Einschlafen reagiere ich ĂŒber?đŸ˜Ș

Hallo ihr lieben sitze hier gerade unter TrĂ€nen vilt könnt ihr mir helfen 😔 unsere Tochter 22monate versuchen wir im Moment das sie alleine einschlĂ€ft l. Hatte vorhin noch mit meinem Mann besprochen das wir es sanft machen sie ins Bett legen hand halten und dabei sein bis sie schlĂ€ft. Sonst legen wir uns kurz dazu und legen sie dann ins Bett. Gestern hat es prima geklappt sie ist selber ins Bett gegangen und sogar schnell eingeschlafen. Nur heute hat mich was sehr traurig gemacht 😒 mein Mann legte sie hin wollte sie auch wieder alleine ... Ich sass im Wohnzimmer und hört sie erst nur meckern dann aber weinte sie wo ich hingegangen bin. Meine Tochter total am weinen und wollte zu Papa auf dem Arm. Mein Mann legte sie aber immer wieder hin Tochter natĂŒrlich weiter weinen mit der Aussage sie muss das jetzt allmĂ€hlich können und er wĂŒrde nicht nachlassen. .das machte mich so Traurig und sauer weil wir es noch vorher anders besprochen haben .
Ich hab sie dann hochgenommen und beruhigt und mich zu ihr gelegt. Jetzt schlÀft sie.
Mein Mann versteht mich nicht meinte ich sei schuld wenn es nicht klappt. Er versteht auch nicht warum Weine legte das damit aus weil ich ja schwanger sei... Zudem ist er sauer auf mich weil ich sie hochgenommen habe und er jetzt der doofe ist... Was wĂŒrdet ihr sagen bzw schatzt die Situation ein? Lg

4

Darf ich fragen warum die kleine aufeinmal alleine einschlafen soll?

Gab es bei der Begleitung Probleme?

Oder ist es "nur", dass ihr es jetzt fĂŒr richtig haltet, dass sie alleine einschlafen sollte?

Ich wĂ€re in der Situation auf jeden Fall auch hin gegangen... Scheinbar braucht die kleine einfach eure NĂ€he und Körperkontakt um ruhig in den Schlaf zu finden... 💞

1

Is natĂŒrlich blöd, das du deinen Mann nicht hast machen lassen, er wird sich ĂŒbergangen fĂŒhlen. Andererseits war es anders abgesprochen und ich hĂ€tte vermutlich auch eingegriffen.
Meine werden immer noch einschlaf begleitet und die große ist 4.
Ich finde es nicht schlimm und fand es als Kind auch immer wichtig, abends noch gekuschelt zu werden .

2

Ich hÀtte auch eingegriffen. 22 Monate lang darf das Kind mit Mama oder Papa im Bett kuscheln und dann wird es von Papa so abgewiesen. Klingt halt jetzt nicht so, als hÀtte er liebevoll mit ihr gesprochen und Geduld gezeigt.
Unsere Kleine wird im MĂ€rz 3 und schlĂ€ft noch nicht alleine ein - muss sie auch nicht. Wenn mein Mann abends zu Hause ist (alle 2 Wochen), ĂŒbernimmt er ZĂ€hneputzen, waschen, umziehen und Buch lesen. Ich lege mich danach zu ihr und singe sie in den Schlaf. Ich finde das ganz schön so, jeder ist glĂŒcklich und es braucht meist nur 10-20 Minuten, bis sie schlĂ€ft - die Zeit nehm ich mir gern. Irgendwann wird sie alleine einschlafen, war bei ihren BrĂŒdern nichts anderes. Beim Großen war es der Umzug mit 4 Jahren - neues Zimmer, neue Abendroutine. Hat super geklappt. Beim Mittleren war mit ca. 3,5 Jahren der Zeitpunkt da, wo er mich nicht mehr gebraucht hat. Er meinte selbst, es ist in Ordnung, wenn ich schon mal rausgehe, solange die TĂŒr offen bleibt.
Auch unsere JĂŒngste wird irgendwann so weit sein, aber das entscheidet sie. Sonst hĂ€tten wir hier Terror abends 😅 das muss nicht sein.

Wenn es bei euch unbedingt notwendig ist (Schwangerschaft, zweites Kind), wĂŒrde ich es wohl selbst in die Hand nehmen, da es bei dir gestern ja super funktioniert hat.

Liebe GrĂŒĂŸe

3

Hallo, wir haben das Drama bis vor kurzem auch gehabt. Unser Sohn ist 16 Monate alt.

Ich schaffe es auch manchmal nicht meinem Mann das Ruder in dem Moment zu ĂŒberlassen. Es gibt einfach Phase da hilft nur Mama. DafĂŒr werden aber auch andere kommen, wo dein Mann gefragt ist. Mach dir da bitte keinen Kopf.

5

Nein du reagierst nicht ĂŒber.

Vermutlich ist deinem Mann einfach nicht bewusst, dass der Stand der Dinge heute ein anderer ist. Ich wĂŒrde das noch mal in Ruhe mit ihm besprechen und evtl was dazu zu lesen geben (der Blog vom gewĂŒnschtesten Wunschkind hat ein paar gute Artikel dazu).

6

An Tagen, wo es nicht geht, lasst es doch einfach und nehmt sie zu euch. Unsere Tochter ist 30 Monate, wir machen das auch so. Sie entscheidet sich im Moment jeden Abend selbst. Ich denke nicht, dass WeinkrĂ€mpfe oder Kleinkriege im Schlafzimmer dazu fĂŒhren, dass Kinder eine FĂ€higkeit schneller lernen oder dass das Familienleben entspannter wird. Allenfalls werden sie irgendwann aus Resignation oder Angst einfach still daliegen. Im Moment seid ihr halt in einer Phase, wo es an gewissen Tagen geht und an anderen nicht.

Aus meiner Sicht ist wenig einsichtig, warum man das mit 22 Monaten "können" sollte. Es ist ja nicht so, dass eure Tochter in einem Alter ist, wo man hĂ€ufig demnĂ€chst in eine eigene Wohnung zieht. Deinen Mann hat möglicherweise der Ehrgeiz gepackt, es auch zu "können" oder nicht hinter Freunden, Bekannten, Nachbarn nachstehen zu mĂŒssen, was die "FĂ€higkeiten" der Tochter betrifft. Zumal es vermutlich nicht ganz unĂŒblich ist, bei den eigenen Kindern etwas dick aufzutragen, was solche Dinge betrifft.

7

Wir ĂŒben das auch gerade. Sie ist jetzt 1.5 Jahre alt. Mal bring ich sie ins Bett, mal mein Mann, mal erst einer und dann der andere (wenns lĂ€nger dauert). Machen es so, dass wir sie immer erst so 10 Minuten herumtragen und auf dem großen Bett kuscheln, dann legen wir sie ins Bettchen daneben. Wenn sie nicht weint, gehen wir raus und sagen ihr, dass wir nebenan sind und die TĂŒr offen lassen.
Meistens spielt oder singt sie dann eine Weile vor sich hin und fÀngt an zu quengeln. Dann gehen wir wieder rein und nehmen sie nochmal kurz hoch, versuchen es nochmal. Sobald sie aber wirklich weint, tragen wir sie. Wir lassen sie nicht weinend im Bett sitzen.
Manchmal klappt’s schob mit dem Einschlafen, wenn wir nebenan sind, manchmal gar nicht. Das dauert! Dein Mann braucht viel mehr Geduld. Wenn er es nicht hinkriegt, musst Du sie ins Bett bringen, auch wenns so nicht laufen sollte.