Wessen Schlaf ist wichtiger?😞

Hallo liebe Mamis,
meine Tochter, 20 Monate, schlief seit Dezember schon in ihrem Gitterbett, das steht direkt neben unserem Bett im Schlafzimmer. Ab und zu wurde sie zwar in der Nacht wach und hat gejammert, aber ich konnte sie dann doch noch so im Bett beruhigen, ohne sie auf den Arm zu nehmen oder gar zu uns ins Bett zu holen. Seit ca. 4 Wochen weigert sie sich aber, in ihrem Bett zu schlafen! Zuerst dachte ich, ok, eine Phase, BackenzĂ€hne vielleicht im Anmarsch, lass ich sie dann bei uns schlafen. Nur dann schlafe ich kaum. Sie liegt zwar in der Mitte, kullert aber nach einiger Zeit zu mir und klebt an mir. Ich kann mich kaum bewegen, liege am Rand und wenn ich mich drehen will oder sie wieder in die Mitte schieben möchte, wacht sie auf, meckert und robbt wieder zu mur rĂŒber. Ich möchte ja, dass sie gut schlĂ€ft, und quĂ€le mich praktisch jede Nacht, nur damit sie zufrieden ist. Aber so langsam kann ich nicht mehr, bin nach so einer Horrornacht total gerĂ€dert, genervt und gereizt. Aber ich will ja, dass sie glĂŒcklich einschlĂ€ft und wenn sie wach wird, hat sie ja sicherlich die Mama direkt greifbar. Ich weiß, wenn ich sie wieder in ihr Bett lege, wird sie protestieren bis ich nachgebe... Bin ich zu „weich“? Sollte ich etwas strenger werden oder braucht sie so sehr die NĂ€he, und ich soll da einfach durch, bis sie etwas grĂ¶ĂŸer ist? Was wĂŒrdet ihr mir empfehlen?
Wenn sie ruhig und ohne stĂ€ndig zu wuseln bei uns schlafen wĂŒrde, wĂŒrde ich sie natĂŒrlich auch weiterhin im Familienbett schlafen lassrn, habe sie ja auch gerne bei mir in der NĂ€he...

1

Huhu

Das klingt fĂŒr mich beides total normal.
Seit meine Tochter 2,5 ist dreht sie sich zum schlafen von mir weg, so intensiv war es meist in Phasen in denen viel passiert in der Entwicklung.
Ich kenne es auch das man dann auf dem letzen Eckchen Bett liegt 😅
Irgendwann hab ich mich dann einfach in die Mitte oder auf die andere Seite von meinem Mann gelegt, sie hat sich dann im Halbschlaf an Papa gekuschelt oder ich hatte zumindest bis zum ersten aufwachen Ruhe, wenn ich wegging klappte es besser als sie zu bewegen.
Ihr braucht beide schlaf, da ist nicht die eine wichtiger als die andere.

Liebe GrĂŒĂŸe

2

Danke! Hattest du keine Angst dass sie vom Bett fĂ€llt, wenn du dich in die Mitte gelegt hast? Also meinst du, durchhalten, und fĂŒr mich passendere Positionen suchen?😏

12

Ich denke durchhalten und sich selbst weglegen klappt am besten, wenn sie in ihrem Bett schreit kannst du ja auch nciht schlafen đŸ€Ș
Ich hatte eine Matratze vor dem Bett liegen, selbst wenn sie runtergefallen wĂ€re wĂ€re sie weich gelandet 😅
Und sie ist tatsÀchlich noch nie aus dem Bett gefallen, schlÀft aber auch meistens relativ ruhig.
Eventuell könnt ihr auch ihr Bett an eures dran stellen, als Beistellbett oder einfach als rausfallschutz

weiteren Kommentar laden
3

Das musst du fĂŒr dich entscheiden. In meinen Augen ziehst du aktuell in jeder Variante den kĂŒrzeren 😂😂

- sie schlÀft bei euch im Bett: du kannst nicht schlafen

- sie schlĂ€ft im Gitterbett: sie schreit und du kannst nicht schlafen đŸ€Ș

Kannst du sie, wenn sie schlĂ€ft, rĂŒber heben? Wir haben das Gitterbett von Motte zum Beistellbett umfunktioniert, geht das bei euch? Dann könntest du sie rein schieben. WĂ€re ein grĂ¶ĂŸeres Bett eine Variante? Kann dein Mann nachts ĂŒbernehmen?

Also ein bisschen probieren könnt ihr noch 😜 jeder Schlaf ist wichtig und manchmal muss man einfach testen, wie ihn ALLE am besten erreichen :)

6

Ja wir hatten das jetzige Gitterbett frĂŒher als Beistellbett genutzt, aber dann ist sie ja immer zu mir rĂŒbergerobbt. Deswegen hatten wir die Seite zugemacht, mit der Hoffnung, sie bleibt nun drin und alle schlafen ruhig 🧐 Ich denke halt immer, dass ich sie auch beim Schlafen störe, und wir wecken uns gegenseitig auf. Beim Papa ist sie nicht so gerne, wenn sie auswĂ€hlen kann, dann wĂ€hlt sie natĂŒrlich die Mama zum Drankleben...

10

Motte klebt auch eher an papa, als an mir. Manchmal hilft es aber, wenn ich nachts dann heimlich ins GĂ€stezimmer wandere 😂😂 die 2 kommen dann nĂ€mlich gut klar und ich hab erholsamen Schlaf 😁 klappt aber auch nicht immer!

weiteren Kommentar laden
4

Hallo,

meine Tochter ist bald 27 Monate alt und hat bis vor kurzem noch zwischen uns im Bett geschlafen. Sie ist auch so gut wie jede Nacht förmlich an mir geklebt 😅. Erholsam ist so echt keine Nacht. Seit kurzem gewöhn ich sie jetzt an ihr eigenes Bett im Kinderzimmer, weil ich schwanger bin und bald den Platz allein brauchen werden. Ich lieg neben ihr auf einer Matratze. Meist klappt das auch ganz gut. Heute Nacht wurde sie aber um halb 12 wach und hat nicht mehr aufhören wollen zu brĂŒllen. Egal, was man gefragt hat, alles war nein. Mein Mann kam dann auch zu uns rĂŒber, weil er davon wach wurde und hat sie raus genommen. Sie hat auf seinem Arm dann nur gestrampelt und er hat sie zu mir gelegt. Dann hat sie die ganze Nacht bei mir geschlafen und ist mir nicht von der Seite gewichen. Hat sich aber erst spĂ€ter beruhigt. Vielleicht wĂ€re sie auch in ihrem Bett wieder eingeschlafen. Ich weiß es nicht. Ich lag auch ganz am Rand von der Matratze 😂. Ich hoffe auch, dass das nur eine Phase ist. Schlaf bauchen halt wirklich beide.

7

Immerhin gut zu wissen, dass das normal ist! Sie ist mein erstes Kind, und meine Mutter sagt, ich bin selbst schuld, dass sie mir auf der Nase rumtanzt 😕

9

Das ist oft die Denkweise der Ă€lteren Generation. Mit auf der Nase rum tanzen hat das doch ĂŒberhaupt nichts zu tun. In meiner Familie denkt zum GlĂŒck so keiner. Es heißt nur manchmal, dass man das nicht kennt. Aber unsere Tochter ist eben so. So kleine Kinder brauchen die NĂ€he ihrer Eltern. Die brauchen vor allem Liebe. Ich finde es sogar total schön, dass meine Tochter so verschmust ist đŸ„°. Nur ein bisschen mehr Platz im Bett manchmal wĂ€re schon toll 😂. In vielen LĂ€ndern ist es ja sogar heute noch normal, sein Kind rund um die Uhr bei sich zu tragen. Nur wir mĂŒssen immer Distanz schaffen. Mein Kleiner wird genau wie sie auch bei uns im Schlafzimmer schlafen. Nur da wĂŒrde ich es mit einem Beistellbett versuchen. Klappt das nicht, schlĂ€ft er eben auch zwischen uns. Auch meine Tochter darf immer nachts kommen, wenn was ist. Kein Kind bleibt bis 18 im Bett der Eltern.

5

Die Situation ist schwierig, weil wenn du sie in ihr Gitterbett legst, schlÀft sie auch schlecht und hÀlt dich dadurch wach. Ich finde ihr Verhalten normal, sie ist ja noch klein und braucht die NÀhe einfach.
Meine Tochter ist 3 und wĂŒrde am liebsten in mich hinein kriechen 😄 In der Nacht muss ich meinen Arm um sie legen und sie klammert sich dann mit ihren HĂ€nden daran oder ich muss ihren Kopf mit den HĂ€nden halten. Wenn sie tief eingeschlafen ist, kann ich mich aus der Situation auch wieder befreien, sollte sie wach werden, kommt ein „Mama kuscheln“ oder „Mama dicker Knutsch“. Im Großen und Ganzen stört es mich aber nicht und ich schlafe trotzdem irgendwann ein 😊
Wie schlĂ€ft sie denn beim Papa? Sonst könntet ihr euch mal abwechseln und du schlĂ€fst in einem anderen Raum 😊

8

Hey,

Wenn dein Kind den Kontakt beim Schlafen sucht, dann lege einfach eine kuschelige Barriere zwischen euch wenn die Kleine eingeschlafen ist. Bspw eine zusammengerollte Decke. Sie wird sich im Halbschlaf an diese ankuscheln und sich geborgen fĂŒhlen und du kannst besser Schlafen. So haben wir es auch lange gemacht bei Kind 1 ;)

Liebe GrĂŒĂŸe

13

Das ist ja echt eine gute Idee! Ich versuche es mal mit meinen Stillkissen, dann haben wir zwar noch weniger Platz im Bett, aber vielleicht werden dadurch meine und ihre Bewegungen etwas abgefedert, sodass wir beide nicht gestört werden😯

11

Ich persönlich wĂŒrde Gitterbett wieder zum Beistellbett umfunktionieren (ohne Gitter zwischen euch), jedoch als „Zaun“ ne dicke Bettschlange (was nicht-raschelndes) zwischen euch legen.
Das hat bei uns prima geklappt.
Wenn man kuscheln „muss“, dann mit der Schlange zwischen euch, so kannst du dich wieder unauffĂ€llig entfernen.
Ach ja, und ich blieb hartnĂ€ckig, dass nur so gekuschelt wurde und das Kind eben nicht in der Mitte landete....bei einer bedĂŒrfnis-orientierten Erziehung zĂ€hlen schließlich die BedĂŒrfnisse ALLER und nicht nur die des Kindes.
Wir haben 4 Kinder, da muss man Kompromisse finden, damit es fĂŒr alle passt!

14

Meine Tochter ist 2,5 und klebt auch die ganze Nacht an mir. Wir haben einen Rausfallschutz montiert, d.h. rauspurzeln kann sie nicht. Sie wuselt natĂŒrlich und trĂ€umt und erzĂ€hlt, aber beruhigt sich gleich wieder, sobald sie mich neben sich “entdeckt“. Wenn ich mir vorstelle, da bei jedem Pieps aufzustehen und in ihr Zimmer zu gehen...neeeeee, dafĂŒr bin ich echt zu bequem.
Vielleicht schiebst du das Gitterbett als Rausfallschutz an euer Bett heran (Hauptsache, es hat keine Rollen und kann sich nicht nachts wegbewegen) und dann kannst du auch in der Mitte schlafen, bzw dich halt mit ihr zusammen umdrehen. Meine Tochter und ich sind da schon ein eingespieltes Team und drehen uns gemeinsam umđŸ€Ł

Wenn dein Kind dich braucht, dann solltest du ihr das nicht verwehren, sie macht das nicht um dich zu Ă€rgern. Genieß die Zeit, kuschel mit ihr ❀

15

Guten Morgen,

Du beschreibst gerade unsere NĂ€chte.
Wir haben das Gitterbett seit jeher als Beistellbett und darin schlÀft unser Sohn begleitet gut ein.
Allerdings bewegt er sich im normalen Schlaf sehr viel, liegt teilweise quer, mit den FĂŒĂŸen am Kopfende usw, sodass ich ab und an einen Fuß ins Gesicht bekam und das wollte ich nicht mehr. Wir haben die Matratze des Gitterbetts deshalb etwas tiefer gestellt als unsere Matratze. Da ist also eine kleine Stufe, absolut nicht hoch, aber reicht als kleine Barriere. So viel zu unserer Schlafsituation, die NĂ€chte waren so sehr erholsam, weil er meistens durchgeschlafen hat und höchstens kurz unruhig wurde.
Seit ungefĂ€hr 2 Wochen wird er aber irgendwann sehr unruhig und die Beruhigungsstrategien wie Hand auf Bauch oder RĂŒcken, Bein streicheln, ruhig sagen dass ich da bin usw funktionieren nicht. Er fĂ€ngt aus dem Nichts an zu weinen, setzt sich auf, möchte wieder stillen und ganz viel kuscheln. Das ist alles ok, darf er alles und er kann natĂŒrlich auch an mich gekuschelt schlafen. DafĂŒr kommt er zu mir gekrabbelt, kuschelt sich an und schlĂ€ft wieder ein, ich liege also in der Mitte, sodass ich wegrutschen könnte, wenn es mir zu viel wird, das ist aber meistens gar nicht nötig. Wenn er genug gekuschelt hat, rollt er sich idR die kleine Stufe wieder runter ohne aufzuwachen. Und 2h spĂ€ter kommt er wieder, aber das ist ok. Die NĂ€chte sind zwar immer noch anstrengend, weil ich natĂŒrlich trotzdem wach werde, aber die QualitĂ€t des Schlafs, den ich bekomme, ist gestiegen.

Ich hatte es zuerst ĂŒbrigens auch mit einem Kissen und einer zusammen gerollten Decke zwischen uns probiert, aber er wĂŒhlt so viel, dass das fĂŒr uns keine Lösung war.

Alles Gute!