Wie findet ihr denn die Erzieherinnen in euren Kindergärten?

Hiii,

ich bin 20 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Erzieherin.
Daher würde es mich brennend Interessieren wie ihr denn den Kindergarten + die Erzieherinnen findet.

Z.B:

-Gibt es viele Interaktionen zwischen Erzieherinnen und Kinder ? Z.B wird mit den Kindern gemeinsam gebastelt, gemeinsam ein Buch gelesen, Aktivitäten durchgeführt etc.

-Habt ihr ein gutes Gefühl gegenüber den Erzieherinnen? Gehen sie mit den Kindern gut um?

Mich Interessiert es, da ich gerne mal die Meinung der Eltern wissen möchte.
Ich war selbst in drei Einrichtungen und hatte in der zweiten Einrichtung sehr schlechte Erfahrung gesammelt, dadurch stellte sich natürlich die Frage: Bekommen das die Eltern mit? Wird den Kindern geglaubt, wenn es ihnen im Kindergarten nicht gut geht?

Denn es war schon mal so, dass ein Kind nicht mehr in den Kindergarten wollte, da er die Erzieherin in seiner Gruppe nicht mochte.

Natürlich bin ich mir bewusst über die heutige Lage der Kindergartenplätze, daher kann man nicht immer das Kind abmelden.


LG NP🙂

7

Wir sind erst in der Eingewöhnung der krippe.
Dorfkita - Max. 15 Kinder, aktuell nur 4 sonst 12 und 3 Erzieherinnen ggf plus leitung

Alle sind sooo herzlich hier , geben ganz viel Nähe und gehen auf die Kinder ein. Und das finde ich das wichtigste!
Ob nun viel oder wenig gebastelt wird, interessiert mich ehrlich gesagt gar nicht. Sowas kann man auch zuhause machen, wenn es einen wichtig ist.

Ich möchte mein Kind einfach an einem liebevollen Ort sicher und gut betreut wissen

11

"Alle sind sooo herzlich hier , geben ganz viel Nähe und gehen auf die Kinder ein. Und das finde ich das wichtigste!"

Stimme voll zu, das macht sehr viel aus 👍

14

Das ist echt schön und das freut mich.
Ja zum Glück gibt es aber auch noch Kindergärten in denen es liebevolle Erzieherinnen/ Kinderpflegerinnen gibt.

1

Sehr unterschiedlich finde ich die Erzieherinnen, so wie es ganz normal ist bei unterschiedlichen Persönlichkeiten.
Die letzte Erzieherin konnte mein Sohn nicht leiden. Das hat man gemerkt, weil nichts von ihr erzählt wurde, er immer ablenkte, wenn ich von ihr sprach und er auch, laut ihrer Aussage, kein Interesse an ihren Aufforderungen für z.b. Aktivitäten am Tisch hatte. Sie war auch sehr wenig auskunftsbereit, immer nur auf Nachfrage bzw. Nachbohren. Fakt ist, er ging nicht mehr gern hin. Was genau dort nicht passte weiß ich nicht, ich kann es nur vermuten. Sie war eher der strenge Typ. Als er dann geplant die Gruppe wechselte, freute ich mich und hatte Hoffnung, da die neue Erzieherin einen sehr guten Ruf hat, engagiert und liebevoll ist. Ist sie nach Erfahrung wirklich, aber gern in die Kita geht er deswegen trotzdem nicht 🤷
Ich finde es wirklich schwierig hinter die Kulissen zu schauen. Ich kann mich selbst auch an Situationen in meiner Kindheit erinnern, die mich als Kind belastet haben und von denen meine Eltern denke ich erst 20 Jahre später im Gespräch erfahren fahren haben. Ich selbst habe mich als Kind geschämt und nicht erzählt. Ich hoffe einfach, dass zumindest grenzüberschreitende Sachen wirklich zuhause erzählt würden.

2

Dankeschön für den Text. Oh ja leider ist es so, dass man nicht hinter der Fassade schauen kann.

3

Eigentlich bin ich zufrieden, mit einer werde ich im Moment nicht warm.

Zeitweise wenn nicht das Standard Team da ist wegen Krankheit oder Urlaub bin ich oft etwas enttäuscht da mein Sohn dann oft wund ist.

Viel dagegen tun konnte ich nichts dagegen außer es von zuhause aus behandeln

4

Oh, dass ist ja sehr blöd. Mit der Leitung hast du bestimmt schon gesprochen? Falls die Leitung auch nicht darauf eingeht, die Vorgesetzte ansprechen je nach Träger. Falls es ein staatlicher Täger ist, dann im Rathaus anrufen unter der Kindergartenabteilung. Beim kirchlichen Träger ebenso bei der Kindergartenabteilung anrufen.

Die Kindergartenabteilung ist fachlich gesagt die Verwaltung für Personal und Einrichtungen im Rathaus oder beim kirchlichen Träger.

18

Woher nimmst du bitte deine veraallgemeinernden Infos???
Und, kleiner Tipp: bevor man jemandem empfielt, die Leitung und den Träger einzuschalten, spricht man erst mal mit den betreffenden Erziehern.

weitere Kommentare laden
5

Wir sind jetzt in der 2. Einrichtung. Wir mussten wegen Umzug wechseln.

Kita 1 war eine private Kita. Die Kinder waren nur zu 8. in einer Gruppe mit einer Erzieherin. Demnach konnte sich die Erzieherin auch kümmern, war zum Kuscheln da und hat auch täglich gebastelt. Das war purer Luxus.

Kita 2 ist eine Dorfkita. 15 Kinder, an schlechten Tagen 1 Erzieherin. Die Erzieherin ist aber sehr nett und engagiert, jedoch kann sie aufgrund des Personalmangels und der Gruppengröße nicht so, wie sie gern hätte. Manchmal tut sie mir auch ehrlich gesagt ziemlich leid. Mich ärgert es, dass so wenig gebastelt wird.

Was mir aber immer wieder auffällt, in den Kitas und auch im Bekanntenkreis: kinderlose Erzieherinnen mangelt es teilweise extrem an Mitgefühl und Empathie. Ich habe da schon Situationen miterlebt, da rollt es einem die Fußnägel hoch. Da wird von der Erzieherin das weinende Kind nachgeäfft oder Kinder werden nicht getröstet, weil die Erzieherin vorher „mach das nicht“ gesagt hat und die Kinder sich eben trotzdem wehtun - geht gar nicht!

8

Oh ja, also solche Erzieherinnen gibt es leider.

Ja wegen dem Personalmangel ist es sehr stressig.

6

Die Bezugserzieherin ist toll. Mein Sohn mag sie gerne. Ich weiß, dass den Kindern ne Menge geboten wird und auch viel interagiert wird.
Sie ist aktuell erkrankt und nun ist da ne neue Erzieherin, die ich einfach nur schrecklich finde und mein Sohn auch. Die versucht mir aktuell ständig ein schlechtes Gewissen einzureden, weil mein Sohn ab 15 Uhr in der Regel ne halbe/dreiviertel Stunde alleine mit den Erziehern bleibt aktuell, da die Nachmittagsbetreuung nicht gemischt werden darf (Corona) und ich es auch nicht möchte. Wir hatten schon einen Corona-Fall und mir ist das zu unsicher. Ich bringe ihn eh nur tageweise hin aktuell, die restliche Zeit betreue ich ihn neben dem Home-Office. Und jedes Mal heißt es: D. fand es voll blöd ohne Kinder. Mein Sohn schläft bis Viertel vor 3, dann gibt's Teezeit und dann hole ich ihn schon...wir werden nicht warm. Ich denke sie möchte einfach früher gehen...

Ich weiß dass der Job knallhart ist. Aber meiner auch. Daher erwarte ich schon nachmittags ein glückliches Kind abzuholen. Ob er nun voll mit Essensresten oder Zahnpasta ist, ist mir egal. Aber aktuell wirkt er nicht glücklich und das macht mich traurig. Es steht und fällt mit dem Personal.

9

Das ist natürlich keine gute Basis zwischen Eltern und Erzieherinnen, immerhin steht das Kind im Mittelpunkt. Vielleicht hilft es, die Erzieherin darauf anzusprechen.

10

Wir sind sehr zufrieden mit unserem Kiga (5 Gruppen, davon 1 Krippengruppe).
Die Eingewöhnungen der Kinder liefen super und nach den Bedürfnissen der Kinder (auch letztes Jahr mit Corona). Es wird generell gut auf die Kinder eingegangen. Gebastelt wird viel, Bücher werden gelesen, auch gehen sie sehr viel raus (großer Hof bzw. Ausflüge fußläufig in die Umgebung). Es wird zusammen gebacken oder auch mal Apfelmus gemacht usw. Man merkt bei uns, dass es insgesamt im Haus ein super Team ist und inkl. Leitung alle gut zusammenarbeiten. Infos werden gut an die Eltern weitergegeben (generell und auch bei Besonderheiten wie z. B. kleinere Stürze oder Streitigkeiten).

15

Super, das freut mich .

12

Schön dass du so engagiert bist und du dich damit auseinander setzt.
Also ich habe aktuell zwar nicht, wegen Lockdown, aber normalerweise 2 Mäuse im selben Kindergarten in unterschiedlichen Gruppen.
Es sind jeweils 2 Erzieherinnen in der Gruppe.
Bei der Großen bin ich sehr zufrieden.
Erzieherin A ist eine ganz liebe und herzliche. Sie strahlt immer übers ganze Gesicht, ist engagiert, noch relativ jung, sehr höflich und interessiert an den Kindern.
Erzieherin B ist etwas älter, auch sehr freundlich zu den Kindern, aber der strengere Part: Sie achtet auf Tischmanieren, die Stifthaltung... eine gute Mischung die Beiden.
Mein Kleiner ist auch seit September in einer anderen Gruppe.
Mit Erzieherin C bin ich nicht so glücklich.
Sie ist zwar keine Katastrophe, aber da ist viel Luft nach oben. Sie ist eine totale Schlaftabletten, lethargisch, emotionslos, lacht nicht, schimpft nicht, redet so leise, dass man sie fast nicht versteht, sieht die Kinder nicht richtig, nicht herzlich, nimmt niemanden in den Arm. Wirkt total lustlos.
Zum Glück ist da noch Erzieherin D.
Sie ist jung, herzlich, lustig, nimmt die Kinder in den Arm, motiviert.
Die Erzieherinnen könnten generell mehr mit den Kindern machen. Vor allem wird nur zu St. Martin Laterne gebastelt und noch zu Ostern ein Nest. Ansonsten wird nie gebastelt. Den Kindern stehen zwar Mal-und Bastelsachen zur Verfügung aber keiner zeigt etwas.
Zumindest wird einmal täglich vorgelesen oder ein Hörspiel gehört.
Der Morgenkreis ist auch ziemlich lasch.
15 Minuten, mit Datum bestimmen, kurz besprechen, wenn etwas ansteht.
Es wäre schön, wenn die Kinder da was erzählen dürften, vom Wochenende, was ihnen auf dem Herzen liegt. Das mach ich sogar in der Grundschule, obwohl man da, Stoffbedingt, einen ganz anderen Zeitdruck hat.
Sehr gut finde ich, dass mit den Kindern jeden Tag rausgegangen wird, egal wie das Wetter ist.

16

Erstens vielen lieben Dank.
Ja das freut mich, dass es liebevolle Erzieherinnen bei euch gibt.
Ja das mit den Angeboten, dass ist immer so ne Sache.
Ich finds auch wichtig Angebote mit den Kindern zu machen. Jedoch ist es manchmal so, dass sich die Erzieherinnen nicht mehr so mühe bezüglich den Angeboten machen, was ich sehr schade finde. Aber dennoch gibt es bestimmt viele Einrichtungen in denen viel gemacht wird.

Ich finds super, dass die Kinder oftmals raus gehen, ist auch sehr wichtig.

19

Ich würde mich über eine Erklärung von dir freuen, warum du denkst, Erzieherinnen machen sich "nicht die Mühe, Angebote zu machen". Warum bist du der Meinung, daß das wichtig ist?
Warum glaubst du, es macht weniger Mühe, die Kinder im freien Arbeiten zu unterstützen, Impulse zu setzen, jedes Kind individuell zu begleiten?
Warum denkst du, in Einrichtungen, wo nicht auf Anredung der Erzieherin nach Vorlage gebastelt wird, wird nicht viel gemacht?

Lernt ihr in der Schule nichts über den Situationsansatz und den situationsorientierten Ansatz? Bekommt ihr tatsächlich noch beigebracht, daß Angebote wichtig sind?

Ich finde es sehr schade, daß du Eltern nicht eher darüber aufklärst, welche neuen Erkenntnisse zum Thema Lernen es mittlerweile gibt, wie diese in den Kitas umgesetzt werden und warum das freie Arbeiten fürs Kind und seine Entwicklung so so viel wertvoller ist, auch wenn dann Mamas Bedürfnis nach etwas tollem Geasteltem nicht erfllt wird. Aber wir haben wir den Bildungsauftrag FÜRS KIND, und nicht für die Mama.

Du schießt gegen Einrichtungen, ohne die Hintergründe zu verstehen. Da solltest du ansetzen.

weitere Kommentare laden
13

Meine Tochter (wird 4) geht seit Herbst in den Kiga und mag ihre Erzieher sehr.
Die Leiterin der Gruppe ist schon 56, selbst 3 Kinder. Super nett.
Auch den Berufspraktikannten mögen die Kinder sehr.
Ich hab einen guten Eindruck vom Personal, leider kommt ja der Einblick mit abgeben am Gartenzaun zu kurz.
Auch die Eingewöhnung lief bei uns (für mich als Mama) zu gut, somit hab ich vom Ablauf wenig mitbekommen. War am ersten Tag nicht mal ne Stunde mit dabei.
Und am 2. Tag wurde ich direkt nach dem umziehen, von meiner Tochter weggeschickt.
Die gruppe meiner Tochter war / ist mit 13 / 12 Kindern recht klein, da ist es natürlich einfacher den kindern beim basteln zu helfen.
Wir bekommen regelmäßig den Wochen Plan und auch Bilder von Bastelsachen, die als deko aufgehängt werden über die App geschickt. So dass ein wenig Einblick stattfinden kann.
Durch den lockdown ist sie jetzt seit 18.12 zuhause. Auch hier werden wir regelmäßig mit bastelvorschlägen, Gedichten, Liedern usw versorgt. Was in der Notbetreuung mit den Kids gemacht wird.
Vor kurzem hat ihre Gruppenleiterin sogar angerufen um nach zu fragen wie es uns geht.

17

Ach, das freut mich sehr. Jaaa haha ich musste letztens mit einer Kollegin durchs Dorf laufen und auch die Post für die Kinder abgeben die nicht an der Notbetreuung mitteil nehmen. Das war ganz schön kalt, 2h im Schnee am laufen🥶

Ja die Kinder langweilen sich bestimmt daheim, da ist es immer gut Beschäftigung zu bekommen.

25

Hallo,

Bin mit unseren kiga sehr zufrieden und die kleine geht auch gerne. Es wird viel gebastelt und gespielt. Sie machen alle eine super Arbeit trotz der derzeit schwierigen Zeit.
Mich stört nur das die Kinder nach den Spielen ( draußen wenn kalt ist) nicht umgezogen werden... Denn sie sind ja verschwitzt, dann wird natürlich schön Corona conform gelüftet und viele Kinder fangen an zu Husten und sind erkältet. ( hab ich schon von mehreren Eltern mitbekommen) Meine Kleine ist leider etwas anfällig auf kalte Luft vs verschwitzt und hatte diesen Winter schon 2 mal eine angehende Lungenentzündung mit Bronchitis. Finde es halt sehr schade das auf sowas nicht geachtet wird, klar ist mir aber auch das die Erzieher viel zu schauen haben bei den kleinen, trotzdem finde ich es irgendwie fahrlässig.

26

Ah guter Punkt, soweit noch nicht wirklich gedacht, bzw. Ist mir noch nicht aufgefallen das ein Kind bei uns verschwitzt war. Jaa, also wahrscheinlich liegts an die Zeit und dem Aufwand weshalb sowas nicht stattfindet, aber halt nur wahrscheinlich. Habt ihr vielleicht schon den Erzieherinnen Bescheid gegeben? Oder nachgefragt. Vielleicht setzen sie es in die Tat um.

32

Ja haben wir schon besprochen, gebracht hats leider nichts. Es ist bei unserer zu mindest nur das unterleiberl das verschwitzt ist und das liegt halt direkt am Körper.

weitere Kommentare laden