Kleinkind 16 Monate brüllt plötzlich wenn er schlafen soll

Hallo ihr Lieben,
Seit 2 Tagen ist mein Sohn (16 Monate) wie ausgewechselt.
Wir hatten noch nie Probleme mit dem Zubettgehen, sowohl mittags als auch abends.
Er wurde immer zum Ein und weiterschlafen gestillt.
Seit gestern Abend will er nicht mehr schlafen.
Beim Zubettgehen hat er die brust verweigert und nur geschrien. Es hat ihn nichts beruhigt. Er wollte nicht an die brust, obwohl er ein absoluter Brust Junkie ist, der nachts alle 1-2 Stunden gestillt werden will. Er wollte nicht liegen, nicht auf den Arm, nicht gestreichelt werden, nicht getragen werden, er sitzt einfach nur am Bett Ende und schreit, solange bis ich wieder mit ihm ins Wohnzimmer gehe.
Das gleiche Problem haben wir heute mittag, er hat also seinen Mittagsschlaf ausfallen lassen und ist seit 12 Stunden wach und jetzt beim Zubettgehen wieder Geschrei bis zum geht nicht mehr, ich bin verzweifelt, ich sitze jetzt wieder mit ihm im Wohnzimmer und hier ist alles heile Welt für ihn und er spielt.
Warum will er aufeinmal nicht mehr schlafen, geschweige den an die brust oder meine nähe? Er kämpft richtig gegen mich und wert sich.
Er hat momentan einen schnupfen, ich konnte ja verstehen das er deswegen nicht trinken will oder kann, aber seit heute ist seine Nase wieder freier, sodass es mit dem stillen eigentlich funktionieren würde. Außerdem lernt er momentan das Laufen und ist laut App im Schub 🤔
Ich weiß nicht wie ich ihm zum schlafen bringen soll.
Wenn mein Partner übernimmt dann legt es sich meistens zu ihm oder auf die Brust und lässt seine Nähe zu, nur das hat heute mittag auch nicht funktioniert. Leider wäre es auch keine Lösung das mein Partner das Zubettgehen übernimmt, weil er im Schichtdienst arbeitet und ich dann auf mich alleine gestellt bin.
Er ist müde, reibt sich die Augen, aber will einfach nicht schlafen. Wir schlafen zusammen in einem Bett, er wäre also nicht alleine.
Hattet ihr so etwas schonmal?
Habt ihr vielleicht Tipps was helfen kann?

Ich freue mich über jede Antwort und Rat.

Vielen Dank und liebe Grüße 🌼

1

Ich kann nur raten, zu versuchen, dass ihr das Ritual wechselt. Also praktisch etwas verändert. Die Kleinen werden ja größer. Vielleicht mag er auch lieber festes Essen. Dein Kind ist ja kein Baby mehr. Viele Kinder schlafen dann schon im eigenen Kinderbett (es gibt ja verschiedene Modelle, je nach Geschmack... Hausbetten ect. - eine Einschlafspieluhr, leise Musik) all das könnte helfen. Vielleicht macht ihr das Kinderzimmer nun mit eigenem Bettchen komplett. - Versuchts mal - auf jeden Fall nicht nervös werden. Nach dem Baden sind die Kleinen meist müde und geschafft, und wenn sie dann richtig satt sind, sollte das mit dem Schlafen kein Problem mehr sein#winke

3

Er isst voll bei uns mit und wird nur zum schlafen noch gestillt.
Er isst tagsüber zu jeder Mahlzeit bei uns und die Portionen sind so, sodass er zu 100% satt ist, also daran wird es nicht liegen.
Ich würde gerne das Ritual wechseln und wollte schon längst abgestillt haben, nur er blockt mich komplett ab und lässt sich auf nichts ein.
Mit dem eigenen Bett könnte ich mal probieren, nur dafür brauchen wir wohl erstmal ein neues Ritual zum einschlafen...

2

Wenn das Kind sich so sehr im Schlafzimmer gegen das Schlafen wehrt dann würde ich den Kleinen auf den Arm nehmen und ihn auf schunckelnd durch das Wohnzimmer gehen. Wenn er müde ist wird er nach einen solch aufregenden Tag in deinen Armen einschlafen ansonsten schau mit ihm noch ein Buch an.

Der Schub bedeutet ja immer hin auch das sich seine Wahrnehmung verändert. Vielleicht hat er im Moment Angst etwas zu verpassen oder das Mama aufeinmal weg ist. Außerdem ist er etwas erkältet sagst Du. Sei einfach im Moment für ihn da

Das ändert sich bald wieder.

4

Wenn er sich sonst ganz anders verhält, würde ich mir schon Gedanken machen, ob er z.B. beim Stillen Schmerzen hat. Oder stillt er tagsüber problemlos? Könnte er Ohrenschmerzen haben?

5

Hi!

Ja, das kennen wir gut. Bei beiden älteren Kindern.

Es kann natürlich körperliche Ursachen haben. Hatte es bei uns aber nicht. Sie wollten nur einfach nicht schlafen. Mit der Großen sind wir dann z. T. Abends mit den Auto oder der Sportkarre los.

Irgendwann wurde es mir zu bunt da ich dann auch noch hochschwanger war.

Da habe ich sie vorgewarnt: "Morgen fahren wir nicht los, morgen bleiben wir zu Hause.". Und das habe ich dann auch durchgezogen. Stattdessen habe ich mich mit ihr hingelegt und es ausgesessen. Wenn sie es zuließ, habe ich sie in den Arm genommen, leise gesungen, etwas vorgelesen. Aber wir blieben zu Hause. Nach drei Tagen war es dann überstanden.

Vielleicht sind durch das Alter die vielen neuen Eindrücke belastend, oder alles ist so interessant, ich weiß es nicht.

Beim zweiten Kind fing es auch an. Da bin ich gleich streng geblieben. Er hat in der Zeit in einem anderen Zimmer geschlafen um die Größe nicht zu stören und ich habe wieder gekuschelt, gesungen, versucht, ihn durch ein Buch abzulenken. Erfolg hatte ich dann, wenn ich ihn ignoriert und ganz konzentriert ein Buch gelesen habe. Dann kam er an und wollte wissen, was drin stand. Und so hatte ich ihn dann!

Ich glaube, es ist besser, im Schlafzimmer zu bleiben, freundlich und konsequent. Selbst leise bleiben, so müssen die Kinder auch leise werden, wenn sie verstehen was man sagt. Ich habe dann immer erzählt, wie toll es ist, zu schlafen und dass man im Traum tolle Dinge erlebt.

Ich denke mit Gruseln an diese Zeit zurück. Hatte das auch mit unserer Kinderärztin besprochen und sie sagte, das werden später die besten Schläfer - und es stimmt! Heute schlafen sie wie ein Stein.

Alles Gute!

6

Zum thema neues Schlafritual kann ich sehr das buch" wie kleine Tiere schlafen gehen "empfehlen".
Sie darf dann noch den Vorhang zu ziehen und dann weiß sie dass jetzt Schlafenszeit ist.
Überleg dir etwas was zu deinem Kind passt und versuch es auszusitzen auch wenn es schrecklich ist. Routine hilft den kleinen wirklich sich zurechtzufinden!

7

Guten Morgen,
ich bin etwas neugierig, wie es bei dir ausgegangen ist.
Unsere letzte Chance war immer rumtragen und schunkeln oder in die Trage. Bauchtrage ist schwierig mittlerweile, aber Onbuhimo, die Rückentrage geht noch.
LG