Hohe Spieltürme auf Spielplätzen

Hallo zusammen,

auf unserem "Stammspielplatz" gibt es einen Spielturm für Kleinkinder und einen großen. Meine 2 jährige Tochter durfte bisher nur mit mir oder meinem Mann auf den großen (Das Podest ist da wo man über eine Leiter aufsteigt und die Rutsche ist höher, 2m hoch und auf der anderen Seite gibt es eine Rutschstange, da ist das Podest ca 1,60m hoch). Tja, heute war ich mit ihr und unserem Baby in der Trage allein. Und sie wollte unbedingt die Leiter hochklettern und ich wollte sie nicht ausbremsen und habe sie gelassen. Stand unterhalb der Leiter und hab immer gerufen, dass sie gleich rutschen soll statt Richtung Rutschstange zu laufen (die könnte sie vom Podest aus noch gar nicht greifen) und mein Kind bewegt sich sehr gern sehr schnell :P zieht sich gern überall rauf und gautscht gern an allem möglichen rum (gerade zieht sie in der Küche die Schubladen auf, hängt sich an den Griff und schaukelt wie ein Affe 🙄).

Sie wollte unaufhörlich da rutschen, hab sie gelassen bis sie so entkräftet war, dass sie schon unten an der Leiter ein paar Mal abgerutscht ist, unter Gebrüll hab ich sie weggetragen - der Kleine in der Trage hat sofort mit eingestimmt :D.

Ich hab gefühlt 1000 Herzinfarkte erlitten :D meine Sorge ist da immer, dass sie die Leiter rückwärts runterfliegt oder beim aufsteigen oben auf das Podest irgendwie blöd abrutscht oder sich nicht richtig hält.

Ab wann durften/dürften denn eure Kleinen allein auf die großen Spieltürme steigen?

LG

1

Mein Mann kann wenn er steht und die Arme ausstrecken, nicht auf das Podest fassen, es ist also sogar eher 2,20 hoch... sagt er gerade ;))

2

Hi,
ich würde sie an deiner Stelle noch nicht allein hochlassen. Meine Tochter ist auch gerade 2 geworden und scheint genau so ein kleines Äffchen zu sein wie du es beschreibst. Je höher, steiler und steiniger umso besser. Nun bin ich im 9. Monat und mein Mann arbeitet von früh bis spät. Ich vermeide jetzt konsequent alle Spielplätze in unserer Gegend, die Spielgerüste haben, bei denen ich nicht mehr nachkomme. Erst vor kurzem als die Schnee- und Eisphase war, waren wir noch auf einem auf den sie hoch ist, sich aber nicht mehr runtertraute. Das war vielleicht blöd, bin kaum die verschneiten Stufen hochgekommen. Seitdem mach ich sowas nicht mehr allein und dann wohl auch nicht, wenn das Baby da ist. Das ist mir schon für mich allein zu stressig. Habt ihr vielleicht noch einen anderen Spielplatz bei euch in der Nähe? LG

3

Mein Sohn durfte so mit 2,5 Jahren alleine hoch. Bei unserem ist eine "Treppe" mit so wackeligen Stufen. Da kann ich ihn aber vom Boden aus halten, wenn nötig. Dann kommt das ersten Podest mit der Rutschstange. Diese nutzt er noch nicht. Das Podest ist aber für mich erreichbar, wenn er dort sitzt kann ich ihn runterheben.

Danach wirds etwas kritisch. Vom zweiten Podest geht die lange Rutsche ab, die ist kein Problem. Aber es gibt noch einen offenen Zugang von einem Kletternetz aus. Da habe ich auch immer Angst, dass er von oben versucht dort runter zu klettern oder fällt, wenn er sehr übermütig oben rumspringt.

Hochklettern kann er von der Seite über das Kletternetz auch seit er ca 2,5 Jahre ist. Hatte es lange verboten, aber dann bei einem gleichaltrigen gesehen und da hat er sich auch getraut. Nur ich hab immernoch etwas Angst, dass er da mal abrutscht und ich dann nicht an ihn dran komme.

4

Meine Tochter darf auf alles alleine hoch, wo sie auch aus eigener Kraft hoch kommt. Ich finde daher, dass du richtig gehandelt hast: wenn sie entkräftet ist und nicht mehr hoch kommt, dann ist sie womöglich auch oben nicht mehr fit genug für eigene Koordination.

Aber ansonsten bremse ich meine Tochter auch nicht. Sie ist mit ihren 2,5 Jahren auch schon weit über Kopfhöhe meines Mannes (1,96m) unterwegs. Aber sie macht das super. Wir bleiben da in Blickweite oder stellen und an die Stelle eines solchen Turms, wo die Absturzgefahr am höchsten ist. Bei Türmen, bei denen wir sie z.b. an einer Kletterwand auf eigenen Wunsch „hoch hieven“ muss sie dann oben warten und wir kommen hinterher. Oder es sind Türme, die sie schon sehr gut kennt und wo ich weiß (so weit man das wissen kann), dass sie z.b. direkt rutscht.

5

Wir haben genauso ein Podest auf unserem Stammspielplatz und ich bin auch meist etwas nervös, seitdem sie so gerne allein da oben herumturnt 😬 🙈
Sie ist jetzt 1.5 Jahre alt und rutscht noch nicht mal selbst, interessiert sie irgendwie nicht. Das Podest ist auch so 1.80cm hoch und hat drei offene Stellen.
Bisher läuft sie nur begeistert oben im Kreis, hält sich aber von den Öffnungen fern. Die Kleinen scheinen da doch einen Instinkt zu haben. Ich lasse sie aber nur alleine hoch, wenn wenige Kinder oben sind. Die Größeren nehmen oft weniger Rücksicht, da könnte sie schnell mal weggeschubst oder aus Versehen umgerempelt werden.
Einmal bin ich hoch und mit ihr zusammen gerutscht, weil sie nicht kommen wollte 😂 Lieber ist mir aber, wir gehen zu zweit und mein Mann bleibt auf der anderen Seite, falls sie doch mal auf die Idee kommt, absteigen zu wollen... es gibt auch ein Netz und eine Rutschstange.

6

Höhen abschätzen können Kinder erst ab 6 Jahren. Meine Kleine ist 2 und klettert, seit sie 1,5 Jahre alt ist alleine (ich stehe daneben und kann notfalls eingreifen) ein etwa 1,60m hohes Podest hoch, das mit einem anderen höheren Podest verbunden ist (über eine Brücke). Für das interessiert sie sich noch nicht so sehr, aber wenn ich alleine bin, nehme ich sie vorher runter, weil ich dort einfach nicht dran komme, um sie runter zu heben.
Die Rutsche ist bei uns separat, eine etwa 2 Meter, eine vielleicht 4 Meter Rutschstrecke, beide aber auf einem Erdhügel eingelassen. Da geht sie alleine hoch und runter (über eine Naturtreppe bzw. einfach den Berg hoch). Wenn sie es einfordert oder müde ist, gehe ich mit hoch.

7

Ohh ja das kenne ich auch 🙈 unser kleiner ist in dem Alter auch schon die riesigen Spieltürme hochgellettert und ich habe jedes mal einen Herzinfarkt bekommen, als er nicht direkt zur Rutsche gegangen ist. Wir haben in der Gegend mehrere Spielplätze und ich bin mit ihm dann immer zu einem gegangen, wo die Plattform nicht gerade 2,50 m hoch ist, weil ich sonst nach einem Spielplatz besuch immer halb mit den Nerven am Ende war 🙈😅 er wird Ende April 3 und ich habe immer noch ein mulmiges Gefühl bei solchen hohen Plattformen, aber er klettert mittlerweile sehr gut und sicher, auch wenn mehrere Kinder mit auf dem Spielturm sind. Ich bin trotzdem noch in der Nähe und passe auf, weil es ja immer noch ziemlich hoch hoch ist

8

Hallo,

Unsere Tochter ist 22 Monate alt. Sie klettert alleine auf die 1,7 Meter hohen Klettergerüste. Die ersten paar Male ist Papa mit ihr hoch. Sie kommt sowohl die Leitern als auch die Netze sicher hoch. Läuft entspannt über die wackelnde Hängebrücke und rutscht dann runter. Und wieder von vorne.

Bei neuen Geräten üben wir ein paar mal und wenn sie sicher ist darf sie alleine.

LG Morgain

9

Unsere Devise lautet immer : Da wo sie alleine hoch/rankommt, kann sie auch hoch... Je nach dem was es ist, bleiben wir zur Vorsicht auch daneben stehen. Aber meistens rennt sie alleine oder mit ihrer großen Schwester über den Spielplatz und wir stehen irgendwo am Rand.