Tochter (2) schlägt Brüderchen (7 Wochen)

Hallo zusammen,

Meine Tochter (nennen wir sie einfach mal
Mia) ist gerade 2 geworden und vor 7 Wochen ist unser Sohn (Toni) auf die Welt gekommen.

Wir haben Mia vor der Geburt so gut wie es geht auf das Geschwisterchen vorbereitet, haben ihr von ihm erzählt, Bücher angeschaut usw.
Leider haben wir von Anfang an das Problem, dass Mia nach Toni schlägt. Das kommt so unvermittelt, dass man kaum dazwischen gehen kann. Sie beugt sich zu ihm, um ihm einen Kuss zu geben, holt mit der anderen Hand aus und schlägt ihm mitten ins Gesicht.
Wir erklären ihr immer wieder, dass man nicht hauen darf und dass es Toni weh tut. Wenn wir ihre Hand rechtzeitig halten können, halten wir sie fest und sagen auch deutlich „nein“.

Ich gebe ihr so viel Aufmerksamkeit, wie ich kann. Wenn Toni schläft, spiele ich mit Mia und lasse viel an Haushalt liegen, damit sie da nicht auch noch zurück stecken muss. Auch beim stillen schaue ich Bücher mit ihr an oder spreche mit ihr.

Langsam weiß ich nicht mehr weiter. Es war einige Tage besser, aber nun wird’s wieder schlimmer.
Ich weiß, eine zweijährige kann ihre Gefühle nicht ausdrücken und sie muss erst lernen, zu teilen, aber selbst, wenn ich Toni grade gar nicht beachte, kriegt er eine drüber ...
Ich traue mich gar nicht, ihn mal unter einen Spielebogen auf den Boden zu legen, aber ich will Mia auch nicht verbieten, ihn anzufassen. Das macht’s ja eher noch schlimmer.

Ich merke aber, dass meine Geduld schwindet, vorhin hab ich sie leider angeschrien 😰😓 Hab mich natürlich direkt bei ihr entschuldigt und sie fest gedrückt.
Ich hab Angst, dass sie ihn ernsthaft am Auge verletzt .. Und es tut mir Leid, dass sie sich schlecht fühlt und ich ihn nicht richtig schützen kann.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Liebe Grüße!

4

Dieses Thema kommt so oder ähnlich ja regelmäßig hier auf. Und ich habe immer den Eindruck, dass es den Fragestellerinnen hauptsächlich wichtig.ist, dass das große Geschwisterchen ja kein böses Wort hören muss und man immer 100% Verständnis für sämtliche - wenn auch nicht böswillig - erfolgte Taten haben muss.

Dieses Verständnis wünsche ich mir sehnlichst für die kleinen Babies, die als Opferlamm für die größeren Geschwister herhalten müssen.

Ja es mag sein, dass die ältere Schwester noch nicht begreift, dass sie dem Baby weh tut, aber es ist verdammt noch mal die Aufgabe der Eltern, die Kinder zu schützen. Nicht nur das arme ältere Geschwisterchen, dem auch noch mehr Aufmerksamkeit fürs Baby schlagen geschenkt wird. Sondern in 1. Linie das Baby, das diesen Attacken schutzlos ausgeliefert ist.


Ich bin grundsätzlich sehr angetan von bedürfnisorientierter Erziehung. Aber es kann nicht richtig sein, dass sich alles zu 100% um die Bedürfnisse der älteren Schwester dreht, während das ganz essentielle Bedürfnis des Babys nach Sicherheit und körperlicher Unversehrtheit leidet.

Bedürfnisorientiert erziehen darf oder soll heißen die Bedürfnisse ALLER zu beachten. Ihr stetzt eure Tochter auf einen Thron, das hat sie nicht verdient.

Deine Tochter lernt gerade, dass es keine ernsthaften Konsequenzen für sie hat, wenn sie ihrem Bruder weh tut. Dass sie direkt, nachdem es ein Donnerwetter gab, gleich wieder in den Arm genommen wird.
Sie tut ihrem Bruder weh, bekommt postive Aufmerksamkeit dafür und der Bruder wird noch nicht einmal aus ihrem Bereich entzogen.

Der Bruder lernt, dass ihn seine Eltern nicht vor seiner Schwester schützen. Er hat Angst, diese wird übergangen. Er hat Schmerzen und die Schwester wird bekuschelt.

Ich persönlich würde bei der nächsten Attacke sehr deutlich werden. Ja, ich würde lauter werden! Ihr klar sagen, dass sie dem Bruder weh tut und das nicht darf. Und ihr dann wie es eine Userin weiter oben beschrieben hat, das Baby entziehen! Und zwar wirklich für ein paar Tage. Das könnt ihr wahrscheinlich selbst am besten einschätzen, wie lange das fürs erste Mal gut ist. Und versuchen, die Aufmerksamkeit der Tochter gegenüber möglichst normal zu gestalten ohne irgendwelche Schuldgefühle, weil jetzt noch ein Baby da ist.

Ich wünsche Euch alles Gute.

9

Danke für deine klaren Worte. Du hast auch so Recht, der Kleine muss wirklich mehr beschützt werden.
Ich will Mia eigentlich nicht aus allem raushalten, was Toni angeht und sie somit „ausschließen“, aber vielleicht ist genau das der Weg..
Mia hat das Recht, ohne Gewalt aufzuwachsen, dann hat Toni natürlich das gleiche Recht..

1

Hallo du, genau das gleiche Problem hatte mein Bruder auch. Wochenlang haben wir der Großen erzählt, dass sie nicht hauen darf, haben ihr Geschenke vom Krankenhaus mitgebracht (von der kleinen Schwester ;) vorher Bücher gelesen , alles erklärt, Ultraschallbilder gezeigt... und und und...
Sie hat immer wieder gehauen meistens hat sie das so gemacht dass sie so tat als wollte sie die kleine Küssen und dann hat sie eine gewischt... Ging soweit dass sie der kleinen Irgendwann richtig weh getan hat mit ihrer Barbiepuppe.

An dem Tag ist meinem Bruder die Zündschnur geplatzt und er hat mit ihr richtig heftig , in einem sehr deutlichen! Ton mit ihr geschimpft.. dann durfte sie die kleine Maus eine Woche lang nicht anfassen , gar nichts machen...
Was soll ich sagen, ab da wurde es besser, sie hat nie wieder gehauen.

Ich glaube manchmal brauchen die kleinen "Großen" eine richtige Ansage.

6

Danke fürs teilen deiner Erfahrungen!
Ja ich denke auch, dass die Kleinen mehr merken, als man denkt. Ich muss ihn auf jeden Fall noch besser schützen und werd’s mal probieren, was passiert, wenn ich sie mehr fernhalte.

8

ich habe auch gedacht, entschuldigen fürs anschreien würde ich persönlich nicht. Ein Kleinkind darf auch nicht jeden möglichen Blödsinn machen. Ein Neugeborener hat da wirklich absolute Priorität.

2

Hallo,
ich sag schon mal vorab, dass ich damit keine Erfahrungen hab und nur meine spontanen Gedanken da lassen mag ☺️

Ich hab grad den Klassiker, das Wunschkindbuch, gelesen (absolute Empfehlung) und da wird auch auf das Thema hauen/Beißen etc. eingegangen. Ich hab jetzt das normale Buch gelesen, da geht es nicht speziell um Geschwister (dafür gibt es aber auch noch mal extra ein Buch, vll ist das was für dich? Vll als Hörbuch abends beim stillen wenn Mia schläft oder so?). In dem Buch wird aber beschrieben, dass Kinder bevor sich richtig reden, eben nonverbal mit anderen in Kontakt treten. Daher könnte ich mir vorstellen, dass das hauen deiner Tochter vielleicht der Versuch ist, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Da sie in dem Alter noch nicht zur Perspektiveübernahme fähig sein sollte, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie ihn haut, um ihm wehzutun. Grad in der Verbindung mit dem Küsschen geben kann ich mir nicht vorstellen, dass sie das „als Tarnung nutzt“, um ihn hauen zu können. Ich glaub so weit sind zweijährige kognitiv noch gar nicht, oder?
Wie gesagt, ist nur meine Vermutung. Daher finde ich es auch schwierig zu schimpfen oder ihr den Kontakt zu verbieten (was du ja auch beides nicht willst), weil für mich vermutlich keine negative Absicht dahinter steckt.
Vielleicht liege ich aber auch falsch 🤷🏼‍♀️ Kann natürlich auch sein, das sie versucht so deine Aufmerksamkeit zu bekommen... was mich wie gesagt stutzig macht, ist das küssen und hauen in Kombination... das schreit für mich eher nach Kommunikationsversuch 🙈

Ich würd ihr also eher erklären, dass er noch ganz klein ist und noch nicht mit ihr spielen/reden/sie zurück küssen kann... und ihr dann im gleichen Zug zeigen, was sie schon mit ihm machen kann (ein Buch oder Spielzug zeigen oder sowas).

Ich hoffe du bekommst noch ganz viele gute Ratschläge, damit sich das mit dem hauen hoffentlich schnell erledigt hat!
Fühl dich auch bitte nicht schlecht, du gibst für beide dein bestes!

7

Danke auch an dich für deine Antwort!
Das Buch habe ich heute bestellt in der Hoffnung, dass da gute Anregungen und Tipps gegeben werden. Schaden kann das sicher nicht, wenn ich das mal lese ☺️
Ich denke auch nicht, dass Mia das bewusst tut, um Toni wehzutun. In dem Alter können sie sich noch nicht in andere hineinversetzen.
Aber irgendwie muss sie ja lernen, dass hauen absolut nicht in Ordnung ist und nicht toleriert wird...
Das will ich ihr klar machen ohne zu Brüllen 😖

3

Wir sind in der ähnlichen Situation. Unser Sohn ist zwei Jahre alt und die Tochter sieben Wochen. Er tut dem Baby auch manchmal weh. Ich schütze ganz klar mein Baby. Er darf nicht in ihre Nähe, wenn ich nicht unmittelbar da bin. Es wird langsam besser.

5

Muss sich „Mia“ bei „Toni“ entschuldigen, wenn sie ihn geschlagen hat?
Unsere Jüngste ist auch 2 Jahre und da verstehen sie definitiv schon einiges oder machen was absichtlich.
Ich würde nicht der Täterin Aufmerksamkeit schenken, sondern dem Opfer. Schlägt „Mia“ beim nächsten Mal, sie kurz und knapp (und auch scharf) zurechtweisen und mich dann ausgiebig mit dem Trösten des Opfers beschäftigen (ggf auch mit dem Opfer den Raum verlassen) und sie dabei ignorieren. Im Anschluss muss sich „Mia“ bei „Toni“ entschuldigen und du kannst sie ihn zum
Trost streicheln lassen, in dem du ihre Hand führst und ihr zeigst, wie man Babys behandelt. Dabei kannst du sie loben, wie vorsichtig sie das macht und dass das „Toni“ mag. Und ihr natürlich erklären, dass nicht gehauen wird. Immer und immer und immer wieder!

Ansonsten finde ich gut, dass du schon versuchst ihre Hand abzuwehren/rechtzeitig einschreitest.

Drei unserer vier Kinder haben einen sehr knappen Abstand zueinander (fast 6, fast 4 und 2 Jahre alt), kenne mich da also ein wenig aus 😅.
Für die nächste Zeit würde ich „Toni“ ins TT oder in die Trage packen und ihn vor ihr schützen.
Bei uns war das jeweilige Baby immer mit dabei und musste sich ins Familienkonstrukt einfügen und nicht umgekehrt. Auch musste bei uns kein Kind wegen des neuen Babys aus dem FB ausziehen etc pp. Die Geschwisterkinder wurden von Anfang an in die Babypflege eingebunden. Eifersucht war hier nie ein Thema. Natürlich streiten sie sich jetzt auch mal 😂😂, aber das ist ja unter Geschwistern im gewissen Rahmen normal.

Ich wünsche euch alles Gute!

10

Ich hab sie noch nicht „gezwungen“ sich zu entschuldigen, weil ich davon nichts halte, wenn sie noch nicht versteht, wofür sie sich eigentlich entschuldigt.
Aber ich lobe sie immer ganz doll, wenn sie ihn sanft streichelt und sag ihr, dass das super ist und Toni das sicher sehr mag. Dass das viel schöner ist als gehauen zu werden.
Dann strahlt sie und ist ganz stolz auf sich.
Ich versuche sie auch in die Babypflege einzubinden, sie mag es zum Beispiel, die Windel zuzumachen oder was wegzutragen.
Waschen lassen hab ich auch versucht, das ist aber auch zu grob ...
ach man, alles nicht so einfach 😢

11

Nein, einfach ist das ganz und gar nicht.

An deiner Stelle würde ich ihr beibringen, wie man sich entschuldigt. Es ihr vorleben sozusagen, z.B. dem armen „Toni“ sagen „Oh je, das tut mir leid, dass du gehauen wurdest. Entschuldige bitte.“ und sie ihn dabei streicheln lassen.
Und glaube mir, 2-jährige verstehen schon einiges.

Es ist auch weitestgehend normal, dass so kleine Kinder hauen/schubsen oder gar beißen.
Dennoch sollte man es unterbinden.

Mein Neffe (10/2018 geboren) haut und beißt gerne.
Als unsere Jüngste (1/2019) und ich bei ihnen zu Besuch waren, haute er unsere Kleine oft (teilweise aus Eifersucht). Meine Schwester „belohnte“ ihn dann mit Exklusivzeit mit ihr 🙄, während sie unsere gehauene Kleine gar nicht beachtete. Was war das Ergebnis? Immer wenn er (seiner Meinung nach) nicht genügend Aufmerksamkeit bekam, haute er seine Cousine (teilweise mit Ansage, denn er spricht schon perfekt 👍). Nachdem wir es so machten (wie ich es dir oben schon beschrieben hatte), das Opfer Aufmerksamkeit bekam und nicht der Täter, heulte er anfangs zwar, aber es machte dann erstaunlich rasch „klick“ bei ihm und die restlichen Besuchstage verliefen harmonisch.

12

Sie darf sich mal "schlecht" fühlen, das war ja auch ihr Verhalten dem kleinen gegenüber 🤷‍♀️ sie muss es lernen, das braucht Zeit 😅

13

Hallo! Ich kann dich total verstehen, mein Sohn ist jetzt 2 1/2, meine Tochter 12 Wochen alt. Die ersten Wochen waren ein Traum, etwa ab der 6. Woche begann auch mein Sohn die Kleine zu schlagen oder einfach viel zu brutal zu bespielen. Ich habe versucht, sie dann zu trennen, habe immer wieder gesagt, dass er das nicht darf und versucht ihm zu erklären, wie es besser ist. Es hat absolut nichts gebracht und mit jedem "Verbot" und Nein-Sagen ist es gefühlt noch schlimmer geworden.

Erst seit ich mich ganz bewusst und oft bemühe, meinen Sohn in alles einzubinden (Spuckwindel bringen, Schnuller holen, Bauch streicheln zum Beruhigen,...) und ihn von mir aus frage, ob er sie denn Mal halten möchte (sie fühlt sich dabei wohl), ist es spürbar besser geworden.

Außerdem habe ich gemerkt, dass auch durch die momentane Corona Situation einfach der Wurm drin ist, mal Langeweile zu haben ist ja okay, aber es ist jetzt einfach schon ewig dasselbe, schon wieder/noch immer ein Lockdown und kaum/keine anderen Kinder und Unternehmungen, das nervt uns alle einfach. Ich tue jetzt mein bestes, dem ein wenig entgegen zu steuern, gestern haben wir einen Ausflug zum BILLA gemacht (zu Fuß), morgen werden wir mit einer Nachbarfamilie spazieren gehen (natürlich getestet und nur an der frischen Luft). Ich weiß nicht, wie sehr euch die Umstände derzeit einschränken, aber ich denke, dass man diese auch nicht unterschätzen darf. (Obwohl große Geschwister bestimmt auch ohne Corona manchmal die kleinen hauen 😋)

Ich wünsche euch jedenfalls, dass es bald wieder besser wird 🤗 Alles Liebe!