Wann kam bei euch das Kuscheltier

Hallo liebe Community,

die Frage steht ja eigentlich schon oben. Wann haben eure Kinder denn mit ihren Kuscheltieren angefangen?
Unser Kind ist nun 1 1/2 Jahre und hat null Interesse an Kuscheltieren. Er hat zwar seit langem einen Bären im Bett liegen, der ist ihm aber völlig egal.

Er nimmt lieber andere Sachen mit ins Bett... Die Zahnbürste, Gießkanne, Stecker, sein Nachtlicht oder Kabel (keine Sorge, die sind nicht länger als max 12cm.)

Grundsätzlich ist mir das ja egal, wenn es ihm gefällt, bitte. Aaaber, wenn er nachts aufwacht, kann er sich ja schlecht ins Kabel kuscheln um wieder einzuschlafen.

Irgendwelche Ideen, wie ich ihm sein Kuscheltier schmackhaft mache?
(Anfangs hatte ich es überall mit hin genommen aber das war ihm auch egal)

1

Hey,

Ich glaub da ist nix mit schmackhaft machen 😅 entweder er will oder er will nicht.

Meine Große hatte immer schon ihren teddy, von Baby an musste der überall mit. Dem sieht man die Liebe auch an 🤣🙈

Mein kleiner hat in der Krippe angefangen, erst war völlig egal welches und nun ist es seid er 2 1/2 ist dieses Werbe Krokodil vom Penny. Wir fanden es lustig, dass es Kilian hieß, so wie er und deshalb hat er es mal von Oma bekommen. Jetzt hat er 2, aber kann die auch auseinander halten 😉

Lg

2

Das ist ja auch niedlich 😂
Da hat die Oma wohl ins Schwarze getroffen!

Ach, ich hoffe einfach irgendwie, dass er sich vielleicht doch noch dafür interessiert. Es würde ihm das Schlafen wirklich leichter machen 😩

Danke dir für deine Antwort 🙂

3

Bei uns waren Kuscheltiere und Puppen erst so an ca 2 Jahren interessant.
Vorher null Interesse und schmackhaft machen hat auch nicht funktioniert.
Kam dann irgendwann "von alleine ".

6

Ach, du machst mir Hoffnung. Danke 🙂

4

Mein Sohn ist 15 Monate, mit 12 kam das Interesse an Plüschtieren (Hund und Katze), aber mehr als nur kurz damit spielen ist auch nicht drin. Nachts wird immer nur mit der Mama, bzw. mit Mamas Brust gekuschelt, da sehe ich noch lange keine Veränderung in Sicht .)).

7

Ja, das ist bei uns auch so. Allerdings will er immer, dass ich ihm die Hand auf die Wange lege.

5

Das kommt, glaube ich, auch immer aufs Kind an! 😉 Meine große liebt kuscheltiere- alle ihre gefühlten 12658! 😂 Ihr Liebling, der auch, seit sie 9 Monate alt ist überall mithin muss, ist ein Teddy. Der ist nun, nach 8 Jahren schon seeeehr mitgenommen und bleibt seit sie in die Schule geht, auch meist im Bett! 😉 Ohne ihn schlafen geht aber nach wie vor nicht.

Mein mittlerer hatte nie ein Lieblings-Kuscheltiier. Hatte ihm viele angeboten, aber es interessierte ihn nie.
Nach wie vor kann er damit nichts anfangen.

Der kleine hat wieder ein Kuscheltier. Das hat er zu Weihnachten mit einem guten Jahr bekommen. Das nimmt er überall mithin, ohne dem geht nichts! 😉

8

Das ist lustig, wie unterschiedlich diese kleinen Persönlichkeiten schon sind.


Vielen Dank für deine Antwort

9

In den ersten Monaten seines Lebens, hatte mein Sohn seinen Sgi - das war so ein Schnuffeltuch mit Bärenkopf dran. Der musste schon früh dabei sein. Es gibt tolle Bilder, wo er krabbeln lernt. Sigi im Mund dabei. Mit ca. 1,5 Jahren hat er eine Puppe für sich entdeckt. Die war doof zum Kuscheln. Sie hatte aber lange Haare, wie die Mama und mit denen hat er dann zur Beruhigung und zum Einschlafen gespielt. Mit ca. 5 Jahren ist sie dann mal irgendwo liegen geblieben. Seitdem hat er ein wichtiges Kuscheltier - seinen Hasen. Der ist immer dabei. Ansonten liebt er seine gefühlten 1000 Kuscheltiere alle gleich doll.Und wenn ich nicht aufpasse, dann bringt er die auch mal alle mit zum Mama-Wochenende #zitter

Bei meiner Tochter war schon immer früh ein Kuscheltier dabei. Das hat aber immer gewechselt.Mit ca. 2 Jahren hat sie ihre Puppe bekommen. Die war dann bis ca.5 mit an Bord und wurde dann langsam vergessen. Mit 5 ca. hat sie ihr Perdchen gefunden. Das ist seitdem überall dabei. Es war sogar schon in Thailand. Es wird zu jedem Übernachtungsbesuch zu Freunden mitgenommen. Auch sie hat sonst noch eine ganze Menge anderer Kuscheltiere, die auch gerne Mal in grösseren Mengen auf Reisen zu mir oder zu den Grosseltern gehen.

Mein Kleiner Bruder hat mit 1 Jahr seinen Teddy bekommen. Dieser Teddy wurde, als er 3 war vom Weihnachtsmann mal gegen einen identischen ausgetauscht. Seitdem ist dier Teddy bei ihm und hat auch jeden Umzug mitgemacht. Mein kleiner Bruder ist jetzt fast 36 ;-)

10

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe mein Kuscheltier übrigens auch noch und bin etwa im Alter deines Bruders 😁 (wahre Liebe vergeht eben nie 😋)

11

Das ist so unterschiedlich. Ich habe vier Kinder und Nummer 1 hat sich quasi gar nicht mit Kuscheltieren beschäftigt.
Nr.2 und Nr. 3 hatten schon mehr Interesse bei Nr. 3 war es ca. mit 2 1/2 Jahren sehr interessant. Sie hatte eine Kuh, da sie Liselotte sehr mochte.

Die kleine Nr. 4 (bald 2 Jahre) liebt ihr Kuscheltier über alles. Wir müssen es ständig mitnehmen und wenn sie in der Nacht aufwacht, fragt sie nach "Bär". Außerdem suchen wir Bär ständig in der Wohnung. Da ist es ohne Kuscheltier deutlich leichter. ;-)
Sie hat sich mit ca 1 1/2 verstärkt für Kuscheltiere interessiert. Aber wir hatten hier wechselnde Tiere z.B. ein kleines Käguruh, dass aber Maus genannt wurde und einen kleines Pferd, dass für sie ein WauWau war.

20

Vielen Dank für deine Antwort, vielleicht braucht er einfach noch etwas.
Ich wundere mich immer nur, warum er lieber seine Gießkanne mitnimmt als das Kuscheltier 😅

12

Mein Sohn hatte immer einen Glücksklotz. Das war ein roter Holzbaustein. Er wurde auch ordentlich mit den Zähnen bearbeitet.

Heute ist mein Sohn 6. Der Glücksklotz verschwand irgendwann einfach, aber noch heute mag er keine Plüschtiere. Er war übrigens auch der beste Schläfer von meinen Kindern, also er hat es auch geschafft sich ohne Plüschtier wieder in den Schlaf zu kuscheln.

Kinder sind da einfach verschieden. Ich würde es dabei belassen.

21

Gefällt mir sehr! Also der Glücksklotz. Vermutlich ging er verloren, weil das Herz sich eben doch nicht so sehr an einen Klotz hängt, oder?
Aber auf jeden Fall sehr putzig! 🙂

34

Naja ... er hat ihn 2 Jahre wirklich geliebt. Wir wollten mal einen neunen Klotz besorgen, der genauso aussah (nur ohne Nagespuren), aber er wollte SEINEN. Das Ding war irgendwann echt mega eklig. Ich glaube es die Liebe zum Klotz langsam nachließ, haben wir als Eltern das auch tatkräftig unterstützt. Außerdem war der Klotz auch nur 10cm groß. Der ist ständig verschwunden gewesen wir mussten ihn dann auf Knien überall suchen. Furchtbar.

Ich hab immer alle beneidet, bei denen das Kind ein süßes Schnuffeltuch oder einen Teddy nahm. Die kann man wenigstens waschen und man muss auch nicht jedem erklären, warum das Kind so sehr an einem Holzklotz hängt. Gerade die Urgroßeltern hatten schon den Verdacht, dass er irgendwie Autist ist.

13

Ist hier auch so. Sie hat von Anfang an so ein Schmusetuch mit Kopf, das haben wir dann mit zur Tagesmutter gegeben, damit sie etwas Vertrautes hat - das wird jetzt tatsächlich interessant. Vorher lag es eben so neben ihr rum und ab und an hat sie sich das Tuch über das Gesicht gezogen. Mehr war da nicht.

Die drei teuren Steiff-Tiere, die sie zur Geburt bekommen hat, sind ihr völlig egal. Es spielt keine Rolle, welches es ist, sie findet sie alle sinnlos :-D Was etwas beliebter ist: Ein Warmies-Schnabeltier. Ich glaube, das gefällt ihr, weil es etwas schwerer ist. Sie ist jetzt 16 Monate und ich bin gespannt, ob sich da noch was tut. Aber für sie sind auch andere Dinge spannender - Kabel, Stecker, Kühlschrankmagnete, Kerzen, leere Toilettenpapierrollen...alles interessanter als ihre Kuscheltiere.#kratz

22

Das Tuch kann ich sogar verstehen, das hat die Tochter einer Freundin auch. Ich denke das gibt eben auch ein gewisses Maß an Sicherheit.
Ich wäre mit einem Tuch schon zufrieden. Alles besser als die Zahnbürste oder die Gießkanne 😂

14

Bei uns kam es etwa im Dreh um dieses Alter. Interaktiv mit dem Kuscheltier Rollenspiele spielt sie seit zweieinhalb.

23

Noch jemand, der mir Hoffnung macht. Danke 🍀