Mein Kind wird bei Tagesmutter gebissen

Hallo ihr Lieben, mein Sohn kommt regelmäßig von der Tagesmutter mit Bissabdrücken nach Hause. Es sind keine richtigen Wunden, "nur" rote Spuren, aber intensiv genug dass sie den ganzen Tag halten und manchmal sind sie noch am nächsten Morgen zu sehen. Wir wissen welches Kind es ist, aber bei 5 Kindern ist die Tagesmutter halt mit Augen und Händen natürlich nicht überall und kann nicht immer rechtzeitig eingreifen. Das beissende Kind ist ungefähr ein halbes Jahr älter als mein Sohn. Was würdet ihr tun? Vielen lieben Dank.

5

Wenn eindeutig klar ist, welches Kind das ist, dann muss die Tagesmutter auf dieses ein besonderes Auge haben. Insbesondere wenn es schon mehrmals vorgekommen ist.
Unbedingt nochmals bei der TM ansprechen.

12

Danke für deine Rückmeldung, das werde ich nochmal ansprechen.

1

Hallo,

Unsere Tochter (damals 1,5 Jahre) wurde auch mal in der Kita gebissen. (16 Kinder zwischen 1 und 5 Jahren, 3 Erzieherinnen). Die Erzieherinnen haben uns darüber informiert und auch darüber, dass die Eltern des beisenden Kindes informiert worden sind. Hinzu kam, dass das Kind welches gebissen hat ein paar Wochen unter besonderer Aussicht stand.

Wenn es öfters vor kommt und ihr wisst welches Kind es ist, würde ich nochmals das Gespräch mit der Tagesmutter suchen und auch mit den Eltern.

LG Morgain

3

Danke für deine Antwort! Es war jetzt der achte Biss, also definitiv schon öfter. Ich werde nochmal mit beiden sprechen.

2

Hallo, die Tagesmutter bitten gut aufzupassen. Mehr kann man nicht machen. Es kann sein dass Ihr Kind in einem halben Jahr zum Beisser wird. Gruß

4

Naja, die Mutter kann ja auch was tun und das Kind erziehen nicht zu beißen? Nur weil mein Kind es möglicherweise irgendwann auch tun kann, muss man ja nicht heute tatenlos zuschauen.

14

Ja kann man versuchen, aber ob ein 2 jähriges Kind das in Abwesenheit der Mutter umsetzt? Deshalb muss die Tagesmutter da eingreifen. Gruß

weitere Kommentare laden
6

Um meine Frage vielleicht noch etwas zu präzisieren: Darum geht es mir eigentlich, um Erfahrungsberichte wie damit woanders umgegangen wurde. Ob es zum Beispiel üblich ist, den anderen Jungen rauszunehmen wenn es nicht besser wird. Am liebsten würde ich meinen eigenen Jungen sofort rausnehmen, aber wir sind beide berufstätig und es ist ja mit kurzfristig nicht getan, das erste Mal wurde er vor einem halben Jahr gebissen.

8

Habe ich das richtig verstanden, dein Kind wurde innerhalb 6 Monaten 8x gebissen? In deinem ersten Beitrag klang es, als würde das täglich passieren…
Ich habe/hatte auch ein Beißkind und kann dir daher sagen, dass die Unterstellung, das Kind würde nicht erzogen schon ziemlich frech ist.
Viele Kinder beißen, meist ist es Hilflosigkeit, das Kind kann sich vielleicht nicht anders ausdrücken. Meiner zum Beispiel hatte eins Aussprachestörung, d.h. die anderen Kinder im Kindergarten haben ihn oft nicht verstanden. Irgendwann hat er gemerkt, dass er sich durch beißen „Gehör verschaffen“ kann. Und es war ein harter Kampf, ihm das wieder abzugewöhnen…
In deinem Fall würde ich die Tagesmutter auf jeden Fall nochmal ansprechen und auch die Eltern. Einen Ausschluss des Kindes zu fordern finde ich… naja…

10

Naja, da ist halt Interpretationsspielraum, für mich bedeutet regelmäßig definitiv nicht täglich. Und ich habe ja wirklich nicht pauschal gesagt dass das Kind nicht erzogen sei, nur dass man es noch gezielt dahingehend erziehen muss dass es nicht beißt.

weitere Kommentare laden
7

Wie alt ist denn dein Kind? Du schreibst nur, dass das andere Kind ein halbes Jahr älter ist als dein Kind?
Also mein Sohn ca. 2,5 war, wurde er von seiner besten Freundin in der Kita gebissen. Also so richtig, man sah total die Abdrücke über 2/3 Tage. Es wurde wohl mit den Eltern und dem Kind direkt gesprochen und es ist auch nicht nochmal vorgekommen. Ich hatte diesen Vorfall schon eigentlich direkt wieder vergessen und mir gedacht: So sind halt Kinder, zum Glück war deines das gebissene und nicht das, was beißt.
Tatsächlich hat er mir aber jetzt, ein Jahr später, komplett ohne Anlass erzählt: "Hilde hat mich gebissen. Das ist schon ganz lange her. Hilde hat gesagt, das ist das Hilde-Bilderbuch. Ich habe gesagt, dass ist das alle-Kinder-Bilderbuch. Ich wollte auch ein alle-Kinder-Bilderbuch. Hilde hatte gaaaaaanz viele alle-Kinder-Bilderbücher und wollte mir keins abgeben. Dann hat Hilde mich gebissen."
Da die Erzieher damals den Biss nicht gesehen hatten und er sprachlich auch noch nicht so weit war, habe ich also ein Jahr später erfahren, was los war. Das fand ich ganz schön erschreckend, offensichtlich hatte ihn das ja sehr beschäfigt, dass er sich ein Jahr später noch dran erinnern konnte. Insofern denke ich jetzt nicht mehr direkt "kann man nichts machen." weil ich bei meinem Sohn gemerkt hatte, dass es für die Kinder offensichtlich genauso wenig schön ist, gebissen zu werden wie für uns Eltern und das ihn offensichtlich sehr belastet hat.
Ich würde da auf jeden Fall mit der Tagesmutter sprechen, dass da eine Lösung gefunden werden muss. Gerade wenn es häufiger/regelmäßig beißt, muss das Kind dann halt entweder eine intensivere Betreuung bekommen oder eben so betreut werden, dass es keinen Kontakt zu seinen potentiellen Opfern hat, also nicht in einer Tagespflege. Es kann ja nicht sein, dass andere Kinder dadurch gefährdet werden.
Aber, wie gesagt, dazu fehlen jetzt die Infos, wie lange das mit dem Beißen schon geht, was bisher unternommen wurde und wie alt eure Kinder sind. Bei einem 5-jährigen würde ich da anders reagieren als bei einem 1,5-jährigen.

9

Vielen lieben Dank für deinen Beitrag! Das finde ich jetzt ehrlich gesagt auch wirklich erschreckend, dass sich das so eingebrannt hat! Ich hatte etwas gehofft dass es für das Kind nicht so schlimm ist, wie man es sich als Mutter vorstellt.
Unser Sohn ist anderthalb und der andere Junge ungefähr 2. Vor einem halben Jahr ging es los.

17

Verstehe ich dich richtig?
Du bist der Meinung, ein Kind, das beißt, sollte nicht in einer Gemeinschaftsbetreuung betreut werden?
Oder wie meinst du das, nicht in einer Tagespflege, wo er "Kontakt zu seinen potenziellen Opfern hat..."

Wie würdest du drüber denken, wenn DEIN Kind ein Beißer wäre?

weitere Kommentare laden
13

Unsere Tochter wurde bei den Tageseltern auch von einem anderen Kind gebissen. Das Kind hat vorher auch schon bei anderen probiert, es war also bekannt, dass sie das macht, aber die Tageseltern konnten in unserem Fall nicht schnell genug eingreifen.
Die Mutter des Kindes wurde informiert und hat sich auch mehrfach bei uns entschuldigt. Die Tageseltern hatten dann einen besonderen Blick auf das Kind, vor allem wenn es einem anderen Kind zu nahe kam.
Wir haben unserer Tochter immer wieder gesagt, dass sie „Nein“ sagen oder wegrennen soll, wenn ihr das Kind zu nahe kommt. Das hat sie dann auch die ersten 2 Tage gemacht. Dann hatte sie es schon vergessen und die beiden haben wieder normal miteinander gespielt.
Es war wohl auch das letzte mal, dass das vorgekommen ist.
Ob die Eltern was gemacht haben, weiß ich garnicht, gehe aber davon aus, dass sie auch nochmal mit dem Kind darüber gesprochen haben.

16

Unser Kind hat in der Kita gebissen, teilweise sehr fest. Es war völlig altersgerecht und in der Regel eine Reaktion wenn ihm ein älteres Kind zu sehr auf die Pille gerückt ist. Die Erzieher*innen haben es immer gesagt und auch die anderen Eltern informiert, aber immer dazu gesagt, dass es niemals so sein kann in dem alter, wie sie reagiert haben und auch wie sie den anderen Kindern erklärt haben, warum sie möglicherweise gebissen wurden. Ohne Vorwürfe, ohne Überwachung.
Ich glaube nicht, dass die Tagesperson da viel machen kann/ sollte bzw spiel hat.

20

in diesem Fall wurde aber ein jüngeres Kind gebissen, das ist schon ein Unterschied

21

Hallo! ☺️

Erst einmal, beide Kinder sind hier noch ziemlich klein.
In meiner Krabbelgruppe ist zurzeit ein Kind, das ebenfalls regelmäßig beißt. Er macht dies nicht aus böser Absicht, sondern als Art "Kontaktaufnahme" mit anderen Kindern. Er kann sich sprachlich noch nicht ausdrücken. Wenn er beißt, werden die anderen Kinder schnell auf ihn aufmerksam.

Auch mein Sohn wurde schon von diesem Kind gebissen - OBWOHL sowohl die Mutter, als auch ich als Gruppenleiterin direkt daneben waren, beide die Problematik kannten und aufmerksam waren. Das ging dann so schnell, so schnell konnten wir nicht eingreifen.
Und komplett abschotten von anderen Kindern geht halt auch nicht und würde wohl auch kontraproduktiv sein.
Das Kind muss einfach lernen, sich anders auszudrücken.

Das Kind aus der Gruppe nehmen fände ich falsch.
Man muss immer und immer wieder dem Kind Alternativen zeigen, ihm sagen, dass er nicht beißen soll. Nur so wird er es lernen.

Also ich würde es zwar ansprechen und die Tagesmutter bitten, vermehrt darauf zu achten. Aber mehr auch nicht.
Sie wird die Thematik wahrscheinlich ja schon kennen und Bescheid wissen, nehme ich an? 😊

23

Hey
Meine Mädels wurden letztes kita jahr regelmäßig gebissen und damit meine ich 3-4 mal die woche!
Nein ich hab es nicht so hingenommen genauso wenig wie andere Eltern dessen Kinder gebissen wurden,das ein Kind sich vllt nicht anders ausdrücken kann und deshalb beisst, kann sein aber das ist mir scheiß egal ich gebe meine Kinder nicht ab damit ich sie zerbissen wieder abholen kann,die erzieher (und denen vertraue ich voll und ganz)waren nicht schnell genug ,ist klar bei so vielen Kindern.. sie waren überfordert es gab Gespräche mit der Leitung,auch wir Eltern saßen regelmäßig da und haben uns beschwert ,die Leitung selbst hat in der gruppe mal einen tag verbracht uns sich das angeguckt..und nein es war nicht normal!Es kamen kinder Psychologen die sich den jungen angenommen haben ,genauso gabs Gespräche mit den Eltern des jungen..mag sein das es den Eltern des beißers unangenehm ist ,und selbst hilflos da stehen aber es immer mit "es ist normal das Kind kann sich nicht anders verständigen "abzutun ist einfach den opfern unfair ..In dem Moment ist es nix weiter als täterschutz vor opferschutz ,ob das so richtig ist wage ich zu bezweifeln.
Der junge wurde mehrere Wochen suspendiert aus der gruppe,viele Kinder die gern zur Kita gegangen sind hatten plötzlich angst und wollten nicht mehr hin.
So ein kleiner scheißer hat ne ganze gruppe terrorisiert ,für sowas muss ich bestimmt kein Verständnis aufbringen, vllt wirds zeit das man sich eher um die Opfer kümmert statt dem Täter den Hintern zu pudern..sorry aber wenn ich dran denke werd ich wütend es war eine schlimme zeit für uns.

Der junge wurde tatsächlich aus der kita genommen, den so war er einfach nicht tragbar ..zum Schutz ALLER Kinder.


Lg

25

Die Situation war sicher krass und Eure Kita hat richtig reagiert. Wenn Psychologen da waren und das Kind am Ende raus genommen wurde, dann hatte das sicher auch seine Berechtigung.
Wie du hier aber über das Kind schriebst finde ich ganz schlimm. Das Kind hatte offenbar ein Problem und du stellst es so dar als sei es ganz beabsichtigt und bewusst ein Terrorist gewesen. Ich glaube da verkennst du, wie ein Kind in Kindergartenalter strategisch denken und handeln kann.

29

Ich finde es nicht in Ordnung so über Kindergartenkinder zu sprechen als wären es Erwachsene gewaltverbrecher. Man muss dem Kleinen die Daumen drücken, dass er ein verständnisvolles Umfeld gefunden hat, das ihm hilft

weitere Kommentare laden