Diese ewige Schmeisserei!

Mein Sohn wird bald 19 Monate alt. Mit 10-11 M. gabs die übliche "Schwerkraft testen"-Phase, vor allem am Tisch. Alles normal. Wurde dann etwas besser. Jetzt seit einigen Wochen ist es aber richtig extrem, er wirft mit Vorliebe das schwere, holzige Spielzeug durch die Gegend (weil es am meisten Krach macht?), wirft den Teller voller Essen auf den Boden (wenn er keine Lust zu essen hat), auch in der Kita schaut er die Erzieherinen, grinst und schmeisst mit Autos rum. Wir sagen natürlich nein, so nicht, guck mal, so macht man es richtig, geben Bälle zum werfen etc etc. Ich werde manchmal auch laut, leider. Aber unser Parkett hat schon richtige Löcher und gestern hat er es auch auf Besuch bei einer Freundin mit Kind gemacht, weil er unausgelastet war und raus wollte.

Machen das Eure auch und wann hört es denn auf?? Was kann man sonst noch tun?

1

Wenn es wirklich so extrem ist, dann würde ich ihm erklären, dass die Spielsachen, die er rumschmeisst, erstmal weg kommen. Und das dann eben auch konsequent umsetzen. Am Anfang finden sie das dann noch lustig, aber irgendwann ist kein Spielzeug mehr da zum werfen und dann wird es blöd...
Es geht ja nicht nur um den Boden (wobei der finanziell für euch natürlich entscheidender ist) sondern auch darum zu lernen pfleglich mit den eigenen Sachen umzugehen. Die können ja auch kaputt gehen.

Beim Essen ist der Teller weg sobald er fliegt und den gibt’s dann auch erstmal nicht wieder. Hunger hat er ja eher nicht, also wird er nicht hungern.

Als Ausgleich musst du dann aber auch für genügend Bewegung sorgen, damit er seine überschüssige Energie anderweitig loswerden kann.

2

Ja, die schweren Sachen sind schon verräumt, allein damit es nicht noch schlimmer aussieht .)). Und es regnet hier seit gefühlt zwei Monaten, dazu jede Woche ein anderer Infekt, der ihn lahmlegt....Ich hoffe noch, es ist eine Phase die er bald hinter sich lässt.

5

Auch drinnen kann man für Bewegung sorgen. Ja, ist aufwendiger und die Wohnung sieht danach aus wie sonst was, aber so ist das dann halt.
Wir versuchen auch jede Regenpause zu nutzen um zumindest mal kurz vorm Haus Roller zu fahren oder sonst was zu machen. Hauptsache irgendwie Bewegung und am besten auch frische Luft.

Ach ja, und wenn die Sachen weggenommen werden, dann nicht langatmig erklären, dass der Boden kaputt geht. Damit kann ein Kind in dem Alter noch nichts anfangen. Nur sagen „Nein, wir werden nichts rum“ und wegnehmen. Dann aber auch irgendwann wieder geben und schauen wie es funktioniert.

Es ist eine sehr nervige Phase und das kann auch immer mal wieder passieren. Das ist aber normal. Wenn man Regeln aufstellt müssen die Kinder sich immer wieder vergewissern, dass die Regeln noch gelten. Weitere Regeln werden dann aber normalerweise nicht mehr so exzessiv ausgetestet, weil das Kind ja weiß, dass sich nichts daran ändern wird. Daher ist die Konsequenz so wichtig. Wenn man immer mal wieder nachgibt, dann lernt ein Kind sehr schnell, dass es nur lange genug quengeln und probieren muss, um seinen Willen zu bekommen. Das wieder loszuwerden wird dann immer schwieriger.

3

Stimme der Vorschreiberin zu. In dem Alter wird das langsam eine Erziehungsfrage. Wenn er den vollen Teller runterschmeißen möchte, würde ich den Teller zu mir nehmen und das Kind füttern. Spielzeug, was geworfen wird, wird weggestellt. Dazu deutlich sagen, dass er es lassen soll. Mehr kann man in dem Alter nicht tun, denke ich.

4

Ja, das hatten wir hier phasenweise auch immer wieder. Besonders beliebt war eine zeitlang Essen auf den Boden werfen und den Becher ausschütten.

Wir waren da konsequent, wurde geworfen wurde es weg genommen. Das waren anstrengende Wochen, aber inzwischen ist das Thema durch 😊

6

Kenn ich, hier war um den 2 Geburtstag auch so ne Art Höhepunkt würde ich sagen...

Mittlerweile ist es weniger geworden.

Es gibt übrigens so Reparatur Stifte für Laminat/Parkett Böden. Hab ich bei Amazo* gekauft 😅 super teile

7

Hat mein Mann schon besorgt :)). Der Boden ist sehr alt, ich gehe schon davon aus, dass die Vermieter es in Zukunft ersetzen werden.
Bleibt trotzdem ein unangenehmes Verhalten. Scheint bei temperamentvollen Jungs aber nicht unüblich zu sein.

8

Ich glaube auch das es sehr stark aufs Kind ankommt. Meiner ist auch sehr temperamentvoll. Wir ziehen es auch durch und nehmen die Sachen dann weg. Mittlerweile ist es zum Teil auch so er gibt es uns direkt selbst weil er eben weiß er darf das nicht machen 😉 macht er dann aber trotzdem nach geraumer Zeit wieder. Allerdings kann ich mittlerweile sagen seit man gut mit ihm kommunizieren kann wird es besser...😉

9

Macht unsere Tochter (19 Monate) gerade auch. Bevorzugt steht sie abends in ihrem Bett, grinst einen an, nimmt ihr Kuscheltier, sagt "Schmeißen!" und wirft es aus dem Bett - um dann sofort "Haben!" zu brüllen, wenn es unten liegt. Das macht ganz besonders Spaß...

Die Phase beim Essen hatten wir auch. Das geht inzwischen, weil wir konsequent nach zwei Ermahnungen die Mahlzeit dann beendet haben. Man merkt ja, wenn es Kalkül ist. Sie provoziert damit gerne, guckt einen herausfordernd an, grinst, wirft es runter...geht gar nicht. Nach ein paar harten Wochen hat sich das jetzt so gut wie erledigt.

Beim Spielzeug ist es ähnlich. Was immer sie durch die Gegend wirft - es ist dann einfach weg, wenn sie damit nicht aufhört, und kommt erst am nächsten Tag wieder. Die Tagesmutter meint, dass sie sich dieses Schmeißen und das anschließende Drama von einem etwas älteren Mädchen abgeguckt hat. Toll :-D

10

Kuscheltier geht ja noch. Bei uns ist es nicht nur Provokation, sondern auch Wut, wenn er etwas nicht bekommt. Oder er hämmert mit dem Lauflernwagen gegen Papas Tür (der home office macht). Seufz..