Essen Kleinkind 20 Monate

Hallo,
meine Tochter wird 20 Monate und isst nicht wirklich viel am Familientisch mit.
Bis vor kurzem hab ich ihr mittags noch eine Flasche (200 ml) gemacht, damit sie auch wirklich satt wird. Das mach ich jetzt aber nicht mehr.
Morgens isst sie eigentlich nur wenn wir zusammen ein Buch anschauen und ich ihr nach und nach ein Stückchen Brot eingebe, da isst sie dann auch zb eine ganze Scheibe Brot.
Nachmittags im Kinderwagen knabbert sie gern vor sich hin, zuhause am Tisch aber nicht wirklich.
Abends isst sie manchmal für ihre Verhältnisse viel, zB Nudeln und Würstchen, dann aber wieder mal wirklich gar nichts. Deshalb gibts abends dann zuerst eine Flasche, 270 ml, und oft benötigt sie dann nochmals 200 ml, da sie sonst echt nicht einschläft.
Ich finde das abends echt viel.
Nachts gibts dann entweder 1x oder sogar 2x je 200 ml.

Ich frage mich immer wieder ob ich was falsch mache oder eben anders machen könnte.
Habt ihr Tipps für mich?
Außer annehmen und warten, dass es besser wird.
Das erhoffe ich mir dann spätestens im Sommer wenn sie mit der Kinderkrippe startet und dort mit mehreren Kindern essen wird.

Danke & einen schönen Tag!

1

Dein Kind wird bald 2 Jahre alt. Da würde ich mal fluggs alle Flaschen abschaffen und zu normalem essen übergehen. Kinder in dem Alter werden locker satt vom Tisch und den Snacks zwischen durch.. Und wenns keine Flaschen mehr gibt wird sie hungrig genug sein anständig zu essen. Das ist meine Erfahrung. Und wenn sie wenig möchte, ist es nicht schlimm, verhungern wird sie sicher nicht. Das ist meine Meinung.. Und meine Erfahrung.

2

Meistens ist das in der Krippe noch etwas Anderes. Wenn alle anderen essen, wird sie dann auch mitessen.

Ich würde dir aber leider auch nur raten, das Ganze abzuwarten. Setz euch nicht so unter Druck. Irgendwann ändert sich das wieder.

Meine Maus hatte während des Zahnens auch immer wieder Phasen, in denen sie am liebsten nur Milch wollte. Nun ist sie drei und gewöhnt sich gerade selbst die Abendflasche ab. Die hat sie bisher immer eingefordert. Wir haben sie immer gelassen und haben abgewartet, wann sie die nicht mehr will.

3

Rein theoretisch sehe ich das wie Schwabenmami. In dem Alter braucht eigentlich kein Kind mehr richtig Milch. Wenn es keine mehr gibt, wird sie irgendwann essen. Allerdings habe ich keine Erfahrung diesbezüglich weil mein Kind jünger ist und sowieso seit langem sehr gut vom Familientisch isst.

4

Ich denke, dass sie zu den Mahlzeiten einfach nicht genug Hunger hat bzw weiß, dass es eh wieder Milch gibt wenn sie nichts isst.
Wenn du an der Situation etwas ändern willst, dann solltest du da ansetzen. Vor allem die Flaschen nachts würde ich zügig abschaffen, alleine schon wegen den Zähnen 🙈 Mit 20 Monaten braucht ein Kind nachts kein Essen mehr (einzelne Nächte mal ausgenommen).
Dadurch sollte dann auch der Tag bezüglich der Mahlzeiten mehr Struktur bekommen. Gerade am Anfang der Umstellung würde ich auf sämtlich Snacks verzichten und nur zu den festen Mahlzeiten essen anbieten. Man unterschätzt so leicht was alles so nebenbei gegessen wird.
Allerdings wäre ich von den Zeiten her erstmal etwas flexibler. Soll heißen, wenn es sonst um 12 Uhr essen gibt, sie aber schon um 11:15 Hunger hat, dann wird eben mal früher gegessen. Das ist besser als erst wieder eine Kleinigkeit oder Milch zu geben und dann isst sie am Tisch wieder nichts.
Und dann würde ich ihr das auch alles erklären. Also warum es nachts keine Flasche mehr gibt, warum sie keinen Snack bekommt usw. Mit 20 Monaten verstehen die kleinen schon eine Menge.
Und du kannst sie auch mit auswählen lassen was es zu essen gibt. Aber eben zwischen zwei Alternativen wählen lassen, nicht ganz frei (also Kartoffeln oder Nudeln, Brokkoli oder Blumenkohl etc). Somit kannst du die gesunde Auswahl bestimmen und sie kann trotzdem entscheiden. Das hat bei uns in dem Alter Wunder gewirkt.

Ganz wichtig finde ich aber noch zu erwähnen, dass solche Phasen, in denen wenig/kaum feste Nahrung gegessen und dafür wieder mehr Milch getrunken wird, total normal sind. Entweder kommen Zähne oder ein leichter Infekt oder sonst was können die Gründe dafür sein. Da muss man dann auch nicht sofort eingreifen und kann es erstmal laufen lassen. Bei dir klingt es aber eher so, als wäre es ein generelles Problem und keine Phase und da sollte man meiner Meinung nach dann schon mal versuchen das ganze in richtige Bahnen zu lenken.

Alles gute 🍀

5

Hi,

Mit meiner Tochter war's ähnlich sie wollte nicht essen, aber Milch ging immer. Der Kinderarzt sagte zu mir Milch abschaffen und sie wird essen. Das habe ich gemacht und bereue es, weil sie nämlich trotzdem nicht gegessen hat und nicht mehr zugenommen hat. Sie hat seit dem immer Untergewicht.
Ich würde aber bevor du ihr Milch gibst verschiedenes anbieten und herauszufinden was sie mag und erst wenn sie besser ist langsam Milch abschaffen.

6

Seh ich genau so. Und wenn von der WHO empfohlen wird bis zum 2. Geburtstag zu stillen, braucht man ebenso vor dem 2. Geburtstag keine Flaschen abschaffen.

Vielleicht kannst du ja mal etwas probieren wie gemüsewaffeln oder mal backofen Gemüse statt zu dünsten oder sowas. Weiß ja nicht, was ihr sonst so kocht. Vielleicht mag sie das lieber 🙂

8

Seh ich auch so :)
Unsr Sohn ist 21 Monate und er will noch sehr viel gestillt werden, was dazu führt, dass er wirklich nicht viel isst.

Ich wäre da also entspannt.

7

Ich persönlich würde auch die Flaschen abschaffen,die sind leider etwas angewöhnt.Die Tagsüber würde ich definitiv anfangen wegzulassen.Am besten ist es auch,wenn du mit ihr zusammen immer isst und möglichst kleine Snacks zwischendrin gibts.Das die Essensmengen schwanken ist übrigens normal. Sie holt sich das was sie braucht.Kleine Kinder lieben es übrigens wenn ihre Nahrung nicht gemischt sondern die Komponenten einzeln auf den Teller gelegt werden (am besten bunt) , viel Erfolg! LG Juice mit zwei großen Mädels 12 und 9 und Mini bald 2 Jahre alt

9

Unsere Kleine ist auch 20 Monate und würde wahrscheinlich wie ein Spatz essen, wenn sie so viel Milch trinken würde 🙈 Sie trinkt abends meist ein kleines Glas oder Fläschchen (meist Hafermilch), nie mehr als 60-120 ml. Nachts trinkt sie gar nicht mehr, seit sie abgestillt ist. Morgens wieder ein kleines Glas und tagsüber eigentlich nur Wasser nach Bedarf.

Sie ist eigentlich alles und gut, in den letzten Tagen wird sie aber wählerisch und möchte am liebsten nur mehr Brot, Käse und Honig 😂 Das gibts natürlich nicht dauernd, aber sie hat wohl gecheckt, dass man wählen kann bzw eine eigene Vorstellung haben.

Ich würde entweder die Milch reduzieren und schauen, ob sie dann mehr isst oder es einfach so belassen wie jetzt. Ist es schlimm, dass sie noch viel Milch möchte und nicht so viel isst? Ich denke immer, die Kleinen machen das schon so, wie sie es brauchen.

10

Zu welchen Zeiten esst ihr denn immer, ich mein vielleicht hat sie da noch keinen Hunger. Isst sie nur zu festen Zeiten oder Snack sie zwischendurch viel?.

Mein Sohn hat auch erst mit 14 Monaten gefühlt anständig am Tisch mit gegessen aber wurde trotzdem abends gestillt. Das hat auch erst aufgehört als er in der Kita war.

Ich würde es auf Krampf nicht ändern, nur versuchen eine andere Routine rein zu bekommen.