Kleinkind läuft weg

Hallo zusammen
Mein Sohn 32 Monate hört absolut nicht wenn man stopp, halt oder sonst was sagt damit er anhält. Er findet es sogar noch lustig umso lauter man hinterher brüllt oder läuft. Mein Problem ist das ich gar nicht hinterher laufen kann sondern nur gehen da ich in beiden knien Athrose habe...

Einkaufen etc gehe ich nur mit Wagen aber wir haben in der Stadt einen Zug mit rutsche für kleinere Kinder da haben wir jetzt auch andere Mütter kennen gelernt und sind dort öfters und da läuft er natürlich frei. Problem ist das nicht allzuweit die Straße beginnt und er anderen Kindern, tauben oder einfach so dahin läuft. Ich hab immer ein Auge auf ihn aber er ist dann so schnell das wenn ich laufen könnte ihn wohl auch so kaum hinterher kommen würde. Erklären, schimpfen etc bringt absolut gar nichts .

Er spricht noch nicht und ich weiß nicht ob er schon versteht dass es gefährlich ist aber es stresst mich ungemein und ich hab schon keine lust mehr raus zu gehen mit ihm...
Zum Glück geht er ab August in die Kita und dort hat er dann genug Auslauf mit Zaun 😅
Wer kann mir Hoffnung machen dass es demnächst besser wird 🙈

1

Hey,

Mein Sohn (2;10)darf an gefährlichen Straßen nur an der Hand, oder mit Hand am KiWa der kleinen Schwester laufen.
In dem Alter können sie Gefahren noch nicht selbst einschätzen.

Bei meinem Ältesten habe ich das genauso gehandhabt, bis ich mich 100% darauf verlassen konnte, dass er nicht einfach los rennt. (Da war er ca 5, ist allerdings auch Autist)

Hast du schonmal versucht darüber zu sprechen, statt ihm nur nachzurufen? Weiß er, bis wohin er beim Zug/rutsche alleine gehen darf? Vll ist dort ein Schild/Zaun/Bank ect. die ihr als Grenze nehmen könnt?

Lg

2

Hey 👋🏻 da hilft es wohl nur immer wieder Konsequenzen zu ziehen.
Wenn ihr unterwegs seid und er droht weg zu rennen, MUSS er dauerhaft an der Hand laufen.
Seid ihr auf diesem Spielplatz und er rennt weg, hat euer Ausflug sofort ein Ende und ihr geht nach Hause (natürlich vorher androhen bzw erklären).
Mit fast 3 versteht er das auf jeden Fall.

Wichtig ist halt nur, dass du immer konsequent bist und eine Linie fährst.
Kurze Ansage "ich möchte nicht, dass du weg rennst, weil die Straße gefährlich ist" und ansonsten wie gesagt die Situation beenden.

Viele Grüße,
Juju

3

Motte (26 Monate) hört auch nur bedingt. Gefahr erkennen können sie in dem Alter noch nicht, also nein, verstehen tun sie es nicht.

Für Kinder ist es wirklich einfach ein Spiel.

Am gefährlichen Ecken (wohnen z.B. an der Hauptstraße) darf Motte NIE frei laufen. Sie bleibt an meiner Hand, egal wie sehr sie zetert, da kenne ich kein Pardon.

In verkehrsberuhigten Bereichen üben wir dann. Oder natürlich auch zu Hause. Es klappt besser inzwischen, aber ist mir noch zu unsicher.

Dadurch, dass sie es nicht anders kennt, als an meiner Hand an der Straße, ist das eher selten Thema :)