Windelfrei die 1000ste

Liebe Mamis
Ich brauche einen Rat. Meine Tochter 2 Jahre und 9 Monate alt und sie weiss wie man aufs WC geht sie kann das super nun ist es so das es tage gibt da geht sie ohne Unfälle den ganzen tag aufs WC wenn wir sie daran erinnern, diese tage sind aber eher selten. Zum gross Teil will sie eine Unterhose anziehen und wenn wir sie nach 2 oder 3 Stunden daran erinnern sagt sie sie muss nicht und 5 min später gehts in die Hose dann gibt's wieder tage wo sie eine windel möchte die sie dann auch kriegt. Seit 9 Monaten ist jetzt schon dieses hin und her. Wir sind sehr geduldig und haben immer wieder Wochen wo wir unkommentiert die Windel angezogen haben wenn sie nix gesagt hat also kein problem.
Wir haben sticker auf dem WC wo sie immer kleben darf wenn sie ins WC macht wo sie sich sehr freut und wir feiern jedesmal eine Party.
Sie kann auch super alleine gehen und es kommt immer was wenn sie geht.
Ich weiss nicht soll icv das einfach so weiter laufen lassen und irgendwann kommt das schon oder einfach die Windel komplett weg lassen? Im der Kita sagen sie das sie parat ist und auch da ist sie ohne Windel mal ohne Unfälle aber größtenteils mindestens 1 Unfall. Sie meinten das es vielleicht das Problem ist das sie selbst aussuchen kann ob sie Windel oder Unterhose anziehen will . Ich glaube an such auch das sie es könnte aber wenn ich sie schicken will Sagt sie zum großteil das sie nicht muss ausser zb vorm essen wenn ich sagen wir gehen erst aufs WC und dann essen wir dann ist kein problem.
Jetzt was soll ich nur tun einfach immer alles weglassen oder sie weiter aussuchen lassen ?
Hilfeee

1

Mein Sohn ist jetzt 4 und ist jetzt seit 6 Wochen trocken. Das hat bei uns auch erst geklappt nachdem er jetzt in den Kindergarten darf. Unfälle gabs nur die ersten 3 Tage und dann noch 2 Mal etwas später. Er sagt auch manchmal das er nicht muss obwohl ich genau weiß das er schon länger nicht mehr war und aufjeden fall muss nur er zu faul ist weil was anderes gerade interessanter ist. Ich bin dann so böse und sag ihm das ich dann sauer werde wenn er jetzt in die Hose macht nur weil er zu faul ist. Das Unfälle passieren aber nicht mit Absicht in die Hose gewinkelt wird. Das klappt bei ihm am besten. Für seine Stinkis braucht er noch ne Windel, er sagt dann das gleich einer kommt. Den auf Klo machen ist ihm noch nicht ganz geheuer

2

Ich denke auch, dass sie noch nicht so weit ist. Solange sie es nicht selber merken und ständig daran erinnert werden müssen, aufs Klo zu gehen, kann man von trocken sein noch nicht reden. Meine Kleine ist jetzt 26 Monate alt. Weihnachten rum hatte es mal richtig prima mit dem Töpfchen geklappt. Dann plötzlich im Januar wollte sie gar nicht mehr auf den Topf. Jetzt wo es wärmer ist, lass ich sie drinnen öfters unten ohne alles rum laufen. Die ersten Tage hat sie einfach da hin gepinkelt, wo sie stand und einfach weiter gespielt. Dann hat sie mir zumindest bescheid gesagt, dass sie Pipi gemacht hat. Nach einer Woche sagte sie mir dann immer rechtzeitig bescheid, sodass ich sie zum Töpfen bringen konnte. Seit ein paar Tagen geht sie komplett alleine aufs Töpfchen.
Von nee Freundin hatte ich den Tipp bekommen, zuerst unten ohne, wenn das gut klappt ne lockere Hose und wenn es da auch keine Unfälle gibt, kann auch wieder ne Unterhose angezogen werden. Wir sind jetzt in Stufe 1,Übergang Stufe 2, wobei da noch Unfälle passieren. Hatte es letztens mal ohne Windel draußen probiert, da hat sie aber wieder in die Hose gemacht. Es braucht halt seine Zeit. In der Kita wollen wir nächste Woche ohne Windel starten. Wir probieren es dort dann auch mit lockerer Hose ohne schlüppi. Da muss sie dann aber immer bescheid sagen, wenn sie muss. Bin gespannt ob sie das dann auch macht.

3

Ich glaube man sollte immer Bedenken, dass zum vollständig trocken sein viele verschiedene Fähigkeiten gehören. Den Ablauf des auf die Toilette gehens beherrscht sie, die Schließmuskeln funktionieren auch. Aber was ist mit den exekutiven Funktionen, die die aktuellen Impulse und Programme steuern? Vor dem Essen gehen ist es quasi schon Routine und beansprucht deshalb diese exekutiven Funktionen nicht sonderlich. Aber je spannender gerade eine Aktivität ist, desto mehr Überwindung und Selbstdisziplin braucht es, um sich davon zu lösen und auf die Toilette zu gehen. Auch Erwachsene, die einen spannenden Film im Fernsehen mit Werbepausen schauen, halten lieber ein und gehen dann in der Werbepause zur Toilette. Manchmal sogar, obwohl man den Film pausieren könnte. Aber man will "nur die eine Szene" noch zu Ende schauen, weil man gerade voll drin ist. Ja und bei Kindern ist es dann halt oft schon zu spät.

Dazu kommt leider noch, dass sie durch die Sticker gelernt hat, dass der Sinn des auf Toilette gehen die Sticker und die Party sind. Sie fragt sich also nicht: "Muss ich auf Toilette?", sondern "Sind die Sticker spannender als meine aktuelle Beschäftigung?"

Die exekutiven Funktionen entwickeln sich von alleine weiter und vielleicht kommt auch bald eine Phase, in der die Wind er Windelfreiheit für eure Tochter wieder eine höhere Priorität hat. In der Zwischenzeit würde ich sowohl der Tochter als auch zum die eigenen Nerven zu schonen die Windeln weiter zur Verfügung stellen.

4

Danke das macht natürlich Sinn was du schreibst. Was ich mich frage ist aber warum sie in der Kita denn bescheid sagt das sie aufs WC muss und zuhause nicht.
Ich hab mir eigentlich auch bis heute irgendwie auch kein Stress gemacht wenn sie Tage hatte wo sie die Windel wollte, ok dann kriegt sie halt die Windel und wenn nicht dann nicht aber als die von der Kita mir das heute gesagt hat, hat es mich verunsichert. Ich will ihr eben auch keine Uhr stellen oder in regelmäßigen Zeiten schicken weil sie ja merken soll wenn die blase voll ist.
Sonst ja mit dem WC ist sie vertraut sie kann sich alleine an und ausziehen, putzen und Hände waschen das macht sie alles super. Ja aber wie gesagt das macht Sinn was du sagst das sie sich vielleicht noch nicht von ihrem Spiel oder sonstiges lösen kann und ich will ihr halt auch kein Stress machen.