Angst vor Laufrad fahren

Hallo,

Ich hoffe, hier ein paar Meinungen zu bekommen. Mein kleiner Sohn ist jetzt 2 1/2 Jahre alt und hat Angst, Laufrad zu fahren. Er fährt schon seit längerem mit seinem Motorrad von BIG. Da hat er keine Probleme mit. Aber ich finde, er ist mittlerweile nicht nur schon zu groß dafür, sondern er ist auch extrem langsam und überhaupt nicht wendig damit. Aber er möchte einfach nicht aufs Laufrad umsteigen.

Heute haben wir es nochmal versucht. Hatten beim Mittagessen darüber gesprochen und er war Feuer und Flamme. Er hat sich dann auch aufs Laufrad draufgesetzt, aber sobald er fährt und es etwas wackelig wird, hat er Angst, dass er runter fällt und möchte sofort absteigen. Alles gut zureden, festhalten, schieben, auf der Wiese fahren hilft nix. Das gleiche übrigens auch mit dem Roller. Sobald es ihm zu wackelig wird, bekommt er Angst.

Wie können wir ihm denn die Angst nehmen? Es ist noch nie etwas passiert, dass seine Angst begründet.

Sein großer Bruder ist im dem Alter wie ein Verrückter mit dem Laufrad gefahren, auch Dreirad schon. Mit 3 1/2 Jahren fuhr er dann ohne Stützräder Fahrrad.

Beim Kleinen würden wir es gerne ähnlich machen. Also ihn langsam mit dem Laufrad das Gleichgewicht trainieren lassen und mit dem Dreirad die Pedale näher bringen.

Aber es macht ja keinen Sinn ihn zu zwingen. Er möchte dann lieber mit seinem Motorrad fahren.

Trotzdem möchte ich ihm einfach zeigen, dass Laufrad fahren Spaß macht und er keine Angst haben muss. Seine "Freunde" fahren alle schon Laufrad aber das juckt ihn nicht. 😅

Freu mich auf aure Anregungen, Meinungen und Tipps. 🙂

1

Wenn er nicht will, dann lass ihn doch?! Dass du findest, dass er damit zu wenig wendig ist, interessiert ihn offenbar wenig. Wenn er Spaß hat am aktuellen, dann lass es einfach. Immer wieder mal anbieten, irgendwann kommt das von alleine. Und ich würde nicht mit dem großen Bruder vergleichen, oder mit anderen Freunden. Jedes Kind ist anders. Wenn er die Sicherheit braucht, dann lass sie ihm.

2

Ich schrieb ja, dass wir ihn nicht zwingen. Und ja, natürlich bekommt er dann sein Motorrad. Aber ich finde es nicht falsch, ihn immer mal wieder zu ermutigen und zu versuchen die Angst zu nehmen, die ja eigentlich unbegründet ist.

3

Akzeptiere am besten, dass er einfach noch nicht möchte. Steht er irgendwie in Konkurrenz zu seinem Bruder und muss jetzt unbedingt Laufrad fahren, nur weil der es halt in dem Alter schon gemacht hat? Am stressfreiesten ist es, wenn man auf das Bedürfnis des Kindes eingeht in dem Fall. Und sein Bedürfnis ist es eben noch nicht, Laufrad zu fahren, auch wenn Du es unbedingt willst.
Er wirds schon machen, vielleicht sogar bald. Je mehr ihr ihn damit stresst, je unliebsamer wird es wahrscheinlich werden 🤷🏻‍♀️

4

Hallo,

ich sehe ehrlich gesagt das Problem nicht. Es muss doch nicht jedes Kind Laufrad fahren, wie jedes laufen lernen muss? Vielleicht entwickelt er das Interesse später, vielleicht auch gar nicht. Es scheint ihm nicht ganz wohl bei der Sache zu sein und wenn er Angst fühlt, kannst Du reden soviel Du willst ;) Er soll doch lieber auf sein Gefühl hören (ich habe Angst) und seine Erfahrung irgendwann selbst machen (die Du hast: es passiert doch nichts). Vielleicht siegt die Lust am Fahren irgendwann über die Angst, aber bis dahin würde ich ihn einfach lassen...

LG

5

Ich kann dir sagen, dass es bei meinem Sohn ähnlich war.
Meine Tochter ist furchtlos mit allem unterwegs gewesen, auf die höchsten Bäume geklettert, früh Fahrrad gefahren und auch früh geschwommen.
Mein Sohn wollte einfach nicht. Nach dem Bobby Car war praktisch Schluss. Wir haben es ihm immer wieder angeboten, aber er wollte nicht. Er war schon 8, bevor er schwimmen und Fahrrad fahren konnte. Tendenziell vertritt er immer erstmal die Meinung er kann es nicht 🤷 ich bekomme es nicht aus ihm raus.
Mein Dritter scheint auch so. Er fängt jetzt mit 3 1/2 langsam mit dem Laufrad an. Vor dem lockdown hat es meist ne halbe Stunde gedauert, bevor er sich im Schwimmbad ins Wasser getraut hat.
Der Vierte ist erst knapp 10 Monate aber wirkt schon jetzt recht furchtlos und draufgängerisch
🙈 Das hilft dir jetzt alles eigentlich wenig. Ich wollte dir nur sagen, es ist auch bei uns so. Keine Ahnung woher das kommt.
Irgendwann wird dein Kleiner auch alles nötige können 😊
Alles Gute 🍀

8

Danke für deine Antwort.

Eigentlich ist der Große unser Schisser und der Kleine eher ein Draufgänger 😅 Aber bei manchen Sachen traut der Kleine sich einfach nicht. Er klettert zum Beispiel schon alleine aufs Hochbett des Großen, aber runter traut er sich nicht alleine. Es reicht ihm da auch nicht, dass ich ihm helfe, sondern ich muss ihn auf den Arm nehmen. Auf der anderen Seite möchte er aber am liebsten jede Stufe einer normalen Treppe runterspringen, am besten noch mit den Händen im der Tasche. Versteh einer die Kinder 😂 Das finde ich ja viel gefährlicher.

Wir werden es ihm einfach immer wieder anbieten. Vielleicht kommt es ja bald.

6

Motte ist auch eine schisserin. Mir ist das egal. Wenn sie nicht möchte, muss sie nicht.

Sie ist knapp 2 und hat seit circa 6 Monaten ein Puky Wutsch. Anfangs wollte sie auch partout nicht drauf. Ich hab es einfach in die Ecke gestellt. Nach 4 oder 5 Wochen hat sie es plötzlich genommen und ist damit gefahren, als hätte sie nie was anderes getan :)

Ich würde da also gar nichts tun groß. Dass er mit 3,5 Fahrrad ohne stützräder fahren muss, muss ja auch nicht. Da war euer Großer einfach schnell und gut und hatte Interesse :)

9

Nein, natürlich muss er nicht mit 3 Fahrrad fahren können.

Ich hab halt gedacht, vielleicht gibt es etwas, wie ich ihm die Angst davor nehmen kann. Er ist ja mit beiden Füßen fest auf dem Boden und kann eigentlich nicht umkippen. Das muss er wohl für sich alleine rausfinden.

11

Er ist halt ein Kind und hat dein Wissen nicht 😜 manchmal muss ich mich auch daran erinnern, wenn Motte Angst vor was hat 😂

Ich frage mich dann halt, ob das jetzt wirklich „sein muss“. Ich hab es als Kind auch gehasst, wenn alle mir sagten wie toll was ist und ich es machen sollte, obwohl ich Angst hatte 😅 daran hab ich mich tatsächlich in so einer Situation wieder erinnert (Motte hüpft gerne, wollte aber nicht aufs Trampolin; jetzt 6 Monate später machte sie es plötzlich 🤷‍♀️).

Also manchmal muss man sich in Geduld üben und es einfach (vorerst) nicht weiter verfolgen 😂

7

Das Motorrad ist doch schon mal gut fürs Gleichgewicht. Wir haben es auch.
Ich finde es vom Fahrverhalten auch nicht so toll, Hauptsache das Kind hat Spaß.

Du könntest noch schauen, ob das Laufrad vielleicht zu groß ist.
Hast du die kleinste Größe?
Kannst du Sattel und Lenker noch niedriger stellen? Vielleicht hilft das?

10

Es ist nicht das kleinste Laufrad von Puky, sondern das danach. Aber es ist auf die kleinste Größe eingestellt und er kommt auch mit beiden Füßen komplett auf den Boden. Es ist ihm einfach zu wackelig. 😅

12

Das Laufrad soll man sowieso erst geben, wenn ein Kind sicher Roller fahren kann.
Ich würde das Laufrad erst mal im Keller lassen und ihn immer mal wieder zum Roller ermutigen – da kann er abspringen. Aber nicht drängen.
Und auch ihn zu Gleichgewichtsübungen motivieren – einfach mal auf einem Mäuerchen balancieren etc.
Jedes Kind braucht seine Zeit, ich würde da keinen Druck ausüben.