Häufiges Stillen

Hallo,

Ich wollte einfach mal eure Erfahrungen hören. Meine Tochter ist etwas über ein Jahr und wird noch häufig gestillt, einerseits weil sie es sehr genießt und weil sie noch nicht wirklich viel isst. Das ist so unsere größte Baustelle. Ich habe jetzt schon oft gehört, ich soll einfach abstillen, dann wird sie essen.
Ich glaube nicht, dass es viel Erfolg bringt. Gibt es unter euch Mütter, deren Kinder sich mit einem Jahr noch hauptsächlich von Milch ernährt haben? Wann ist bei euch der Knoten geplatzt? Oder habt ihr Tipps.

Liebe Grüße

1

Warum sollte das nicht funktionieren? Jetzt stillst sie ihren Hunger durchs Stillen. Wenn das wegfällt, wird sie sich umstellen, aber so ist es doch klar dass sie nicht essen mag. Kinder sind ja eher zögerlich neues auszuprobieren und alte Rituale hinter sich zu lassen. Einen kleinen Anreiz braucht es wohl...

2

Huhuuu, ich bin ja auch eher Verfechter von kindergesteuertem Abstillen (weil es halt eben nicht nur Nahrungsaufnahme ist).
Isst die Maus mit euch am Tisch? Bekommt sie Brei oder BLW? Wie läuft es denn bisher mit dem futtern?

3

Ja sie isst mit am Tisch, Brei ging nie gut. Wir bieten ihr alles mögliche von uns an.

4

Bei mir war es so. Meine große hat recht schlecht gegessen. Brei ging gar nicht, blw so einigermaßen. Wenigstens ein bisschen ging dann rein. Nach dem ersten Geburtstag ging es dann besser und mit 15 Monaten wurde es nochmal deutlich besser, als ich das nächtliche stillen (5-15 mal pro Nacht) abgeschafft habe.

5

Ich vermute, dass sie sich nachts satt trinkt, denn sie kommt doch ziemlich oft. Darf ich fragen, wie du nachts abgestillt hast?

7

Ich hab’s Stück für Stück und nach Gefühl gemacht. Erst mittags ohne einschlafstillen, dann nachts statt stillen gekuschelt und Wasserflasche angeboten und dann abends das stillen zum einschlafen weggelassen. Der ganze Prozess hat etwa einen Monat gedauert. Es gab ein paar Tränen, aber nichts schlimmes.

6

Mein Sohn wird in 3 Wochen 2 Jahre alt und er sill auch noch alle 2 Stunden gestillt werden und isst sehr wenig.
Ist okay so für uns. Er braucht das eben noch so.

8

Hey, also ich habe beide nicht oder nicht lange stillen können, deshalb haben sie die Flasche bekommen. Aber unsere Tochter (jetzt 8 Jahre) hat lange sehr wenig gegessen und lange ihre Milch gebraucht. Komplett weg von der Milch ist sie erst seit sie ca. 5 Jahre alt ist. Bis 2 Jahre hat sie tagsüber und nachts bekommen und dann nur noch zum Schlafen gehen.

Unser kleiner Sohn jetzt 14 Monate ist ein richtig guter Esser und bekommt/braucht trotzdem seine Milch. Er bekommt inkl. nachts noch ca. 600 ml und unsere Tochter die viel viel weniger gegessen hat, hat vielleicht 200 ml mehr gehabt. Sie isst jetzt noch kleine Portionen und sie ist ganz normal entwickelt.

Kinder sind in allem so unterschiedlich, auch beim Essen, so sind wir Erwachsene doch auch.

Solange du kein Problem mit dem Stillen hast und es deiner Tochter gesundheitlich gut geht und sie keine Mangelerscheinung hat, würde ich genauso weiter machen. Irgendwann isst sie schon.

Ich würde meinem Umfeld gar nicht so viel erzählen und auf mein Bauchgefühl hören, so habe ich es jedenfalls gemacht 😊

9

Hallo,

Meine Kleine wird auch noch viel gestillt. Das ist vollkommen ok

(sogar der Zahnarzt meinte "na mindestens bis zum 2ten Geburtstag ist es ok")

Ich biete ihr immer etwas von meinem Essen an.
Wenn ich sie allerdings entscheiden lassen würde, würde sie nur Brot, Brötchen, Hörnchen/Brezel, Haferflocken mit Wasser, Obst (Äpfel, Banane, Traube), Gemüse (Karotte, Gurke Tomate, Avocado) essen.

Warmes Essen, Fleisch und tierische Produkte (Milch, Joghurt, Käse, Ei, Wurst etc.) werden abgelehnt. Täglich angeboten, aber es wird maximal mit der Lippe probiert und wieder abgelegt.
Würde ich das Stillen weglassen, fände ich die Ernährung zu einseitig.

Inzwischen wagt sie sich an ein paar Löffel trockene Nudeln oder Reis, gekochte (aber kalte) Karotten.
Ich denke, sie wird schon irgendwann essen. Wichtig ist: immer wieder anbieten und selber gesund essen.

Liebe Grüße

10

Stillst du den noch tagsüber? Wenn ja würde ich vielleicht erstmal tagsüber komplett aufhören zu stillen. Dann paar Wochen später Nachts komplett aufhören. Keine sorge ein (gesundes) Kind verhungert nicht vor gedecktem Tisch und wenn du weniger stillst wird sie automatisch mehr essen.

Wir hatten das problem Nachts. Tagsüber habe ich so mit 9-10 Monaten aufgehört zu stillen. Sobald sie 1 Jahr wurde habe ich Nachts von einem Tag auf den anderen abgestillt. Klar die ersten paar Wochen waren schlimm (hat Nachts lange geschrien, wir mussten sie rumtragen), aber danach wurde es viel besser, die Brust war vergessen und ab da hat sie auch endlich durchgeschlafen. Die Essmangen (wir machten auch BLW) wurden ab dem abstillen auch deutlich besser.

Daher würde ich mal behaupten dass deine Tochter schlecht isst, kommt durch das stillen (wie bei uns) und nicht anderst rum;-)

11

Ich würde an deiner Stelle eine Stillgruppe aufsuchen oder eine Stillberaterin, dann merkst du, dass du nicht alleine da stehst. Das kommt sehr häufig vor!! Vertrau einfach deine Instinkte, es wird schon von alleine besser werden.

12

Das war bei uns genauso. Er hat das Stillen geliebt. Wir haben mit dem 2. Geburtstag aufgehört. Habe ihm erklärt er ist jetzt gross und Mamas Milch leer. Das ging ohne Probleme. Hab mir fast ein Jahr umsonst Gedanken und Sorgen gemacht wie ich das Abstillen am besten angehe :-) da habt ihr noch lange Zeit!

Gegessen hat er irgendwann so mit 15 Monaten mehr. Da kam er in den Kindergarten. Aber wenn ich zu Hause war wurde das Stillen öfters eingefordert. Wenn ich nicht da war, hat er halt anderes gegessen.