Welche frühe musikalische Förderungen gibt es für Kleinkinder?

Hallo,
Mein Sohn ist gerade 21Monate. Und er liebt nicht nur Musik, ganz besonders toll findet er klassische Musik. Beethoven und Mozart und Co. Schon als er im 4 Füßlerstand hocken konnte, bewegte er sich rythmisch zu diverser Radiomusik. Hatte immer seine ganz besondern 2-3 Lieder, bei denen er auch strahlte und sich freute. Inzwischen kann er nicht genug von der ganzen Musik bekommen, und so lass ich oft tagsüber meine Youtubeplaylist über die Bluetoothbox laufen.
Ich würde ihn gerne fördern, wenn er es so sehr mag. Mir fehlt nur sämtliche Ideen dazu.
Kennt sich jemand damit aus?? Hat jemand Tips und Ratschläge?

1

Musikinstrumente anbieten? Kinder keyboard, Xylophon etc?

2

Es gibt normalerweise diverse Gruppen zur musikalischen Frühförderung. Jetzt mit Corona warscheinlich nicht. Einfach viel hören und auch singen? Hier noch ein Link. Mit 2 ist es noch etwas früh, aber nächstes Jahr so einen Kurs live besuchen?

https://www.panpan.de/musikalische-frueherziehung-online/

3

Bei uns gibt es den Musikgarten. Der ist unterteilt in Altersgruppen von 6 Monaten bis 6 Jahren. Derzeit aber leider ja nicht möglich. Zuhause haben wir das Musikinstrumenteset von Haba.

4

Meine Meinung nach fördest du am besten, indem ihr immer weiter viel Musik hört und zusammen singt und tanzt. Musikinstrumente sind ok - aber in dem Alter ja nur entdecken von Tönen, nicht Musik.
Ich merke bei meiner Tochter wie unglaublich viel Spaß ihr das Singen und die passenden Bewegungen, die sie in der Krippe lernen, macht. Wir spielen die aktuellen Lieder sofern verfügbar auf die Toniebox und lassen uns von ihr zeigen, wie man sich dazu bewegt. Dadurch wird erstmal Taktgefühl gefördert und einfach Spaß an Musik verankert. Überhaupt, kann sie mit der Toniebox selbst bestimmen, wann sie Musik hören will, was ich toll finde.

5

Ich lasse unsere Tochter ab und zu am Klavier "mitspielen" und spiele da auch Kinderlieder, die sie bereits kennt und dann auf dem Klavier wieder erkennt. Und sonst halt singen, tanzen und das, was sie in der Kita machen. Ich denke, wenn die Kinder selbst involviert sind und nicht nur konsumieren, ist es aus meiner Sicht am besten.

6

Singt zusammen viele Bewegungslieder, macht viele Kniereiter und Sprechreime. Dazu im Rhythmus klatschen, klappern, pfeifen, trommeln... So lernt das Kind schon früh Rhythmus und Töne. Selber machen ist wichtiger als "berieselt werden".
Mein einer Sohn war auch sehr musikalisch. Die Früherziehung fand er aber langweilig. Erst als er Trompete spielen durfte, in der 3.Klasse in eine Bläserklasse kam und später in einem Knabenchor sang, fühlte er sich gefordert und hatte Spaß.