2 Themen, abstillen und Sprechen

Guten Morgen ihr lieben,

Ich weiß gar nicht wo ich zuerst anfangen soll 😅

Thema sprechen:
meine Maus wird in einigen Tagen 17 Monate. Seit ca. 1 Monat lĂ€uft sie frei und von Anfang an auch direkt sicher. Ich weiß das Kinder eins nach dem anderen lernen und nichts gleichzeitig, deshalb habe ich mich bislang nicht allzu sehr gestresst.
Aber meine KinderĂ€rztin macht mich nun ganz verrĂŒckt, hat mich deshalb zum PĂ€daudiologen ĂŒberwiesen, die Ärztin meinte das die Ohren gut ausschauen und der Test auch super war, die Maus brabbelt pausenlos, fĂŒr sie scheint alles normal.
Falls bis November immer noch kein Wort kommt, kann ich ja nochmal kommen, wenn Sorge besteht.

Ich spreche viel mit ihr, auch draußen bleibe ich oft stehen und erklĂ€re Dinge. Sie langweilt das meist nur oder wird brummig. 😅
Verstehen tut sie mich, wenn ihr ihr sage „komm wir gehen“, „gib mir deine Hand“, „Schuhe anziehen“, „jetzt gehen wir schlafen“ usw. Wenn sie etwas möchte, versuche ich sie dazu zu animieren mich zu fĂŒhren oder mir zu „sagen“ oder zu zeigen, aber dann wird sie die oberzicke und heult (oft auch KĂŒnstlich, weil es ihr nicht zu schnell geht).
BĂŒcher beschreibe ich ihr auch... endlose Versuche- sie keine Lust ?!

Ich meine sie ist ja nicht stumm, sie gibt pausenlos laute von sich.. was meint ihr ?

Thema abstillen:
Ich kann einfach nicht mehr, meine BrĂŒste sind so oft verletzt und ich habe tagelang schmerzen, eigentlich wird nur zum einschlafen gestillt, mittags und abends und dann halt nachts, wenn sie danach verlang..
ich schlafe schlecht, weil sie meistens im Schlaf noch weiter an meine Brust hÀngen möchte.. langsames abstillen bereits versucht, sie lÀsst sich darauf nicht ein.
Ich ĂŒberlege es kurz und schmerzlos zu machen, traue mich aber nicht, meint ihr es schadet ihr ? :(
Was das Thema abstillen angeht, bin ich fix und fertig, ich kann einfach nicht mehr :(

Ich danke euch fĂŒr eure RatschlĂ€ge 💖

1

Hallo,

Zum Thema abstillen kann ich leider nichts beitragen, da ich nie gestillt habe.

Zum Thema sprechen habe ich allerdings beruhigende Worte fĂŒr dich. Unsere Tochter hat in dem Alter auch noch kein Wort außer Mama und Papa (vielleicht noch "da") von sich gegeben. Die ersten Worte kamen so mit 20 Monaten. Sie wird nĂ€chsten Monat 2 und hat mittlerweile schon einige Wörter gesammelt. Zwar nicht in vollkommen klarer Aussprache aber es geht auf einmal immer schneller mit dem Lernen. Seit ein paar Tagen kommen 2-Wort-SĂ€tze... Die paar die mit ihrem begrenzten Wortschatz möglich sind.
Also ich habe mir auch lange Sorgen gemacht und auch als es dann doch los ging war ich nicht so ganz beruhigt. Aber mittlerweile merke ich, dass die Fortschritte immer schneller kommen und vertraue darauf, dass meine Sorgen umsonst waren.

2

Meine Schwiegertochter hat Pflaster auf die Brust gemacht und dem Kleinen gesagt Mama ist krank, und ihm an der Stelle ein FlĂ€schchen gegeben, ich weiss hört sich blöd an, aber es hat geklappt. Zum Thema Sprechen: unseren grossen Enkelsohn hat monatelang nur meine Tochter verstanden. Er wird jetzt bin Juli 6! Und wir verstanden die ersten 4 Jahre nicht viel von seinem Geplapper, jetzt spricht er ohne aufzuhören..... Gruß

3

Mein Sohn ist 18Monate und spricht kein Wort. Brabelt aber ab und zu... der KiA macht sich noch keine Sorgen. Wir auch nicht, wir warten mal bis er 2j alt ist. Wir lesen und sprechen auch viel.

Zum Thema abstillen: ich wĂŒrde es versuchen mit der sofort aufhören Methode. ErklĂ€re ihr, dass die BrĂŒste leer sind und sie wasser trinken darf. Sei fĂŒr sie da wenn sie wĂŒtend und traurig ist.
Ich habe mit 11 Monaten abgestillt. Es hat ihn gar nicht mehr beruhigt... er wurde nachts nur wacher dadurch. Seit da gibts wasser und schnuller. Er und ich schlafen besser seit dem Abstillen. Viel Erfolg.

4

Zum Sprechen:
Spricht deine Tochter wirklich noch gar nichts? Kein Mama, Papa, wauwau? Es gilt dann als Wort, wenn eine Lautkombination exklusiv verwendet wird, also z.B. wĂ€re „hamham“ ein Wort, wenn es immer fĂŒr essen verwendet wird. Achte da mal genau drauf, denn manchmal merkt man, dass das Kind doch mehr spricht, aber teilweise halt fĂŒr uns völlig absurde Wörter, die mit dem Original nichts gemeinsam haben. Mein Sohn sagt „Eda“ und meint damit Oma. Keine Ahnung, wie er darauf kommt, denn auch ihr Name klingt nicht mal ansatzweise so.
Selbst wenn deine Tochter gar nichts spricht und die PĂ€daudio unauffĂ€llig ist, wĂŒrde man ihr mindestens bis zum zweiten Geburtstag Zeit geben, eher bis sie zweieinhalb Jahre alt ist und dann logopĂ€disch intervenieren, was zum Großteil auch Elternberatung beinhaltet.

Du musst sie auch nicht stÀndig vollquasseln. Man neigt oft dazu, Kinder, die wenig sprechen, zu zu texten. Sprich mit ihr, wenn sie aufnahmefÀhig ist, also wenn sie dich anschaut. Wenn sie alleine spielt und vor sich hin brabbelt, lass sie. Sie probiert aus. Was du in dem Moment sagst, kommt bei ihr gar nicht an. Das ist Mamaradio, also Hintergrundgedudel.

Zum Abstillen:
Mein Sohn war ein totaler Stilljunkie. Nach seinem ersten Geburtstag hatte ich auch keine wirkliche Lust mehr zu stillen und hab ihn dann nur noch zum Einschlafen und nachts gestillt. Ging erstaunlich gut, hĂ€tte ich nie gedacht. So mit 14/15 Monaten gabs mal einen Abend, an dem er ĂŒberhaupt nicht einschlafen wollte. Ich war so genervt und hab da beschlossen, ihm nachts nur den Schnuller anzubieten. Da meine Laune eh schon im Keller war, dachte ich, kann ich mir die Nacht auch mit Geheule versauen. Aber, es war gar kein Problem. Wenn er wach wurde, hab ich ihm den Schnuller gegeben und mit ihm gekuschelt. Das hat gereicht. Er hat schon auch mal geweint, aber nach 3-5min schlief er wieder ein. Ich habe mir das so viel schwieriger vorgestellt und war echt erleichtert. Nur beim Duschen/Baden musste ich lange aufpassen, denn wenn er die Brust sah, wollte er ran #rofl
Probier es einfach mal, das Stillen wegzulassen. Wenn sie sehr weint, kannst du ja stillen, hĂ€tte ich zumindest gemacht, aber war ja gar nicht nötig. Vielleicht hatte ich nur GlĂŒck, aber vielleicht macht man sich als Mama auch viel zu viel Stress. Ja, womöglich weint das Kind. Aber du bist ja und kannst sie trösten. Dieses Weinen hat dann nichts mit schreien lassen zu tun. Ich habe manchmal den Eindruck, dass, obwohl ich es fĂŒr richtig halte, Kinder nicht schreien zu lassen, um so ein Erziehungsziel zu erreichen, es einen so unter Druck setzt, dass man denkt, das Kind darf auf keinen Fall wegen irgendetwas weinen.

Alles Gute

Liebe GrĂŒĂŸe
Orchifee mit kleinem Bub

5

Sprechen: das kommt, nur Geduld!

Abstillen: ich wĂŒrde zuerst in der Nacht, spĂ€ter am Tag abstillen (oder umgekehrt, wenn es fĂŒr dich besser ist. Wenn es allmĂ€hlich nicht geklappt hat, dann halt mit klarer Ansage und Konsequenz. Ich habe jetzt auch nchts aufgehört zu stillen (bis 5-6 Uhr morgens zumindest), es gb viel Protest, aber nein, in dem Alter schadet es nicht, es ist nur noch eine AbhĂ€ngigkeit. Und siehe, er kann plötzlich auch mal durchschlafen, nachdem er im ersten Lebensjahr den schlechstmöglichwn Schlaf hatte.

6

Abstillen kann ich nichts zu sagen, da mein Sohn nach 15 Monaten einfach aufgehört hat.
Aber zum Thema sprechen kann ich etwas sagen.
Generell gilt, dass ein Kind am 2. Geburtstag 50 Wörter aktiv sprechen können muss. Dazu zĂ€hlen aber auch Lautmalereien und unverstĂ€ndliche Wörter, die aber exklusiv fĂŒr den Gegenstand verwendet werden (neuerdings ist die Grenze wohl 10 Wörter, aber dann mĂŒssen es die korrekten Wörter sein und so etwas wie Mama und Papa zĂ€hlt nicht). An der 50- Wort Grenze lernt das Kind bis zu 10 neue Wörter am Tag, da das Prinzip des fast-mappings verstanden wurde. Hat das Kind mit 24 Monaten diese Grenze noch nicht erreicht, gibt es als „Late talker“.
Ich finde es im Gegenteil zu einer vorherigen Antwort sehr gut, dass du viel mit deinem Kind sprichst! Auch wenn Kinder nicht auf das Gesagt reagieren, bekommt es alles unterbewusst mit. Ein Kind muss ein Wort eine bestimmte Anzahl im Kontext gehört haben, um Wortform und Wortbedeutung miteinander verknĂŒpfen und verstehen zu können und nochmal eine bestimmte Anzahl, um das Wort produktiv zu sprechen (siehe fast- Mapping). Ich bin LogopĂ€din und arbeite mit Late Talkern und ganz ehrlich: was anderes tut man nicht. Man bietet dem Kind das Zielwort extrem hochfrequent an und das Kind ĂŒbernimmt dies nach einiger Zeit. Meinen Sohn quatsche ich voll, seit er auf der Welt ist, ich verbalisieren alles, was er und ich tun und er ist sprachlich sehr weit. Also quatsche los 😊 und beobachte alles bis zum 2. Geburtstag

7

MIT dem Kind sprechen: natĂŒrlich! Aber eben nicht verbal „zumĂŒllen“, in der Hoffnung, dass schon irgendwas hĂ€ngen bleiben wird, obwohl das Kind mit seiner Aufmerksamkeit ganz woanders ist.
Zu verbalisieren, was man selbst, oder das Kind tut, ist dann sinnvoll, wenn das Kind aufmerksam ist.

@ TE: was ich vorhin vergessen habe: beobachte mal, ob deine Tochter symbolisch spielen kann. Das Symbolspiel ist sehr wichtig fĂŒr die Sprachentwicklung!

8

Und woher nimmst du das? In der Therapie ist sogar ganz klar vorgeschrieben, dass die Kinder in der Zeit der Inputspezifizierung eben NICHT aufmerksam zuhören mĂŒssen sondern explizit spielen und malen dĂŒrfen. Und ich frage mich ganz ehrlich, was man sagen kann, womit man das Kind „zumĂŒllt“. Alles, was man verbal Ă€ußert, richtet sich ja an das Kind

weitere Kommentare laden
9

Wir haben mit 11 Monaten das Einschlaf- und nĂ€chtliche Stillen von einen auf den anderen Tag aufgehört, weil ich ein Medikament genommen habe. Den ersten Abend bisschen rumgemault und am nĂ€chsten Tag war es schon vergessen. FlĂ€schchen wollte er nicht. Mit der Flasche wĂŒrde ich in dem Alter bloß nicht mehr anfangen. Einfach Wasser und gut ist. â˜șïžđŸ˜˜

11

Thema Abstillen
Wenn du davon ĂŒberzeugt bist abzustillen dann kannst du das und tust ihr nichts an.
Dein Kind wird, zu Recht, protestieren, es darf es ja auch doof finden. Sei fĂŒr sie da, kuschel sie, probiere sie zu beruhigen. Bei meiner zweiten habe ich mit 18 Monaten nach Gordon nachts abgestillt und mit 21 Monaten dann auch mittags und abends. Vielleicht probierst du erstmal nachts abzustillen.
Du schadest ihr damit nicht, du hast sie lange gestillt. Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben. Es gehören ja immer 2 dazu...

12

Hi, ich wĂŒrde mir wirklich keine Sorgen wegen der Sprache machen, klingt alles ganz normal 😊 Der Kleine meiner Freundin hat bis zum 2. Geburtstag kein Wort gesagt und spricht nun schon kurze SĂ€tze mit ca 2.5 Jahren. Jedes Kind hat sein Tempo.

Zum Abstillen kann ich Dir sagen, dass es mir Ă€hnlich ging. Habe nur noch nachts gestillt, aber das teilweise stĂŒndlich in den letzten Monaten, ich war so mĂŒde und gereizt! Hab auch einmal so halbherzig versucht abzustillen, das klappt nicht.
Glaub mir, wenn Du ĂŒberzeugt bist, geht es plötzlich ganz schnell. Irgendwann war meine Grenze erreicht. Bin ein paar NĂ€chte aufs Sofa und mein Mann hat sie nachts beruhigt, wenn sie aufgewacht ist. Das hat besser geklappt als erwartet. Zwei, drei NĂ€chte waren sehr durchwachsen und ab dann hat sie meistens durch!!!geschlafen đŸ€© HĂ€tte ich vorher nie fĂŒr möglich gehalten. Sie hat nie wieder nach der Brust verlangt. Das war mit ca 19 Monaten.