu kommt das seine Fantasie manchmal auch dafür sorgt das er die Sicherheit will das keine bösen Dinos im Zimmer sind und die guten Dinos aufpassen.

Wir praktizieren Familien Bett. Als das Baby auf die Welt kam haben beide angefangen gleich durch zu schlafen. Als die kleine Größer wurde ist under Sohn ins Kinderbett I'm Schlafzimmer gezogen.

Jetzt wird er 3 und sie 1.

Er kommt zwar immer noch morgens ab 4 dann zu uns ins Bett aber er liebt sein eigenes Bett und schläft darin gut und ich mittlerweile auch wieder.