Schlafen im eigenen Zimmer

Meine Tochter wird im Sommer 3 Jahre und schläft nachts in ihrem Kinderbett bei uns im Schlafzimmer. Den Mittagsschlaf verbringt sie ohne großes Aufsehen in ihrem Zimmer im großen Bett ☺️nur abends will sie nicht darin einschlafen 😔sie träumt auch in der Nacht ziemlich oft den ganzen Tag nochmals nach. nun kommt Mitte April unser zweiter Zwerg. Unser Schlafzimmer ist definitiv zu klein für noch eine Bettchen. Wie habt ihr das gelöst?

1

Hallo!
Mein Mann hat 3 Wochen mit unserem Sohn(3,5 Jahre) in seinem Zimmer auf einer Matratze vor seinem Bett geschlafen.
Nach der Zeit haben sie abgemacht, dass Papa wieder ins Bett zieht und er kommen kann, wenn ihm danach ist.
An 9 von 10 Nächten kommt er nachts ins große Bett.
Ich bin mit Baby und beistellbett ins Wohnzimmer gezogen, so kriegen wir alle ein bisschen mehr Ruhe.
Sonst wird mein Mann wach wenn das Baby schreit und ich werde wach wenn der große kommt...
Ist natürlich auch nicht optimal, aber ich vertraue da mal auf die Zeit die es bringen wird😅
LG

2

Meine Tochter wird im April 3 und im Sommer kommt ihre kleine Schwester zur Welt. Sie hat nun schon ein paar Mal von sich aus gesagt, dass sie in ihrem Zimmer schlafen möchte. Hat auch gut geklappt und sie hat dann nachts gerufen, wenn sie wieder zu uns wollte. Ich lass der Sache jetzt einfach mal ihren Lauf. Wir haben ein Boxspringbett und ein Beistellbett mit 120x60cm, sodass wir auch mit Baby noch genug Platz haben.
Ich schaue dann einfach, wie es mit dem Familienbett läuft oder meine Tochter schläft bis zum Sommer von sich aus immer in ihrem Zimmer 😊

3

Ich habe (fast) von Anfang an mit unserer Tochter in ihrem Zimmer geschlafen, damit wenigstens mein Mann durchschlafen konnte.
Dort steht ein Gästebett, an das erst das Beistellbett gekoppelt wurde. Ab ca. 4 Monaten kam das normale Kinderbett, da sie für das Beistellbett zu groß wurde.
Mit ca. 7 Monaten bin ich wieder ins Schlafzimmer gezogen. Das hatte sich eher zufällig so ergeben. Unsere Tochter hat in der Nacht sehr unruhig geschlafen und sich im Bett die ganze Nacht hin und her gewälzt. Gegen 5 Uhr morgens bin ich entnervt und todmüde mit meinem Bettzeug ins Schlafzimmer gehuscht während unsere Tochter weiterschlief.
Ab da schlief ich nur noch im Schlafzimmer mit dem Ergebnis unsere Tochter schläft besser und vor allem durch, ich schlafe auch besser und unserer Ehe hat die wieder eingekehrte Zweisamkeit ebenfalls sehr gut getan.

Ich würde den Tipp von Eva adaptieren. Einer von euch, idealerweise dein Mann, schläft mit eurer Tochter in einem Zimmer. Ob Kinderzimmer oder Schlafzimmer, solltet ihr nach praktischen Gesichtspunkten beurteilen. Der andere, passenderweise du, geht mit dem Neugeborenen ins andere Zimmer.

So haben wir es geplant, wenn jetzt im März Nr. 2 geboren wird. Da unsere ältere Tochter wie gesagt durchschläft, kommt ihr Bett ins Schlafzimmer. Ich ziehe zum Neugeborenen ins Kinderzimmer um die beiden nachts nicht zu stören. Unsere Wunschvorstellung wäre natürlich, dass auch Nr. 2 mit ca. einem halben Jahr durchschläft und wir beide Kinder im Kinderzimmer unterbringen können. Ob das so klappt, hmmm, die Hoffnung stirbt zuletzt ;)

4

Meine Grosse war 23 Monate als Nr.2 kam.
Mein Mann hat die ersten Monate bei meiner Tochter im Zimmer geschlafen. So hatten alle maximal möglichen Schlaf. Mein Mann hat ihr nachts mal den Schnulli gegeben wenn nötig bzw ist er nicht vom Baby nachts aufgewacht. Er musste ja morgens raus zur Arbeit und hat gleich die Grosse mit fertig gemacht und in Kiga gebracht. Ich bin dadurch morgens auch durch meinen Mann nicht aufgewacht. Win - win für alle!

5

Mein Sohn schläft von etwa einem Jahr und 3 Monate an in seinem eigenen Zimmer in seinem eigenen Bett. Wenn er mal weint ( frühe morgen Stunden oft) holen wir ihn zu uns und bei uns wird weiter geschlafen und gekuschelt. Für uns genau richtig so und wir sind froh darum dass wir uns dafür entschieden haben, das Schlafen räumlich zu trennen von uns!