Unfall

Wir waren gestern Abend in der Notaufnahme.
Mäusezahn hat sich den Fuß verbrüht, 2ten Grades. Mit MEINEM Tee!

Ich komme mir gerade vor, wie die schlechteste Mutter der Welt.
Weil halt einfach schon wieder was passiert ist.

Ich habe mir schon so einige Nächte mit Beobachtung nach Sturz (regelmäßiger Pupillenreaktionscheck etc) um die Ohren gehauen. Vor allem seit man laufen kann bzw. es gelernt hat.
Wir haben monatelang das rückwärts vom Bett runterrutschen geübt. Ich war IMMER dabei. Trotzdem ist Mäusezahn schon vom Bett gefallen. Nach dem Mittagsschlaf, im Bett losgestartet, beim umdrehen mit einem Fuß in der Decke hängen geblieben und wutsch unten. Nix passiert, Gott sei Dank, aber...
Ich bin nachgehechtet (wir haben ein 2x2m Bett) und um Haaresbreite nicht mehr erwischt.
Da haben wir Schwämme hinten am Gelenk in den Türen stecken, sodass die Türen nicht komplett zugehen und was passiert? Sonnenschein bringt die Finger unter eine davon. Ebenfalls ohne ernsthafte Folgen.
Aber trotzdem.
Mitte letzten Jahres hat unser damaliger (dämlicher) Nachbar abends Lärm gemacht und unser Kind aufgeweckt. Ergebnis: schrie sich so in Rage, dass schlimm erbrochen hat und beinahe dran erstickt wäre. Als sich die Gesichtsfarbe änderte, schrie ich meinem Mann, er solle den Notruf wählen.
Anscheinend haben meine Notfallmaßnahmen (über die Knie gelegt und auf den Rücken geklopft- das hatte ich gelesen in Bezug auf steckengebliebenes Essen) geholfen. Sagte zumindest unser KiA und auch der Notarzt.
Den Anblick vergess ich mein Leben nicht mehr!
Bei der Oma hat sich Sonnenschein schon blaue Rippen geholt. Sturz auf die Türschwelle vom Balkon. Gott sei Dank auch da, nur Prellung, nix Ernsthaftes.
Der Kinderarzt sagt immer, die Kinder sind aktiv, da bleibt sowas nicht aus. Da hat er Recht. Vor allem ist Mäusezahn ein Wirbelwind hoch drei. Läuft auch gerne mal mit Geschwindigkeit los, ohne zu schauen wohin.
Ich kann doch nicht die ganze Wohnung in Luftpolsterfolie packen? Wir haben eh schon überall Schwämme und Kanten/Eckenschutz und Gitter und Schubladensicherungen, von den Basics wie Steckdosensicherung brauch ich wohl nicht zu sprechen.
Aber trotzdem...

Und jetzt gestern das.
Warum war ich nicht schneller? Ich war genau daneben, ich hätte schneller sein MÜSSEN. Ich hätte SEHEN müssen, dass die Thermoskanne nicht komplett zu war.
Warum? Warum passiert sowas immer uns?

1

Entschuldigung, ist lang geworden.

2

Noch was: Ich trinke nichts mit Mäusezahn aufm Arm oder in unmittelbarer Nähe. Da wurde dann nämlich gerne mal am Glas gerüttelt oder versucht dran zu kommen.
Daher hat mein Mann den Tee ja auch in der Kanne gemacht.

3

Du bist sicher eine gute Mama :) das mal zuerst!
Wir alle tun unser Bestes und manchmal ist das einfach nicht (schnell) genug.

Ich weiß auch nicht wie alt dein Kind ist.
Aber ich berichte dir mal von uns, vielleicht hilft es dir, vielleicht auch nicht. 😀
Wir haben tatsächlich genau 2 Eckenschützer und kaum Schranksicherungen (echt nur bei Putzmittel und Alkohol) und A. Ist mittlerweile 21 Monate alt. Hat es also überlebt 😂 Wir hatten keinerlei Unfälle außer einem Sturz im Schlaf aus unserem Bett - Konsequenz: A. schläft nur noch in ihrem Gitterbett oder zwischen uns. Sie bleibt schlicht und ergreifend nicht alleine im großen Bett, schon gar nicht schlafend.
Ansonsten haben wir ihr alles gezeigt: wie Türen und Schubladen zugemacht werden (Finger), wie Türen geöffnet werden bevor sie überhaupt selbst dran kam (Zehen), wie man von Dingen runter geht, wie man Treppen hoch und runter geht usw usw. Mehrmals gezeigt passierten all diese Unfälle gar nicht erst, sodass wir keine Schwämme und Luftpolsterfolie brauchten. Und bis sie es konnte? Immer dabei sein. Wie oft habe ich direkt neben ihr gesessen, weil sie eine Schublade 10x öffnen und schließen wollte 😀
Aber es hat sich gelohnt. Außer dem einen Sturz hatten wir keine ernsthaften Unfälle. Und auch wenn sie Treppen noch nicht ohne Aufsicht gehen darf, so könnte sie es auf jeden Fall und würde sich nicht direkt zu Tode stürzen.

Ich hoffe, ich konnte dich etwas aufbauen.

Mach dir keine zu großen Vorwürfe. Du versuchst ja aufzupassen und manchmal sind wir einfach zu langsam.

Alles Liebe

4

Etwas über ein Jahr. Mäusezahn schläft nicht allein. Weder nachts noch mittags.
Nachts wird sehr oft, mittags praktisch immer auf mir geschlafen. Ich war also mit im Bett, als das passiert ist. Mäusezahn ist los in Richtung Kante und ich dahinter gekniet (auf dem Bett), weil wir ja eben das sichere Aussteigen üben bzw eig können. Aber ich würd NIE mein Kind dabei alleine lassen.
Und ich hab ja gesehen, wie sich der Fuß verhedert hat und sag noch "Stop" und hab schnell hingelang. Nicht schnell genug. Um Haaresbreite.

5

Kleine Unfälle passieren. Ihr passt auf, aber man kann Kinder auch nicht fest binden oder in Watte packen.

Unser Sohn hat ziemlich lange gebraucht, bis er einigermaßen sauber gekrabbelt ist. Bis dahin ist er ständig aufs Gesicht gefallen. Was wäre die Alternative gewesen? Ihn vom Krabbeln abzuhalten? Wenn er irgendwann mal läuft, werden noch mehr Verletzungen hinzu kommen.

Ich hatte als Baby einen Schädelbruch, weil ich von der Küchenablage gefallen bin. Das war grob fahrlässig. Ich würde meine Mutter trotzdem nicht als schlechte Mutter bezeichnen.

Ihr macht das schon ❤

6

Ruhig Blut. Du bist auch nur ein Mensch, kein Überwesen!!

Motte ist eher ne ruhige. Trotzdem ist auch sie schon 2 mal vom Bett gefallen, die Treppe runter gesegelt, hat sich die Finger gequetscht, den Kopf schlimm gestoßen, sich 2 mal die Lippe und einmal die Zunge blutig gebissen beim Sturz.

Das gehört dazu. Leider. Ich war auch immer nur ein paar Sekunden zu spät.

Weißt du, ich glaub ohne dich hätte dein Sohn noch viel, viel mehr Unfälle 😅 du machst das super!

7

Das passiert nicht nur euch! Hier gibts wöchentlich blaue Flecken, ein Schnitt im Gesicht gab auch schon Notaufnahme, Stürze aus dem Bett mehrfach (ich habe nachts aber nie das Kind unnötig geweckt, wenn klar war, dass es ihm gut geht). Solche Sachen sind mit kleinen Wirbelwinden fast unvermeidbar, leider.

8

Hi!
Wie die anderen schon geschrieben haben Unfälle passieren. Man kann nur versuchen sie zu vermeiden, dass klappt aber nie zu hundert Prozent.
Meine große, die eher vorsichtig ist, ist aber auch ein paar mal vom Bett und später von der Bank gefallen und hatte öfter mal ne beule. Einmal ist sie im Zoo beim Laufen ganz schlimm auf einen kanaldeckel geknallt und hatte eine ganz wilde beule.
Die kleine ist da schon unvorsichtiger. Beim krabbeln auf den Trinkbecher gefallen, gerissenes lippenbändchen. Beim wettkrabbeln mit der großen Schwester gegen einen Sessel gestürzt, cut an der Augenbraue. Aus dem Bett und von der bank ist sie auch schon gefallen. ABER sie hatte noch nie ne beule 🙈
Dabei war ich übrigens auch immer, maximal zwei Meter entfernt.
Ich war als Kind und junger Teenie mindestens einmal im Jahr im Kh wegen Verdacht auf einen bruch🙈
Manche Kinder sind einfach so. Man kann nur Versuchen das schlimmste zu verhindern und ruhig zu bleiben! Schlechte Mutter bist du deswegen aber bestimmt nicht!
Lg

26

Ja, das Thema dabei sein...
Zu Weihnachten habe ich mich mit meiner Mutter gestritten, weil sie der Meinung war, in deren Wohnung keine Steckdosensicherung zu benötigen. Man sei ja immer dabei. Da habe ich meine Mutter erstmal aufgeklärt, dass sie/wir gar nicht so schnell gucken können, wie die Kleine im Zweifel ihre Finger dran hat. Bei uns sind alle Steckdosen gesichert und unsere Tochter von Beginn an durch ein scharfes Nein darauf trainiert, Steckdosen nicht anzufassen. Trotzdem muss ich es ja nicht riskieren. Unsere Tochter hat nur ein Leben und so ein Schutz kostet nun wahrlich nicht die Welt.

Meine Mutter kannte nur den alten Schutz von früher, wo die ganze Steckdose blockiert war und man einen Schlüssel brauchte, um den Schutz zu entfernen. Ich habe ihr daher unsere gezeigt, mit denen man die Steckdose trotzdem nutzen kann. Sie hat jetzt welche gekauft, die wie unsere funktionieren. Zum Glück.

27

Meine Eltern wehren sich auch gegen Sicherheitsmaßnahmen, wollen aber unbedingt, dass zumindest die große (3) mal bei ihnen schläft.
Es hat ewig gedauert, dass sie treppensicherungen anbringen (sie wohnen in einem Haus, wir in einer Wohnung, Treppen sind also nicht so alltäglich, wie wenn man selber welche im Wohnraum hätte).
Wir haben versperrbare Fenster, mein Vater meint unnötig. Aber so lange die nicht im Zimmer sind, wo die große schlafen soll wird sie das sicher nicht vor volkschulalter. Außerdem wird sie das sowieso erst, wenn sie selber sagt, dass sie das will (ohne den Nachsatz und ihr schlaft auch hier). Versteht besonders mein vater auch nicht...
Steckdosen sind auch ungesicherte, laut meinem Vater aber nicht so gefährlich,wegen sicherungsmaßnahmen im Stromkreis. Keine Ahnung ob das so stimmt🤷Ich denke es geht auch ohne, weil bis sie da mal so reingebohrt haben, dass sie wirklich die Kontakte treffen hat man schon genug Zeit. aber mit ist sicher stressfreier. Wir haben überall welche.
Ist ihr Haus, also ihrer Entscheidung. Aber so müssen sie halt damit leben, dass die Kinder erst dort schlafen können, wenn sie diese gefahren selber einschätzen können. Untertags muss man halt ständig schauen und kann sie nicht mal kurz alleine um zimmer spielen lassen. Also macht man sich auch unnötig das Leben schwer. Im Wohnzimmer steht auch zerbrechliches deko Kram am cochtisch. Ich würde mir den Stress sparen und es wegtun, wenn die Kinder da sind. Aber selber schuld, wenn da mal was kaputt geht🤷

weiteren Kommentar laden
9

Weißt du, wir können nur unser bestes geben, und wenn das nicht reicht, dann muss man sich nicht auch noch Vorwürfe machen. Unfälle passieren und ja,ist doof, aber deiner kleinen ist nicht geholfen, wenn’s dich schlecht fühlst. Also tief durchatmen,Zwerg in den Arm nehmen, knuddeln. Du bist eine gute Mama!!!


Ich hab auch immer gedacht, Kind fällt mir doch nie vom Wickeltisch. Tja. Mit 11 Monaten hat er den Abflug gemacht, zum Glück kopfüber in der halb gefüllten Wäschetonne gelandet.
Davor hatten wir schon:
Sturz von Gartenliege mit 7 Monaten
1. blauer Fleck an der Wange (mit 7 Monaten im wilden Spiel aus dem sitzen umgekippt und auf ne Plastikflasche gedonnert)
Sturz von Plastikkiste auf steinigen Erdboden — nicht erkannte Platzwunde (dachte es wäre nur aufgeschürft), die Narbe wird er ewig haben auf der Stirn
Sitzend auf dem Bett, dann nach hinten fallen lassen und so viel Schwung gehabt, dass er ne Salto vom Bett gemacht hat, auf dem Bauch gelandet
Besagter Wickeltischsturz


Geht so weiter, vor allem beim Laufenlernen gabs noch so einiges und am WE ist er draußen aus dem Stand umgekippt, voll aufs Gesicht: Mütze hat die nächste Platzwunde verhindert, Bremsstreifen auf der Nase under Mund war voll Split....

Zwergensohn ist halt unglaublich aktiv, da kann das passieren. Ich kam und will ihn nicht in Watte packen, er soll sich bewegen dürfen. Immerhin, Notaufnahme blieb ins bisher erspart.


Gute Besserung deiner Kleinen!

10

Da hast du natürlich schon eine Liste "abgearbeitet". Aber du bist damit nicht alleine.
Meine Große ist ihrem Papa schon mit Hand drauf von der Wickelkommode gesegelt. Stürze und Tischkanten passieren immer noch mit fast 2 Jahren. Mir ist sie schon 2x aus dem Bett gerollt.
Lippe schon aufgebissen, sie ist letzten Sommer immer vorne auf den Buggy gestiegen, da ist sie einfach ab gesprungen und hatte offene Knie.
Die Liste kann man bestimmt mit jedem Kind fortsetzen.

Ich bin z.B. Schon mal unsere alte Keller Treppe runter gekullert im Krabbelalter (laut meiner Mama bin ich einfach ab während sie sich um meinen Bruder gekümmert hat, der wieder mal von der Eckbank gefallen ist beim schlafen xD )
Die Liste könnte ich bei meinen beiden Brüdern ins unendliche weiter führen.
Meine Mama war trotz der Unfälle eine tolle Mama! Spätestens bei 3 Kindern kann man nicht immer und überall schauen ;)