Hauen, beißen, kratzen - wie ist das bei euch?

Hallo zusammen!

Mich würde mal interessieren, ob eure Kinder sich körperlich an euch oder anderen „auslassen“, was die Gründe dafür sind, wie das genau aussieht und (falls es bei euch schon in der Vergangenheit liegt) wie lange es so ging.

Mein Sohn hat vor einigen Wochen damit angefangen, mich zu beißen und zu kneifen, zu 90% abends vor dem Einschlafen. Er schläft auf meinem Arm ein und bekommt kurz vor dem Wegmommeln einen richtigen Beißanfall. Ich bleibe ruhig, halte seine Hauerchen auf Abstand und sage, dass er aufhören soll, weil es mir wehtut. Alternativen (z.B. ein Kissen, in das er beißen kann) nimmt er nicht. Wenn ihn mein Mann ins Bett bringt passiert es nicht oder nur sehr selten. Uns bleibt wohl nichts anderes übrig, als durchzuhalten 😅. Ansonsten ist er ein ganz lieber Kerl und kann sich sprachlich schon sehr gut ausdrücken. Es ist wirklich so ne Art Stressabbau vor dem Einschlafen. Unabhängig davon, ob wir nen riesigen spannenden Ausflug mit 1000 Begegnungen hatten oder ob einfach nur Alltag angesagt war.

Wie ist das bei euch? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Bin gespannt!

Liebe Grüße ☀️

1

Hier sind es meine und wirklich nur meine Haare in die sich ständig festgekrallt und rumgeroppt wird.

2

Krümel hatte eine Phase, vor ein oder zwei Monaten, da hat er mich geschlagen, wenn er wütend war. Nur mich. Ich habe ihm jedes Mal gesagt, dass er nicht schlagen darf, weil mir das weh tut und ihm gesagt, dass er das Sofa, den Boden, ein Kissen schlagen kann. Irgendwann hörte es auf und kommt nur noch sehr, sehr selten vor. Er nutzt jetzt die Alternativen.

3

Hallo,
mein Kleiner beißt auch. Ab und zu tagsüber, ich glaube aus Liebe, aber meistens abends. Glaube auch aus Liebe.. Ganz selten aus Gnatz, wenn ich ihn irgendwo weg nehme. Ich hab ein bisschen gelesen und versuche mittlerweile wenig darauf zu reagieren. Höchstens zum Eiei animieren. Ich glaube es hilft ein bisschen. Ich fand es auch furchtbar mühsam.. Die blauen Flecken sind auch nicht schön. 🙈 Mein Mann wird ebenfalls nie gebissen.

4

Unsere kaut vor dem einschlafen auf Stillhütchen rum. Sie ist zwar seit über zwei Jahren abgestillt, aber es hat sich damals so ergeben.

5

Motte macht es aktuell gerne, wenn sie sauer ist. Aber auch nur bei mir.

Dann haut/kratzt/zwickt sie mich. Man merkt, dass es richtig aus „Trotz“ ist (nicht mal wirklich Wut, bei Wut brüllt sie). Bzw Mischung aus Langeweile und etwas klappt nicht.

Ich halte sie dann auf Abstand und sage, das tut mir weh, sie soll aufhören. Wenn das nichts bringt, stehe ich auf; wenn sie mir nach läuft, gehe ich ein paar Schritte (deutlich sichtbar einfach, lasse sie aber nicht alleine) weg. Klar weint sie dann, aber ich rede mit ihr und erkläre es und sage, wenn sie mich lieber wieder streichelt und kuschelt, darf sie kommen. Das tut sie dann meistens auch.

Alternativ biete ich ihr immer an, ein Kissen/auf den Tisch/den Boden zu hauen. Mag sie auch nicht 🙄😅

6

Bei uns ist es Hauen - komischerweise auch nur gegenüber mir, sehr wenig gegenüber dem Papa (vielleicht scheint er ihr als Opfer zu groß zu sein, die Siegeschancen zu gering :-D ). Hier ist es weniger Stressabbau, sondern ganz klares Austesten von Grenzen. Man merkt richtig, wie sie dann abwartend und so ein bisschen hinterhältig grinsend (anders kann man es echt nicht nennen) guckt, wie man reagiert...und deswegen bin ich da auch knallhart :-D Ich sage ihr nach dem ersten Mal, dass das wehtut und ich gehe, wenn sie nicht aufhört. Und genau das mache ich dann auch. Dann kommt meistens wütendes Heulen und ich gehe natürlich zurück, sage ihr nochmal, warum ich gegangen bin und dann hat es sich in der Regel auch erledigt. Es ist dadurch deutlich seltener geworden. Mir war das echt zu doof, das Kind hat sich totgelacht, wenn man "Aua!" gesagt hat. Fand sie richtig witzig, obwohl es wirklich wehgetan hat. Deswegen fand ich es wichtig, das schnell zu unterbinden, damit sie es sich gar nicht erst angewöhnt und dann bei anderen damit anfängt.

7

Bei uns hatten wir mit 1,5 Jahren so eine üble Phase.
Er hat vor allem gebissen und mit dem Finger in unsere Augen gepiekst. Manchmal, wenn er seinen Willen nicht bekommen hat aber auch einfach so, ohne Zusammenhang.
Hat er nur bei uns Eltern gemacht.

Wir haben auch gesagt, dass das nicht geht und Streicheln als Alternative gesagt. Hat dann auch meistens geklappt.
Jetzt mit 2 Jahren und 2 Monaten macht er das Beißen nur noch selten.

8

Meine haut aus Übermut. Wenn sie richtig gut drauf ist, brabbelt sie wild, schreit, rennt und wenn man das Pech hat, sie in der Situation auf dem Schoß oder generell nah am Gesicht zu haben, haut sie, zieht die Brille gewaltsam weg, krallt sich in die Haare, beißt in den Hals, etc. Das macht sie bei jedem. Leider auch bei wehrloseren Geschöpfen wie Katzen oder anderen Kindern. Wir sagen dann halt immer "nein" und "das macht au", "liebsein", etc. aber richtig erfolgreich sind wir noch nicht. Ist auch ziemlich schwierig, weil sie ja voller Freude ist in dem Moment und es gar nicht böse meint....da müssen wir wohl noch bisschen durchhalten.

Ansonsten muss sie irgendwas zum Einschlafen in den Fingern haben und ziemlich schmerzhaft zwirbeln, quetschen oder auch kratzen. Bevorzugt alles, was in meinem Brustbereich ist oder meine Doppelkinn-Falten...(als wär das reine Vorhanden-sein nicht schlimm genug...). Das scheint sie zu beruhigen. Ich vermute, weil sie es mit dem Stillen verbindet? Auch wenn sie nachts unruhig schläft, sucht sie nach irgendwas fleischigem, was sie in die Finger bekommen kann, bis sie wieder wegduselt. :-)

Aus Trotz gibts bei uns tatsächlich nur wildes Wedeln und Schreien. Immerhin...

9

„ meine Doppelkinn-Falten...(als wär das reine Vorhanden-sein nicht schlimm genug...)“

Made my day 🤣. Das kenne ich aber auch so ähnlich, B. grabbelt häufiger eine Hand unter mein T-Shirt und nimmt sich den Bauchspeck vor 🙄.